Thilo Schneider / 11.03.2018 / 11:00 / Foto: Timo Raab / 31 / Seite ausdrucken

Lieber Thilo, muss Dich entfreunden, Du bist rechts

Neulich öffnete ich Facebook und fand dort folgende kleine Nachricht: „Lieber Thilo, sei mir nicht böse, aber ich muss Dich entfreunden, weil Du rechts bist. Dies kann und will ich in meinem Freundeskreis nicht dulden.“ Ich habe mir dann überlegt, ob das stimmt. Fernab davon, meinem Ex-Freund böse zu sein – jeder darf, wie er will –, hat er ja, wenn ich nicht einmal sehr tief in mich gehe, recht. Oder link.

Ich bin nicht stolz, Deutscher zu sein, aber ziemlich froh, einer zu sein. Ich finde Deutschland schön. Ich mag seine Landschaften, seine Leute, seine Literatur, seine Geschichte nebst allen dunklen, regelrecht schwarzen, aber auch hellen Seiten, seine Gebräuche und Sitten, die ich trotzdem nicht alle teilen muss, kurz: Ich fühle mich hier wohl. Ich beherrsche die hiesige Sprache in Wort und Schrift (sofern man das von einem Unterfranken erwarten kann), kenne und wende ein paar ungeschriebene Umgangsregeln an und bin der festen Überzeugung, dass, wenn ich Menschen freundlich gegenübertrete, sie ebenso freundlich zu mir sein werden.

Meine Großeltern haben zu Zeiten des Dritten Reiches gelebt und sich mit dem damaligen Regime so gut als möglich arrangiert, ob als Mitläufer, Täter oder Opfer, kann ich nicht mit letzter Sicherheit sagen, denn ich weiß nicht, ob sie mir die Wahrheit erzählt haben. Ich habe sie als liebevolle und besorgte Menschen kennengelernt und das von der Frage, ob sie im Einsatz an der Ostfront Gefangene erschossen oder Juden im Keller versteckt haben, völlig unabhängig gemacht. Denn ich war nicht dabei und bin nicht in ihren Schuhen gelaufen und kenne ihre Handlungsalternativen nicht. Sollten sie sich schuldig gemacht haben, dann mussten sie das mit ihrem eigenen Gewissen ausmachen.

Ich bin dafür, jeden hierher einzuladen, der hier sein Glück finden und aktiv diese Gesellschaft mitgestalten möchte, der fleißig und strebsam ist und mich ansonsten in Ruhe meiner Arbeit und meinem Leben nachgehen lässt, denn ich gestehe ihm das gleiche Recht zu. Ich erwarte nicht, dass er für mich bezahlt, ebenso wenig möchte ich für ihn bezahlen. Er soll Seines machen, ich mache Meines.

Deswegen bin ich auch für Grenzkontrollen und dafür, Identität und Alter meines Besuchs oder Mitbewohners festzustellen, und ich erwarte von dem Neu-Hinzukommenden, dass er daran ehrlich und offen mitwirkt. Die hiesigen Gesetze gelten dann sowohl für ihn als auch für mich, und es kann sogar sein, dass das ein oder andere Gesetz für mich vorteilhafter ist, weil ich schon länger hier lebe und beispielsweise mehr in die hiesige Solidargemeinschaft einbezahlt habe. Ich will ihm gegenüber nicht bevorzugt, aber auch nicht benachteiligt werden. Und ich kriege schneller ein Formular ausgefüllt, weil ich gelegentlich weiß, was Rathaus und Zulassungsstelle und Finanzamt von mir wissen wollen.

Wer sich nicht zu benehmen weiß, der bleibt draußen

Parke ich falsch, dann akzeptiere ich den Strafzettel und rufe nicht meine Familie zusammen, um den Typen vom Ordnungsamt zu verprügeln und zu nötigen. Ich stehe falsch, also gibt es einen Strafzettel. Wenn ich erwischt werde. So einfach ist das.

Ich gebe meine Bestellungen gerne auf Deutsch auf und erwarte von meinem Gegenüber, dass es mich versteht, weil Deutsch nun einmal die Sprache in Deutschland ist. Läden, die sich dem verweigern, benötigen mich offensichtlich als Kunden nicht und werden auch von mir nicht frequentiert. Frauen gegenüber bin ich stets höflich und nicht übergriffig, auch, wenn sie kurze Röcke oder Tops tragen, weil sich das so gehört und niemand betatscht oder befummelt werden will. Ich weiß, dass das nicht jeder meiner Landsleute so sieht, erst recht nicht, wenn er gesoffen hat, aber wenn er Pech hat, dann fängt er sich eben eine und die hat er dann auch verdient.

Ich möchte all das auch gerne be- und erhalten sehen und wünsche mir einen Staat, der dies sicherstellt. Ich wünsche mir Meinungsvielfalt ohne Bevormundung, und ich möchte mich sicher bewegen können. Ich möchte mir weder von fremden Personen noch von meiner Regierung mehr als unbedingt nötig in die Tasche greifen lassen. Und was gut für mich ist, das weiß ich selbst, dazu brauche ich niemanden, denn ich bin erwachsen. Deswegen habe ich trotzdem nichts gegen Aufklärung, damit ich Risiken abwägen und Entscheidungen treffen kann. Dafür stehe ich und dafür gehe ich.

Die Schlösser an meiner Haustüre habe ich nicht, um alle Menschen auszugrenzen, sondern lediglich die fünf Prozent, die mich beklauen oder meine Sachen kaputt machen wollen. Darunter leiden die anderen 95 Prozent der Weltbevölkerung, denn natürlich gibt mir ein Schloss die Möglichkeit, zu selektieren, wer mich besuchen darf. Und wen ich nicht leiden kann oder wer sich nicht zu benehmen weiß, der bleibt draußen. Das ist so derart banal, dass es eigentlich keiner Diskussion bedarf.

Tatsächlich ja – ich bin rechts. Ich bin für Recht und Ordnung. Ganz klassisch, bieder, langweilig und konservativ. Entfreundet mich deswegen, wenn Ihr meint. Das ist Euer gutes Recht. Falls wir uns trotzdem treffen, werde ich pünktlich und verlässlich sein und mein Bier selbst bezahlen. Weil sich das so gehört. Weil ich rechts bin. Und niemandem darüber die moralische Deutungshoheit überlasse. Niemandem.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (31)
Ralf Hühn / 11.03.2018

Möchte mich jemand entfreunden weil er mich als zu rechts empfindet, werde ich darüber froh sein, da derjenige dann wohl zu weit links steht und daher seine Perspektiven verschoben sind.

Zsolt Hüter / 11.03.2018

Herr Schneider, ich(66) wurde mit ungarischer Staatsangehörigkeit geboren und mit 17 Jahren, zusammen mit meinen Eltern, in Deutschland eingebürgert. Mein Verhältnis zu Deutschland ist, wie ich feststelle, gut, aber weniger emotional, rationaler als die meiner schon immer deutschen Freunde. Mir machen nicht Sie, sondern solche Menschen, die Sie wegen Ihrer angeblich “rechten” Gesinnung bei Facebook “entfreunden”. Das kommt daher, dass für solche Menschen Freundschaft offenbar eine Gesinnungskonformität erfordert und kein Grundvertrauen ineinander, das auch kontroverse Debatten aushält. Als Zuwanderer, noch dazu ist meine Frau (seit 37 Jahren) keine ethnische Europäerin, ebenso unsere gemeinsamen erwachsenen Kinder. Wir, besonders meine Frau, haben Angst, weil die vorherrschende politische Einstellung in D sich erratisch ändert und sich plötzlich, für uns unvorhersehbar, gegen uns wenden könnte. Die Sie entfreundenden Menschen erkennen nicht, dass ein wesentliches Merkmal, sowohl der nationalsozialististischen als auch der kommunistischen Diktaturen in Deutschland war, dass ein Großteil der Bewohner die vorgegebene Meinung inkorporierten und Abweichler bekämpften. Welche diese Meinung es dann konkret war, ist nachrangig. In der gegenwärtigen Situation erleben wir, das, was wir schon aus den genannten Diktaturen kennen, nur die jeweilige Ideologie wird durch den schwammig undefinierten Begriff “rechs” substituiert. Jetzt raten Sie mal, wen ich eher für N*** halte, Sie oder Ihren ehemaligen Facebook-Freund?

Frank Schüler / 11.03.2018

Vielen Dank, Herr Schneider! Sie sprechen mir aus dem Herzen und aus der Seele! Weshalb fällt es heutzutage so vielen Menschen so schwer, den gesunden Menschenverstand zu akzeptieren?

B. Rilling / 11.03.2018

Also ich kann bei solcher Sache nur noch mit der Schulter zucken. Ist mir auf g+ auch passiert. Doch solchen Menschen Weine ich keine Träne mehr hinterher.

Jörn Ernst Guß / 11.03.2018

Ich bin so begeistert, um des vernünftig, dem Volk der Dichter u Denker würdig, verfassten Artikels, dass ich diesen auf all den mir zur Verfügung stehenden Kanälen weiter verbreite! „Lieber Thilo, muss Dich befreunden, denn Du bist mit einem wachen Verstand gesegnet & einem mutigen Herzen bewaffnet!“

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com