Gastautor / 27.07.2010 / 12:11 / 0 / Seite ausdrucken

Masse und Ohnmacht

Ingo Langner

Wir leben in einer Erlebnisgesellschaft; die gleichzeitig auch eine Anspruchsgesellschaft ist. Welche Formen diese Mesallianz inzwischen angenommen hat, mußten wir leider am vergangenen Samstag in Duisburg erfahren. Zum Stichwort Erlebnis gehört die sogenannte „Love Parade“. Daß es sich dabei nicht um eine harmlose Zusammenkunft von tanzfreudigen jungen Leuten handelt, müßte eigentlich jedem, der nicht naiv ist und in Politik und Kultur Verantwortung trägt, wohlbekannt sein.

Wer Augen hat zu sehen und Ohren hat zu hören, dem dürfte mehr als klar sein, daß sich hinter dem irreführenden Namen (zu deutsch: „Liebesparade“) eine öffentliche Massenorgie verbirgt, bei der Menschen beiderlei Geschlechts sich zum stundenlang pausenlos wummernden Beat einer „Techno“ genannten „Musik“ in Extase versetzen. Sex spielt dabei unübersehbar eine wichtige Rolle, Drogen auch.

Zum Stichwort Anspruch gehört, daß die Besucher eines solchen Events, bei der leicht eine Million Menschen an einem einzigen Tag an einem einzigen Ort zusammenströmen, wie selbstverständlich davon ausgehen, daß Veranstalter und diverse gesellschaftliche Instanzen (wie Polizei, Feuerwehr, Sanitäter, und Verkehr) für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen haben. Geschieht das objektiv oder auch bloß subjektiv nicht, werden sofort auch schwerste Vorwürfe erhoben.

Eines muß klar sein: hier soll nicht die zweifellos notwendige Aufklärung der Ursachen und Hintergründe des Duisburger Unglücks in Frage gestellt werden. Aber es muß möglich sein, darauf hinzuweisen, daß es immer noch so etwas wie eine Selbstverantwortung gibt. Wer sich sehenden Auges in eine schier unübersichtliche Menschenmenge begibt, in der Hunderttausende eng an eng auf einen Punkt zusteuern, sollte nicht nur, er muß wissen, daß er sich damit in eine unkalkulierbare Gefahr begibt.

Doch offenbar liegt genau hier die psychische Schwachstelle. Einerseits geht man zur „Love Parade“ um einen Tag lang vom wilden Leben zu kosten, andererseits geschieht das jedoch mit der Mentalität eines Vollkaskoversicherten. Man will ins Feuer springen, aber verbrennen möchte man nicht.

Die „Love Parade“ war von ihren Berliner Anfängen her eine rein kommerzielle Veranstaltung, der fadenscheiniges Kulturmäntelchen umgehängt worden ist. In Berlin hieß das 1989 „Friede, Freude, Eierkuchen“. Gleichwohl (oder deswegen?) erfreute sie sich bei den Massenmedien - und leider auch bei den politisch Verantwortlichen – außerordentlicher Beliebtheit. Bald gab es niemanden mehr, der diese öffentlich geförderte Massenorgie in Frage gestellt hat. Nach dem Unglück von Duisburg soll es nun zukünftig keine „Love Parade“ mehr geben. Das ist unter den vielen schlechten Nachrichten aus dieser Stadt noch die beste.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.09.2016 / 17:06 / 5

Berlin - leben und sterben lassen

Von Boris T. Kaiser. Berlin ist so bunt und tolerant, dass nicht einmal auffällt, wenn ein 2-Meter-großer Latzhosenträger eine nackte, mit Kabelbindern gefesselte Leiche in einer Sackkarre…/ mehr

Gastautor / 22.09.2016 / 09:36 / 1

Das Märchen vom Ritualmord lebt noch - in Hildesheim

Von Armin H. Flesch. Von Frankfurt am Main aus betrachtet ist Hildesheim ein relativ kleiner Punkt auf der Land­kar­te – irgendwo in Niedersachsen und damit…/ mehr

Gastautor / 20.09.2016 / 13:01 / 0

Der Gartenzwerg ist auch nur ein Opfer

Von Ralf Ostner. Der deutsche Gartenzwerg gilt als Inbegriff und Verkörperung von deutscher Spießigkeit, Kleingärtnerei und Provinziallität. Bei der Kulturpolitik des Goethe-Instituts war auch immer…/ mehr

Gastautor / 19.09.2016 / 15:00 / 6

Das invasive Wir - Vom Bringen und Nehmen

Von Elisa Brandt. Als ich kürzlich die Überschrift des Beitrages in der „Welt“ von Lamya Kaddor „Wir müssen über unsere Bringschuld sprechen“ gelesen hatte, war…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com