Paul Nellen / 13.11.2015 / 13:49 / 2 / Seite ausdrucken

Nach der Party. Oder: Die Flucht vor dem Flüchtling

Das gerade akute rechte Denken und Gegröhle findet nicht nur deswegen Zulauf, weil Rechte eben nur Rechtes denken und gröhlen können. Wozu ja nicht viel gehört, weil die Wut des Bürgers, der am liebsten hinterm Ofen sitzt, sich an allem ablädt, was ihn in seinem Trott und dumpfen Brüten in die Quere kommt.

Die Bürgerwut hat allerdings auch Ankerpunkte in der rauen Wirklichkeit. Den Rechten fällt es besonders leicht, sich heute als Sprachrohr eines vermeintlichen “volonté générale” aufzuspielen, weil die Linke ihre Wirklichkeitswahrnehmung inzwischen fast ganz abgeschaltet hat und unbequeme, irritierende Themen oder Ereignisse kaum mehr an sich herankommen lässt. Die Freude über die “Refugees” ließ viele vergessen, dass wir nicht nur Renteneinzahler und “dringend benötigte Fachkräfte” von fernher bekommen (wenn solche denn kommen), sondern eben auch Menschen – junge Männer zumal –, die mit dem soziokulturellen Kompass ihrer Heimat im Kopf und mit teilweise grundverschiedenen Rollenmodellen mitten in unserem Alltag Platz nehmen. Populistisch ausgedrückt: Mittelalter trifft auf Moderne.

Als Kulturschock empfunden wird das Aufeinanderprallen inkompatibler Menschenbilder vornehmlich bei engagierten Ansässigen; die müssen sich neuerdings unter Schmerzen von ihren idealistischen Vorstellungen vom “edlen Flüchtling” oder,  alternativ, vom armen, hilflosen “Kriegsopfer” verabschieden.

So kürzlich anlässlich einer interkulturellen Willkommens-Party in Bonn, die dem Kennenlernen zwischen “Refugees” und Einheimischen, besonders aber ihren freiwilligen Helfern dienen sollte.

Laut Facebookseite des Mit-Veranstalters “Refugees Welcome Bonn e.V.” stellten einige weibliche Partygäste am Abend verstört fest, dass mit den Flüchtlingen offenbar auch ein zutiefst rückständiges Frauenbild ins Land und zum Feiern gekommen ist. Und ein übergriffiger Triebstau, der sich aggressiv über jedes weibliche “Nein!” hinwegsetzt. “Refugees Welcome Bonn e.V.” sah sich zu einer Stellungnahme genötigt:

“Auf der Party wurden, unserer Beobachtung nach, diverse Frauen von Männern belästigt, ungewollt angefasst oder unangebracht angegangen. Dafür möchten wir uns als Mit-Veranstalter in aller Form entschuldigen.”

Erschrocken registrierten danach einige Gäste der Bonner “Get Together”, wie in ihnen selber plötzlich Gedanken, Hass und Wut aufkeimten, die für sie bislang immer nur in rechten Jauchegruben geblubbert hatten. Auf Facebook fallen seitdem die letzten Hüllen:

“Da ging es nicht um interkulturelle Kommunikation. Ein absolutes no go und der Abend hatte sich damit für uns erledigt. Ich hatte mir das anders Vorgestellt. Grade weil ich durch meinen Arbeitgeber mit der Flüchtlingsarbeit zu tun habe und diese Veranstaltung als eine gute Idee angesehen hatte.”

So schnell kann’s gehen – eben noch ein Helferlein, und plötzlich selbst ein rechtes Schwein.

“Das Problem ist einfach, dass ich sehr aktiv gegen rechte Hetze vorgehe. Und auch grad die Gerüchte um männliche Flüchtlinge immer als übertrieben und Propaganda abgetan habe. Gestern aber eines besseren belehrt wurde. Und das ist es, was mich am meisten schockiert und mich sprachlos macht.”

“Das Land wird und muss sich verändern”, schallt es seit Monaten von überall her, besonders laut aus dem politischen Berlin. Verblüfft merken jene, die dafür immer den lautesten Applaus spendeten, dass gerade sie es dabei als erste treffen kann. Ihnen dämmert es, was es heißt, Menschen zu rufen und “orientalische” Männer zu bekommen – aus einem Kulturraum, in dem eine junge Frau ohne Kopftuch gerne auch mal als “Schlampe” und als “Freiwild” gilt.

Vielleicht ahnen jetzt einige, was der britische Ökonom und Migrationsforscher Paul Collier gemeint haben könnte, als er der Debatte um die wirtschaftlichen Chancen oder Risiken der neuen Massenzuwanderung in seinem Buch “Exodus – Warum wir Einwanderung neu regeln müssen” (Siedler-Verlag, 2014) die Auffassung entgegensetzte, “dass Migration in erster Linie kein ökonomisches Problem darstellt – es ist ein soziales Phänomen”, das “geradezu die Büchse der Pandora öffnet” (S. 11). Colliers Warnung: Wird das Vertrauen zwischen Einheimischen und Einwanderern missbraucht, indem “Situationen und Felder der gegenseitigen Rücksichtnahme” beschädigt werden, dann sind die sozialen und kulturellen Kosten der Migration am Ende höher als “der ökonomische Nutzen der größeren Vielfalt”.

Die Bonner Party hat es im Kleinen erfahren, sie mündete in Ernüchterung und unverholenem Entsetzen. Die Massen-Party, in die uns Berlin geschickt hat, könnte eines nicht fernen Tages ähnlich enden.

Leserpost (2)
Heinz Thomas / 13.11.2015

„Das gerade akute rechte Denken und Gegröhle findet nicht nur deswegen Zulauf, weil Rechte eben nur Rechtes denken und gröhlen können…” Der Auftaktsatz verrät schon, wer gefälligst die Klappe zu halten hat. Eben die primitiven Rechten. Und wer das ist, wird von Leuten wie Herrn Nellen festgelegt. Dass die AfD-Anhänger und erst recht die Pegida-Freunde dazu gehören, hat Herr Nellen schon in anderen Aufsätzen kundgetan. Was auch immer die Kriterien für diesen Makel sind, so haben diese Leute offenbar keine Illusionen und nehmen die Welt wahr wie sie eben ist. In s. g. “rechten” Blogs gibt es schon seit Jahren Verweise und auch Berichte, die diese Erscheinungen beschreiben. Erstaunen kann es nur bei den gutmenschlichen Traumtänzern geben. Aber auf eine zukünftige realistische Einschätzung braucht man in diesen Kreisen nicht hoffen.

Mona Rieboldt / 13.11.2015

Das aber hätte man wissen können, würde nicht stets die Realität ausgeblendet. Ein Blick nach Schweden hätte gereicht. Und wie kann man annehmen, dass Tausende von jungen Männern im Asylantenheim sitzen und Sex für sie keine Rolle spielt. Unsere Freizügigkeit ist ihnen fremd, da wird es zu mehr Übergriffen kommen. Wer immer das thematisiert, wird in die rechte Ecke geschoben. Siehe auch England, wo jeder weg gesehen hat bei dem Missbrauch von Kindern, auch die Polizei, um ja nicht als Rassist bezeichnet zu werden.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Paul Nellen / 16.09.2017 / 10:24 / 2

Tunesien erlaubt Musliminnen Ungläubige zu heiraten

Die Gewalt des Islam über Menschen gründet stark in den religiösen Regeln, die das soziale Verhalten speziell der muslimischen Frau betreffen. Musliminnen dürfen keine Nicht-Muslimen…/ mehr

Paul Nellen / 20.08.2017 / 16:00 / 19

Was geht uns die Scharia an?

Nach dem Terroranschlag von Barcelona hören wir es auf allen Kanälen. Die Kanzlerin spricht es aus, aber auch die Tatzeugen vor Ort sagen es in…/ mehr

Paul Nellen / 18.08.2017 / 11:30 / 8

Grausame Attentate, beunruhigende Umfragen

Die jüngsten Attentate von Barcelona und Cambrils zeigen: Der weltweite islamische Terror läßt nicht nach. Allenthalben heißt es, wir werden uns an ihn gewöhnen müssen. Das…/ mehr

Paul Nellen / 22.04.2017 / 17:40 / 1

Linke Islamkritik – gibts das? Und wie.

Ein Fund mit Seltenheitswert: Eine links-autonome Webseite namens – so schlicht wie ergreifend – "Linke Zeitung", in der Religionskritik auch noch als Islamkritik geäußert wird…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com