Gunnar Heinsohn / 21.06.2017 / 06:05 / Foto: Tim Maxeiner / 11 / Seite ausdrucken

Merkels Afrikarettung – und jetzt die Zahlen

Gut, dass Papst Franziskus die für den Süden kämpfende Kanzlerin „ermutigt, auf diesem Weg weiterzugehen“. Immerhin sieht ihr Entwicklungsminister Gerd Müller alsbald 100 Millionen Afrikaner auf dem Weg zu den 82 Millionen Deutschen und ihren westlichen Nachbarn.

Die Zahlen klingen extrem, sind aber noch untertrieben. Von 180 Millionen auf eine Milliarde Einwohner 2017 springt allein der Subsahara-Raum seit 1950. Im selben Gebiet verlieren nach der Befreiung vom Kolonialismus rund 18 Millionen Menschen in Genoziden und Kriegen ihr Leben. Zudem ertrinken Tausende auf dem Weg nach Europa. Schon für 2009 ermittelt das Gallup-Institut zwischen Sahara und Kapstadt 38 Prozent Auswanderungswillige. Bei unveränderten Wünschen würden momentan also 380 Millionen übersiedlungsbereit für Europa sein. Niemand kann dem Minister Alarmismus vorhalten.

Bis 2050 sieht die UNO für Schwarzafrika zwar eine bedeutende Verlangsamung des Wachstums, aber immer noch 2,1 Milliarden Menschen. Während auf dem Höhepunkt des Imperialismus (1914) die heutige EU-Lokomotive Frankreich/Deutschland – bei jeweils rund 100 Millionen Einwohnern – gegen den Subsahara-Raum ein 1:1 schafft, soll es 2050 mit 1:15 aussichtslos hinten liegen (140 zu 2.100 Millionen).

Bis dahin muss der Aufschwung auf der Gegenküste des Mittelmeers gelungen sein. Dem Subsahara-Länderblock mit seinen 950 Millionen Menschen (ohne die Republik Südafrika RSA) gelingen 2014 Exporte von knapp 70 Milliarden Dollar. Damit liegen sie noch hinter den 5,4 Millionen Slowaken mit 74 Milliarden US-Dollar. Diese Differenz um den Faktor 175 entscheidend zu verringern, stellt der Jugend beider Kontinente die entscheidende Zukunftsaufgabe.

Gesamt-Europa (mit Russland) hat heute weniger als 140 Millionen Bürger unter 18 Jahren. In Gesamtafrika sind es rund viermal so viele. Ein junger Europäer muss eines Tages die vergreisende Heimat versorgen und sie gegen die Musterschüler Ostasiens in der Weltspitze halten. Dort gibt es 320 bis 500 Mathematik-Asse (Japan beziehungsweise Singapur) unter 1.000 Kindern. In Deutschland sind es 50 und in Frankreich sogar nur 20 (Siehe hier, Seite 11).

Hinzu kommt nun Berlins Forderung an jeden jungen Europäer, vier junge Afrikaner für die globalen Märkte fitzumachen. 2050 – mit dann 125 Millionen jungen Leuten in Europa gegenüber 1000 Millionen in Afrika – verlangen hierzulande noch mehr Rentner und Hilflose eine menschenwürdige Bezahlung, während pro Nachwuchskraft acht gleichaltrige Afrikaner nach vorne gebracht werden müssen. Ein Spaziergang wird das nicht, weshalb Merkels Initiative keinen Tag zu früh kommt.

Foto: Tim Maxeiner
Leserpost (11)
Heinrich Rabe / 21.06.2017

Eine Lösung der afrikanischen Entwicklungsaufgabe wird nur bei hermetisch geschlossenen europäischen Grenzen mit gleichzeitigen massiven Förderprogrammen für Afrika gelingen. Diese müssen u. a. gezielte Ausbildungsstipendien für Afrikaner in Deutschland, Abschaffung der europäischen Agrarzölle für afrikanische Landwirtschaftsprodukte und die Versorgung von Flüchtlingen in sicheren Gebieten vor Ort in Afrika umfassen. Für den Nahen Osten gilt Ähnliches, hier ist aber umfangreiches eigened Geld vorhanden, hier geht es vor allem um Industrieentwicklung, Ausbildung und Flüchtlingsschutz. Die deutsche Regierung mag vielleicht das Allerallerbeste wollen, aber was sie tut, ist das Schlimmstmögliche: incentivating the wrong behaviours, too little, too late, too expensive. Ausserdem wird die Debatte über die tatsächliche Art und Grösse des Problems aggressiv verweigert. In der Summe schadet das Handeln der Bundesregierung Deutschland massiv, nachhaltig und nach bekannter Datenlage unumkehrbar.

Florian Bode / 21.06.2017

Europa hat die Bevölkerungsexplosion in Afrika nicht zu verantworten. Es besteht kein Anlaß unseren Kontinent als Lösung für den wahnsinnigen Kinderreichtum und die Perspektivlosigkeit Afrikas zu opfern. Das bedeutet nur mehr “Afrika in Europa”. Wo ist der unsägliche Franziskus, wenn es darum geht, endlich eine Geburtenkontrolle zu etablieren?

B.Kröger / 21.06.2017

Merkel holt sich also die Ermutigung und den Segen des Papstes. Na, da bin ich aber beruhigt. Nun kann ja wirklich nichts mehr schief gehen….. Wer gibt Frau Merkel eigentlich das Recht, Forderungen an alle jungen Europäer zu stellen? Ich dachte bislang, Frau Merkel wäre deutsche Bundeskanzlerin? Aber ich habe mal wieder vergessen:  am deutschen Wesen soll die Welt genesen.  (Ob sie will, oder nicht. Darauf kann Frau Merkel nun wirklich keine Rücksicht nehmen.)

Christopher Sprung / 21.06.2017

Fragen, denen der Autor im Zusammenhang mit “Merkels Afrika-Initiative” nicht nachgegangen ist: warum sollen “Europäer”, offenbar im Willen dieser Europäer aber vor allem “die Deutschen”, stets andere Kontinente retten?  Ist dies der Impetus der US-Amerikaner, die die Demokratie in den islamischen Öl-Raum bringen wollten? Oder soll es ein eigener moralischer Anspruch sein? Das Argument “tun wir es nicht, kommen hunderte Millionen” ist doch nur eine wähler-opportunistische Heuchelei der Politik: im Falle Libyens wusste NATO/USA -also auch Merkel- bereits vor dem militärischen Angriff auf eine stabile Diktatur, dass ein “failed state” entsteht, über den Millionen nach Italien>Milano-Chur-München fahren werden. Nun sollen wir “ganz Afrika” retten, um Identisches zu verhindern, was das westliche Militär bereits erreicht hat. Welch grandiose Absurdität, die uns als “Initiative” verkauft wird.

Melanie Michels / 21.06.2017

Europa wird vermutlich wieder aufholen und massive Schritte zur Erholung der eigenen Bevölkerung einleiten. Nur muss der Leidensdruck erst groß genug sein. Die Frage ist eher, ist es dann nicht schon zu spät? Die Fraktion der linksgrün-Gläubigen (mindestens 30% der Bevölkerung) muss erst noch aus ihrem Dornröschen-Schlaf erwachen. Aber Europa wird als vergreister und irgendwann verarmter Kontinent (aufgrund fehlender Innovationen, schlechter Bildungssysteme, nicht-nachhaltiger Sozialsysteme) auch gar nicht mehr so interessant sein für Afrikaner.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 17.10.2017 / 06:25 / 13

Deutscher Herbst, WG Reichsstraße 106

Mein VW-Käfer, ob seiner subtropischen Farbe Klementine genannt, landet am 18. Oktober 1977 im Graben einer verlassenen Straße hoch nach Adamit an Israels Grenze zum…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 03.08.2017 / 06:25 / 14

Wer seine Schularbeiten macht, überwindet Grenzen

Um 145 Prozent steigert Japan die Asylantenaufnahme von 2014 auf 2015. Und doch sitzt das Land – mit Süd-Korea – wegen „Null“-Akzeptanz von Flüchtlingen auf…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.07.2017 / 19:00 / 4

Irak: Ein fünfzigjähriger Krieg wäre keine Überraschung

1980 attackiert Irak mit einer Armee von 200.000 Mann die arabisch besiedelten Ölgebiete im iranischen Chuzestan. Sein Kriegsindex erreicht stattliche 4,4, das heißt um die…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 12.06.2017 / 11:30 / 6

Europa der drei Geschwindigkeiten? Warum denn nicht?!

So könnte es funktionieren: Manifest für eine neue britische Regierung (und ein Europa der drei Geschwindigkeiten) Vorschläge, mit denen die britische Regierung die Initiative zurückgewinnen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com