Thomas Rietzschel / 21.01.2018 / 14:05 / 12 / Seite ausdrucken

Martin Schulz deckt die Karten auf

Ganz gleich, wie die Abstimmung nachher ausgehen wird, pro oder contra Groko, Martin Schulz hat die Katze schon während seiner Antrittsrede auf dem heutigen Sonderparteitag der SPD aus dem Sack gelassen. Nachdem er sich sichtlich in Rage geredet hatte, sagte er unter anderem, dass es immer „die Partei“ sein müsse, die vorgibt, „was eine Regierung zu tun“ habe. Das heißt:  Im sozialistischen Weltbild des SPD-Vorsitzenden, hat sich die Regierung an den „Interessen der Partei“ zu orientieren.

Und damit nicht genug. „Jede Regierung, an der sich die SPD beteiligt, wird“, so will es Schulz, „eine SPD-Regierung sein.“ Hingerissen vom eigenen Wortschwall, hat der Mann verraten, wie es in ihm  denkt, nämlich nicht viel anders als in den Köpfen der SED-Funktionäre ehedem. Auch sie sangen schon: „Die Partei, die Partei, die hat immer Recht.“

Was das nach sich zog, haben nicht zuletzt die Sozialdemokraten nach 1945 im Osten zu spüren bekommen. Doch wer mochte noch daran denken, als Schulz auf der Bühne des Bonner Parteitages schäumte. Demokratie war gestern, heute steht ihre sozialistische Weiterentwicklung auf der Agenda.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (12)
Andreas Rochow / 21.01.2018

Natürlich kann Demokratie gar nicht mehr funktionieren, wenn unsere Parlamentarier wie selbstverständlich nach der Pfeife übernationaler, nicht demokratisch legitimierter Institutionen (UN, Brüssel, EuGH, EGMR und diverse “Konventionen”) tanzen müssen. So kann man sich des lästigen Souveräns entledigen, und wenn der nicht auf die Straße geht und Volksentscheide fordert, wird das als Einverständnis gedeutet. Ein gefährlicher Ritt in die Postdemokratie!

Herbert Dietl / 21.01.2018

Wie sagte Ulbricht : Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen die Fäden in der Hand behalten!

Jochen Thomas / 21.01.2018

Ich bin gespannt, ob die Partei auch Recht hat, wenn es kontra Groko ausgeht. Möglicherweise steht die persönliche Eitelkeit doch noch über der SPD.

Karla Kuhn / 21.01.2018

„Jede Regierung, an der sich die SPD beteiligt, wird“, so will es Schulz, „eine SPD-Regierung sein.“ Hingerissen vom eigenen Wortschwall, hat der Mann verraten, wie es in ihm denkt, nämlich nicht viel anders als in den Köpfen der SED-Funktionäre ehedem. Auch sie sangen schon: „Die Partei, die Partei, die hat immer Recht.“ Den Schulz nehme ich trotzdem nicht für voll, mag er doch quatschen was er will. Außerdem, er ist ein alternder Mann, die JuSo werden ihm schon das Fürchten lehren. Auch wenn die Jungen der Groko zustimmen, haben sie Schulz erst mal demontiert und ihm jeden Respekt versagt und das finde ich hervorragend. Ich wähle weder SPD noch CDU aber ich hoffe, daß die JuSos Schulz jede Menge Knüppel zwischen die Beine werfen, damit er seine Phantastereien nicht verwirklichen kann. Denn es sind in Zukunft die Jungen, die die Politik der Alten ausbaden müssen. Also haben sie auch die Pflicht sich zu wehren !!

r.fischer / 21.01.2018

Unser Grundgesetz verbietet das imperative Mandat. Wen interessiert das noch ? Politiker reden immer von Verfassungspatriotismus. Hohles Geschwätz. Wenn es drauf ankommt, versagen unsere Eliten wieder. Es ist zum Heulen

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 22.05.2018 / 16:00 / 7

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Paris bleibt Paris

„Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was verzählen“, reimte der deutsche Dichter Matthias Claudius 1786 für den „Vossischen Musenalmanach“. Dabei muss es aber…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.05.2018 / 17:59 / 10

Die Bauernopfer der Willkommenskultur

Jetzt soll es den Beamten des BAMF, des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, an den Kragen gehen. Großes Entsetzen darüber, dass sie in Bremen mehrere…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.05.2018 / 11:00 / 5

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst:  0,086 Prozent Kultur

300 Millionen sind eine Stange Geld. Fielen sie uns, Ihnen oder mir, zu, wären wir aus dem Gröbsten heraus. Wir müssten nicht länger jeden Vierhunderter…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.05.2018 / 17:17 / 5

Nahles, Kauder und Dobrindt: Die drei Gipfelstürmer

Mit dem „Unbewussten“ ist nicht zu spaßen. Es hat sich in unserer Psyche eingenistet. Es schaut uns aufs Maul und sorgt dafür, dass dem Heuchler bisweilen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 07.05.2018 / 12:00 / 14

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Malu Dreyer schmeichelt Marx

Wir wissen nicht, wie gut Malu Dreyer in der Schule aufgepasst hat, ob sie Löcher in die Luft starrte oder aufmerksam zuhörte. Was hat sie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.04.2018 / 17:56 / 23

Über der Kanzlerin schwebte schon der Heiligenschein

Angele Merkel sitzt in der Klemme. Es geht ihr wie dem Zauberlehrling, der der Geister, die er rief, nicht mehr Herr wird. Was so rauschend…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.04.2018 / 14:56 / 6

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Deutsche Leitkultur kompakt

Die Zugfahrt von Berlin nach Frankfurt ist lang. Man muss sich die Zeit irgendwie vertreiben. Ich begann, ein bisschen im Internet zu stöbern und bin…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.04.2018 / 17:10 / 8

Frau von der Leyen löst das Personalproblem der Bundeswehr

An Ideen mangelt es der Truppe nicht, seit sie von Ursula von der Leyen angeführt wird. Ihr fällt ein, worauf kein früherer Chef des Bundesministeriums…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com