Alexander Wendt / 27.07.2012 / 16:10 / 0 / Seite ausdrucken

Mach meinen Diktator nicht an (2)*

Die Diskriminierung von Diktatoren und Herabwürdigung von Massenmördern zählt seit beinahe eh und je zu den hässlichen Auswüchsen des so genannten liberalen Westen. Aber nicht alle lassen sich von der Arroganz anstecken; es gibt die Stimmen, die in Assad den „nachdenklichen Mann“ entdecken (Jürgen Todenhöfer) und in Osama bin Laden den „Familienvater“ (WDR). Die Stadtverwaltung des französische Montpellier zeigt, dass es nicht immer wohlgesetzter Worte bedarf, um die gedemütigte Minderheit zu ehren. Ein schlichtes Denkmal tut’s auch:

„Da steht er nun, der große Steuermann. Aber was heißt groß – überlebensgroß ist er. Auf dem Kopf die Kappe mit dem Stern, die Rechte siegesgewiss gen Himmel gestreckt, guckt Mao Tse-tung nun auf die Bürger von Montpellier herab. Eine Weltpremiere ist das. Rund um den Globus hat außerhalb Chinas keine andere Gemeinde eine Mao-Statute aufgestellt…Damit der große Steuermann im fernen Montpellier zu Ehren kommen konnte, bedurfte es eines großen Provokateurs: Georges Freche, von 1977 bis 2004 Bürgermeister der Stadt. ...Der Sozialist Jean-Pierre Moure, der nach dem Ableben des Lokalfürsten den Gemeindeverband übernahm, hält es jedenfalls für geboten, den Willen des Verstorbenen zu respektieren. Und Freche, der zu Lebzeiten bereits eine Lenin-Statue hatte aufstellen lassen, wollte eben auch noch Mao.“
(Frankfurter Rundschau vom 26. Juli 2012)

* Ende 2012 wählt die Achse des Guten die überzeugendste Respekterbietung gegenüber einem Diktator (tot oder lebendig) aus. Vorschläge werden gern entgegengenommen. Achtung:  Die Exempel müssen aus dem Westen stammen. Es handelt sich um keinen Amateur- sondern um einen Proficontest.

                           

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 24.02.2016 / 14:00 / 1

Im braunen Eimer. Warum immer Sachsen? Tja. Gute Frage

Von Alexander Wendt Über den Verbleib der originären Nazis gab es nach 1945 verschiedene Spekulationen. Manche vermuteten Hitlers letztes Aufgebot in Eishöhlen des Südpols, andere…/ mehr

Alexander Wendt / 04.01.2016 / 06:30 / 13

Systematisch verdrehende, verwischende und verschleiernder Begriffe

Nach der Schießerei im Jüdischen Museum von Brüssel 2014, bei der ein islamistischer Terrorist mit einer AK 47 bekanntlich mehrere Besucher niedermähte, gab es jetzt…/ mehr

Alexander Wendt / 22.12.2015 / 18:00 / 0

Im blutigen Dreieck

Achse-Autor Wolfgang Röhl lässt in seinem neuesten Krimi Öko-Terroristen morden Der Autor Wolfgang Röhl könnte eigentlich überall leben: Als ehemaliger „Stern“-Haudegen und gelegentlicher Reisereporter für…/ mehr

Alexander Wendt / 13.12.2015 / 20:22 / 0

Blut und Jud

Es gibt Nachrichten, die Spiegel Online aus Chronistenpflicht kurz erwähnen muss, etwa die bürgerkriegsähnlichen Krawalle von Linksextremisten am Samstag in Leipzig. „Dutzende Verletzte bei Krawallen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com