Peter Grimm / 04.04.2016 / 16:03 / 1 / Seite ausdrucken

Ein Fall für Mutti. Und noch ein Gedicht vom Muselmann.

Die Bundeskanzlerin kümmert sich jetzt auch um die Bewertung von Satire oder sollte man besser sagen, das ist jetzt ein Fall für „Mutti“? Der Jan Böhmermann war böse zum türkischen Präsidenten  und hat ein satirisches Gedicht über ihn senden wollen. Damit der deutsche Botschafter nicht wieder wegen Majestätsbeleidigung in deutschen Medien ins türkische Außenministerium zitiert werden musste, hatte das ZDF den schon produzierten und abgenommenen Beitrag flugs aus der Sendung entfernt, ihn aus der Mediathek gelöscht und in YouTube-Kanälen sperren lassen. Eigentlich hätte es damit genug sein können. Selbst Fernsehzuschauer, die Böhmermann nicht ausstehen können, fanden dies schon zu viel der Rücksichtnahme auf die Befindlichkeiten des türkischen Potentaten.

Doch nun hat Bundeskanzlerin Angela Merkel über ihren Regierungssprecher das Volk wissen lassen, dass sie am Sonntagabend in einem Telefonat sogar mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu über das Böhmermann-Gedicht verhandelt habe. Ergebnis:  Die deutsche und türkische Regierung seien sich einig, dass es sich hierbei um einen „bewusst verletzenden Text handelt”. Merkel konnte ja darauf verweisen, dass der Sender schon gehandelt habe. Allerdings, so betonte Regierungssprecher Steffen Seibert, habe sie den hohen Wert bekräftigt, den die Bundesregierung der Presse- und Meinungsfreiheit beimesse. Diese sei aber nicht schrankenlos. Jetzt wird es interessant, wen die Kanzlerin demnächst als Schrankenwärter vorschlägt.

In vielen Berichten über den Böhmermann-Text war von einem „umstrittenen Gedicht“ die Rede. „Umstritten“ ist ein gern bemühtes Adjektiv, allerdings nicht für alles und alle. Es gibt auch Unumstrittene. Wer von deutschen Nachrichtenredakteuren das  Adjektiv „umstritten“ verliehen bekommt und vor allem wer nicht, ist wirklich bemerkenswert.  „Altbundeskanzler Kohl will in Kürze mit dem umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Orbán zusammentreffen“, meldete der Deutschlandfunk heute Morgen. Niemand wird ja ernsthaft bestreiten, dass Viktor Orban umstritten ist, insofern ist der Satz natürlich nicht falsch. Allerdings ist auch Altbundeskanzler Helmut Kohl, beispielsweise was seinen Umgang mit Parteispenden und unbekannten Spendern angeht, höchst umstritten. Hätte man dann nicht korrekterweise vermelden müssen, dass sich „der umstrittene Altbundeskanzler Helmut Kohl mit dem umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban“ zu treffen beabsichtigt?

Außerdem: Was sagt ein so kurz eingestreutes „umstritten“ überhaupt aus? Vieles ist „umstritten“ in den Nachrichten des heutigen Tages: Die Rückführung von Migranten aus Griechenland in die Türkei, die Kastrationspflicht für Katzen im Rhein-Sieg-Kreis oder der Neubau eines Rinderstalls in Klein-Leuthen in der Niederlausitz. „Umstritten“ ist also inflationär im Einsatz. Deshalb ist es viel interessanter wer nicht umstritten ist.

Die oben zitierte Meldung will uns ja mit dem „umstritten“ sagen, dass es irgendwie anrüchig ist, sich mit Viktor Orban zu treffen. Gut. Weit weniger anrüchig ist ein Stelldichein mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Der gilt deutschen Nachrichtenredakteuren  nicht als umstritten genug, um ihm dieses Adjektiv  in Meldungs-Texten anzuheften. Oder erinnert man sich im Umgang mit dem türkischen Staatsoberhaupt wieder der Grenze zwischen Berichterstattung und Kommentar? Erdogan ist einfach der Unumstrittene in der Welt der Schrankenwärter an den Grenzen der Pressefreiheit.

Zuerst erschienen auf http://sichtplatz.de/?p=5675

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (1)
André Siepmann / 07.04.2016

Frau Merkel als Literaturwissenschaftlerin. Dass es sich bei einem Schmähgedicht um einen “bewusst verletzenden Text” handelt, ist ja wohl klar. Was sonst sollte es sein? Bleibt also festzuhalten: Merkel und Davutoglu sind sich darin einig, dass der Satiriker Böhmermann ein Schmähgedicht vorgetragen hat. Und was ist ein Schmähgedicht? Genau: ein bewusst nicht lobhudelnder Text….

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 20.06.2018 / 11:00 / 21

Putsch-Phantasien eines Spiegel-Kolumnisten

Liebhabern absurder Gedankengebäude kann man in diesen Tagen die Kolumne von Georg Diez auf Spiegel Online unter dem schönen Titel „Die Toten des Seehofer-Putsches“ empfehlen. Seehofer-Putsch? Will…/ mehr

Peter Grimm / 11.06.2018 / 06:00 / 22

Broders Spiegel: Trump kann es nur falsch machen

Donald Trump macht eigentlich alles falsch. Schon seine Wahl zum US-Präsidenten galt seinerzeit als Betriebsunfall im Politikbetrieb, und von diesem haben sich viele seine Staatenlenker-Kollegen…/ mehr

Peter Grimm / 04.06.2018 / 06:23 / 32

Broders Spiegel: Warum nur das BAMF anklagen?

Bamf! Dieses Kürzel, das spätestens seit der Ausrufung der Willkommenskultur jedem Deutschen vertraut ist, klingt nicht nur, als hätten Comiczeichner die akustischen Folgen einer Verdauungsstörung…/ mehr

Peter Grimm / 18.05.2018 / 17:00 / 18

Der Ramadan als Spätheimkehrer

Wer der Überzeugung ist, dass der Islam zu Deutschland gehört, für den muss folgerichtig auch der Ramadan zu Deutschland gehören. Doch hat selbiger es derzeit…/ mehr

Peter Grimm / 16.05.2018 / 16:00 / 2

Ein deutscher Preis für Propaganda?

Die Deutsche Welle, der vom deutschen Steuerzahler finanzierte Auslandsrundfunk, kümmert sich laut Selbstbild engagiert darum, „Menschen in Ländern mit eingeschränkter Meinungs- und Pressefreiheit Zugang zu…/ mehr

Peter Grimm / 02.05.2018 / 06:15 / 22

Wurzen versucht was Neues

Die Stadt Wurzen hat keinen guten Ruf. Das „braune Herz des Muldentals“ ist eines der Etiketten, die der Stadt so angeheftet wurden. Da die Stadt bereits…/ mehr

Peter Grimm / 21.04.2018 / 09:28 / 12

Kinder-Soldaten in der Moschee – Null Toleranz und Kuschelkurs

Vor einigen Tagen gab es eine Meldung aus Herford, die eigentlich bei all denen die Alarmglocken läuten lassen müsste, die es für sinnvoll halten, mit…/ mehr

Peter Grimm / 19.04.2018 / 12:00 / 11

Die Halal-Suppe des Dieter Wonka

Es ist sehr schade, dass die Leipziger Volkszeitung manche Weisheit ihres wichtigsten Mannes in Berlin nicht breit in die Netzgemeinde streut, sondern den Lesern der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com