Wolfgang Röhl / 17.02.2008 / 23:19 / 0 / Seite ausdrucken

Mein privater Öko-Brüller

Sobald Trendthemen wie Arbeitslosigkeit, Klimakollaps oder Neonazis im öffentlich-rechtlichen Fernsehen derart brachial durchgenudelt wurden, dass selbst die dort wirkenden Verantwortlichen irgendwann Frust und Ennui packen, schlägt unvermeidlich die Stunde der Deppen-Sender. Die wärmen den vorgekauten Problem-Brei einfach noch mal auf, aber mit noch schlechteren Darstellern und einem noch einfältigeren Drehbuch. Sat 1 (zur Erinnerung: das ist die Anstalt, die vor Jahren beim so genannten Kanzlerduell Schröder vs Stoiber nicht mal in der Lage war, einen moderierenden Stichwortgeber aus dem eigenen Personal zu stellen, weshalb sie sich einen bei einem Nachrichtensender ausleihen musste), dieser Volltrottelverein also strahlt morgen einen „Öko-Thriller“ aus, welcher auf der nach unten offenen Niveauskala einen neuerlichen Rekord setzt. In „Die Hitzewelle“ drehen skrupellose Industrielle (AKW-Betreiber, natürlich!) den Menschen im Ruhrpott das im Laufe eines heißen Sommers (global warming, of course!!) knapp gewordene Trinkwasser ab…

Eine tapfere blonde Hydrologin, die wie eine Avon-Beraterin auf Crack spielt, muss alle Register ziehen, um kranke Kinder (!!!) vor dem Verdursten zu retten.

Der übliche Käse mithin, aber einer, der mit enormem Sendungsbewusstsein vermarktet wird. Der Fernsehbeilage des stern verdanken wir hinreißende Einblicke in den Alltag hinter der Kamera. Die Darsteller reisten öko-korrekt mit der Bahn zum Drehort. Andere Transporte wurden mit Hybridfahrzeugen bewältigt, das Catering verzichtete auf die üblichen Plastikbestecke und statt Papp- wurden Porzellanbecher gereicht. Kurz, es war, als drehte eine Greenpeace-Crew einen Agitpropfilm für Gesamtschüler in Hessen-Süd.

Hauptdarstellerin Susanna Simon (stern-tv-magazin: „Das Denken in globalen Zusammenhängen wurde ihr gleichsam in die Wiege gelegt, wuchs sie doch bei den Großeltern in Alma-Ata auf“) benutzt seit den Dreharbeiten „die Rückseiten alter Drehbücher als Notizzettel“, hat ihren Müllverbrauch reduziert und ist „dadurch auch glücklicher“, wie sie sagt. Ihr Kollege Johannes Brandrup dreht jetzt beim Zähneputzen den Wasserhahn ab. Die Erde dankt. Und der Regisseur der Plotte, ein Ivo-Alexander Beck, möchte, dass sich auch Menschen über die Umwelt Gedanken machen, die nicht Al Gores „Eine unbequeme Wahrheit“ gesehen haben. Weshalb er praktischerweise beim Prekariatsfernsehen gelandet ist.

Beck droht mit weiteren „Öko-Thrillern“, weil Öko „das Thema des 21. Jahrhunderts“ sei. Paradoxerweise hofft der grüne Filmer auf viel Hitze bei den Dreharbeiten, weil er dann „am Filmset noch stärker auf Solarenergie setzen“ kann (stern tv magazin). Dabei hat er in Sachen Energieeinsparung das Soll ja schon übererfüllt. Er und das komplette Team hatten, wie man seinem Öko-Brüller unschwer anmerkt, beim Dreh sämtliche Gehirnströme abgeschaltet (Die Hitzewelle, Di., 19.2., Sat 1, 20.15 Uhr)

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 07.10.2017 / 11:56 / 3

Moskau oder Mekka, Hauptsache totalitär

Manch einer ist genervt, wenn er ungefragt in Büchern aufscheint, mit Klarnamen oder verschlüsselt. Einige Betroffene bemühten gar die Gerichte , um aus bestimmten literarischen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 28.09.2017 / 06:22 / 17

Die ultimative Revue des Spätmerkelismus

Der Schriftsteller Heinrich Böll (1917 - 1985) ist weitgehend vergessen. Er wird im literarischen Diskurs nur mehr als Nachkriegsschriftsteller geführt, oder, herabwürdigender noch, als Schulbuchautor.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.09.2017 / 06:24 / 5

Luise Rinser heißt jetzt Sung-Hyung Cho

Zu den fast vergessenen Schandtaten des westdeutschen Verlagsgewerbes der Nachkriegszeit gehört eine Publikation, die 1981 unter dem Titel „Nordkoreanisches Reisetagebuch“ erschien. Und zwar im angesehenen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.08.2017 / 06:15 / 7

Wolfsrevival: Edle Wilde für grüne Gemüter

soll der geier vergißmeinnicht fressen? was verlangt ihr vom schakal, daß er sich häute; vom wolf? soll er sich selber ziehen die zähne? Seine fulminante…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com