Karim Dabbouz / 01.09.2016 / 06:21 / Foto: Huhu Uet / 5 / Seite ausdrucken

Multikulturalismus: Bericht von einer Beerdigung ohne Leiche

Von Karim Dabbouz.

Wenn Künstler politische Akzente setzen, entsteht leider oft ein Abklatsch linker Allgemeinplätze. Man drückt auf die Tränendrüse, verbuddelt die Leichen von Flüchtlingen in Berlin oder kommt mit der Matratze zur Uni, auf der man vorgibt, vergewaltigt worden zu sein. Claudia Roth als trächtige Sau darzustellen, an der sich die Profiteure des überbordenden Nannystaates säugen, auf die Idee kommt niemand. Es geht in der Kunst scheinbar vor allem um Applaus aus der links-alternativen Ecke, die oft aber selbst nur eine Karikatur ihrer vorgefertigten Meinungen ist.

„The Funeral“: Der Tod der multikulturellen Gesellschaft

Dries Verhoeven ist ein niederländischer Künstler, der sich in seiner Arbeit "The Funeral" mit dem Ende von Ideen und Werten unserer Gesellschaft beschäftigt, beispielsweise mit dem Ende der Privatsphäre oder unserem Schuldgefühl als ehemals kolonialistisches Land. Es sind vorgeblich europäische Ideen, deren Untergang der Künstler in einer Trauerzeremonie inszeniert - inklusive Trauergästen, Pfarrer, Leichenwagen und Verbuddeln des Sargs in der Erde.

Für die Wiesbaden Biennale kündigte er die inszenierte Beerdigung eines europäischen Wertes an. Welcher Wert dies sein sollte, gab der Künstler einen Tag vor der Zeremonie in einer Todesanzeige in der Frankfurter Rundschau bekannt: Am 25. August würde die "multikulturelle Gesellschaft" in Wiesbaden zu Grabe getragen. Während der Inszenierung dann das passende Programm: Der Pfarrer lobte in ironischer Weise die deutsche Leitkultur, Flüchtlinge waren als Trauergäste zugegen und statt Verse aus der Bibel las man Passagen aus Thilo Sarrazins Buch "Deutschland schafft sich ab".

Wollt ihr den totalen Multikulturalismus?

Nun muss ein Niederländer wirklich viel geraucht haben, um das Ende der multikulturellen Gesellschaft am Horizont zu erkennen. Man begegnet dieser Gesellschaft schließlich täglich auf der Straße, im Bundestag oder man erkennt sie an den ganzen komischen Namen, die es bei der Arbeit zu merken gilt. Auch die "Biodeutschen" können heute aus einer Vielzahl an Kulturen und Subkulturen schöpfen und sich ihr ganz persönliches Lebensmodell zurechtklempnern. Wir leben in einer sehr freien Gesellschaft, in der jeder seine Kultur haben darf - sei es die asketische Ökokultur oder der Fußballfankult. Selbst Menschen, die lieber ein Tier wären und sich mit Tätowierungen und Implantaten in Reptilien verwandeln, können ihr Ding mit Gleichgesinnten durchziehen. Dies in der Öffentlichkeit zur Schau zu tragen, braucht gewiss Überzeugung und Mut, aber es ist möglich.

Was Dries Verhoeven in Wiesbaden zu Grabe trug, war also nicht die multikulturelle Gesellschaft, sondern ein Zustand, den viele Linke gerne erreicht sähen, der sich aber nur gegen Widerstand erzwingen lässt. Das ist das typische Missverständnis: Der Begriff Multikulti benennt heute nicht mehr das selbstverständliche Zusammenleben von Menschen verschiedener Traditionen und Weltanschauungen, also einen Prozess, dessen Wegbereiter die Freiheit des Einzelnen ist, sondern einen Ideologie gewordenen Zustand, den seine Anhänger zu erreichen versuchen. Sie wollen den totalen Multikulturalismus! Das ist eine dieser typisch linken Utopien, die natürlich nie erreicht wird, weil theoretisch immer mehr möglich wäre: Noch mehr Migranten, noch weniger Deutsche, noch mehr Bio, noch mehr Chancengleichheit. Nur so kommt man auf die Idee, die multikulturelle Gesellschaft in Europa stünde vor dem Ende.

Eine als multikulturell verklärte Monokultur

Zwei Beispiele veranschaulichen, warum Multikulti heute mehr politische Ideologie ist als gelebte Realität:

Erstens:  Im Bestreben, die multikulturelle Gesellschaft nach utopischem Vorbild zu erschaffen, greifen die Ideologen selbst zu Maßnahmen, die Vielfalt einschränken: Denk- und Redeverbote, moralisierende Politik, Diffamierung anderslautender Meinungen.

Zweitens: Multikulti-Ideologen messen ihren Erfolg hauptsächlich daran, wie weit islamische Apologeten gesellschaftliche Debatten in Europa für ihre Zwecke kapern können. Sie beziehen ihr Multikulti vor allem auf eine religiöse Kultur, die eine bevorzugte Förderung erhält. Einwanderer aus Osttimor oder China können ein Lied davon singen. Nur beschweren diese sich wohl weitaus seltener, was der Grund dafür sein wird, dass sie sich schlecht als Projektionsfläche für Multikulti-Ideologen eignen.

Das, was viele unter multikulturell verstehen, ist häufig also das Gegenteil von Diversität, nämlich der Kampf gegen Vielfalt im Denken, Fühlen, Reden und Handeln. Viele Freunde des Multikulti sind erstaunliche Spießer und propagieren nichts anderes als eine als multikulturell verklärte Monokultur. Diese, in der Tat, steht auf der Kippe.

Multikulturelle Selbstverständlichkeit statt Ideologie

Man ahnt, was bei der Inszenierung des Künstlers eigentlich zu Grabe getragen wurde: Die Verteidigung eines irrationalen Multikulturalismus, der lange ohne Widerstand blieb. Zur Debatte steht nicht die multikulturelle Gesellschaft, sondern die Art und Weise, wie die Multikulti-Ideologen ihre Vorstellung von Diversität in Debatten und im öffentlichen Leben durchzusetzen versuchen. Das ist aber nicht das Ende des Multikulturalismus an sich, denn dieser ist lebendig und entsteht allein dadurch, dass wir in einem sehr sicheren und wohlhabenden Land leben. Solange das so bleibt, kommen Migranten freiwillig nach Deutschland und viele von ihnen werden ihren Weg gehen – auch ohne Multikulturalismus als politische Ideologie.

Übrigens: In einer weiteren Zeremonie inszenierte Dries Verhoeven den Tod der Privatsphäre als europäischen Wert. Auch hier durfte man sich fragen: Welche Privatsphäre meint er denn? Mit Gespür für gute PR präsentierte er Gina-Lisa Lohfink, deren Fall ja auch ein gutes Beispiel für das verzweifelte Festhalten an linker Ideologie ist – #teamginalisa und so.

Karim Dabbouz (29) lebt im Ruhrgebiet .

Leserpost (5)
Andreas Rochow / 02.09.2016

Es tat gut zu lesen, dass der Multikulturalismus als linksgrüne Utopie zu verstehen ist. Vielen ist leider noch nicht klar, dass die immer wieder kraftvollen ideologischen Zeichensetzereien durch diese Ideologie mit einengenden Sprachregelungen und hypermoralischer Einschränkung der Meinungsfreiheit einhergeht. Linksgrün kann nicht anders.

Roman Grom / 01.09.2016

Starker Vortrag! Respekt mein Herr.

Martin Wessner / 01.09.2016

Für das linksliberale Bürgertum ist Multikultikulturalismus vorallem eine Bereicherung ihrer faktischen Konsummöglichkeiten. Multikonsum in der Form der “Multikulinarik” und der “Multifolkloristik” zum Beispiel.

Franck Royale / 01.09.2016

Ja, es ist wirklich verrückt: Die grünlinken Gesellschaftsgärtner und selbsternannten Verfechter des “Multikulti” kämpfen bis aufs Messer für eine Ideologie, deren Endziel die Monokultur ist - und merken es nicht.

Florian Bode / 01.09.2016

Wenn die Linke von Gerechtigkeit spricht, meint sie utopische Gleichheit. Wenn das linksgrüne Milieu von “Multikulti” spricht, ist ein uniformer Globalbiedermann gemeint. Er gibt sich lässig und tolerant, morgens Café au lait, mittags Falaffel und abends Sushi. Mal Buddhist, mal Atheist und zum Jahresende Weihnachtschrist, immer aber schönt tolerant dem Islam gegenüber. Keine Ecken und Kanten und recht oft bei Apple, Samsung und Zara eingekauft. Und da haben wir ja auch schon die Antwort auf die Frage nach dem cui bono? Dieser kantenlose Weltmensch ist der ideale Untertan und Konsument.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Karim Dabbouz / 16.10.2017 / 17:55 / 10

Linke Privilegienkids auf Urlaub in der Gosse

Ich bin familiär in der Dortmunder Münsterstraße verwurzelt. Ich kenne die Ecke Mallinckrodtstraße/Münsterstraße, an der in der Nacht von Freitag auf Samstag ein großer Polizeieinsatz…/ mehr

Karim Dabbouz / 23.09.2017 / 15:39 / 10

Mehr als erwartet? Google enthüllt AfD-Wahlinteresse

Die AfD polarisiert wie keine andere Partei. Das zeigt sich auch im Suchinteresse. Daten von Google verraten nicht nur, dass das Interesse am Wahlprogramm keiner…/ mehr

Karim Dabbouz / 01.05.2017 / 18:00 / 17

Meine kleine Checkliste für die Leitkultur-Debatte

Der Innenminister hat die Diskussion um eine deutsche Leitkultur wieder aufgegriffen, schließlich ist Wahlkampf. "Wir sind nicht Burka", schreibt er in "Bild am Sonntag". Für…/ mehr

Karim Dabbouz / 18.04.2017 / 19:01 / 7

Vergesst Facebook!

Du kannst nicht in das Haus eines anderen gehen und den Menschen dort vorschreiben, wie und worüber sie sich zu unterhalten haben. Das war mein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com