Henryk M. Broder / 27.08.2014 / 18:31 / 44 / Seite ausdrucken

Lauter Sachen, die nichts mit dem Islam zu tun haben

Die Kanzlerin hat das Wüten der IS-Banden als “Völkermord” bezeichnet, ohne sich vorher mit “Experten” wie Lüders und Todenhöfer abzusprechen. Noch bemerkenwerter: Sie hat das hässliche V-Wort in den Mund genommen, ohne abzuwarten, bis die Zahl der Opfer das dafür notwendige Quorum von sechs Millionen erreicht hat. Einen Tag zuvor hat Aiman Mazyek von der Maischberger-Couch herunter versichert, das Treiben der “Terrorbanden” habe nichts, wirklich nichts mit dem Islam zu tun und sei vor allem “eine große Gefahr für unsere Religion”.

Well put, habibi. Auch wenn es derselbe Scheiß ist, mit dem deutsche Salonkommunisten in den 20er und 30er Jahren den Terror der Bolschewiken in der SU mit einer falschen Auslegung der Werke von Karl Marx erklärten, die vor allem dem Sozialismus schaden würde.

Um auf den Boden der Wirklichkeit zurück zu kommen - hier eine kleine und unvollständige Liste der Events, die nichts, aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun hatten.

9/11 hatte mit dem Islam nichts zu tun.

Madrid hatte mit dem Islam nichts zu tun.

London hatte mit dem Islam nichts zu tun.

Bali hatte mit dem Islam nichts zu tun.

Djerba hatte mit dem Islam nichts zu tun.

Lockerbie hatte mit dem Islam nichts zu tun.

Burgas hatte mit dem Islam nichts zu tun.

Boko Haram hat mit dem Islam nichts zu tun.

Die Sauerland-Gruppe hatte mit dem Islam nichts zu tun.

Der Tod von Theo van Gogh hatte mit dem Islam nichts zu tun.

Die Anschläge auf Jyllands-Posten und Kurt Westergaard hatten mit dem Islam nichts zu tun.

Die Fatwa auf Salman Rushdie hatte mit dem Islam nichts zu tun.

Rotherham hat nichts mit dem Islam zu tun.

Unfassbar, wie der Islam in den Verdacht geraten konnte, keine Religion des Friedens zu sein. Wo doch der Aiman aus Aachen so ne nette Kerl ist.

 

 

Leserpost (44)
Michael Anders / 30.08.2014

Ich kann mich immer amüsieren, wenn es so Gutmenschen gibt, die meinen sie müssten darlegen, daß das Christentum keinen Deut besser ist, als der Islam! Dann kommen Bespiele, wie Hexenverbrennung, Inquisition, Kreuzzüge! Werden heute noch von den Christen Hexen verbrannt? Haben wir heute noch Kreuzritter die Andersgläubige mit dem Schwert bekehren wollen? Was ist das für eine armselige Argumentation? Dies alles hat uns aber heute und jetzt der Islam zu bieten! Man schaue nur in die Medien, die uns tagtäglich von Greueln der ISIS, dem Taliban, der Hamas berichten! Nirgendwo liest man von Horden der Christen, die mordend und plündernt durch die Lande ziehen!

Werner Geiselhart / 29.08.2014

@Dieter Sulzbach Wenn Sie die Vita von Jesus (Neues Testament) durchlesen, werden Sie erkennen, dass Kreuzzüge, Inquisition und Hexenverbrennung wirklich nichts mit der Lehre Jesu gemein haben. Die kriegerischte Handlung darin ist die Vertreibung der Geldwechsler aus dem Tempel, ansonsten immer wieder linke Wange - rechte Wange. Dagegen ist Mohammeds Vita voll mit Krieg, Abschlachten, Köpfen von Gegnern, und dies mit voller Mohammedscher Unterstützung (siehe Beitrag Jürgen Pütter). Vor diesem Hintergrund zu behaupten, Mohammeds Islam habe mit IS und Co. nichts zu tun, hat ungefähr so viel Hintergrund wie die Behauptung, der deutsche Metzgereiverband würde mit der Veganervereinigung fusionieren.

Thomas Schmied / 29.08.2014

Man hört es immer wieder: “Völkermorde, Anschläge, Pogrome, Zivilisationsbrüche durch Moslems heute sind weniger schlimm oder müssen nicht kritisiert werden, weil das Christentum ja…” 1. Kreuzzüge, Inquisition und Hexenverbrennung sind das Gegenteil von dem, was der christliche Religionsstifter der Überlieferung nach predigte und vorlebte. Es gibt auch keine “andere Deutungs- oder Auslegungsmöglichkeit” dieser Überlieferung. Es sind Heilungen überliefert, keine einzige Tötung oder Verletzung eines Menschen durch ihn. Jesus taugt nicht als Vorbild für Kreuzzüge, Inquisition und Hexenverbrennung. Das ist bei Mohammed deutlich anders. 2. Kreuzzüge, Inquisition und Hexenverbrennung sind Geschichte. Der blutige Islam ist schlimmste gegenwärtige Realität. Wer Kreuzzüge, Inquisition und Hexenverbrennung beschwichtigend oder erklärend anführt, hilft damit heute keinem einzigen, durch den Islam bedrohten Menschen. 3. Beispiele wie Kreuzzüge, Inquisition und Hexenverbrennung können, wenn überhaupt, nur dazu taugen, uns noch leidenschaftlicher dafür einzusetzen, dass soetwas nicht wieder geschieht. Das dürfen wir nicht zulassen! Mit den europäischen Religionskriegen und auch mit dem Holocaust als geschichtliche Verantwortung verhällt es sich da, meiner Ansicht nach, sehr ähnlich. Wenn wir das nicht begreifen, werden wir dieser Verantwortung nicht gerecht. Broder liegt verdammt richtig, wenn er sich als lebende Stele beim verdammt toten Holocaust-Mahnmahl aufstellt. Die Toten bleiben tot! Totenkult, Betroffenheitskult hilft niemandem. Man kann nur im Sinne der Ermordeten sinnvoll handeln, wenn man sich heute für die Lebenden einsetzt.  

Werner Scholz / 29.08.2014

Schwachsinn und Verlogenheit haben inzwischen Größenordnungen angenommen, die man in den 70ern noch für gänzlich unmöglich hielt. IS bzw. “Islamsicher Staat” hat mit Islam genauso viel zu tun wie das III. Reich mit dem Nationalsozialismus. Dummerweise kann heute jeder den Koran lesen und sich selbst einen Eindruck darüber verschaffen, was der Herr “Prophet” sich so alles an Wahnvorstellungen erlaubt hat. Die zahllosen Aufrufe zu Mord und Totschlag sind nicht zu übersehen. Da kann man sich so langsam nur noch an den Kopf fassen, wenn das Establishment krampfhaft versucht, die Realität zu verschleiern und permanent damit beschäftigt ist, dem Volks vorzusülzen, wie friedlich doch der Islam sei, der natürlich mit Islam rein gar nichts, aber auch wirklich gar nicht zu tun hat, zumal doch auch noch die meisten Muslime so friedlich sind wie die meisten Deutschen zwischen 1933 und 1945. Ich wage mal zu behaupten, dass die heutigen Szenarien erst der Anfang sind ...

Markus Fischer / 29.08.2014

@Dieter Sulzbach   : Das ist 1000 Jahre her. Seitdem hat sich das Christentum weiterentwickelt oder wann war das letzte Mal die Inquisition bei ihnen? Aber die Verbrechen des Islams passieren genau jetzt vor unserer Haustüre und in Kürze in unserem Haus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 29.07.2016 / 14:10 / 12

Mohammed war ein Feminist. Und wer nicht schwul ist, der ist homophob.

Vieles, das sich heute als "Wissenschaft" geriert, gehört in die Abteilung Freitag, der 13., Gabelbiegen, Horoskope, Kaffeesatz und Bauer sucht Frau. Im akademischen Betrieb sind es die…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.07.2016 / 12:01 / 3

Islamwissenschaftlerin trifft Polemiker: Wo hat der Islam ein Gewaltproblem?

Broder: Entschuldigen Sie bitte, Frau Kollegin, Sie fragen mich im Ernst, wie ich darauf komme, "der Islam" habe ein Gewaltproblem? Belieben Sie zu scherzen? Meinen Sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.07.2016 / 16:59 / 7

Die Tagesschau zur aktuellen Lage in der Türkei

Wenn es um euphemistische Erfindungen geht, liegt Deutschland im internationalen Wettbewerb weit vorne. Der Völkermord an den Juden wurde als „Endlösung der Judenfrage“ präsentiert; der…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.07.2016 / 17:59 / 52

Von Prof. Dr. empfohlen: Vergleichgültigung und mürrische Indifferenz

Am 15.7. berichteten die Tagesthemen zuerst kurz über die Lage in der Türkei und dann ausführlich über den Anschlag in Nizza. "Wir fragen nach bei Philipp…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com