Vera Lengsfeld / 11.11.2015 / 10:12 / 5 / Seite ausdrucken

Merkels Welt zur Wendezeit

Ewald König, der einzige österreichische Korrespondent in der DDR und der einzige Journalist, der parallel in Bonn und in Ostberlin akkreditiert war, hat nach „Menschen, Mauer, Mythen” und „Kohls Einheit unter drei“ ein weiteres Buch über seine Erlebnisse in Deutschland kurz vor und nach der Vereinigung vorgelegt: „Merkels Welt zur Wendezeit“. Es lohnt sich, dieses Buch in Zeiten der Merkeldämmerung in die Hand zu nehmen. Ewald beschreibt darin Merkels Weg in die Politik besser und detailreicher als alle ihre Biografen.

Dieser Weg ist einzigartig, nicht nur wegen der einmaligen Umbruchssituation, in der er gegangen wurde, sondern auch wegen der absolut exzeptionellen persönlichen Komponente. Merkel landete in einer Partei, in die sie nicht eingetreten ist und die sie vehement abgelehnt hat. Merkel, so bescheinigt ihr Heinrich Rentmeister, ihr erster Helfer aus dem Westen als sie Pressesprecherin des Demokratischen Aufbruchs war, „hat lange mit dem CDU-West-Establishment gefremdelt“. Sie hätte einen ganz anderen Anspruch gehabt, eine ganz andere Perspektive. Auch wenn der Demokratische Aufbruch (DA), dem sich Merkel zu einem unbekannten Zeitpunkt anschloss, zu dieser Zeit schon nicht mehr die Rettung des Sozialismus anvisierte, stand er doch noch weit entfernt von den klassischen Zielen der West-CDU.

Aber auch der Demokratische Aufbruch war nicht Merkels erste Wahl, als sie sich Ende November/ Anfang Dezember entschloss, die Physik an den Nagel zu hängen und sich der Politik zuzuwenden. Sie ging erst zur SPD. Dort fand sie die Frau auf dem Podium so abschreckend, dass sie auf dem Absatz kehrtmachte und weiter suchte. Die Wege des Schicksals sind unergründlich. Heute fühlt sich die SPD so zu Merkel hingezogen, dass ihr Linksaußen-Flügel am liebsten auf eine eigene Kanzlerkandidatur bei der nächsten Wahl verzichten möchte.

Als Pressesprecherin des DA überlebte Merkel nicht nur den Sturz ihres Chefs Wolfgang Schnur, der wenige Tage vor der Volkskammerwahl als Stasispitzel enttarnt wurde, sie bekam kurz darauf das Angebot, stellvertretende Regierungssprecherin von Ministerpräsident Lothar de Maizière zu werden, der sie, obwohl mit Merkels Vater eng befreundet, erst bei dieser Gelegenheit näher kennengelernt haben will. Nach de Maizières Aussage waren Merkels Vorträge „brillant: kurz, präzise, analytisch. Bei Angela kam in der Hälfte der Zeit der doppelte Inhalt raus“. Sie sei „ihre eigene Sachbearbeiterin” und kenne “jede Vorlage bis ins letzte Detail“.

Man erkennt die Kanzlerin 2015 kaum wieder. Ihre Äußerungen zur Flüchtlingskrise sind alles andere als klar, präzise, analytisch, sondern verschwurbelt, realitätsfern, kryptisch. Wenn sie die Vorlagen in diesem Fall kennt, schlägt sich das nicht in ihren erratischen Entscheidungen nieder.

Schon 1990 soll Merkel auch in schlimmsten Krisenzeiten in sich geruht haben nach dem Motto: “Lasst die mal sich aufregen. Ich hab mich gut vorbereitet, meine Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen gemacht…“ Das ist die Einschätzung von Rolf Kiefer, dem damaligen Sprecher der CDU. Auch heute ruht die Kanzlerin in sich, aber das Gefühl, ihre Arbeit gemacht zu haben, kann sie nicht haben. Ihr Agieren in der gegenwärtigen Staatskrise ist rein gesinnungsethisch und damit irrational.

Ihre Physikerkollegen waren der Meinung, dass sie alles „auf Formeln zurückführt, hinter denen sich die ganze physikalische Welt versteckt“. Das ist seit Fukushima und dem Ausstieg aus der Atomenergie klar widerlegt. Da hat sie einen weit entfernten Tsunami zum Vorwand genommen, um aus der von ihrer Regierung beschlossenen Laufzeitverlängerung auszusteigen, die ihr eine grün-schwarze Regierungsoption verbaut hatte. Nun muss das Land Hessen den von der Kanzlerin veranlassten Gesetzesbruch allein ausbaden.

Als richtig dagegen hat sich die Einschätzung von Petra Erler, SPD, erwiesen, 1990 Staatssekretärin in der Regierung de Maizière: „Sie konnte zu einem gewissen Zeitpunkt knallhart Brücken abbrechen….Ich glaube nicht, dass sie sehr viele Überzeugungen hat, die sie daran gehindert hätten.“ Das ist die Konstante in Merkels politischem Leben. Sie hat keine Überzeugungen, zu denen sie stehen müsste. Von der neoliberalen Reformerin, die sie auf dem Leipziger Parteitag der CDU gab, bis zur ultralinks-grünen Kanzlerin von 2015 reicht die politische Klaviatur, der sich Merkel bedient hat.

Eine andere Konstante gibt es noch. Ihre Abneigung gegen die CDU, deren Generalsekretärin und Vorsitzende sie schließlich wurde. Sie ist der CDU nie formgerecht beigetreten, wie man bei König nachlesen kann. Schon ihr Beitritt zum DA erfolgte nur durch Zuruf. Als der DA dann in der Allianz für Deutschland aufging und sich schließlich in die CDU auflöste, rutschte Merkel einfach mit. Sie hat später irgendwann eine CDU- Ausweis ausgehändigt bekommen, in dem ihre Mitgliedschaft rückwirkend eingetragen wurde. Merkel selbst will das nicht „rechtlich bewerten“. Wo kein Kläger ist, gibt es keinen Richter.

Tatsache ist, dass es die CDU, der Merkel nicht beitreten wollte, heute nicht mehr gibt. Sie ist inzwischen eine leere Hülle, auf der noch CDU steht, in der die klassischen Inhalte der Partei aber nicht mehr vorkommen. Das ist aber nicht Gegenstand des besprochenen Buches. Die Geschichte des Verschwindens einer Partei, die wesentlich zum Erfolgsmodell BRD beigetragen hat, muss noch geschrieben werden.

Ewald König: „Merkels Welt zur Wendezeit“ Halle, 2015

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (5)
Renate Simon / 12.11.2015

Ich habe vor einigen Jahren eine ganz andere Äußerung de Maizières gelesen, nämlich dass Merkel sich nie durch Wortbeiträge hervorgetan habe, sondern nur bei der Verteilung von Pöstchen sofort ihren Finger oben hatte. Heute sagt dM was anderes, ich aber nehme an, dass das og. eher zutrifft. Merkel ist nur an ihrer Macht interessiert, sonst an gar nichts. Dass noch immer alle loyal hinter ihr stehen, zwar intern fürchterlich meckern, verwundert mich ungeheuer. Dass man nicht der Kanzlerin, sondern dem deutschen Volk verpflichtet ist, haben wohl alle vergessen. Aber wohl aus Angst um Pöstchen wird halt weitergewurschtelt, bis die Karre endgültig vor die Wand gefahren ist.

Herwig Mankovsky / 11.11.2015

Merkel ist eine geschickte Mediensurferin. Sie guckt u.a. diverse TV-Talks, sondiert die momentane Stimmung und reagiert entsprechend. Und sie hat KEINERLEI Hemmungen, 180°-Schwenks zu unternehmen, auf die Vergesslichkeit (Halbwertszeit ca. 1 Monat) des Großteils der Wählerschaft ist schließlich Verlass. Mit anderen Worten: Eine vom jeweiligen Augenblick TV-gefühlsgeleitete Bevölkerung wird von Oma Merkel bestens bedient. Da hat nicht einmal Wendehals Seehofer eine Chance….

Reimund Weismar / 11.11.2015

Vielen Dank für diese aufschlussreichen Informationen über die Noch-Kanzlerin Angela Merkel. Ich hoffe, dass das Buch über die “Geschichte des Verschwindens einer Partei” namens CDU recht bald geschrieben wird und ich finde, dass Sie, Frau Lengsfeld, hervorragende Vorraussetzungen mitbringen, dieses Buch zu schreiben. Hoffentlich bringt ein solches Buch dann auch etwas Licht in das Dunkel, warum Abertausende von Parteimitgliedern diesem selbstzerstörerischen Kurs ihrer Parteivorsitzenden blind, taub und schweigend folgen. Für mich ist dieser Punkt der Schlüssel zum Wahnsinn, den wir derzeit erleben. Und wer -bitteschön- ist denn schon eine ‘Angela Merkel’, wenn nicht ihr verantwortungsloses Handeln allein durch die Unterstützung so vieler Menschen möglich wäre?

Kurt Scheller / 11.11.2015

Diese Analyse überzeugt mich restlos und erklärt Merkels Schlingerkurs weitgehend, abgesehen von dem an geistige Umnachtung grenzenden Kurs in der Asylfrage. Aber die CDU soll sich jetzt bloß nicht im Nachhinein als “Opfer Merkels” stilisieren und sich aus der riesigen Schuld herauslavieren, die sie am momentanen Zerfall unseres Landes trägt. Die CDU spendet noch heute in großen Konzerthallen stehende Ovationen für die “Nachlassverwalterin” der deutschen Christdemokratie. Es ist beschämend und erinnert an SED-Zeiten kurz vor der Wende.

Helmut Driesel / 11.11.2015

Das ist wenig spektakulär. Es ist gewiss vielen Akademikern im Osten bewusst, wie intensiv jemand wie Frau Merkel sich vom Christentum und ihrem Elternhaus distanzieren musste, verbal und sozial aktiv, um letztlich als Dr. nat. in einem Institut der Akademie der Wissenschaften der DDR sitzen zu dürfen. Und es dürfte Tausende geben, die diese ideologische Geisterfahrt zu guter Letzt irgendwie in die Nähe der CDU verschlagen hat. Worauf die direkte Übernahme der ruinierten DDR durch die CDU-West letztlich basierte.  Das ist, wie gesagt nicht spektakulär, es sei denn, die Dominanz solcher Kader in den Führungsebenen führe eines Tages zur Herrschaft der totalen Prinzipien- und Einfallslosigkeit. Mal abgesehen von der speziellen sozialen Rolle der Ärzte, wo die CDU-Quote außerordentlich hoch ist, sehe ich sowas derzeit nicht.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 14.05.2018 / 17:21 / 14

Zuwanderung: Thüringer Allgemeine benennt prekäre Lage

Mit jedem Tag wird deutlicher, dass unser Land mit den offenen Grenzen, die ihm von der Kanzlerin im September 2015 verordnet wurden, bereits überfordert ist.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.05.2018 / 13:00 / 8

Das Buch zur Grenzöffnung

„Die Herrschaft des Unrechts“ – unter diesem Titel veröffentlichte der Staatsrechtler Ulrich Vosgerau im Herbst 2015 einen Beitrag zur Grenzöffnung durch Kanzlerin Merkel im Magazin „Cicero“. Der damalige…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.05.2018 / 14:00 / 16

Familiennachzug auch für Gefährder

Kaum hatte Innenminister Seehofer seine Botschaft von der sinkenden Kriminalität in Deutschland verkündet, ging ein politisches Twitter-Gewitter los. Katrin-Göring Eckardt, die Fraktionsvorsitzende der Grünen, jubelte:…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.04.2018 / 15:36 / 8

Der Hassprediger der CDU

Ich hätte die Bundestagsrede von Matthias Zimmer (CDU) zu einem Antrag der Linken „Der Armut in Deutschland den Kampf ansagen“ ganz sicher nicht zur Kenntnis…/ mehr

Vera Lengsfeld / 10.04.2018 / 12:00 / 26

Gibt es die Demokratie jetzt auch ohne Rechtsstaat?

Die Macher von ttt („Titel, Thesen Temperamente“), eine Sendung der ARD, haben in ihrer Angst vor der „Gemeinsamen Erklärung 2018“ zum großen Schlag ausgeholt und voll…/ mehr

Vera Lengsfeld / 18.03.2018 / 15:30 / 17

Geht es um Flüchtlinge, oder um Geld?

Kürzlich kritisierten über 20 Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen die Pläne der Bundesregierung, bei der Altersfeststellung von jungen Flüchtlingen verstärkt medizinische Methoden anzuwenden. Es stehe die Befürchtung…/ mehr

Vera Lengsfeld / 16.03.2018 / 12:30 / 27

Angela die Vierte und das Kabinett der Unbedarften

Kaum ist 171 Tage nach der Wahl die vierte Regierung Merkel mit Ach und Krach zustande gekommen, setzt sich die alte und neue Regierungschefin ins…/ mehr

Vera Lengsfeld / 14.03.2018 / 14:30 / 17

Dresdener Manipulationskollektiv

Die Diskussion im Dresdener Kulturpalast mit dem Dresdener Schriftsteller Uwe Tellkamp wurde von einem sogenannten „Dresdener Recherchekollektiv“ aufgenommen und zusammengeschnitten. Ein zwanzigminütiger Mitschnitt, der die angeblichen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com