Wolfgang Röhl / 07.10.2017 / 11:56 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 3 / Seite ausdrucken

Moskau oder Mekka, Hauptsache totalitär

Manch einer ist genervt, wenn er ungefragt in Büchern aufscheint, mit Klarnamen oder verschlüsselt. Einige Betroffene bemühten gar die Gerichte , um aus bestimmten literarischen Hervorbringungen getilgt zu werden.

Ein Novum ist folgender Fall. Unlängst führte ein älterer Herr Klage darüber, dass er im stark autobiografisch grundierten Roman einer früheren Flamme, nach seiner Erinnerung jahrelang sowohl seine Bett- als auch Parteigenossin, eben nicht vorkommt. Weshalb er zwar nicht gleich die Justiz einschaltete, aber wenigstens ein Medium auf das erlittene Unrecht aufmerksam machte.

Die Posse en détail: der Schriftsteller und Lyriker Peter Schütt, Mitbegründer der DKP und auch mal Vorstandsmitglied der einzig wahren Moskaupartei der BRD, sandte ein Hilfeersuchen an den Herausgeber einer linken Publikation. Er, Schütt, sei „an die sieben Jahre“ mit der Lyrikerin Ulla Hahn liiert gewesen. „Wir galten als das ‚Traumpaar der DKP’“, schwärmt er noch heute. Jedoch: „Sie bringt es in ihrem Opus magnum fertig, mich nicht mit einem Wort zu erwähnen.“

Diesem Skandal möge das Magazin mal nachgehen, bat Schütt den Herausgeber: „Gedächtniskorrekturen waren zu Zeiten Stalins gängige Praxis.“ Zwecks „Erleichterung der Recherche“ legte der schnöde Missachtete „Materialien“ aus dem „ersten Liebesjahr“ des Traumpaars bei, ferner einen „Werbeprospekt der DDR mit uns beiden.“ Oh ja, das war gewiss eine schöne Zeit für das realsozialistische Dreamteam Peter & Ulla. Doch das Glück zerbrach, woran auch immer. Auch politisch ging alles den Bach runter. Schütt, lange Zeit ein linientreuer Hofdichter der DKP, wurde in den späten 1980ern zunehmend aufmüpfig. Zeigte Sympathie für Gorbi, Perestroika und so weiter, flog konsequenterweise aus dem Parteivorstand. Fortan gestand er in Interviews nur zu gern, einer „Irrlehre“ angehangen zu haben.

Die Genossin seines Herzens hatte sich bereits 1976 vom kommunistischen Acker gemacht. Sie freite später den SPD-Nobelmann Klaus von Dohnanyi, hielt sich eng ans Justemilieu und avancierte zu „einer der wichtigsten Lyrikerinnen der Gegenwart“ (Wikipedia), obzwar manche Kritiker ihre Poeme als literarisches Zuckergebäck schmähten. Gegen Schütts Holzhammer-Agitprop können Letztere aber ganz gut bestehen.

Und Schütt? Wechselte einfach die Kirche. Dockte bei den Moslems schiitischer Prägung an. Sein spirituelles Zentrum ist seit langem die architektonisch wunderbare Blaue Moschee an der Hamburger Außenalster, ein vom Verfassungsschutz beobachteter Extremistentreff. Wohnsitzmäßig ist Schütt ins „Nasse Dreieck“ zwischen Hamburg und Cuxhaven zurückgekehrt, wo er geboren wurde. Dort stellt der Dichter auf Lesungen seine Lebenslinie vor. Sie geht ungefähr so: Moskau oder Mekka, Hauptsache totalitär.

Was aber begehrt der ewig Glaubenstrunkende noch von Ulla Hahn, seiner gewesenen, ideologisch längst verwesten Liebe? Nun, dies: Frau Ulla publiziert neben allerlei Versgut seit 2001 auch eine schier endlose Bestandsaufnahme altlinker Hoffnungen, Wirrungen und Enttäuschungen. Der vierte Band ihrer Linkenrevue ist im Spätsommer unter dem Titel „Wir werden erwartet“ erschienen. Und wer kommt darin nicht vor? Bingo, der Altgenosse Peter! Oder doch, er kommt zeitweise vor, ist aber im Buch eine sie. Ulla hat den Peter quasi gegendert. Er firmiert in Ullas Werk als „Genossin Marga Wiederbusch“. Welche Schmach für einen strenggläubigen Moslem!

Schütt hat für diese Hundsgemeinheit eine Erklärung gefunden: da sei wohl „Islamophobie“ im Spiel. Zitat: „Ulla Hahn hat es mir nie verziehen, dass ich mich nach meinem Abschied von der Partei nicht dem gewandelten Zeitgeist angepasst, sondern dem Islam zugewendet habe.“

Jetzt ist die Ulla am Zug. In den fünften Band ihrer Erinnerungen an die tollen Tage der Kommune müssen versöhnungshalber diese Zeilen im mitreißenden Ulla-Hahn-Sound rein (hier von mir leicht variiert), gewidmet ihrem Ex-Lover, dem Erleuchteten aus Basbeck-Osten:

WINTERLIED

Als ich heute von dir ging
fiel der erste Schnee
und ich war so blöd
ging in die Dekapeh

Foto: Bildarchiv Pieterman
Leserpost (3)
Dirk Jürgens / 07.10.2017

Ein schöner Beleg dafür, dass der Altkommunist sich eben doch dem “gewendeten Zeitgeist angepasst” hat. Danke!

Dirk Jungnickel / 07.10.2017

Lieber Wolfgang Röhl, Chapeau, dafür dass Sie sich mit dem Unkraut beschäftigen, welches ideologisch verquasten Hirnen entspringt. Dafür bedarf es eines ziemlich dicken Fells. Vom Dreamteam Peter & Ulla hatte ich noch nie gehört, von Brüdern und Schwestern im Geiste sehr wohl. Als “DDR” - Dissidenten waren wir - für diese Typen auf der besseren Seite der Mauer -  immer besonders “begeistert” von Moskaus dritter Kolonne - finanziert von unseren Steuergeldern.  1990 blieb ihnen in Ermanglung der lebenserhaltenden Infusionen der SED - Klassenbrüder umgehend die Luft weg. Schlimm, dass sich diese Altgenossen ungestraft, weil kaum an den Pranger gestellt,  artikulieren können. Auch wenn sie vorgeben, sich Asche auf ihr Haupt zu streuen. Auch als Muslim dürfte der nunmehr gegenderte Herr Schütt kaum Karrierechancen haben.  Es genügt nicht von einer totalitären Ideologie zur anderen zu wechseln.  Immerhin hätte er nach einem Einsatz beim IS vielleicht eine Stelle als Imam in Aussicht. Wenn das nicht klappt:  Eine Rolle rückwärts, auf nach Moskau und mutieren zum importierten Haus- und Hofdichter von Putins Gnaden.

Wolfgang Lang / 07.10.2017

Wahrscheinlich war er ein grottenschlechter Lover im Bett. Kommt oft vor: nach außen große Schnauze, daheim wenn es drauf ankommt ein Versager. Deshalb hält ihn die Dame vermutlich nicht für erwähnenswert. Gut, man kann darüber spekulieren, wie es im umgekehrten Fall wäre. Eine spannende Idee…

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 10.11.2017 / 06:22 / 16

Wir Schutzgeld-Zahler: Ein Kassensturz

„Anfangs kam der Polizeichef ein Mal im Monat zu mir“, erzählte unser Wirt, „dann öfter. Er kommt immer mit Gefolge. Zwei, drei Untergebene, seine Frau,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.10.2017 / 06:15 / 21

Spon allein in Salzgitter

In der IVW-Liste der meistgenutzten, nun ja, Nachrichtenportale stehen regelmäßig drei Online-Produkte auf dem Treppchen. Unangefochtene Nummer eins ist bild.de, das Fußballverrückte, Promiklatschsüchtige, Sozialneidhammel sowie…/ mehr

Wolfgang Röhl / 28.09.2017 / 06:22 / 17

Die ultimative Revue des Spätmerkelismus

Der Schriftsteller Heinrich Böll (1917 - 1985) ist weitgehend vergessen. Er wird im literarischen Diskurs nur mehr als Nachkriegsschriftsteller geführt, oder, herabwürdigender noch, als Schulbuchautor.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.09.2017 / 06:24 / 5

Luise Rinser heißt jetzt Sung-Hyung Cho

Zu den fast vergessenen Schandtaten des westdeutschen Verlagsgewerbes der Nachkriegszeit gehört eine Publikation, die 1981 unter dem Titel „Nordkoreanisches Reisetagebuch“ erschien. Und zwar im angesehenen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com