Thomas Rietzschel / 23.02.2018 / 17:55 / 21 / Seite ausdrucken

Mutti im Porzellanladen

Wenn es eine Rolle gibt, die Angela Merkel vollumfänglich auszufüllen vermag, dann ist es die des Elefanten, der durch den Porzellanladen trampelt. Während sich die Turmbauer zu Brüssel gerade in den Haaren liegen wie nie zuvor, hat sie gestern alles getan, um weiteren Streit anzufachen. Abermals versetzte sie den anderen Mitgliedsländern der EU einen Fußtritt im Bewusstsein ihrer deutschen Allmächtigkeit.

Da das Geld in den Kassen der Gemeinschaft knapp wird, sobald die Briten nach ihrem Brexit nichts mehr einzahlen – es droht eine Lücke von 12 bis 14 Milliarden Euro jährlich - sollen die  verbliebenen Staaten ihre Beiträge so aufstocken, dass die Sause wie gewohnt weiter gehen kann. Im Gegenzug, so Merkels Plan, würde die Zuteilung der Brüsseler Gelder an die Länder abhängig gemacht werden von deren Bereitschaft, Flüchtlinge aufzunehmen. Wer dazu nicht willens ist, der muss sehen, wo er bleibt.

Wem außer der deutschen Bundeskanzlerin könnte eine solche Erpressung einfallen. Da hat sie erst halb Europa mit einer Heerschar arabisch-moslemische Zuwanderer überschwemmt, ohne sich vorher mit den Regierungen der übrigen Länder abzusprechen, und nun sollen sie bestraft werden, nur weil sie sich weigern, die Suppe mit auszulöffeln, die Frau Merkel den Europäern 2015 eingebrockt hat.

Das Loch von Brüssel

Die Polen haben sich sofort an die Stirn getippt. Wer so ein „politisches Manöver“ plane, begehe einen „Fehler“, warnte ihr Europaminister. Am Ende könnte es sogar ein Fehler sein, der die Polen als nächste aus der EU treibt. Haben sie doch schon länger die Nase voll von der Brüsseler Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten.

Es täte sich womöglich ein schwarzes Loch auf, in dem ein Mitgliedstaat nach dem anderen versinken würde. Ohnehin hatten die Niederlande und Österreich bereits vorsorglich erklärt, keinen müden Euro zum Ausgleich der Verluste durch den Brexit berappen zu wollen.

Ob sich Merkel von solcher Aufsässigkeit wird aufhalten lassen, ob sie überhaupt noch etwas wahrnimmt bei ihrem Marsch durch den europolitischen Porzellanladen, bleibt freilich abzuwarten. Hat sie doch längst erfahren, dass sich in der Politik alles, was einem an Verstand und Respekt abgehen mag, gut und gerne durch penetrante Ignoranz ausgleichen lässt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (21)
Stefan Bley / 23.02.2018

Hallo Herr Rietzschel, ich halte Frau Merkel zwar tatsächlich auch für das sprichwörtliche Grautier in der keramischen Abteilung. Dennoch erachte ich es als richtig, das der Wegfall Britanniens finanziell von allen Staaten geschultert wird. Auch soll finanzielle Unterstützung an Mitgliedsstaaten tatsächlich auch an die Aufnahme von Flüchtlingen gekoppelt sein um hier die Grenzen der europäischen Solidarität aufzuzeigen, oder besser noch, den Zerfall dieses Bürokratiemonster EU zu beschleunigen. Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 17.06.2018 / 11:30 / 13

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Die Nibelungen stehlen der Politik die Show

Vor uns liegen die besseren Tage, die heiteren Vergnügungen der sommerlichen Festspielzeit. Bis in den frühen Herbst könnten wir von einer Aufführung zur nächsten reisen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.06.2018 / 18:00 / 15

Merkel auf der Zielgeraden

Angela Merkel ist soweit noch ganz gut beisammen, fit für das alljährliche Wagnerfest in Bayreuth sowie für das Bergwandern demnächst in den Ferien. Als Politikerin indes…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.06.2018 / 12:00 / 47

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Ampels Coming out

Männer, die noch mit Frauen verkehren, und Frauen, die von den Männern nicht lassen wollen, werden bald längere Umwege in Kauf nehmen müssen, um in…/ mehr

Thomas Rietzschel / 11.06.2018 / 17:00 / 7

Trump, der Spielverderber

Unter uns, was fällt Ihnen ein, wenn Sie an die G7-Treffen der letzten Jahre denken? Welche Beschlüsse hat die „Gruppe der sieben führenden Industrieländer“ gefasst?…/ mehr

Thomas Rietzschel / 07.06.2018 / 17:00 / 5

Ein warmer Regen für die Parteien

Geht es um die Kohle, dann laufen die Geschäfte der GroKo wie geschmiert. Eine Hand wäscht die andere. Heute oder morgen, spätestens in der kommenden…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.06.2018 / 16:50 / 7

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Frau Grütters lässt es wieder krachen

Da es bei der Übernahme eines politischen Amtes keine geistige Sonderzuteilung gibt, können auch Kulturpolitiker nur tun, was ihr Verstand hergibt: Großes schaffen oder Unsinn…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.06.2018 / 17:00 / 12

Multikulturelle Randale

Am vergangenen Wochenende, in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag, flogen in Darmstadt die Fetzen. Wieder waren Zehntausende zum alljährlich veranstalteten „Schlossgrabenfest“ gekommen, einem…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.05.2018 / 14:00 / 8

Spalten ist gut für die Demokratie

Was tun, wenn der Vorrat unsachlicher Argumente aufgebraucht ist, wenn die Leute nichts mehr darauf geben, dass jemand des „Rechtspopulismus“ bezichtigt oder als „Nationalist“ angepflaumt…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com