Henryk M. Broder / 19.10.2016 / 17:01 / Foto: Klinkigt / 25 / Seite ausdrucken

Martin Schulz: Der Biedermann als Brandstifter

Ist es Ihnen auch schon aufgefallen, dass man inzwischen jeden Tag etwas von oder über Martin Schulz liest? Ein Interview hier, eine Rede dort. Der Mann bringt sich als Kanzerkandidat der SPD in Stellung. Obwohl er erst vor Kurzem versichert hat, sein Platz sei "in Brüssel". Nun ja, man muss so was nicht wörtlich nehmen. Schulz meinte vermutlich, sein Platz als Präsident des Europäischen Parlaments sei in Brüssel. Den Platz muss er aber spätestens im Januar 2017 räumen. Also braucht er einen neuen Job. Und da kommt ihm die Personalkrise in der SPD sehr gelegen.

Gestern hat Schulz die Buchmesse eröffnet. Er war ja mal Buchhändler. In einem Interview mit der Berliner Zeitung sagte er, es sei "wieder an der Zeit, einen Aufstand der Anständigen zu organisieren". In der Rede zur Eröffnung der Buchmesse wollte er den Aufstand der Anständigen "anzetteln". Die Begründung war, sowohl in der Berliner Zeitung wie in der Rede, die gleiche: Schulz rief dazu auf, den Populisten „laut und deutlich“ zu widersprechen und einen „Aufstand der Anständigen“ anzuzetteln. Das europäische Gesellschaftsmodell müsse gegen die „Feinde der Freiheit“ verteidigt werden. Denn für Schulz ist die europäische Einigung nicht nur ein Geschenk, sie ist ein Wunder. 

Was will uns Schulz damit sagen? Dass er zu den "Anständigen" gehört? Dass er das Recht hat, an allen Institutionen, die mit der Gesetzgebung befasst sind, zu einem Aufstand aufzurufen? Ist das nicht schon übelster Populismus, den Schulz ansonsten bekämpfen möchte? Was sollen denn die "Anständigen" machen? Die "Unanständigen" vom Hof jagen?

Schulz "macht" seit über 30 Jahren Europa-Politik. Er gehört zu denen, welche die EU an die Wand gefahren haben. Die EU ist am Ende. Schulz ist am Ende. Was er als "Gesellschaftsmodell" bezeichnet, das verteidigt werden muss, ist das Geschäftsmodell einer kleinen aber machtgeilen Elite, deren Angehörige sich gegenseitig stützen und fördern. Von wegen Geschenk und Wunder. Es geht um Stabilität - bei der Besetzung der gut dotierten Posten. Und da wäscht eine Hand die andere.

Foto: Klinkigt
Leserpost (25)
Werner Liebisch / 21.10.2016

Die EU, Europas Untergang und riesengrößter Selbstbedienungsladen. Unglaublich dass manche Rettungssanitäter mit 12-1300 netto nach Hause gehen müssen und obgleich noch viel mehr tun für die Gesellschaft. Ja, da darf alles nichts kosten im Gesundheitswesen, im Bildungswesen aber Milliarden für Brüssel, dieses Geld was könnte das besser genutzt werden. Für das Fluggeld, Sitzungsgeld könnte man eine Toilettenfrau für eine Schule beschäftigen…etc.. Alleine das hätte schon mehr Sinn und Zweck weil tausende Schüler einhalten und die versifften Schultoiletten nicht aufsuchen. Da zwängt man in Köln Polizisten in viel zu kleine Dienstautos die gar nicht in der Lage sind die Automatenknacker zu verfolgen weil die mit PS starken Boliden unterwegs sind etc.. Was machen Schulz, Oettinger, Juncker und Co. eigentlich wirklich Produktives?

Mathilde Hillmann / 20.10.2016

Lieber Herr Broder, sie beschreiben diese (Politiker) Kaste so, dass man eigentlich darüber lachen möchte. Wenn nur nicht die Bevölkerung durch diese IRRE geleiteten kaputt gemacht würden. Auch ihr heutiger Bericht zeigt mir (Weniger Demokratie wagen) wie gut sie diese Kaste porträtieren können. Lachsalven, wenns nicht so ernst wäre, inclusive. Machen sie so weiter, vielleicht kommen die Teddywinker doch noch in die richtige Spur.

M. Schneider / 20.10.2016

Schulz als Kanzlerkandidat und Gabriel an der Spitze der SPD. Mit solchen erfahrenen Piloten klappt das gegen-die-Wand-fahren der SPD nicht, die fahren glatt durch und merken es noch nicht einmal.

Werner Geiselhart / 20.10.2016

Mir fällt für Schulz der Begriff “Mainstream-Populist” ein.

Dr. med. Jesko Matthes / 20.10.2016

Sehr ernst nehmen, den Herrn Schulz, bitte; wir wissen von ihm und anderen doch schon so viel: Wenn der Euro scheitert, dann scheitert auch Europa, Die AKWs mussten alle sofort vom Netz, weil laut deutschem Wetterdienst an Pflaumenpfingsten ein Tsunami über Neckarwestheim hinweggerollt ist. Wehrpflicht brauchen wir auch keine mehr - es könnte ja einer merken, dass da draußen Krieg ist, und man kann den anständigen Deutschen doch nicht zumuten, aufzustehen und das aus der Mitte ihrer Gesellschaft heraus ertragen zu müssen. Und wenn ich falsche Papiere nicht bei der Einreise kontrollieren kann, dann stehe ich auf von meinem Drehstuhl und lasse es eben ganz. Das sind doch alles sehr anständige Lösungen. Da kann man doch wohl einen Aufstand des einen oder anderen Anständigen verlangen. Ich zum Beispiel stehe morgens immer anständig früh auf und halte ein bisschen Ausschau, ob Herr Schulz schon am Horizont heraufzieht, das Land ist ja ganz schön flach geworden, das erleichtert wenigstens meinen Weitblick. Heute habe ich Herrn Schulz noch nicht gesehen. Dann lege ich mich noch ein bisschen hin, und wenn es klingelt, dann hoffe ich, dass es nur der Wecker ist. Ich stehe wieder anständig auf und mache meinen Job. - Lieber Herr Broder, Sie bitte auch!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 19.08.2017 / 12:25 / 4

Wenn Flüchtlinge reisen: Einmal Damaskus und zurück!

Dass Flüchtlinge, anerkannte Asylbewerber und Schutzsuchende aller Art in die Länder reisen, aus denen sie unter Gefahr für Leib und Leben geflohen sind, sei es…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.08.2017 / 20:13 / 11

Kiffen die alle dasselbe Zeug…

... oder schreiben sie nur voneinander ab? Thomas de Maiziere: In tiefer Trauer bin ich bei den Opfern und deren Angehörigen. Unsere Solidarität gilt dem ganzen…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.08.2017 / 14:40 / 7

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts

Die Armut kommt von der Poverte, aber Terror ist keine Folge von Migration, sagt die frühere Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger und warnt vor "Pauschalurteilen bei Terrorismus". Ja, auch…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.08.2017 / 10:28 / 5

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts

Heute: Simone Peter, Frontfrau der Grünen. Zwischen einem Besuch des Wasserrads der Bürgerenergiegenossenschaft #Weingarten und einem schöner Abend mit @agnieszka_mdb in Weingarten/Baden-Württemberg zur Energie- u. Verkehrswende verweilte Frau…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com