Erich Wiedemann, Gastautor / 15.06.2017 / 15:00 / Foto: Pablo / 5 / Seite ausdrucken

Merkel: Keine Angst vorm Fliegen

Außenminister Hans-Dietrich Genscher flog mal aus den USA zurück nach Deutschland. Als er über der Grönlandsee aus dem Fenster blickte, sah er einen Jet mit dem Bundesadler, der ihm entgegenkam. Er winkte nach dem Steward und fragte ihn: "Da, die Bundeswehr-Boeing dahinten, wer ist das, wer fliegt da nach Amerika?"

Der Steward ging ins Cockpit und bat den Captain, in Köln/Bonn nachzufragen. Er kam zurück und sagte: "Das ist der Genscher, Herr Minister, der ist unterwegs nach Washington." "Aber der Genscher, das bin ich doch", sagte Genscher. "Ja," sagte der Steward, "nur, der ist soviel unterwegs, dass er sich eben manchmal in der Luft selbst begegnet." 

Der Witz ist veraltet. Heute erzählt ihn die Berliner Journaille mit Angela Merkel. Sie ist die am meisten gereiste Bundeskanzlerin, die Deutschland je hatte. Allein in den ersten 24 Wochen dieses Jahres hat sie über drei Dutzend Auslandsreisen bewältigt. Seit ihrem Dienstantritt 2005 besuchte sie 79 Staaten, etliche mehrfach, Frankreich 42mal. Wenn es bei der Luftwaffe Bonus-Meilen gäbe, hätten sie und Professor Sauer  jedes Jahr ein Paar Roundtripps um den Globus frei. Die zahllosen Inlandflüge, meist per Helikopter, sind dabei noch nicht eingerechnet.

Verrückt nach Angela

Und nun also Argentinien und Mexiko. Für die Kanzlerin muss die pompöse Lateinamerika-Safari ein solides Erfolgserlebnis gewesen sein. Die Argentinier waren ganz verrückt nach ihr. Te queremos, Angela maxima. Das Protokoll stellte ihr sogar ein kleines rotes Podest hinters Rednerpult, damit sie grösser wirkte als der Gastgeber, Staatspräsident Mauricio Macri. Sie wird es bedauert haben, dass die Argentinier sie nicht wählen können.

Aber den Deutschen fällt es natürlich leichter, eine Kanzlerin wiederzuwählen, die in so fernen Welten so angehimmelt wird. Führerin der freien Welt wurde sie in Buenos Aires genannt. Gegen ihren Willen, sagte ihr Pressesprecher. Ganz unsympathisch waren ihr die Huldigungen aber wohl auch nicht. Denn es ist Wahlkampf in Deutschland.

Nur beim Thema Fußball wurden sie sich nicht einig. Bei der WM in Moskau nächstes Jahr müsse Argentinien wieder Champion werden, meinte Macri. Das sah Merkel ganz anders

Also, Flug Berlin - Buenos Aires mit 200.000 PS und großer Entourage, darunter viele Wirtschaftskapitäne, 15 Stunden nonstop im Airbus A 340, dem größten Flugzeug der Bundesluftwaffe. Danach Buenos Aires - Mexiko-City, dann zurück nach Berlin, 30.000 Kilometer in vier Tagen. Auf den drei Teilstrecken hat der vierstrahlige Kanzlerjet beinahe zwanzig große Tanklastzüge voll Kerosin vernuckelt, der Liter für 1,10 Euro.

Brücken bauen am Rio de la Plata

Was hat der Parforce-Flug gebracht außer dem Austausch von Floskeln und Artigkeiten? Am Rio de la Plata teilte die Kanzlerin mit, in einer Zeit der Globalisierung müsse man Brücken bauen. Kein Widerspruch. Da Deutschland und Argentinien keine Probleme miteinander haben, gab es auch keine zu bereden. Deshalb war das Gespräch mit Präsident Macri auch schnell beendet. Beim Besuch der Synagoge "Templo de Libertad" sprach die Besucherin sich gegen den Antisemitismus aus. Rabbi Simón Moguilevsky bedankte sich: Es möge doch mehr solche famosen Personen auf der Welt geben.

Tags drauf in Mexiko pries Merkel Präsident Pena Nietos "mutigen Reformwillen" und bedankte sich für dessen Bereitschaft, sein Land in den Kampf gegen die Erderwärmung einzubringen. Man werde auch für mehr Zusammenarbeit eintreten. Sie tat den begleitenden Journalisten nicht den Gefallen, wenigstens ein bißchen gegen Präsident Trump zu stänkern. Die schärfste Spitze war ihre Bemerkung, mit Mauern könne man keine Probleme lösen. Ansonsten alles nur Friede, Freude, Eierkuchen. Die mitreisenden Bosse hatten kaum Zeit, sich mit Geschäftspartnern auszutauschen. 

Der transatlantische Phrasenwechsel berührte kaum politische Inhalte. Es wurde nichts erörtert, was man nicht auch telefonisch hätte besprechen können. BILD berichtete noch, die zwei Würdenträger hätten mit Bier statt mit Wein auf die deutsch-mexikanische Freundschaft angestoßen. Mexiko und Deutschland sind nämlich zwei führende Biernationen. 

Trump ist noch  teurer

Man hat nicht vernommen, dass in Berlin jemals ein Parlamentarier nach dem Zusammenhang von Angela Merkels enormen Flugkosten und dem Ertrag ihrer politischen Gespräche im Ausland gefragt hätte. Ja, gewiss, wenn Donald Trump verreist, ist es wahrscheinlich noch teurer. Aber Overkill bleibt Overkill, auch wenn andere Staats- und Regierungschef Reisespesen noch sorgloser verschwenden als die Kanzlerin. 

Für den G-20-Gipfel am 7. und 8. Juli werden in Hamburg-Fuhlsbüttel fünfzig große Regierungsflugzeuge erwartet. Warum bilden Nachbarn keine Fluggemeinschaften? Der Indische Präsident könnte in Riad zwischenlanden und den saudischen König an Bord nehmen. Der australische Staatschef könnte die Päsidenten von Singapur und Indonesien einsammeln und Pekings Xi Jinping könnte Moskaus Putin mitnehmen. Sie haben alle die Klimaakte von Paris unterschrieben, die den weitweiten CO2-Ausstoß, unter anderem den von Flugzeugen, reduzieren soll. Aber nein, jeder braucht seinen eigenen Flieger. Niemand soll glauben, sie könnten sich nichts leisten.

In Deutschland hat die Verschwendung System. Für den Gebrauch der sieben Airbusse, sechs zweistrahligen Challenger und einer kleinen Hubschrauberflotte versemmelt der parlamentarische Apparat jährlich Kosten, die wohl ausreichen würden, alle deutschen Schulen und Kindergärten, die das nötig haben, zu renovieren. Trotzdem, der Bundesrechnungshof und der Bund der Steuerzahler, die acht geben sollen, dass Regierung und Behörden nicht zuviel Geld ausgeben, haben die Bundestags-Airline nicht auf dem Zettel.

Leerflüge zwischen Berlin und Köln

Gut 3,5 Millionen Euro im Jahr gibt der Staat allein für Flüge zwischen Köln und Berlin aus, bei denen kein einziger Passagier an Bord ist (Stand von Ende 2013). Die Regierungsflieger sind trotz des Umzugs von Bundestag und Bundesregierung von Bonn nach Berlin vor 18 Jahren weiterhin am Militärflughafen in Köln-Wahn stationiert. Fordert ein Regierungsmitglied einen davon an, kommt dieser leer nach Berlin, um den Minister abzuholen. Beim Rückflug bringt die Maschine ihn wieder nach Berlin, anschließend kehrt sie leer nach Köln zurück. Dabei kann man mit Linie im Schnitt fast alle halbe Stunde von Berlin nach Köln fliegen (und umgekehrt), allerdings mit mehr Tuchfühlung zum Volk, als der politische Klasse lieb sein mag. 

Formlosen Zugriff auf den Flugservice haben alle politischen Nobilitäten, außerdem der Präsident des Bundesverfassungsgerichts. Allerdings nur, wenn der Reisezweck mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zu erüllen ist, wie es offiziell heißt. Einfache Abgeordnete können ihn auch nutzen. Sie brauchen dazu aber das Laissez-passer des Bundestagspräsidenten. Die Kosten gehen zu Lasten des Verteidigungsministeriums. 

Wie unbekümmert Abgeodnete auf Bundeswehrmaschinen zugreifen und sie gegebenenfalls, wenn sie es sich anders überlegt haben, wieder abbestellen, zeigten im Mai 2010 die Bestellung und die Stornierung eines  Flugzeugs durch die grünalternativen Minister Renate Künast und Jürgen Trittin, die auf der politischen Bühne gern gegen das zügellose Herumjetten der kleinen Leute polemisieren. 

Die zwei grünen Prinzipale hatten für Kurztrips in Brasilien eine Challenger aus Deutschland bestellt. Dann änderten sie unvermittelt ihr Programm. Der Auftrag wurde gestoppt, als die Maschine bereits auf dem Weg war. Aber auch nur deshalb, weil deutsche Medien angefangen hatten, den Skandal zu recherchieren. Sonst wäre die Challenger leer nach Brasilien weitergeflogen und leer wieder zurückgekehrt. 

Eine Charter für die innerbrasilianischen Flüge wäre vor Ort für weniger als 50.000 Euro zu haben gewesen. Ein Challenger-Flug allein von von Köln nach Sao Paolo und zurück kostet das Fünffache. Die damals oppositionelle CDU/CSU forderte die Schadensverursacher auf, die tatsächlichen Kosten für den Leerflug aus der eigenen Tasche zu zahlen. Das lehnten sie ab. Sie sagten, sie hätten sich an die Regeln gehalten. Dabei blieb's.

Leserpost (5)
Andreas Rochow / 15.06.2017

Alles zum Verzweifeln wahr.  Diese Geldverbrennung durch das hemmungslose Herumjetten der Bundeskanzlerin und anderer parlamentarischer Wichtigtuer ist als Zeichen der Emanzipation zu verstehen, namlich der Emanzipation von der Verantwortung vor dem Wähler. Die aufgeführten Beispiele haben wie das jährlich erscheinende Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler zu massenhafter Empörung, Resignation und Abstumpfung geführt. Wählermehrheiten sind so resistent gemacht worden für die Verkommenheit der politischen Klasse inkl. des Parlaments.

mike loewe / 15.06.2017

Reisen bildet - jedenfalls bei normalen Menschen. Wer die Kulturen der Welt hautnah kennenlernt, lernt sie einschätzen, lernt wie die Menschen dort ticken und lernt z.B. auch, welche Kulturen zu uns passen und welche eher nicht. Und man lernt übrigens auch, wie selbstbewusst andere Länder Migranten integrieren - oder auch abweisen. Wenn jedoch ein Staatsoberhaupt reist, reist es in einer Art Blase und lernt nichts, aber auch gar nichts, über andere Kulturen, sondern bekommt überall eine künstliche Sicht vorgesetzt. Und bei Menschen, die reisemäßig ein unbeschriebenes Blatt geblieben sind, kann es dann schon mal zu groben Fehleinschätzungen anderer Kulturen kommen, wie man an der Flüchtlingspolitik von Frau Merkel nur allzu deutlich merkt.

Volker Kleinophorst / 15.06.2017

Mauern lösen keine Probleme. Da kann Frau Merkel ja ihre Security nach Hause schicken. Weil ein paar Jubel-Argentinier sich als Merkel-Fans gerieren, heißt nicht das sie in Argentinien beliebt oder auch nur geachtet ist. Nein, die Argentinier sind Politikern gegenüber aus leidvollen Erfahrungen eher skeptisch. Zu Mexiko: Das Land wird von Drogenkartellen regiert. Wer sich nicht kaufen lässt, ist bald tot. Ob nun Richter, Polizist, Journalist oder Politiker. Kann man wissen.

Hans-Peter Hammer / 15.06.2017

Wenn bei Ihr wenigstens der Textteil aus Reinhard Mey’s Lied: “Laßt sie reisen”:  >Die Moral von der Geschichte: Laßt sie reisen, denn zuhaus Meiden sie keinen Skandal, lassen sie keine Panne aus. Laßt sie reisen, laßt sie sich auf uns‘re Kosten amüsier‘n, Herzlich gern, solange sie nur nicht versuchen, zu regier‘n.< zuträfe! Doch leider regiert Sie - wenn Sie mal da ist - trotzdem! Mit den bekannten Folgen! Ich glaube ich lasse mir mal ein T-Shirt bedrucken- Vorderseite: Gute Regierung! Rückseite: Geht anders!

Hubert Bauer / 15.06.2017

Irgendwie scheint es bei ARD und ZDF eine Regel zu geben, dass von jeder (!) Auslandsreise des Regierungschefs bewegte Bilder gezeigt werden müssen. Eine Auslandsreise ist deshalb die Garantie für Merkel, dass sie ins Fernsehen kommt. In der Werbewirtschaft sagt man, dass der Kunde das Produkt kauft, dessen Werbung ihn am meisten nervt, weil er sich genau daran im Supermarkt erinnert. Ich denke, dass es viele Wähler nervt, wenn Merkel Länder besucht, die für uns keine Bedeutung haben und auch nie haben werden, aber in der Wahlkabine bekommt er die Bilder, die er die letzten vier Jahre in der Glotze gesehen hat, einfach nicht mehr aus den Kopf und wählt die Frau, die in der Politik das ist, was Seitenbacher unter den Müslis ist.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Erich Wiedemann, Gastautor / 27.10.2017 / 06:00 / 18

In jedem von uns steckt ein kleiner Weinstein

Ein Bild geht um die Welt: der amerikanische Filmproduzent Harvey Weinstein als Gockel, der sich von drei Damen abschmatzen läßt. Sieht man hier das "Grauen…/ mehr

Erich Wiedemann, Gastautor / 19.10.2017 / 16:38 / 2

Europa und der Iran: Ein Chamberlain ist genug

Donald Trump ist nicht besonders firm in Geographie und Geschichte Europas. Sonst würde er seinen transatlantischen Kritikern aus gegebenem Anlaß wohl zurufen: „Take it easy,…/ mehr

Erich Wiedemann, Gastautor / 11.10.2017 / 15:30 / 17

Es gibt Besseres als vier Jahre Hauen und Stechen

Und nun Jamaika? Drei Esser am Topf, und alle drei geben zu erkennen, dass das, was darin brodelt, ihnen vermutlich nicht schmecken wird. Warum legen…/ mehr

Erich Wiedemann, Gastautor / 16.09.2017 / 06:18 / 6

Unsozialer Wohnungsbau

Picobello Neubauwohnungen auf der Schokoladenseite von Hamburg mit Loggia und unverbaubarem Elbblick für 6,40 Euro pro Quadrat. Ein Superschnäppchen. Nix wie hin. Jedoch, das Angebot,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com