Henryk M. Broder / 21.02.2009 / 16:15 / 0 / Seite ausdrucken

Mord und ethnische Säuberung in Pakistan

Es gibt Gutmenschen in Europa, die nichts gegen eine Einführung der Scharia hätten. Sie glauben, es handle sich um ein Entgegenkommen an Menschen, die ihre Sitten praktizieren wollen - so wie in einigen Gegenden der USA, in denen Menoniten leben, die mit Pferdefuhrwerken unterwegs sind, die Straßenverkehrsordnung modifiziert wurde. Die Scharia freilich nimmt nicht Rücksicht, sie dient den Rücksichtslosen. In Pakistan soll eine halbe Million Menschen aus den von Taliban beherrschten Gebieten geflohen sein. Bis jetzt haben weder Norman Paech noch die Schwitzer vom Kasseler Friedensratschlag auf das kleine Problem im Nordwesten Pakistans reagiert.

Die politische Elite des Swat-Tals, einst Hochburg der Volkspartei von Staatspräsident Zardari, ist vertrieben, nachdem die Taliban unliebsame Männer hängten und einer alleinerziehenden Mutter laut Neue Zürcher Zeitung die Kehle durchschnitten, weil sie ihre Kinder als Lehrerin durchzubringen versuchte. Bis zu 500.000 der 1,5 Millionen Einwohner sollen geflüchtet sein. Lehrer und Schuldirektoren werden von den Taliban mit dem Tod bedroht, sollten sie den Unterricht wieder aufnehmen. 40.000 Schülerinnen privater Schulen erhalten keinen Unterricht mehr. 85.000 in staatlichen Schulen dürften ebenso betroffen sein – auch wenn ein Diplomat dem KURIER versicherte, es handle sich nur um eine Art Vorverlegung der Ferien. Das Problem werde bald erledigt sein. http://www.kurier.at/nachrichten/296651.php

See also:
Geert Wilder and the Swat Valley Follies: Tolerance or Cowardice?
http://europenews.dk/en/node/20090

British Muslims are providing the Taliban with electronic devices to make roadside bombs for use in attacks against British forces serving in southern Afghanistan
http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/politics/defence/4736032/British-Muslims-providing-Taliban-with-electronic-devices-for-roadside-bombs.html

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 11.11.2017 / 15:45 / 6

“Armut” in Gaza: Fortsetzung

Kaum hatten wir den Beitrag über eine "schrecklich arme Familie" in Gaza und "eine Reporterin voller Mitgefühl" online gestellt, wurde Raschel Blufarb kooperativ und schickte mir…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2017 / 12:31 / 1

Eine schrecklich arme Familie und eine Reporterin voller Mitgefühl

Anfang November begab sich die RTL-Reporterin Raschel Blufarb von Tel Aviv  nach Gaza, wo "die Frauen weder verhüten noch abtreiben dürfen" und sich "nach Selbstbestimmung und Freiräumen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.11.2017 / 22:48 / 9

Die spinnen, die Engländer!

Heute abend gegen 21 Uhr meldeten die Agenturen, der britische Verteidigungsminister Michael Fallon sei von seinem Amt zurückgetreten. Auch die ARD-"tagesthemen" berichteten. Vorausgegangen war ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.10.2017 / 14:35 / 3

Refugees not welcome – Erst einladen, dann abweisen

Die neue Seite des Auswärtigen Amtes - "rumours about germany - facts for migrants" -, mit der Migranten davon abgehalten werden sollen, sich auf den Weg…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com