Markus Vahlefeld / 20.10.2017 / 19:38 / Foto: R4BIA.com / 11 / Seite ausdrucken

Merkels Türkei-Amnesie

Liebe CDU!

Eure Parteivorsitzende hat eine Agenda, die sie zwar nicht bekannt gibt, die sie aber gnadenlos durchzieht, egal wie die Beschlusslage ist oder was deutsche Gesetze sagen.

Beschlüsse der eigenen Partei (doppelte Staatsbürgerschaft) ignoriert sie, Wahlkampfaussagen sind noch während der Koalitionsverhandlungen Schall und Rauch, und dieses ganze dümmliche Gerede von Grenzen, die man nicht schließen könne, hat sich schon lange als das entpuppt, was es immer schon war: die dreisteste Lüge seit bekanntlich niemand die Absicht hatte, eine Mauer zu errichten.

Es war im gesamten Bundestagswahlkampf 2017 der einzige Moment, bei dem Martin Schulz Angela Merkel irritieren konnte: beim „Fernsehduell“ schlug Schulz den Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei vor - und die Kanzlerin war vor den Kopf gestoßen. Es war eigentlich DER Moment des Bundestagswahlkampfs, weil man förmlich spürte, wie es in Merkels Kopf zu rattern begann (hier ab Minute 50 und nochmals ab Minute 55).

Schulz hatte es geschafft, sich von ihr abzusetzen, und Differenz ist Frau Merkel nicht geheuer. Was sollte sie Schulz nun erwidern? Und als das Thema schon lange gewechselt war, legte Merkel nach: „Ganz kurz nochmal zurück zu Herrn Erdogan…“ und sie versprach, sich dafür einzusetzen, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zu beenden. Keine drei Wochen nach der Wahl schert sie sich einen Dreck um ihre Aussage und ihre Dreistigkeit macht sprachlos. Aber sie scheint zu wissen, dass niemand die Eier hat, sie aufzuhalten.

Liebe CDU: schickt diese Frau in Rente. Von mir aus könnt ihr dafür sorgen, dass sie Immunität oder eine Amnestie erhält, so dass man sie nicht vor Gericht stellen kann. Aber befreit dieses Land endlich von dieser Lügnerin!

Foto: R4BIA.com via Wikimedia Commons
Leserpost (11)
Paul Mittelsdorf / 20.10.2017

Die CDU ist der falsche Ansprechpartner. Der Wähler hat es verbockt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 16.11.2017 / 10:30 / 8

Die Deutschen und die Schicksalsfragen

Im Jahre des Herrn 1923 erblickte ein kleines Büchlein das Licht der Welt, das den Titel trug: „Die Judenfrage als Schicksalsfrage des deutschen Volkes“. Nachdem…/ mehr

Markus Vahlefeld / 09.11.2017 / 06:15 / 5

Klima-Jubelperser: Assad rehabilitiert, Trump isoliert!

Es gibt sie noch, die guten Nachrichten, die zu Überschriften führen, die man sich nicht ausdenken kann. Vorgestern machte SPON groß auf mit der Titelzeile: Weltklimagipfel…/ mehr

Markus Vahlefeld / 07.11.2017 / 06:25 / 17

Der Fall Gurlitt: Staatlicher Raub als höhere Moral

Lange schon wollte ich über Jan-Robert von Renesse schreiben. Sein Fall hatte mich neugierig gemacht. Er hatte als nordrhein-westfälischer Sozialrichter 2012 beklagt, dass Holocaust-Überlebende kein faires…/ mehr

Markus Vahlefeld / 03.11.2017 / 12:15 / 27

Amtsgericht Göttingen schreddert Grundgesetz

Als Schüler habe ich im Gemeinschaftskundeunterricht das Grundgesetz lernen müssen. Und ich schwöre, da kam in einem dieser Grundrechte irgendwas mit „Niemand darf wegen seines…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com