Bernhard Lassahn / 11.11.2016 / 14:16 / Foto: B.Lassahn / 0 / Seite ausdrucken

Leonard Cohen ist tot

Die traurige Nachricht am Morgen. Nun ist er doch gestorben. Es hatte sich schon mit seiner letzten CD angedeutet, andererseits hatte Leonard Cohen erst gerade wieder einen Rückzieher gemacht und bekannt gegeben, dass er vorhat, 120 zu werden. Nun ist er 82 geworden.

Zu seinem achtzigsten Geburtstag hatte ich hier einen Text geschrieben, der damals noch nicht mit Zwischenüberschriften für den eiligen Leser in kleine, verträgliche Häppchen aufgeteilt wurde. Es sieht ganz so aus, als wäre es ziemlich viel am Stück. Es sieht nicht nur so aus. So ist es. Es geht aber auch um große Stücke. Es geht um Krieg. Es geht um Cohens unfreiwilligen Selbstversuch in Sachen Menschlichkeit und darum, wie uns eben diese viel beschworene Menschlichkeit durch die „Fahrräder am Meeresgrund“ verlorengeht und wie wir – vermutlich ohne es zu bemerken – den Verlust des uns alle Verbindenden schon längst in unseren alltäglichen Sprachgebrauch übernommen haben (an dieser Stelle ein Link zu Arthur Brühlmeier, der mir inzwischen geschrieben hat, dass seine Beiträge bei Wikipedia immer wieder gelöscht werden). Außerdem kommen in den Fußnoten die Namen Cora Stephan, Nina Hagen und Manfred Maurenbrecher vor. Auch Harry Potter und Georg Orwell. Es kann also schon ganz interessant sein.

Foto: B.Lassahn

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 05.06.2018 / 06:28 / 44

Gendersterne – das neue Make-up für die Sprache

Liebe Leser*innen!  Sie haben es bestimmt schon bemerkt. In letzter Zeit steigen überall kleine Sterne auf, so genannte Gendersterne, wie bei „Leser*innen“. Warum? Der 8.…/ mehr

Bernhard Lassahn / 26.05.2018 / 06:26 / 45

Kröten schlucken mit Katarina Barley

Unsere neue Justizministerin Katarina Barley hat sich für die Aufnahme des Gendersterns in den Duden ausgesprochen. Das meldet der Tagesspiegel und fragt: „Soll Geschlechtergerechtigkeit sich auch in…/ mehr

Bernhard Lassahn / 05.05.2018 / 10:00 / 11

Käpt’n Blaubär lebt

„Käpt’n Blaubär ist tot“. Das meldet die Bild. Es ist keine Lüge, keine Fake-News. Leider nicht. Gemeint ist, dass Wolfgang Völz gestorben ist, his master’s voice, die…/ mehr

Bernhard Lassahn / 24.04.2018 / 16:00 / 0

Es gibt keinen jüdischen Wohnbezirk in Warschau mehr

Am Wochenende hatten wir ein düsteres Jubiläum: Vor 75 Jahren, am 19. April 1943 – es war zugleich der Beginn der jüdischen Festwoche Pessach –,…/ mehr

Bernhard Lassahn / 09.04.2018 / 10:00 / 6

Kippschalter für das Mitgefühl

Münster. Auto rast in Menschenmenge. Im Tagesspiegel wird von einem Studenten berichtet, der sich das Fußballspiel FC Schalke gegen den Hamburger SV ansehen wollte. „Als…/ mehr

Bernhard Lassahn / 01.04.2018 / 06:25 / 8

Ein Schrei geht um die Welt

Es nahte ein bedeutender Feiertag, eine dringende Terminsache: der erste April – schon immer mein liebster Feiertag, auf den ich mich diesmal angemessen vorbereiten wollte,…/ mehr

Bernhard Lassahn / 23.01.2018 / 06:25 / 14

Affentheater

Jemanden als „Affen“ zu bezeichnen, ist nicht nur unhöflich, es ist eine Beleidigung. Tiervergleiche sind sogar strafbewehrte Beleidigungen. Jemanden einen „Halbaffen“ zu nennen, macht die…/ mehr

Bernhard Lassahn / 26.12.2017 / 06:28 / 9

Nazis aus dem Nichts

Der neue Film von Fatih Akin ist ein aufregender Thriller, der eine „brisante Geschichte von braunem Terror“ erzählt – so die Stuttgarter Nachrichten – und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com