Thomas Rietzschel / 19.05.2017 / 11:28 / Foto: Bernd Schwabe / 4 / Seite ausdrucken

Man wird ja noch mal vermuten dürfen!

Schluss mit dem Gerede von der "Lügenpresse". Wer mit dem Wort angreift, schießt mit Kanonen auf Spatzen. Denn um eine Lüge glaubhaft unter die Leute zu bringen, muss man die Wahrheit kennen, wissen, was es zu verfälschen gilt. Das zu ermitteln würde aber journalistische Professionalität verlangen, Zeit und Geld kosten. In jedem Fall mehr, als sich die meisten Medien derzeit noch leisten können oder wollen. Allemal billiger lassen sich Sendezeit und Zeilen mit aufgeschnappten Verdächtigungen füllen, mit Gerüchten, die dann wiederum einer vom anderen übernimmt.

Selbst renommierte Blätter wie die "Washington Post" verfahren unterdessen noch dieser Methode. Den Vogel schoss die Zeitung ab, als sie jetzt vermeldete, Donald Trump werde von "Putin bezahlt". Gesagt haben soll das der Republikaner Kevin McCarthy in einer Herrenrunde vor einem Jahr, wobei der Fraktionschef seiner Partei vorausschickte, dass er das "glaube" und diesen Glauben "bei Gott" beschwöre.

Der Mann, der aus der Kälte kam

Erkennbar die metaphorische Zuspitzung einer politischen Kritik. Der deutsche Qualitätsjournalismus indes wollte sich die Kolportage der boshaft witzigen Vermutung nicht entgehen lassen. Begierig nahm er für bare Münze, was McCarthy selbst als "den missglückten Versuch eines Scherzes" bezeichnet hat. Dramatisch schlug SPIEGELONLINE auf die Pauke. "Brisante Aufzeichnungen" seien der Washington Post "zugespielt" worden. Nichts, erfahren wir, hätte davon "durchsickern" und alles "in der Familie" bleiben sollen. "Putin bezahlt Trump" titelte der FOCUS Online noch etwas mutiger.

Wenig anders tönte es aus den öffentlich rechtlichen Anstalten, wo sie im Grunde schon immer ahnten, dass es sich bei Donald Trump nur um den Mann handeln kann, der aus der Kälte kam. Ein wohlfeiler Verdacht, so wohlfeil wie die Annahme, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der inzwischen zum Bundespräsidenten mutierte Frank-Walter Steinmeier würden ebenfalls von Putin geschmiert. Immerhin hat der einstige Außenminister noch versucht, Wiktor Janukowitsch, dem russischen Statthalter in der Ukraine, die Haut zu retten, als die Demonstranten auf dem Kiewer Maidan bereits wie die Hasen abgeknallt wurden. Als es darum ging, Putins Expansionsdrang, den weiteren Zugriff auf das Nachbarland durch eine Demonstration westlicher Stärke zu stoppen, musste Angela Merkel (fast schon wieder vergessen) von den Verbündeten zum Jagen getragen werden.

Der Vermutungsjournalismus läuft zur Höchstform auf

Zum Glück sind weiterreichende Vermutungen damals unterblieben. Gerüchte werden nicht wahllos gestreut. Erst wenn es in der Politik gegen einen geht, der stört, ohne dass man so recht weiß, was man ihm noch anhängen könnte, erst dann schlägt die Stunde der Verschwörungstheoretiker. Nicht der Lügen-, sondern der Vermutungsjournalismus läuft zur Höchstform auf. Dieser will plötzlich von jenem gehört haben, dass einer etwas gesagt hat, was ihm wiederum aus gut informierten Kreisen zugetragen wurde. Dass die einmal geäußerte Vermutung unversehens als Wahrheit weiter verbreitet wird, wird in der Gerüchteküche gern als Kollateralschaden in Kauf genommen - und sei es nur, um sich die Mühe journalistischer Recherche zu ersparen.

Der Fall Franco A. hat das eben wieder gezeigt. Nachdem der Offizier Merkels Staat der Lächerlichkeit preisgegeben hatte, indem er die Beamten als falscher Flüchtling strammstehen ließ, wurde schnell eine andere Geschichte über den Skandal gelegt. In Umlauf kamen fragmentarische Informationen über einen geplanten Terroranschlag. Von Opferlisten war die Rede. Zu Gesicht bekommen haben wir sie bis heute nicht. Allein, die Story schrieb sich wie von selber fort, von Annahme zu Annahme. Keine Kaserne, die seither wegen des Verdachtes  "rechtsradikaler" Umtriebe noch nicht auf den Kopf gestellt worden wäre. Sogar ein Bild des Altkanzlers und einstigen Wehrmachtssoldaten Helmut Schmidt musste dran glauben. Es wurde abgehängt.

Aber, aber, raunt es da aus dem Off, man wird doch noch etwas vermuten dürfen, die Gefahr aus dem Bauch heraus erspüren. Ja, das darf man. Dann sollte man aber auch den Journalismus an den Nagel hängen und zu den Wahrsagern überwechseln. Im politischen Betrieb lässt sich damit sicher ein schneller Euro machen, vermuten wir mal.

Leserpost (4)
Jaco Sandberg / 20.05.2017

Wenn das alles nicht so unendlich traurig wäre für die Demokratie, man könnte in ein hysterisches Lachen verfallen. Die eigene Regierung versetzt der Demokratie einen schweren Schlag, und es wird nicht der letzte gewesen sein. Das war nur der Auftakt, um zu sehen, ob es kein Geschrei gibt. Das gab und gibt es nicht, also - frei nach Juncker - wird weiter genacht, bis zum bitteren Ende, bis es kein Zurück mehr gibt. So geht Orwell.

Karl Kaiser / 19.05.2017

Helmut Schmidt gehört jetzt also auch zu den Abgehängten? Schau an.

M. Haumann / 19.05.2017

Nun, keine Vermutung, sondern klar belegtes Faktum ist, dass die deutsche Bundesregierung via Umweltministerium mitten im US-Wahlkampf 2016 die Clinton Foundation mit deutschen Steuergeldern bis zu 5 Millionen Dollar unterstützt hat. Kann man ganz konkret und spekulationsfrei auf der Spendenliste der Foundation nachlesen. Natürlich nur “zur Unterstützung von Landschaftsrenaturierung in Ostafrika”. Wenn Deutschland den US-Wahlkampf finanziert, kann man es Putin wohl kaum verbieten.

Stefan Brinkmann / 19.05.2017

Und was da alles gefunden wurde in den Kasernen: z.B. Stahlhelme. Na die haben ja in einer Armee nun wirklich nichts zu suchen, oder? Könnten aber auch Feuerwehrhelme gewesen sein, von der Form her… oder: ein Filmplakat des 50er-Jahre-Streifens “08/15”. Also wenn das ein “Wehrmachtsfilm” ist, dann ist “Der Untergang” ein Nazi-Film und gehört dringend verboten… angeblich auch dabei: ein Modellbauflugzeug Typ Junkers. Sowas ist natürlich auch “Nazi”, logisch. Wieso gehen eigentlich die Altparteien davon aus, daß Soldaten in Deutschland pazifistische, linksgrün friedensbewegte Aktivisten ohne militärischen Hintergrund zu sein haben? Was wäre das für eine Truppe?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 10.08.2017 / 16:30 / 7

Hunde und Katzen killen das Klima

Zuerst sollten sich die Raucher zum Teufel scheren. Als ich mir einmal, es mögen fünf oder sechs Jahre her sein, in einem Gartenlokal arglos eine…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.08.2017 / 13:26 / 8

Literaten auf den Barrikaden

Große Ereignisse werfen dunkle Schatten voraus. Am 17. November ist wieder „Vorlesetag“. Ins Leben gerufen wurde das jährlich wiederkehrende Event im Jahre 2004. Veranstaltet von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.07.2017 / 19:55 / 4

Wenn das Volk die Macht ergreift…

Als "Festredner" geladen, sagte Ferdinand von Schirach beim Staatsakt zur Eröffnung der Salzburger Festspiele dem Publikum, Politikern und sonstigen Anführern, was sie hören wollten. Es…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.07.2017 / 17:52 / 6

Für ein freies Bayern! Im Europa der Völker!

Die Nachricht ist ein Running Gag. Sie gehört zu dem Material, mit dem die Redaktionen das jährlich aufbrechende Sommerloch stopfen. Zuverlässig konnte man das Vertraute…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com