Henryk M. Broder / 25.01.2017 / 18:10 / Foto: DonkeyHotey / 1 / Seite ausdrucken

Michael Moore und eine halbe Million Frauen können sich nicht irren

Kaum war Donald Trump vereidigt, machte sich eine halbe Million Frauen auf den Weg nach Washington, um gegen den neuen Präsidenten zu demonstrieren. Der Women's March , die größte Massendemo in den USA seit Martin Luther King den "Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit" anführte, wurde wochenlang sorgfältig geplant und vorbereitet, einschließlich einer opulenten Rednerliste, die weder man noch frau über Nacht aus dem Ärmel schütteln kann.

Dennoch wurde in unseren Leitmedien, ARD und ZDF vorneweg, der Eindruck erweckt, die Demo sei eine spontane Reaktion auf die Amtseinführung von Donald Trump. Ganz spontan, quasi über Nacht, wurden das Pussyhat Project ins Leben gerufen und 1,7 Millionen "Muschi-Mützen" gestrickt, deren symbolische Bedeutung sich nicht jedem sofort erschloss. Ebeno spontan stellten sich 2.000 Busfahrer mit ihren Bussen zur Verfügung, um eine größere Anzahl von Teilnehmern und Teilnehmerinnen nach Washington zu befördern. Es war eine logistische Großaufgabe und Meisterleistung. Alle Achtung! Wenn alles in den USA so gut klappen würde, hätten sogar die Obdachlosen von Venice und Santa Monica ein festes Dach über dem Kopf.

Ich will aber auf etwas Anderes hinaus. In keinem der Berichte, die ich gesehen habe (ARD, RTL und ZDF), wurde auch nur erwähnt, wer diese Demo auf den Weg gebracht hatte. Man musste meinen, ein paar Hausfrauen hätten eine Idee gehabt und sie schneller in die Tat umgesetzt, als Lady Gaga ein Kostüm wechseln kann. 

Das war freilich nicht die einzige Auslassung. Es wurde zwar gesagt, dass auch ein paar Promis wie Madonna und Michael Moore zu den Massen gesprochen hätten, aber das war auch schon alles, was den Zuschauern zugemutet wurde. Madonna und Moore, Moore und Madonna, die Säulenheiligen des anderen, des besseren Amerika, 

Deswegen wollen wir an dieser Stelle einige Reden dokumentieren, die am 21. Januar in Washington gehalten wurden. Man findet sie mühelos im Netz, und wenn man sie gehört hat, kann man die Leute, die Trump gewählt haben,  sogar verstehen. So einen Mix aus  Anmaßung, Arroganz, Größenwahn, Selbstüberhebung und totalitärem Denken findet man nicht alle Tage in den Wandelhallen der kulturellen Eliten. 

Nehmen Sie sich also etwas Zeit, hören und sehen Sie zuerst Linda Sansour, eine in den USA geborene Muslima und Aktivistin mit einem Faible für die Scharia. Danach Michael Moore in der Rolle seines Lebens als kreischender Volkstribun, die Schauspielerin Ashley Judd ("Our pussies are for our pleasure") und ihre junge Kollegin America Ferrera ("We are America!"). 

Und wenn Sie sich danach fragen, wie der Film heisst, den Sie grade gesehen haben, "Alien", "Poltergeist" oder "Zombieland" - es war "Only in America". Was lernen wir daraus? So schlecht kann es um die Freiheit in den USA nicht bestellt sein, wenn solche Demos vor der Tür eines Präsidenten stattfinden können, der "eine Gefahr für sein Land und die ganze Welt" (Elmar Theveßen, ZDF) ist.

Leserpost (1)
Ernst Siegel / 26.01.2017

Man kann nur hoffen das ein Großteil der Amerikaner genügend Intellekt besitzt das zu durchschauen - meine Hoffnung stirbt zuletzt. Allerdings sind meine Zweifel für Deutschland noch viel größer!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.06.2017 / 22:08 / 15

WDR: Miese Tricks in letzter Minute

Der WDR trickst bis zum letzten Moment. Der Dokumentation über den zeitgenössischen Antisemitismus in Europa wird eine Worttafel vorangestellt, auf der das Haus den Zuschauern versichert, man habe sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2017 / 18:09 / 5

Endlich geklärt: Wann Werbung sexistisch, diskriminierend und/oder frauenfeindlich ist

In Berlin klappt nichts. Nicht nur der neue Flughafen, der nie in Betrieb gehen wird, ist eine Katastrophe. Die ÖNVM verkehren nach dem Zufallsprinzip. Wenn…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.06.2017 / 13:40 / 5

WDR - Der Countdown läuft

Das ist die Liste der TeilnehmerInnen bei Maischberger morgen, Stand heute 12 Uhr mittags: Michael Wolffsohn, Historiker Ahmad Mansour, Psychologe Rolf Verleger, kritischer Jude vom…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.06.2017 / 18:01 / 11

WDR: Der Auflauf der Kandidaten

In Köln beim WDR ist die wilde Wutz los. Es steht mitnichten fest, dass die Doku „Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com