Gastautor / 13.07.2017 / 18:00 / Foto: Gloria / 2 / Seite ausdrucken

Nach Hamburg: Outsourcing eines Desasters

Von Gabor Steingart.

Das Hamburger G20-Spektakel hat nicht die Welt, wohl aber die innenpolitische Lage verändert. Wenn Max Weber recht hat, und „Staat diejenige menschliche Gesellschaft ist, welche innerhalb eines bestimmten Gebietes das Monopol legitimer physischer Gewaltsamkeit für sich beansprucht“, dann hat in Hamburg die Staatlichkeit einen Aussetzer gehabt. Was als Demonstration der Mächtigen gedacht war, endete in zweitägiger Anarchie.

Die politische Klasse rettete mit Hilfe von 20.000 Polizisten die Gipfelfassade, derweil Autos, Ladenlokale und Vorgärten verwüstet wurden. Es geht dabei nicht um VW Golf und Gartenzwerg. Es geht um unsere nach Respekt und Unverletzbarkeit strebende deutsche Seele, die am Wochenende tief verletzt wurde. Sicherheit ist eben nicht die Nebenbedingung, sondern die Voraussetzung von Freiheit.

Der große Verlierer des Ganzen heißt Olaf Scholz, der trotz hoher fachlicher und menschlicher Qualitäten nicht länger als SPD-Hoffnungsträger gelten kann. Ein Stadtoberhaupt, dessen Polizeibeamte die Wohnviertel des Bürgertums als „Peripherie“ klassifizieren, um sie abschließend an Radikale auszuhändigen, ist dabei, seinen Führungsanspruch zu verwirken. Scholz wird sich in den nächsten Tagen entscheiden müssen, ob er Kanzler der Bundesrepublik werden oder Schutzherr der Roten Flora bleiben will. Beide Funktionen schließen sich aus.

Verkehrte Welt: „Bild“ kämpft für die Aufklärung von Straftaten, derweil die Senatsspitzen von Berlin und Hamburg erwägen, die prekäre Lage rund um Rigaer Straße und Rote Flora ernst zu nehmen. Dabei wird die Freiheit der Deutschen nicht am Hindukusch, sondern zunächst mal in den Wohnvierteln von Hamburg und Berlin verteidigt.

Zwischen trostlos und ärgerlich

Die Gipfel-Ergebnisse wurden in all dem Getöse kaum mehr einer seriösen Bewertung unterzogen, dabei schwanken sie, je nach Thema, zwischen trostlos und ärgerlich. Trump konnte seine „America first“-Politik in das Schlusskommuniqué mogeln. Beim Klimaschutz will man uns das Zusammenstehen aller gegen Trump als Sieg verkaufen. Die großen Konfliktherde Iran, Ukraine, Syrien und Nordkorea köcheln weiter dem Siedepunkt entgegen. Eine ungeklärte Weltlage blieb in Hamburg ungeklärt. Angela Merkel ist nicht die Siegerin dieses G20-Wochenendes, sie ist die, die davongekommen ist.

Outsourcing funktioniert auch als politisches Konzept, glaubt das Merkel-Team. Kunstvoll versucht man, die Niederlagen des G20-Gipfels auf andere umzubuchen. Die Polizei wird öffentlich gelobt und intern verantwortlich gemacht. Die Bundes-CDU stützt Scholz, während die Hamburger CDU ihn kippen will. Die inhaltliche Dürftigkeit des ganzen Spektakels wird als Realpolitik verkauft.

Das eben hat Politik mit Bildhauerei gemeinsam: Das Rohmaterial wird so lange verformt und verfremdet, bis es dem künstlerischen Ausdruck dienlich ist. Als Rohmaterial dient in diesem Fall die Wirklichkeit. Jetzt wird nur noch ein williger Käufer gesucht. Freunde der abstrakten Kunst bitte melden!

Dieser Beitrag erschien zuerst als Handelsblatt-Morningbriefing hier.

Leserpost (2)
Gunther Bartelt / 13.07.2017

Frau Merkel hat Hamburg mit Bedacht für den G20-Gipfel gewählt. Wenn Scholz, wie jetzt geschehen, scheitert, hat sie einen der wenigen ernsthaften Kontrahenten für die Wahl 2021 ausgeschaltet. Wenn Scholz, wider Erwarten, den Gipfel souverän bewältigt - wird sich irgendwann eine andere Gelegenheit finden, um ihn zu vernichten. Aus Angela Merkels Sicht war der Gipfel eine win-win Situation. Oder, wie Rosevelt sagte: Nichts in der Politik geschieht zufällig.

Sophia Kopp / 13.07.2017

Die Freiheit muss nicht nur in HH und Berlin verteidigt werden. Die linke Gewalt in Form von Steinen, Eisenstangen, Farbe, verwüsteten Büros,zerschnittenen Bremsleitungen, brennenden Autos u.a. tobt in vielen Städte wie z.B. Dresden, Leipzig, Köln U.a. Ich habe das schon in der WO kommentiert. Dort wird es einfach nicht gedruckt. Das ist auch eine Form von Gewalt. Wenn ich dann noch die anderen Spielarten von Gewalt hinzu nehme muss ich die Frage stellen, ob Bananenrepublik für unser Land schon die richtige Bezeichnung ist. Über Heine bin ich schon hinaus!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 24.07.2017 / 11:58 / 4

Staatsknete fürs grüne Denunziations-Business

Von Ansgar Neuhof. Jahre lang schienen die Wochenzeitung Die Zeit und die mit ihr verbundene, umstrittene und aus Steuermitteln geförderte Amadeu Antonio Stiftung quasi das…/ mehr

Gastautor / 24.07.2017 / 06:15 / 23

Drah’ Di net um, die Grünen-Stasi geht um!

Von Malte Dahlgrün. Die Heinrich-Böll-Stiftung, die politische Stiftung der Grünen, ist mit einem „Antifeminismus-kritischen Online-Lexikon“ an die Öffentlichkeit gegangen. Es heißt Agent*In, der Name ist ein Akronym für „Anti-Gender-Networks Information“.…/ mehr

Gastautor / 22.07.2017 / 06:19 / 0

Zum fünften Todestag von Oswaldo Paya

Von Arnold Vaatz. Heute am 22.Juli vor fünf Jahren kam der kubanische Dissident Oswaldo Paya unter niemals geklärten Umständen bei einem „Verkehrsunfall“ nahe der ostkubanischen…/ mehr

Gastautor / 22.07.2017 / 06:15 / 3

Mein kleiner Vergleich: Erftstadt (NRW) gegen Colón (Kuba)

Von Klaus D. Leciejewski. In Colón (Kuba, Heimatstadt meiner Frau) wohnen 50. 000 Einwohner, in Erftstadt (Deutschland, meine Heimatstadt) ebenso viele. Beide Städte sind in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com