Bernhard Lassahn / 11.11.2016 / 14:16 / Foto: B.Lassahn / 0 / Seite ausdrucken

Leonard Cohen ist tot

Die traurige Nachricht am Morgen. Nun ist er doch gestorben. Es hatte sich schon mit seiner letzten CD angedeutet, andererseits hatte Leonard Cohen erst gerade wieder einen Rückzieher gemacht und bekannt gegeben, dass er vorhat, 120 zu werden. Nun ist er 82 geworden.

Zu seinem achtzigsten Geburtstag hatte ich hier einen Text geschrieben, der damals noch nicht mit Zwischenüberschriften für den eiligen Leser in kleine, verträgliche Häppchen aufgeteilt wurde. Es sieht ganz so aus, als wäre es ziemlich viel am Stück. Es sieht nicht nur so aus. So ist es. Es geht aber auch um große Stücke. Es geht um Krieg. Es geht um Cohens unfreiwilligen Selbstversuch in Sachen Menschlichkeit und darum, wie uns eben diese viel beschworene Menschlichkeit durch die „Fahrräder am Meeresgrund“ verlorengeht und wie wir – vermutlich ohne es zu bemerken – den Verlust des uns alle Verbindenden schon längst in unseren alltäglichen Sprachgebrauch übernommen haben (an dieser Stelle ein Link zu Arthur Brühlmeier, der mir inzwischen geschrieben hat, dass seine Beiträge bei Wikipedia immer wieder gelöscht werden). Außerdem kommen in den Fußnoten die Namen Cora Stephan, Nina Hagen und Manfred Maurenbrecher vor. Auch Harry Potter und Georg Orwell. Es kann also schon ganz interessant sein.

Foto: B.Lassahn

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 23.01.2018 / 06:25 / 14

Affentheater

Jemanden als „Affen“ zu bezeichnen, ist nicht nur unhöflich, es ist eine Beleidigung. Tiervergleiche sind sogar strafbewehrte Beleidigungen. Jemanden einen „Halbaffen“ zu nennen, macht die…/ mehr

Bernhard Lassahn / 26.12.2017 / 06:28 / 9

Nazis aus dem Nichts

Der neue Film von Fatih Akin ist ein aufregender Thriller, der eine „brisante Geschichte von braunem Terror“ erzählt – so die Stuttgarter Nachrichten – und…/ mehr

Bernhard Lassahn / 24.12.2017 / 06:10 / 5

Der Achgut-Adventskalender (24): War’s das?

War’s das? Ob es wirklich so war? Drei Typen folgten ihrem Star Und sagten: „Wir sind hier die Kings, wo is nu, das ... äh…/ mehr

Bernhard Lassahn / 23.12.2017 / 08:00 / 4

Der Achgut-Adventskalender (23): Honeckers Lyrik

Anmerkung zum lyrischen Schaffen von Erich Honecker Zu seinen bekanntesten Werken zählt der Vers: Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf.…/ mehr

Bernhard Lassahn / 22.12.2017 / 08:00 / 0

Der Achgut-Adventskalender (22): Oh, Tannenbaum

Oh, Tannenbaum, oh, Tannenbaum,  wie grün sind deine Blätter? „So grün wie der Klee?“ Nee, nee. So grün wie das Grün der Partei?“ Knapp daneben…/ mehr

Bernhard Lassahn / 21.12.2017 / 08:00 / 2

Der Achgut-Adventskalender (21): Gut dass wir da nicht sind

Gut dass wir da nicht sind (Aus der Reihe: Weihnachten an ungewöhnlichen Orten) Heiße Weihnachten Heilig Abend in der Hölle bei den Verbrechern: Da gibt’s…/ mehr

Bernhard Lassahn / 20.12.2017 / 08:00 / 0

Der Achgut-Adventskalender (20): Wie war es und wie ist es?

Wie war es und wie ist es? Gab es im Lebkuchen richtiges Leben? Blieb die Zunge an Eisblumen kleben? War der Kuchenteig dreimal so lecker?…/ mehr

Bernhard Lassahn / 19.12.2017 / 08:00 / 0

Der Achgut-Adventskalender (19): Die Leiden des Graphikers

Die Leiden des Graphikers vor Weihnachten (Künstler sind Einzelgänger und Dekoration ist Geschmackssache) „Ich bin so alleine“, sagt der Mann, „zur Weihnachtszeit – gerade dann…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com