Alexander Wendt / 22.07.2016 / 15:40 / 1 / Seite ausdrucken

Liebe „Neue deutsche Medienmacher“, auf zu neuer Diversität!

Liebe "Neue deutsche Medienmacher", ihr fordert, der Pluralismus der deutschen Gesellschaft müsse sich auch in den deutschen Redaktionen widerspiegeln. Das ist eine - und das sage ich ganz unironisch – gute und wichtige Idee. Und wisst ihr, an welchem Punkt wir mit diesem Projekt anfangen? Anders als die Redaktionsbelegschaften in diesem Land denken nicht 70 Prozent der Bevölkerung linksgrün. Kommt man gar nicht drauf, wenn man in Berlin arbeitet? Ist aber so. Es gibt übrigens auch die einen oder anderen Publizisten, die einen so genannten Migrationshintergrund haben, dafür aber keine linksgrüne Gesinnung, etwa Filipp Piatov,  Eren Güvercin und Sofia Taxidis.

Oder die - eigentlich undenkbar, nicht wahr - aus der Arbeiterklasse stammen wie Wolfram Ackner. Mit etwas gutem Willen findet ihr sicherlich auch noch mehr dieser raren Vögel, die in bundesweiten Qualitätsmedien kaum vorkommen. Ihr könntet also gleich drei Pluralisierungen miteinander verbinden: die politische, ethnische und soziale. Also: auf zu neuer Diversität! Ihr werdet jetzt fragen: was soll dann eigentlich mit dem hohen Überschuss linker westdeutscher normbiografischer Redakteure geschehen? Tendenziell größer werden ja die meisten Redaktionen nicht, eher umgekehrt? Aber, ihr Lieben, diese Frage würde sich ja bei jeder Diversifizierung stellen, oder? Die Antwort lautet übrigens, dass die Besseren dann eben die Langweiler verdrängen.

Mehr über den Autor auf www.alexander-wendt.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (1)
Stefan Effenmann / 23.07.2016

Da gab es in einer renommierten deutschen Zeitung mal einen Artikel über die deutsche Handballnationalmannschaft, in welchem der Autor die geringe Biodiversität der Europameister beklagte. Nur das simple Abkopieren des Impressums dieses Publikationsorgans, führte zur umgehenden Löschung dieses “Kommentars”, war doch die gewünschte Diversität in den eigenen Reihen nicht vorhanden. Und wenn man dann doch den einen oder anderen findet, so darf man sicher sein, es handelt sich um denselben Alibitaliener, bei dem man früher vor dreissig Jahren essen ging. Aber bekanntlich endete ja auch jede Form von Sozialismus schon immer am eigenen Kühlschrank.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 04.02.2018 / 16:00 / 7

Erst Licht ausknipsen, dann „Haltet den Dieb” rufen

Industriebashing gehört zu den bevorzugten Tätigkeiten von Journalisten, vor allem dann, wenn sie Deutschland vom Berliner Zentrum aus beschreiben. Die ganze Stadt dient bekanntlich als…/ mehr

Alexander Wendt / 13.01.2018 / 18:00 / 12

Polnische Nazis gegen ARD – wirklich?

Der Branchendienst Meedia kündigte am Donnerstag schon in seiner Überschrift die Geschichte eines schweren internationalen Konflikts an: Die ARD gegen Polen. „ARD beklagt Nazi-Hetze der polnischen…/ mehr

Alexander Wendt / 07.01.2018 / 14:00 / 10

Es ist die Kriminalität, Dummkopf!

Es gibt, wie es in der Sphäre routinierter Geschwätzigkeit heißt, ein neues Narrativ. Kaum ein Politikerinterview, kaum eine Bundespräsidentenrede kommt ohne den Appell aus, jetzt…/ mehr

Alexander Wendt / 03.01.2018 / 15:00 / 8

Tonstörung beim Nichtssagen

Von Karl Kraus stammt der schöne Begriff der Tonfallstricke. Am liebsten würden Politiker und öffentlich-rechtliche Medienverantwortliche gar nicht über die Tötung eines 15-jährigen Mädchens im…/ mehr

Alexander Wendt / 29.12.2017 / 11:31 / 45

Krieg gegen Frauen

An einer Nachricht ist auch aufschlussreich, was sie auslöst. Und was sie nicht auslöst. Welche Spur sie in der medialen Öffentlichkeit hinterlässt. Welche Zusammenhänge diese…/ mehr

Alexander Wendt / 22.12.2017 / 15:55 / 17

Mit Moral-Kitsch hinter die Weihnachts-Tanne

In seinem Buch „Das Blöken der Wale. Die Linke und der Kitsch“ fächert Gerhard Henschel viele Kapitel auf. Aber es gibt, von heute besehen, eine…/ mehr

Alexander Wendt / 08.12.2017 / 07:44 / 11

Der ostdeutsche Untermann

Rückblick bei der ZEIT. Eine ganze Seite widmet das Hamburger Blatt in seiner Ausgabe vom 4. Dezember den Schurken unter der Überschrift: „Jahr der Übeltäter.…/ mehr

Alexander Wendt / 24.11.2017 / 06:29 / 16

Der gefährliche Schwule

In einem Altbau am Winterfeldplatz lebt David Berger, von der extrem linken Lobbygruppe „ENOUGH IS ENOUGH“ frisch zum „Mister Homophobia 2017“ ernannt, zum größten Schwulenfeind…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com