Wolfgang Röhl / 17.02.2008 / 23:19 / 0 / Seite ausdrucken

Mein privater Öko-Brüller

Sobald Trendthemen wie Arbeitslosigkeit, Klimakollaps oder Neonazis im öffentlich-rechtlichen Fernsehen derart brachial durchgenudelt wurden, dass selbst die dort wirkenden Verantwortlichen irgendwann Frust und Ennui packen, schlägt unvermeidlich die Stunde der Deppen-Sender. Die wärmen den vorgekauten Problem-Brei einfach noch mal auf, aber mit noch schlechteren Darstellern und einem noch einfältigeren Drehbuch. Sat 1 (zur Erinnerung: das ist die Anstalt, die vor Jahren beim so genannten Kanzlerduell Schröder vs Stoiber nicht mal in der Lage war, einen moderierenden Stichwortgeber aus dem eigenen Personal zu stellen, weshalb sie sich einen bei einem Nachrichtensender ausleihen musste), dieser Volltrottelverein also strahlt morgen einen „Öko-Thriller“ aus, welcher auf der nach unten offenen Niveauskala einen neuerlichen Rekord setzt. In „Die Hitzewelle“ drehen skrupellose Industrielle (AKW-Betreiber, natürlich!) den Menschen im Ruhrpott das im Laufe eines heißen Sommers (global warming, of course!!) knapp gewordene Trinkwasser ab…

Eine tapfere blonde Hydrologin, die wie eine Avon-Beraterin auf Crack spielt, muss alle Register ziehen, um kranke Kinder (!!!) vor dem Verdursten zu retten.

Der übliche Käse mithin, aber einer, der mit enormem Sendungsbewusstsein vermarktet wird. Der Fernsehbeilage des stern verdanken wir hinreißende Einblicke in den Alltag hinter der Kamera. Die Darsteller reisten öko-korrekt mit der Bahn zum Drehort. Andere Transporte wurden mit Hybridfahrzeugen bewältigt, das Catering verzichtete auf die üblichen Plastikbestecke und statt Papp- wurden Porzellanbecher gereicht. Kurz, es war, als drehte eine Greenpeace-Crew einen Agitpropfilm für Gesamtschüler in Hessen-Süd.

Hauptdarstellerin Susanna Simon (stern-tv-magazin: „Das Denken in globalen Zusammenhängen wurde ihr gleichsam in die Wiege gelegt, wuchs sie doch bei den Großeltern in Alma-Ata auf“) benutzt seit den Dreharbeiten „die Rückseiten alter Drehbücher als Notizzettel“, hat ihren Müllverbrauch reduziert und ist „dadurch auch glücklicher“, wie sie sagt. Ihr Kollege Johannes Brandrup dreht jetzt beim Zähneputzen den Wasserhahn ab. Die Erde dankt. Und der Regisseur der Plotte, ein Ivo-Alexander Beck, möchte, dass sich auch Menschen über die Umwelt Gedanken machen, die nicht Al Gores „Eine unbequeme Wahrheit“ gesehen haben. Weshalb er praktischerweise beim Prekariatsfernsehen gelandet ist.

Beck droht mit weiteren „Öko-Thrillern“, weil Öko „das Thema des 21. Jahrhunderts“ sei. Paradoxerweise hofft der grüne Filmer auf viel Hitze bei den Dreharbeiten, weil er dann „am Filmset noch stärker auf Solarenergie setzen“ kann (stern tv magazin). Dabei hat er in Sachen Energieeinsparung das Soll ja schon übererfüllt. Er und das komplette Team hatten, wie man seinem Öko-Brüller unschwer anmerkt, beim Dreh sämtliche Gehirnströme abgeschaltet (Die Hitzewelle, Di., 19.2., Sat 1, 20.15 Uhr)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 31.05.2018 / 18:00 / 6

Achtsam sein! Aus der Welt der Powerfrauen

Was dem frühen Herbert Grönemeyer („Männer“) vielleicht nicht so bekannt war: Auch Frauen haben’s schwer. Besonders Frauen! „Nervende Chefs, mobbende Kollegen, Überforderung, immer mehr Druck:…/ mehr

Wolfgang Röhl / 04.05.2018 / 06:25 / 22

Wo „Welt“ draufsteht, steckt oft ein Ladenhüter drin

In Abständen wiederholt das Fernsehen Filme mit ihm in der Rolle seines Lebens. Da gibt er den beleibten Detektiv Hercule Poirot, den alle unterschätzen, weil…/ mehr

Wolfgang Röhl / 22.02.2018 / 06:29 / 18

Romy wurde vergewaltigt. Seelisch, aber immerhin

Wer erfahren möchte, welche Blüten die #metoo-Druckmaschine mittlerweile auszuspucken imstande ist, muss nur mal in die „Welt“ schauen. In dem noch teilweise vernunftgesteuerten Bürgerblatt erschien…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.02.2018 / 06:20 / 12

Dänemark: Hygge hat Grenzen

Wenn ich einen Ausflug an die jütländische Westküste mache (nirgends ist mehr Nordsee, Mordsee), gerate ich seit einigen Jahren manchmal in einen kleinen Stau. Tatsächlich,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.01.2018 / 06:25 / 17

Wie Paypal mich zu einem besseren Menschen machte

Kürzlich hat mich mein aufmerksamer Bezahlkumpel in letzter Minute vor einer Missetat bewahrt. Ich war dabei, ein schlimmes Produkt im Internet zu ordern, als folgende…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.01.2018 / 06:23 / 33

Weihrauch-Warnung! Wir sind im Jahr des Heils

Liebe Leser, Sie, ich, alle müssen 2018 tapfer sein. Und zwar für eine ganze Weile. Täglich steigt das Erinnerungsfieber. Sie wissen ja: Der Dreißigjährige Krieg…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.12.2017 / 06:09 / 10

#metoo: Alles begann mit dem Märchenprinzen

Klar, dass künftig noch vielen Frauen (und hoffentlich auch Männern) sexuelle Belästigungen einfallen werden, welche sie lange verdrängt hatten. Diese aber nun einer dank #meeto…/ mehr

Wolfgang Röhl / 07.10.2017 / 11:56 / 3

Moskau oder Mekka, Hauptsache totalitär

Manch einer ist genervt, wenn er ungefragt in Büchern aufscheint, mit Klarnamen oder verschlüsselt. Einige Betroffene bemühten gar die Gerichte , um aus bestimmten literarischen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com