Joachim Nikolaus Steinhöfel / 12.08.2015 / 17:30 / 1 / Seite ausdrucken

Lügen lernen mit Hillary

Wer mit Bill Clinton verheiratet ist, hat gelernt, die Öffentlichkeit unschuldig lächelnd anzulügen. Hillary Clinton wäre eine hochinteressantere Probandin für Studenten der Pseudologie (das krankhafte, häufig durch ein Bedürfnis nach Geltung und Anerkennung motivierte Verlangen eines Menschen zu lügen). Schon 1996 stellte die „New York Times“ fest, Amerikaner aller politischen Überzeugungen seien zu der traurigen Erkenntnis gelangt, die – damalige – First Lady sei eine „geborene Lügnerin“ (NYT, 08.01.1996, „Blizzard of Lies“).

Als Junior-Spekulantin in Arkansas (ihr Mann war dort Gouverneur) machte sie mit einem Warentermingeschäft einen Profit von 10.000%. Sie erklärte diesen ungewöhnlichen Erfolg nicht mit politischer Korruption, sondern damit, sie habe das „Wall Street Journal“ gelesen. Ein Beobachter sagte damals, das sei vergleichbar mit einer Autofahrt nach Hawaii.

2008 prahlte Clinton damit, bei einer Landung in Bosnien unter Beschuss von Scharfschützen geraten und in Deckung gelaufen zu sein. Beides war frei erfunden.

Hillary gab auch zum Besten, ihre Tochter sei am 11. September 2001 um das World Trade Center gejoggt. Was sie nicht tat.

Als Clinton Sir Edmund Hillary traf, ließ sie ihn wissen, ihre Mutter habe sie aus Bewunderung für dessen Erstbesteigung des Mt. Everest Hillary genannt. Zu dumm, dass die Erstbesteigung erst gelang, als die kleine Hillary schon fünf Jahre alt war.

Jetzt droht Hillary Clinton ein Strafverfahren wegen ihres rechtswidrigen Umgangs mit klassifizierten und geheimen Dokumenten. Die Phalanx der Lügen, die sie in diesem Zusammenhang von sich gegeben hat, werden Gegenstand des Wahlkampfes sein. Sie sind einen besonderen Artikel wert.

Leserpost (1)
Hubert Cumberdale / 13.08.2015

Darf ich daran erinnern, dass die Regierungsmannschaft vom damals hier sehr geschätzten George W. Bush im Vorfeld des Irak-Krieges und dann im Libby/Plame-Skandal fast ununterbrochen log? Bekanntlich mit fataleren Folgen als bei den hier genannten Nichtigkeiten von Frau Clinton.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 02.08.2017 / 19:13 / 17

Der Graf ist ein Schnellmerker. Oder: Wie aus „Hetze“ Mainstream wurde

Als die willkommenskulturseligen Teddybärenschmeisser und ihre medialen Hilfstruppen das Meinungsbild Deutschlands noch völlig dominierten (wofür sich der eine oder andere Journalist zwischenzeitlich entschuldigt hat), liefen…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 12.07.2017 / 19:45 / 10

Die „Tagesthemen“ und das große Nichts

In der an Tiefpunkten reichen Geschichte öffentlich-rechtlicher Politikberichterstattung verdient der Aufmacher der „tagesthemen“ vom 11.07.2017 sicherlich einen Ehrenplatz. „Es ist neuer Stoff in der abenteuerlichen…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 09.06.2017 / 18:30 / 19

Krachende Ohrfeige der UN für Maas’ Zensurgesetz

Der ebenso überflüssige wie europarechts- und verfassungswidrige Netzwerkdurchsetzungsgesetzentwurf, dessen Namen auch Justizminister Maas als „bescheuert“ erachtet, hat ihm jetzt auch noch eine Demütigung der Vereinten Nationen eingebracht.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 01.06.2017 / 19:05 / 35

Die große Klimarettungs-Show: Steig aus, Donald!

Vielleicht macht Donald Trump ja noch ein Wahlkampfversprechen wahr und steigt aus dem „Pariser Klimavertrag“ aus. Was wäre das für ein Vergnüngen, dem Hyperventilieren der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com