Ramin Peymani, Gastautor / 19.03.2018 / 15:30 / Foto: Pixabay / 19 / Seite ausdrucken

Merkels geistlose Antwort auf die Islam-Frage

Sie kam als Randnotiz daher, ohne größere mediale Beachtung. Dabei hätte die repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey sehr viel mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt. Aber sie passte eben nicht in das gerne transportierte Weltbild vieler Journalisten. Und zur Agenda der Kanzlerin passte sie schon gar nicht. Ganz im Gegenteil. Die eindeutige Antwort der Bürger auf die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehöre, war eine schallende Ohrfeige für Angela Merkel (54,6 Prozent der Befragten sagten der Islam gehöre „auf keinen Fall“ zu Deutschland, 19,7 Prozent "eher nein"). Die hatte gerade erst ihren neuen Innenminister Horst Seehofer öffentlich dafür abgewatscht, dass er tags zuvor auszusprechen gewagt hatte, worin ihn drei Viertel der Deutschen bestätigen: Der Islam gehört nicht zu Deutschland.

Lediglich etwas mehr als 20 Prozent der repräsentativ Befragten halten es mit Merkel, wobei eine verschwindend kleine Gruppe die Frage überhaupt uneingeschränkt bejaht. Kontinuierlich steigt die Zahl derer, die der Meinung sind, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Noch im vergangenen Sommer hatten diese Ansicht „nur” zwei Drittel der Bundesbürger vertreten. Die Kanzlerin hält dennoch unbeirrt an ihrem Narrativ fest. Auf Biegen und Brechen soll den Menschen eingehämmert werden, dass sie eine im Zuge der Zuwanderung immer mehr an Einfluss gewinnende Religion gefälligst als selbstverständlichen Teil ihres Alltags zu akzeptieren hätten, wie inkompatibel diese mit dem jahrzehntelangen Verständnis von Demokratie und Rechtsstaat auch sein mag.

Der Widerspruch des Merkelschen Politsprechs zur öffentlichen Meinung ist so eklatant, dass man sich fragen muss, was die Kanzlerin antreibt. Niemand kann so ignorant sein, sich derart hartnäckig gegen die Bevölkerung zu stellen. Wer schreibt Merkels Agenda, in deren Mittelpunkt nicht zuletzt zu stehen scheint, sich dem Islam anzudienen? Längst ist eine gewaltige Industrie entstanden, die über Firmen-, Verbands- und Parteigrenzen hinweg dafür sorgt, dass sechs Millionen Angehörige einer bestimmten Religion das öffentliche Leben der restlichen 77 Millionen Bürger bestimmen.

Zugeständnisse an den Islam greifen schon heute tief

Man muss den meisten Muslimen zugutehalten, dass sie von Politik und Medien missbraucht werden. Doch es gibt eine große Zahl unter ihnen, die ihre Religion nicht nur als Teil Deutschlands sehen, sondern darauf hinarbeiten, dass Deutschland möglichst bald zum Islam gehört. Insofern ist die Ausgangsfrage falsch gestellt, denn sie geht der breiten Ablehnung nicht auf den Grund, die daher rührt, dass das aufdringliche Gebaren der Religionsverbände und das überlaute polit-mediale Getöse Befürchtungen nähren, das öffentliche Leben an den Islam zu verlieren. Es kann niemanden verwundern, wenn sich drei Viertel der Deutschen gegen die Vorstellung aussprechen, sich irgendwann dem Islam unterwerfen zu müssen. Und die Sorge ist keinesfalls so unbegründet, wie Politik und Medien gerne behaupten. Denn die Zugeständnisse an die muslimische Religionsgemeinschaft greifen schon heute tief in das gesellschaftliche Leben ein.

Separate Schwimmbadzeiten für Frauen zulasten der Zeiten für Sportvereine, die Umbenennung von Christmärkten als Beitrag zum interreligiösen Dialog und die Verbannung von Schweinefleisch aus Kita-Kantinen sind weit mehr als Rücksichtnahme – sie sind vorauseilender Gehorsam. Von LKW-Sperren zur Sicherung ganzer Fußgängerzonen und Polizeieskorten zum Schutz von Sanitätern ganz zu schweigen. Beliebig ließe sich die Aufzählung fortsetzen, bis hin zur Selbstgeißelung reumütiger Unternehmen für angebliche antimuslimische Werbemotive.

Doch statt den Lebensstil, wie wir ihn kennen, zu verteidigen, sucht eine sich anbiedernde Berufspolitik in sämtlichen Lebensbereichen nach aufwändigen Lösungen, die einseitig muslimischen Interessen gerecht werden. Zu diesem Zweck erhalten fragwürdige Verbände Mitsprache in regierungsnahen Gremien, werden auf allen politischen Ebenen Integrationsbeauftragte installiert und unterwerfen sich öffentliche Stellen wie auch private Einrichtungen einem ebenso teuren wie skurrilen Toleranzwettbewerb. Vorfahrt für den Islam, wohin man auch schaut.

Angela Merkel hat – wieder einmal – eine Chance vertan: Statt die Debatte dazu zu nutzen, selbstbewusst darauf zu pochen, dass sich Religionen in einer freien Gesellschaft unterzuordnen haben, hat sie mit ihrem Bekenntnis, der Islam gehöre zu Deutschland, jenen die Absolution erteilt, die gar kein Interesse daran haben, sich zu assimilieren. Eine verantwortungsvolle Politik muss nicht nur die Religion vor dem Staat schützen, sondern auch umgekehrt. Diesen Aspekt ihres Amtseids hat Angela Merkel wohl nicht verstanden.

Dieser Beitrag erscheint auch auf Ramin Peymanis BlogLiberale Warte"

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (19)
Leo Lepin / 19.03.2018

Ich begreife immer noch nicht, was die Politkerkaste antreibt. Leute wie KGE z.B. müsste doch klar sein, dass sich die Kerle, die sie unterstützt, nicht mindesten für E-mobile, veganes Essen, Unisex-Toiletten und dergleichen interessieren. Auch Mulikulti dürfte den Leuten am .... vorbeigehen. Und die Frauen mit Kopftüchern werden kaum für weitere Quoten im Beruf sein. Und auch für eine Bundeskanzlerin wird im islamischen Staat kein Platz mehr sein. Was für eine Agenda haben sie also? Bin mittlerweile offen für Verschwöhrungdtheorien.

Hubert Bauer / 19.03.2018

Anders herum gefragt; gibt es einen einzigen islamischen Staat, der nicht gescheitert ist? OK, Indonesien und Kasachstan stehen noch einigermaßen gut da. Aber auch hier versuchen die Saudis Einfluss zu nehmen und dann sich auch diese beiden Staaten dran. Aber in allen anderen islamischen Staaten will der Mehrheit der dort lebenden Menschen einfach nur weg.

Sabine Schönfelder / 19.03.2018

Hinter dem bürgerlichen Muttiimage Merkels verbirgt sich eine leicht autistische, überhebliche Machtpolitikerin. Ihre bemühte Regierungsbilung war emsiges Ringen für den eigenen Machterhalt, um ihre finale Traumvorstellung zu vollenden - Madame Europa, die mütterliche Chefin eines Kontinents, auf Augenhöhe mit den großen Machthabern der Erde wie China und Amerika-. Nationalstaaten stören die Gleichschaltung zu einem Europa mit eigenen Forderungen und Vorstellungen. Deshalb legte Frau Merkel auch die ihr von Gröhe gereichte deutsche Fahne nach einem Wahlsieg angewidert zur Seite. Deshalb ist auch Multikulti ein erklärtes Ziel. Eine gründliche Vermischung der Bevölkerung schwächt den Nationalstaat. Eine eigene deutsche Bevölkerung ist in ihrer Ideologie nicht enthalten, sondern lediglich ein Zwischenstadium hin zum heterogenen Völkergemisch. Dieses Vorhaben könnte an der uneinsichtigen Bevölkerung scheitern, die trotz libertärem Paternalismus und Netzdurchsetzungsgesetz anfängt zu murren. Aber als altes DDR-Mädel kennt sie die Methoden Andersdenkende zu unterdrücken und zu diskreditieren.

Mark Schild / 19.03.2018

Diese Entmachtung und Wohlstandsvernichtung des eigenen Volkes hat System. Merkel prostituiert ein ganzes Volk und rechtfertigt dieses Vorhaben aus einer vermeintlich höherwertigen moralischen Position. Die Frage warum sich die Bürger, ohne ernsthaften Widerstand, suizidieren lassen, wird später einmal Historiker beschäftigen, allerdings nicht in diesem Land.

Thomas Rießinger / 19.03.2018

“Diesen Aspekt ihres Amtseids hat Angela Merkel wohl nicht verstanden.” Welchen Aspekt genau hat sie denn verstanden? Mir will keiner einfallen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ramin Peymani, Gastautor / 02.04.2018 / 17:00 / 3

Wie die Grünen die Politik vor dem Netz schützen wollen

Die Grünen stellen sich einmal mehr an die Spitze der Freiheitsgegner. Seit jeher erklären sie Menschen zu Unfreien und nehmen sie ans Gängelband ihrer Ideologie.…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 19.02.2018 / 14:00 / 50

Faustrecht: Polizei schaut zu, Medien applaudieren

Es ist ein kurzer Weg, den der Frauenmarsch am Samstag in Berlin zurücklegen kann, bis nichts mehr geht. Gerade bis zum Checkpoint Charlie kommt die Gruppe der…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 12.01.2018 / 10:30 / 7

Mord im Vorzeige-Asylheim

Im hessischen Hattersheim steht eine der vielen Asylbewerberunterkünfte, die in den vergangenen drei Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen sind, um die enorme Zahl…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 02.01.2018 / 06:15 / 29

Der Zweiklassen-Rechtsstaat

Zwei Vorfälle sorgen zur Wende eines unruhigen Jahres für viel Unmut und blankes Entsetzen. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und stehen doch sinnbildlich für einen…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 19.12.2017 / 06:15 / 15

Europas jüngster Kanzler lässt Merkel alt aussehen

Von Ramin Peymani. Acht Wochen haben sie sich Zeit genommen, um ihr Bündnis zu schmieden. Unaufgeregt, sachorientiert und mit dem Wunsch, tatsächlich zusammenzufinden. Respektvoll und…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 05.12.2017 / 12:30 / 16

Migrations-Jackpot: Besser als Las Vegas

Von Ramin Peymani. Geld, das einem nicht gehört, gibt sich leicht aus. Unsere Berufspolitik führt dies immer wieder vor. Nicht nur die eigenen Bezüge werden…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 27.11.2017 / 17:30 / 8

Der Kanzlerpräsident und seine Präsidialkanzlerin

Von Ramin Peymani. Die Abgewählte lässt nicht locker. Unter allen Umständen will sie Kanzlerin bleiben. Wie gut, dass ihr da noch jemand einen Gefallen schuldet.…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 21.11.2017 / 07:46 / 26

Niemand leidet so sehr wie Deutschlands Journalisten

Von Ramin Peymani. Als am späten Sonntagabend kurz vor Mitternacht die versammelte FDP-Führung vor die Kameras trat, erlebte Deutschland eine historische Stunde: Der 19. November…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com