Ulli Kulke / 12.07.2017 / 06:15 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 12 / Seite ausdrucken

Musik geht gegen rechts, niemals gegen links

Da war die Aufregung groß in der linken Szene. Justizminister Heiko Maas, SPD, schwer entsetzt wegen der linksextremen Randale in Hamburg, verlangt eine gesellschaftliche Reaktion auf diese Gewaltexzesse – und unterstützt dabei die Idee einer Veranstaltung „Rock gegen Links“. Und das auch noch gegenüber der "Bild"-Zeitung. Diejenigen, die die Rockmusik allein im Besitz des politisch Korrekten wähnen, mussten jetzt die Worte des Sozialdemokraten Maas aus der Online-Talkshow „Bild-Talk“ so lesen und sich die Augen reiben: „Über die Täter, die in den vergangenen Tagen ganze Straßen der Hansestadt regelrecht verwüsteten, sagte Justizminister Mass im BILD-Talk: ‚Das sind asoziale Schwerstkriminelle.’ Es seien in Hamburg ‚schwere Straftaten begangen worden – bis hin zum versuchten Mord’. Er wünschte sich, ‚dass das nicht ohne gesellschaftliche Reaktion bleibt. Wir sind viel zu oft die schweigende Mehrheit’, sagte der Justizminister. Vielleicht müsse ‚es auch ein ’Rock gegen Links’ geben“. Da war es, das Unwort.
 
Das wäre ein Sakrileg, Musik geht gegen rechts, niemals gegen links, meint die Szene und setzt sich gleich auf die Spurensuche, offenbar vorab schon felsenfest sicher, dass "Bild" dem Justizminister hier das Wort im Mund herumgedreht hat. Schauen wir also nach, hieß es. Und sie schauten nach. Der „Bild-Blog“, Meedia, piqd, die FR und viele mehr von denen, die bei dieser Frage ganz klar positioniert sind: Es kann nicht sein, was nicht sein darf. „Rock gegen Links“ jedenfalls nicht. Heiko Maas kann so etwas nicht gutheißen. In der festen Überzeugung, mal weder einen "Bild"-Skandal aufdecken zu können, druckten sie die entsprechende Passage des öffentlichen Gespräches ab. Die FR dokumentierte es dann so:

Nikolaus Blome (Bild): Nach solchen Gewaltausbrüchen, wenn sie von rechtsextremistischer Seite kommen, [...] sammelt sich eine gesellschaftliche Gruppe, Künstler, Sänger und veranstalten sowas wie ‚Rock gegen rechts'. Sie haben ja auch schon einschlägige Erfahrungen gesammelt beim Belobigen einer solchen Veranstaltung. Rock gegen rechts‘ gibt es, warum gibt es kein ‚Rock gegen links'?“

Heiko Maas: Kann ich nicht sagen, dass muss man die fragen, die sowas organisieren. Aber ich glaube, dass es niemanden in unserer Gesellschaft gibt, und zwar in allen gesellschaftlichen Gruppen, die das akzeptieren, was in Hamburg geschehen ist. Ich will auch gar nicht ausschließen, dass das eine gesellschaftliche Reaktion hervorruft und würde mir auch wünschen, dass jede Form von politischem Extremismus, der dann umschlägt in sinnlose Gewalt, [...] nicht ohne gesellschaftliche Reaktion bleibt. Wir sind schon viel zu lange...
Moderatorin Anna von Bayern fällt ihm ins Wort

Anna von Bayern: „Also Sie wünschen sich ein ‚Rock gegen links‘?“

Heiko Maas: „Ja, ein ‚Rock gegen links‘ oder was auch immer. Das werden diejenigen entscheiden müssen, die das dann auf die Beine stellen. Aber so etwas kann doch nicht ohne gesellschaftliche Reaktion bleiben. Wir sind viel zu oft die schweigende Mehrheit, die ein tolerantes und respektvolles Land will, die dann aber auch glaubt, dass es reicht, die schweigende Mehrheit zu sein. Das reicht eben nicht mehr, wie wir permanent sehen.“ Dokumentation zuende.

Wenn ein Ja nur ein Nein gewesen sein kann

„Zitat verfälscht“, schreibt die FR auf Grundlage dieses Wortprotokolls, und meedia.de: „Aussage provozierend verdreht“. Maas sei in die Boulevardfalle getappt. Er habe das Wort „Rock gegen Links“ lediglich deshalb wiederholt, weil die "Bild"-Leute es vorher gesagt hätten. „In den Mund gelegt“ worden sei ihm der Begriff. Er habe nie ein „Rock gegen Links“ „gefordert“. Maas sei „lediglich so unvorsichtig gewesen, den Begriff aufzugreifen“.
 
Das „Ja“ von Maas kann ja wohl nur ein „Nein“ gewesen sein.
 
"Bild" habe damit den Shitstorm der Linken gegen Maas provoziert, hieß es jetzt. Am Montag nachmittag brach aber mindestens ebenso heftig ein Shitstorm gegen "Bild" los: Die Zeitung habe den Minister über den Tisch gezogen. Was diejenigen, die so urteilen, offenbar verdrängen: Sie müssten unmittelbar eine Rücktrittsforderung an Maas anschließen. Ein Minister, der irgendetwas daher plappert, dem Worte unbeabsichtigt aus dem Mund fallen, der „ja“ sage, aber doch wohl ganz sicher nur „nein“ gemeint habe – er wäre schließlich unhaltbar. Aber so ist es nicht, und so kann man das Wortprotokoll auch keineswegs interpretieren.
 
Maas hat natürlich „Rock gegen Links“ nicht „gefordert“, das hat "BiId" allerdings auch nirgends geschrieben. Die Worte von Maas indirekt so wiederzugeben: „Vielleicht müsse es auch ein ‚Rock gegen Links’ geben“, versehen mit einem „vielleicht“ und einem „auch“ – es deckt sich bestens mit der protokollierten Stelle: „Ja, ein ‚Rock gegen Links’ oder was auch immer.“ Der "Bild"-Zeitung hier überfallartige Interview-Praxis zu unterstellen, ist grotesk. Der Begriff ‚Rock gegen Links’ kam einige Sätze vorher bereits vor, er war für den interviewten Minister eingeführt, er konnte sich Gedanken darüber machen –  und hat für die Idee mit dem "Ja" sein Wohlwollen signalisiert. Ob das der Szene passt oder nicht.

Wer sich erinnert, wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" einmal den AfD-Politiker Alexander Gauland beim Thema Nationalspieler Boateng mit einer Nebenbemerkung „überfiel“, ihm die Worte diametral im Munde herumdrehte und daraus eine journalistisch bodenlose wie bösartige Titelgeschichte strickte, der weiß, wie es aussieht, wenn der Vorwurf mal zutrifft.

Natürlich war „Rock gegen Links“ nicht die Idee von Maas selbst, auch das allerdings behauptet niemand, "Bild" hat sie ins Spiel gebracht. Das ist das Wesen eines Interviews: Fragen und Antworten. „Was halten Sie von der Idee X?“ gehört zu den Standards. Jeder, der auch nur ein bisschen Erfahrung hat, wie Zitate zustande kommen, die den Weg aus den Zeitungs-Interviews in die Abendnachrichten finden, weiß, dass die Themen dazu mindestens in der Hälfte aller Fälle von den Reportern gesetzt werden. Quotes in der Tagesschau gehören zu den kleinen Erfolgserlebnissen des Journalisten, darauf arbeiten sie in dem Gespräch hin. Das wissen alle Beteiligten, alte Politikerhasen wie Maas sowieso. Bezeichnenderweise hat Maas sich von seinen Worten ja auch nicht distanziert. „Heiko Maas hat noch keine Richtigstellung abgegeben“, schreibt die FR fast bedauernd. Ja, wie sollte sie auch aussehen? „Ich habe ‚ja’ gesagt, aber selbstverständlich ‚nein’ gemeint. So eine abwegige Idee aber auch von der 'Bild'-Zeitung, das mit dem ‚Rock gegen links’“? Oder wie?

Unsere Sprache wird immer asymmetrischer

Die Vorwürfe gegen "Bild" sind lächerlich. Sie sind aber auch erklärlich. „Rock gegen Links“ wäre Ausdruck einer spielerischen Vernunft von Kulturschaffenden, sich gegen linksradikale Exzesse einzusetzen. Das aber wäre für die Köpfe, Herzen und Bäuche unserer linksgestrickten Mitte und erst recht der Szene noch undenkbarer als in Großbritannien über Nacht den Rechtsverkehr einzuführen. „Gegen“ ist in der bundesdeutschen Grammatik ein Präfix von Rechts, niemals von Links. Vor allem, wenn es um Theater, Musik, bildende Kunst und all die anderen schönen Dingen geht. Wehe, da schert einer aus, der ist verloren. Die Kunst ist politisch, na klar, aber bitteschön einseitig. Ein Musiker, der auf einem Konzert gegen gewalttätigen Linksextremismus auftritt, um zur Besinnung aufzufordern, und der dann am nächsten Tag beim RBB im Studio sitzt, um mit der Moderatorin über seine Gründe und Gefühle zu sprechen – hierzulande undenkbar. Selbst wenn es in Hamburg Tote gegeben hätte: No way. Vielleicht kann man nach dem „Ja“ von Heiko Maas wenigstens einmal darüber nachdenken.

Diese Asymmetrie hat einen Hintergrund: „Rechts“ allein gibt es im korrekten Deutsch schon lange nicht mehr, es gilt lediglich noch als Abkürzung für rechtsradikal, rechtsextrem, rechtspopulistisch. Ganz anders auf der anderen Seite, was wir gerade dieser Tage, nach den linksradikalen Krawallen in Hamburg, wieder besonders deutlich erleben dürfen: Schon wird an einem weiteren Neusprech gestrickt, in dem Sinne, dass das, was da in Hamburg geschah, mit „links“ gar nichts zu tun habe. Ralf Stegner, der sich immer gut gefällt in der Rolle als Sprecher einer linken Glaubenskongregation, schiebt die Täter von Hamburg kurzerhand auf die andere Seite und twittert: „Ideologisch gesehen ist die Verherrlichung von Gewalt eher rechte Gesinnung. Schwarzer Block und Hooligans sind Kriminelle - keine Linken“. Linksradikal gibt es nicht, was soll das sein? Links ist links, danach ist das Wort zuende. Definitiv. Lenin, Stalin, Mao, Ulbricht – waren alles Rechte, nein, korrekt ausgedrückt: Rechtsextreme.

Lange Gespräch über Gut und Böse erübrigen sich künftig, wir erledigen das ab sofort ganz elegant per definitionem. Wie bilde ich mir eine neue Sprache? Man könnte darüber lächeln. Leider vergeht die Ironie dabei demjenigen, der sich vergegenwärtigt, wie schnell in letzter Zeit neue Begrifflichkeiten eingeführt und alte ausgemustert werden. Manches allerdings braucht eine Weile. Wie zum Beispiel die Idee von dem „Rock gegen Links“. Die gab’s schon mal, 2010 in einem Leitartikel der "Welt".

Foto: Bildarchiv Pieterman
Leserpost (12)
Klaus Fellechner / 12.07.2017

Die Frage ist,wer soll da rocken gegen Links? Xavier Naidoo,Andreas Gabalier ?Das geht gar nicht, werden die Linken sagen!Nein ,das wird nichts,wir haben nur Bands gegen Rechts!Ist ja auch klar,laut Stegner gibt es ja keine linke Gewalt.

Helmut Bühler / 12.07.2017

Wo ist das Problem? Wir haben doch in der Islamismusdebatte gelernt, dass islamistischer Terror nichts, aber auch rein gar nichts, mit dem Islam zu tun hat. So verhält es sich natürlicherweise auch mit der sogenannten linken Gewalt. Die gibt es nicht, Das sind alles bloß gewaltbereite Straftäter, die eine friedfertige und menschenfreundliche Ideologie zur Rechtfertigung ihrer Taten missbrauchen. Da hat uns die Interpretation von Stegner doch sehr geholfen, dies zu verstehen. Allerdings vermisse ich in der bisherigen Aufarbeitung, dass die wahren Opfer dieser Ausschreitungen benannt werden. Da ist die Diskussion unter unseren moslemischen Mitbürgern schon deutlich weiter. Ihnen ist klar, dass die wahren Opfer islamistischen Terrors die dadurch dikreditierten Muslime und ihr Glaube sind. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir diesen Erkenntnisprozess auch bei der angeblich “linken” Gewalt durchlaufen werden.

B.Klingemann / 12.07.2017

Die Bemühungen der FR sind einfach nur peinlich. Selbst Herr Maas könnte hier nicht dementieren, sich distanzieren oder korrigieren ohne zu fabulieren. Auf das “Rock gegen Links”-Konzert wäre ich gespannt. Es sollte “Pop gegen Links” heißen: Helene Fischer, Andrea Berg & Co. vor einem riesigen Bühnenbild, das einen durchgestrichenen vermummten Pflastersteinwerfer zeigt: “Atemlos…..”

Frank Hilgers / 12.07.2017

Würde mich sehr interssieren welche Künstler man für “Gegen Links” gewinnen könnte. Eine sicherlich überschaubare Menge.

Jan Georg Schröder / 12.07.2017

Danke für diesen Kommentar, der den linken Doppelstandard treffend charakterisiert: Maas wurde ‘übel reingelegt’, aber Gauland wurde ‘entlarvt’. Neben Gaulands Interview könnte man als Beispiel noch den angeblichen ‘Schießbefehl’ von Frauke Petry nennen. (Hier zeigt sich im Übrigen noch eine Inkonsequenz: Ausgerechnet die sonst so historisch-kritischen sprachsensiblen Linken haben hier kein Problem damit, den historisch belasteten Ausdruck ‘Schießbefehl’ zu missbrauchen.) Dieser Balken im Auge dürfte sich aber schwerlich entfernen lassen. Die einzige vage Hoffnung: Wahlen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Ulli Kulke / 09.10.2017 / 06:03 / 21

Jagdverbot im Parlament - aber nur für einen

Hin und wieder wird ja zu Recht beklagt, dass die Medien über jedes Stöckchen springen, das ihnen die AfD hinhält. Jedes Wort eines hrer Funktionäre,…/ mehr

Ulli Kulke / 19.09.2017 / 06:09 / 38

Die heimliche Frage: Wieviele wählen AfD wider Willen?

Ein Gespenst geht um in der Republik. Jaja, okay, man sollte seine Beiträge nicht mit abgeschmackten Einstiegen banalisieren. Aber in diesem Fall ist es schon…/ mehr

Ulli Kulke / 10.08.2017 / 06:25 / 8

Al Gott vom Planeten Ich

Ganz voll war der riesige Zoopalast nicht. Aber die vielen jungen Fans des Gurus waren unüberhörbar. Superstar-Atmosphäre mit Pfiffen, Kreischen und Popcorn. Die Al Gore-Show.…/ mehr

Ulli Kulke / 05.08.2017 / 06:15 / 10

„Ohne mich“, sagte die Biene zum Bienensterben

Es wird mal wieder gestorben. Im Dienste einer guten Sache. So wie das letzte Mal, vor gut 30 Jahren, als der deutsche Wald rettungslos verloren…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com