Wolfgang Röhl / 22.02.2017 / 20:03 / Foto: Ra Boe / 2 / Seite ausdrucken

Little Miss Crying, allein am Airport

Die irische Fluggesellschaft Ryanair befördert mehr Passagiere als die „Lufthansa Group“. Auch der Ryanair-Marktwert soll inzwischen über dem von Lufthansa liegen. Erstaunlich? Vielleicht nicht. Der irische Billigflieger hat ein klares Konzept (cheap, nothing else) und alimentiert keine Piloten und Saftschubser, die das Unternehmen ständig mit grotesken Forderungen erpressen und die Flieger am Boden halten könnten. Ryanairs Flotte ist jünger als die von Lufthansa, ihr Komfort marginal. Die Buchungswebsite steckt voller Fallen. Wer sich aber auskennt, fliegt mit dieser Airline am Ende meist erheblich günstiger als mit ihren Mitbewerbern.

(Offenlegung: Ich war niemals mit dieser Gesellschaft unterwegs. Sie ist mir, wie ihr Chef-Kasper O’Leary, herzlich unsympathisch. Müsste ich in meinem fortgeschrittenen Alter bei den Iren an Bord gehen, dann wüsste ich: Das ist jetzt, flugreisenmäßig, meine Éndstation.)

Ryanair schaltet keine großklotzige Werbung im „Stern“ oder anderen Medien, wie es Lufthansa tut. Auch darin liegt, vermute ich, ein Grund, dass Ryanair schon bei den kleinsten Verfehlungen, und seien sie nur behauptet, einen Shitstorm der Journaille auf sich zieht. Kürzlich diese Meldung, international verbreitet (hier und hier und hier). Eine Behinderte im Rollstuhl sitzt weinend am Flughafen in Dublin. Die hartherzigen Iren haben sie nicht an Bord gelassen!

„Crying my eyes out“ postete eine Miss Niamh, laut Medienberichten „Studentin am renommierten Trinity College“ von Dublin (als stünde das „renommiert“ für eine Art Vielfliegerstatus). Die angehende Modefrau wollte zur Fashion Week nach London düsen, kam jedoch nicht zur gewünschten Zeit dort an.

Was war um Himmels Willen geschehen?

Die junge Dame hatte für ihren Flug bei Ryanair einen Rollstuhlservice am Airport gebucht. Dann den Flug kurzfristig umgebucht, vor Ort aber keinen Rollstuhl mehr bekommen. Das fand sie menschen- oder wenigstens behindertenfeindlich. Denn die Airline hätte wissen müssen, dass auch für den umgebuchten Flug für sie ein Rollstuhl vonnöten gewesen wäre.

Kann, muss man aber so nicht sehen. Wer zum Schnäppchenpreis Ryanair fliegt, weiß mit etwas Grips: Service ist in diesem Laden ausgeschlossen. Er widerspräche dem spindeldürren Geschäftsmodell. Überdies muss jede Fluggesellschaft, ob nun billig oder nicht, auf vielfrequentierten Pisten zusehen, ihre Aeroplane pünktlich vom Acker zu kriegen. Ob da mal behinderte Modestudentinnen mit unklarer Rollstuhlbuchung oder gröhlende britische Sauftouristen (eine Kernklientel von Ryanair) zurückbleiben – who cares?

Zudem erschien die Passagierin, erklärte Ryanair unwidersprochen, erst eine Viertelstunde vor Abflug. Weshalb die Maschine leider ohne sie starten musste. Die Airline buchte für Little Miss Crying kostenfrei einen anderen Flug nach London, was ihr Leid aber kaum lindern konnte. Und die Gazetten keineswegs davon abhielt, längliche Tränendrüsenstorys über das Schicksal der Entrechteten zu verfassen. Eine Studentin zu spät auf der Fashion Week in London! Die schärfsten Fummel womöglich verpasst! Was sagt eigentlich der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte dazu?

Was mir das sagt? Vermute mal: Fake News bilden das geringste Problem in unseren Mediengeschehen. Viel öfter sind es Blöd News.

Leserpost (2)
Bertram Scharpf / 23.02.2017

Der Verriß in der Presse muß Ryanair nicht zum Nachteil gereichen. Viele werden sagen: Darum sind sie so billig, weil sie sich nicht von einer Heulsuse erpressen lassen.

Jürgen Uebber / 22.02.2017

Ich denke, das trifft es. Seit Jahren als Pauschaltourist in der Holzklasse unterwegs, hatte ich letztes Jahr das Vergnügen, mit Air Lingus nach Irland zu fliegen. Das war in einer (wunderschönen, nur zu empfehlenden!) Rundreise mit drin, eine Wahlmöglichkeit hatte man nicht. Mein lieber Schwan, die Stewardessen wirkten “gemütlich” und hatten allesamt den mittleren Lebensabschnitt weit überschritten. Service war gleich null und jedes Sandwich kostete extra. Aber wen interessiert so etwas auf einem Flug, der schlappe 2 Stunden dauert? Wer sich auf sowas einlässt muss Abstriche machen und kann nicht den Service einer Premium Linie erwarten. Solche Meldungen sind mit dem berühmten Sack Reis vergleichbar, der irgendwo in China umfällt. Ich glaube, sie dienen nicht der berechtigten Unterstützung von Behinderten, sondern dazu, ein wenig “Knete” abzugreifen. Meine Güte, eine Stunde Flugzeit von Dublin nach London! Das sind in der Tat Blöd-News.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 22.11.2017 / 06:18 / 14

Vorsicht, bissiges Netz! Über Gegen-Öffentlichkeit

Revolutionen erzeugen immer auch Verlierer. Gilt auch für Umwälzungen in der öffentlichen Kommunikation. Gutenbergs Erfindung der beweglichen Lettern brachte zusammen mit Luthers Bibelübersetzung die Erklärungshoheit…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.11.2017 / 06:22 / 16

Wir Schutzgeld-Zahler: Ein Kassensturz

„Anfangs kam der Polizeichef ein Mal im Monat zu mir“, erzählte unser Wirt, „dann öfter. Er kommt immer mit Gefolge. Zwei, drei Untergebene, seine Frau,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.10.2017 / 06:15 / 21

Spon allein in Salzgitter

In der IVW-Liste der meistgenutzten, nun ja, Nachrichtenportale stehen regelmäßig drei Online-Produkte auf dem Treppchen. Unangefochtene Nummer eins ist bild.de, das Fußballverrückte, Promiklatschsüchtige, Sozialneidhammel sowie…/ mehr

Wolfgang Röhl / 07.10.2017 / 11:56 / 3

Moskau oder Mekka, Hauptsache totalitär

Manch einer ist genervt, wenn er ungefragt in Büchern aufscheint, mit Klarnamen oder verschlüsselt. Einige Betroffene bemühten gar die Gerichte , um aus bestimmten literarischen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com