Eugen Sorg, Gastautor / 25.11.2017 / 12:55 / 7 / Seite ausdrucken

Massenpsychosen im Wandel der Zeit

Von Eugen Sorg.

Geschichte ist weniger ein steter Lernprozess hin zu mehr Vernunft und Freiheit, wie es die optimistischen Aufklärer glaubten, sondern eher eine Abfolge von unvorhergesehenen Fiaskos und Massenpsychosen. Die jüngste Variante kollektiver Verrücktheit erleben wir gerade im Zusammenhang mit Harvey Weinstein. Nachdem betroffene Schauspielerinnen den Hollywood-Mogul als übergriffigen und unersättlichen Sexgrüsel geoutet hatten, entwickelte sich eine elektronische Hexenjagd auf weitere Prominente aus Politik und Kultur. 

Ob eine 30 Jahre zurückliegende Berührung des Knies, ein schlechter Herrenwitz oder eine Vergewaltigung, alles wurde von den angeblichen oder tatsächlichen Opfern als traumatische sexuelle Gewalt dargestellt. Die als Sexunholde beschuldigten Männer hatten keine Chance auf ein faires Verfahren. Die Anklage bedeutete in diesem virtuellen Inquisitionsgericht gleichzeitig das moralische Todesurteil.

Die Weinstein-Hysterie wird bald wieder verklingen und in Vergessenheit geraten, und sollte in zwanzig Jahren jemand darauf zurückblicken, wird er die schrille Erregtheit von damals kaum mehr nachvollziehen können. Aber er wird eine Ahnung davon bekommen, wie schnell sich gesellschaftliche Einstellungen ändern, ohne dass man es selber bemerkt. Und es wird ihm ähnlich ergehen wie einem, der sich heute zum Beispiel mit dem Fall Jack Unterweger befasst, jenem Mann, der in den Achtzigerjahren von der österreichischen Kulturelite hofiert und bejubelt wurde, obwohl er ein Frauenmörder war.

Ein falsches Alibi für den Mörder

Der 24-jährige Unterweger hatte 1974 eine 18-jährige Zufallsbekannte gefangen genommen, mit einer Stahlrute blutig misshandelt und durch den Wald gehetzt, vergewaltigt, gefesselt, geknebelt und schliesslich mit ihrem Büstenhalter erdrosselt. Ein ritueller Mord eines sadistischen Monsters. Er wurde gefasst und zu lebenslänglichem Gefängnis verurteilt. 

Unterweger war bereits als Jugendlicher wegen Einbrüchen und Diebstahl auffällig geworden, später wegen Gewalt an Frauen und Zuhälterei. Schon einmal hatte man ihn wegen Mordverdacht festgenommen. Eine junge Frau war in den Salzachsee geworfen worden, gefesselt und lebendig. Unterwegers damalige Freundin gab ihm ein Alibi und er musste laufen gelassen werden. Das Alibi war falsch, wie sich später herausstellte.

Im Gefängnis begann er zu schreiben. Er verfasste den Gedichtband «Tobendes Ich», es folgte die Autobiografie «Fegefeuer», verschiedene Erzählungen, er gab die Literaturzeitschrift «Wort-Brücke» heraus. Die Kulturszene wurde auf ihn aufmerksam und begann, ihn zu lieben. Hochdekorierte Intellektuelle und Künstler, darunter die späteren Nobelpreisträger Elfriede Jelinek und Günther Grass, setzten sich für die vorzeitige Entlassung des angeblich geläuterten Killers ein. 

Das Wunder eines Menschen

Der Staatssender ORF brachte im Kinderprogramm seine «Traummännlein»-Geschichten. Ein Reporter des Senders fasste den euphorischen Kult um den verurteilten Mörder zusammen. Er schwärmte von Unterweger als «Wunder eines Menschen», der sich im Gefängnis «zum Guten verändert» hat und eigentlich das «Opfer einer Kindheit unter gänzlich asozialen Umständen» war, der «zeitlebens nur die Mutter suchte». Unterweger, begabt, manipulativ und skrupellos, hatte die utopischen Sehnsüchte seiner naiven Unterstützer gezielt bedient und diese mühelos getäuscht.

1990 kam er frei. Er war der Star der Society. Sein dandyhafter Auftritt, der auf den linken Oberarm tätowierte Frauenkopf, von dem man flüsterte, er zeige sein erstes Mordopfer, seine Auferstehung aus der Hölle, all das zog seine schicken Gastgeber, insbesondere die Frauen, unwiderstehlich an. 

Nach 673 Tagen in Freiheit wurde Unterweger wieder verhaftet. Eine Serie von elf Prostituiertenmorden in Österreich, Prag und Los Angeles wurde ihm angelastet, neun davon konnten ihm nachgewiesen werden. Alle waren mit ihrem auf charakteristische Weise geknoteten Büstenhalter stranguliert worden, immer hatte sich Unterweger, viel auf Lesereisen, in der Nähe befunden, und man hatte verräterische DNA-Spuren gefunden. 

In der zweijährigen Untersuchungshaft erhielt er täglich um die vierzig Briefe von Frauen, oft mit Nacktfotos. Nachdem ihn das Gericht für schuldig erklärt hatte, erhängte er sich in seiner Zelle.

Von seinen Förderern hat sich kaum einer für die katastrophale Fehleinschätzung entschuldigt. Die Formen der kollektiven Tollheit ändern sich, die Menschen aber bleiben sich gleich.

Zuerst erschienen in der Basler Zeitung

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Mike Loewe / 25.11.2017

Danke für diesen nüchternen Blick auf eine Gesellschaft, die von sich selbst glaubt, immer klüger zu werden, und doch immer wieder und viel zu oft Mörder hofiert und kluge Analysten zu Tode mobbt.

Gabriele Schulze / 25.11.2017

Intellektuelle schmücken sich mit dem Bösen, weil sie sich im Elfenbeinturm langweilen, weil Angst und Abscheu vor dem Bösen “spiessig” ist, weil sie qua Hochmut meinen, sie seien prädestiniert, das Böse zu verstehen, gar zu therapieren. Krypto-Priester, sozusagen. Was Frauen betrifft: Denkwürdig Romy Schneider, die in einer Talk-Show B. Driest die Hand auf’s Knie legt und säuselt “Sie gefallen mir. Sie gefallen mir sehr”. Und die Beliebtheit von Schauerromanen, wo die Holde den Wilden zähmt…..

Dirk Jungnickel / 25.11.2017

Ein Triumph psychotherapeutischer Dummheit !

Karla Kuhn / 25.11.2017

“In der zweijährigen Untersuchungshaft erhielt er täglich um die vierzig Briefe von Frauen, oft mit Nacktfotos. Nachdem ihn das Gericht für schuldig erklärt hatte, erhängte er sich in seiner Zelle.”  Was sind das bloß für Frauen, die sich an so ein schreckliches Monster hängen, die müssen doch NULL Selbstwertgefühl und masochistische Tendenzen haben. Schrecklich.  Daß sich der Mörder in seiner Zell erhängte, war wahrscheinlich seine beste Leistung in seinem Leben.  Die angehörigen der Opfer konnten danach bestimmt aufatmen.  “....Elfriede Jelinek und Günther Grass, setzten sich für die vorzeitige Entlassung des angeblich geläuterten Killers ein. ” Grass und Jelinek, haben sich für ein mordendes Monster eingesetzt. Toll. Fing da die Dekadenz der Gesellschaft an ? Ich mag beide nicht , auch ihre Literatur nicht. Würde sich Grass heute in die Reihe der “Sex-Empörer” einreihen ? Ich könnte es mir vorstellen. Ganz schrecklich habe ich die “Enthüllung” von Frau Glas empfunden,  während einer Filmkussszene hätte ihr Filmpartner (vor Jahren !!, würde er es heute noch mal versuchen ??) versucht , ihr die Zunge in den Mund zu stecken. Ich habe so gelacht.

Werner Geiselhart / 25.11.2017

Irgendwie muss ich beim Fall Unterweger an Kuscheltier und Gummibärchen werfende, offenbar in Trance versetzte Menschenmassen auf Bahnhöfen denken oder an Politikersprüche von geschenkten Menschen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eugen Sorg, Gastautor / 17.05.2018 / 06:25 / 45

Genderei? Schwedens Kinder machen nicht mit

Die schwindelerregend grosszügige Einwanderungs- und Multikulti-Politik Schwedens zeitigt Kollateralschäden. So haben Vergewaltigungen und vor allem Massenvergewaltigungen in den letzten Jahren stark zugenommen, und unter den…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.04.2018 / 16:37 / 9

Wer zuerst schießt, bleibt länger am Leben

In diesen Tagen jährt sich Israels Geburtstag zum siebzigsten Mal. Das Land hat gute Gründe zum Feiern. Es verkörpert eine der außergewöhnlichsten Erfolgsstorys der politischen Geschichte.…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.04.2018 / 14:00 / 3

So rassistisch ist die Schweiz

„Die Hemmschwelle sinkt“, titelte der Blick unheilvoll, und die anderen Medien teilten die Besorgnis des Boulevard-Blattes, nachdem letzte Woche die schweizerischen Beratungsstellen für Rassismusopfer die Zahlen für…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 18.03.2018 / 06:20 / 30

Krieg ist plötzlich wieder sehr nahe und real

Die meisten der heute lebenden Europäer haben keinen Krieg mehr erlebt. Sie sind nach 1945 geboren und aufgewachsen in einer nun seit über siebzig Jahren…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 14.03.2018 / 06:20 / 17

Wer hat diese Rede gehalten?

„Das ganze Volk ist zu Recht beunruhigt über die große Zahl illegaler Einwanderer, die in unser Land strömen. Sie besetzen Jobs, die normalerweise von einheimischen…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 23.02.2018 / 16:25 / 9

68er: Der Muff von 50 Jahren Mao

Heuer dürfen die Verbliebenen der revolutionären 68er-Aktivdienstgeneration selbstzufrieden ihr 50-Jähriges feiern. Es hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass der damalige Aufstand trotz gelegentlichem Überborden eine…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.01.2018 / 15:00 / 13

Das Scheitern der muslimischen Integration

Der beliebteste Jungenname des Jahres 2017 in Holland sei Noah, vermeldeten niederländische Medien. Als aber ein Journalist des Senders PowNed diese Daten genauer anschaute, fiel…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 08.01.2018 / 16:00 / 4

Lewis Hamilton im falschen Overall

Nun hat es Lewis Hamilton erwischt. Kurz nachdem der Formel-1-Champion ein kleines Video vom Weihnachtsfest mit seiner Familie auf Instagram gestellt hatte, brach ein Shitstorm…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com