Henryk M. Broder / 28.05.2017 / 10:27 / Foto: Markus Hagenlocher / 14 / Seite ausdrucken

Margot Käßmann holt die Nürnberger Gesetze aus der Versenkung

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers berichtet vom Evangelischen Kirchentag in Berlin. Dort habe "die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann... die AfD angegriffen", und das im Rahmen einer "Bibelarbeit" in einer Messehalle. Dabei habe sie unter "tosendem Beifall" der 5.000 Besucher auch gesagt: "Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: 'Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht'", so steht es, noch einmal, auf der Homepage der Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers

Was will uns Frau Käßmann damit sagen? Vermutlich das: Man wird als Nazi geboren. Alles, was dazu nötig ist, sind zwei deutsche Eltern und vier deutsche Großeltern. Das ist Rassismus pur, die Fortsetzung der Nürnberger Gesetze, diesmal nur andersrum. Brauchte man früher zwei jüdische Eltern und vier jüdische Großeltern, um als "Volljude" eingestuft zu werden, wird jeder, der zwei deutsche Eltern und vier deutsche Großeltern hat, automatisch zum Vollnazi. 

Das ist noch tollkühner als besoffen eine rote Ampel zu überfahren. Aber erstaunlicherweise regt sich keine Sau darüber auf, obwohl, wie wir alle wissen, sogar das Geschlecht einer Person nicht angeboren, sondern ein "soziales Konstrukt" ist. Das müsste, genau genommen, auch für die politische Haltung gelten. Tut es aber nicht.

Es kann damit zu tun haben, dass Frau Käßmann eine Art Heilige im Vorruhestand ist, obwohl sie nur Vollstuss redet und schreibt. Ich erinnere nur an ihre Feststellung, auch Terroristen seien "Gottes Ebenbild, wenn auch in einer verzerrten Version", man müsse ihnen "mit Beten und Liebe begegnen".

Das gilt natürlich nicht für Menschen, die "zwei deutsche Eltern und vier deutsche Großeltern" hatten. Bleibt nur die Hoffnung, dass Gott keine deutschen Vorfahren hat und kein Ebenbild von Frau Käßmann ist.  

PS. Wie die Morgenpost berichtet, erwägt Margot Käßmann "rechtliche Schritte" gegen Netzwerke, die ihre Rede auf dem Evangelischen Kirchentag falsch wiedergegeben haben. Das ist eine prima Idee. Sie sollte mit der Homepage der Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers anfangen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (14)
Christoph Kappes / 28.05.2017

Meinen Sie nicht, Sie könnten etwas zum Kontext geschrieben haben, auf den Frau Käßmann sich bezieht? Das wöre vielleicht noch ein Postscriptum wert.

annen nerede / 28.05.2017

Zeus? Die Frau spinnt.

Dirk Jungnickel / 28.05.2017

Der Kirchentag ist im Laufe der Jahre zu einem Jahrmarkt der Beliebigkeiten mutiert, zu einem Anschauungsunterricht für ein politisiertes sowie infantilisiertes Christentum.  Frau Käßmanns Aussage über deutsche Vorfahren ist nicht die fragwürdigste. Neulich verlangte sie gar eine zu dolmetschende Bibel. Möglicherweise ist ihr entfallen, dass der Dr. Martin Luther in dieser Hinsicht schon Großes geleistet hat.  Aber wir sollten schon sehr gespannt sein,  was mit der von Käßmann verdolmetschten Bibel auf uns zu kommt.  Begegnen wir ihr mit “Beten und Liebe”  ....

Klaus Wenzel / 28.05.2017

Frau Käßmann ist sicher keine intellektuelle Leuchte, sondern eine Repräsentantin jener Amtskirche, die atemlos dem Zeitgeist hinterher hechelt, Zu ihrer “Bibelarbeit” möchte ich mir kein Urteil erlauben, fünftausend und mehr Zuhörer waren anscheinend hochzufrieden damit. Was natürlich nichts heissen muss. Käßmann ist demnach eher als Phänotypus interessant. Offenbar ist es heute so, dass man in Deutschland als Deutscher unbeschadet vor einem großen Publikum alles, was irgendwie “deutsch” ist oder erscheint mit negativen Konnotationen versehen kann, ja beinahe muss. Das scheint im Sinne der Massenpsychologie interessant, denn es geht ja weit über die Ablehnung der AFD hinaus. Der politische Kampf gegen die AFD ist dabei durchaus legitim, aber hierbei bleibt es eben nicht. Ähnliche Erscheinungen einer Selbstentwertung oder -verleugnung zeigen sich ja in den Medien, in der Politik etc. pp. Diesem Teil der Bevölkerung (also nicht allen, die gerade hier sind, sondern jenen, die hier geboren wurden) kann es mit der Abschaffung des als Makel empfundenen Daseins als Deutsche offenbar nicht schnell genug gehen. Nun denn. Bislang bleibt die Vision jener, nämlich die friedfertige eine Welt,in der alle Hautfarben, Religionen und Menschen friedlich zusammen leben, nichts als ein einfältiger Traum. Wenig spricht dafür, dass dieser jemals Wirklichkeit werden könnte, denn er blendet aus, dass unterschiedliche Menschen einander widerstreitende Interessen haben können. Viel spricht eher dafür, dass dieses selbst erzeugte Vakuum des Nicht-Deutsch-Sein-Wollens in Deutschland von Kräften gefüllt werden wird, die ebenso entschlossen wie ideologisch fest zielstrebig ihre partikularen Interessen durchsetzen werden. Kässmann und Co. werden in dieser neuen Gesellschaft sicher einen wohlverdienten Ruheplatz als Schaufensterfiguren für Toleranz konzediert bekommen (zumindest fürs erste). Ob dabei allerdings die ersehnte bonbonfarbene multikurelle Vielfalt und Freiheit entsteht, erscheint mir mehr als zweifelhaft.

Karl Kaiser / 28.05.2017

Schöner Gartenzaun. Ich hatte schon Angst, Sie veröffentlichen ein Bild von Frau Kässmann.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.05.2018 / 14:00 / 0

Die Tagesthemen leisten Schwerstarbeit

Montagabend im Ersten: Ingo Zamperoni eröffnet die Tagesthemen mit folgenden Sätzen: Zwei Wochen ist es her, dass US-Präsident Trump den Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.05.2018 / 14:00 / 13

Raus aus dem Bundestag, rein in den Knast!

Peter Grimm hat an dieser Stelle nacherzählt, mit was für einer heiteren Blödheit der DLF den Ramadan zu einem uralten Teil des deutschen Brauchtums erklärt hat, sogar…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.05.2018 / 10:00 / 12

Merkel: Es gibt eine illegale Migration!

Die Debatte über die Frage, ob es eine illegale Einwanderung gibt, wird immer absurder. Zur Ehrenrettung der Kanzlerin muss man festhalten, dass sie unter den Ersten…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2018 / 11:00 / 23

Die Stimme Teherans im deutschen Fernsehen: Natalie Amiri

Wie weit „Irans langer Arm reicht", nämlich „bis in die ARD" hat Stefan Frank an dieser Stelle bereits beschrieben. Deswegen überrascht es nicht wirklich, dass eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.05.2018 / 12:00 / 34

Die Tagesschau übt schon mal den Kopfstand

Vielen Lesern der Achse hat mein kleiner Notenwechsel mit dem HR ordentlich Spaß gemacht. Es gibt jetzt eine Fortsetzung, diesmal mit dem Chef der Tagesschau…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.05.2018 / 14:00 / 16

Antisemitismus als Arbeits-Beschaffungs-Maßnahme

Seit kurzem haben wir einen von der Bundesregierung ernannten "Antisemitismus-Beauftragten", und inzwischen wissen wir auch, wie er den Kampf gegen den Antisemitismus zu führen gedenkt:…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.05.2018 / 10:30 / 9

Abgereist und eingereist

Deutscher Außenpolitik wohnte schon früh ein Element von Erpressung inne. Zur Zeit der Hallstein-Doktrin zum Beispiel, also von Mitte der 50er bis zum Ende der…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.05.2018 / 06:25 / 40

Was erlauben, Donald?

Der amerikanische Präsident hat es wieder einmal getan und eine Entscheidung getroffen, ohne vorher die Leute zu fragen, auf die es wirklich ankommt: die Mitarbeiter…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com