Emma Finkelstein / 09.10.2012 / 12:22 / 0 / Seite ausdrucken

Laubbläser zu Sondermüll!

Heute morgen, kurz nach 7 Uhr, mitten in Berlin. Eine kleine Seitenstraße, Platanen säumen den Weg, über den Häusern zeichnen sich erste Strahlen der aufgehenden Sonne in den Himmel. Einige tapfere Vögel, die keine Südreise angetreten haben, rufen ihr Revier in die Luft. Doch plötzlich schießen Schallwellen die Straße hinauf! Zwei Mann mit Kopfhörern beginnen den alljährlichen Herbstkampf gegen hunderte friedliche Bewohner. Ein ungleicher Kampf, haben die Bewohner doch lediglich alberne Fensterscheiben zu bieten, die beiden Herren hingegen: LAUBBLÄSER! Den Tyrannosaurus Rex unter den technischen Erfindungen, den Hummer unter den Folterwerkzeugen, das Kreuzfahrtschiff unter den Ökosünden.

Mit einem einzigen Laubbläser ist es möglich, neben Kaugummipapieren, Zigarettenkippen und Hundekot auch die Laune eines ganzen Straßenzuges in die Luft zu wirbeln. Ein Ergebnis, das sich noch nachhaltiger privat im eigenen Wochenendgärtchen ausprobieren lässt. Hier indes wird meist dem Bruder des Laubbläsers, dem so genannten Laubsauger der Vorzug gegeben. Denn der kann neben Blättern auch alle möglichen Kleintiere wie Schnecken und Würmer wegsaugen und kleinheckseln. Toll: Endlich ein porentief reiner Garten!
 
In den 70er Jahren soll ein Japaner den 110 Dezibiler erfunden haben, der sich hierzulande beeindruckender Weise nicht einmal gängigen Emissionswerten für Lärm zu unterwerfen hat. Des Forschers Name lässt sich nicht so leicht eruieren, vermutlich zu recht, wurden doch selbst Anwender seiner Gerätschaft bereits von intoleranten Anwohnern erschossen. Meine Nachbarn indes halten still. Bis kurz vor 8 Uhr wütet das Ungetüm in, nennen wir es euphemistisch: „Hörweite“. Anschließend haben selbst die Vögel ihre Markierungsrufe aufgegeben. Stille. Und auf den Gehwegen türmen sich alle paar Meter schön zusammen gepustete Laubhaufen. Sie warten auf den nächsten Windstoß. Oder bessere Zeiten. Zum Beispiel ein Verbot der Laubbläser. In einigen Gemeinden der USA gibt es das schon. Möge es auch hierzulande kein Traum bleiben!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Emma Finkelstein / 17.11.2012 / 12:18 / 0

Israel für Anfänger 8:  Zugvögel und Christen in Scharen

Am nächsten Morgen haben sich Sturm und Regen wieder verzogen, so dass wir beschließen, heute in Natur zu machen und zum Nationalreservat Hula zu fahren.…/ mehr

Emma Finkelstein / 15.11.2012 / 16:10 / 0

Israel für Anfänger 7: Felsen ohne Aussicht und deutsche Freunde

Es ist drei Uhr nachts, ich sitze zitternd mit zwei Pullovern und einer Tasse Tee am Küchentisch von Orlys Wohnung und warte bis die doppelte…/ mehr

Emma Finkelstein / 10.11.2012 / 12:36 / 0

Berliner Achterbahn

„Der Fisch aus der Swinger-Bar war ein wirklich schönes Exemplar. Ja, er hätte auf internationalen Schönheitswettbewerben durchaus mit Artgenossen aus aller Welt konkurrieren können und…/ mehr

Emma Finkelstein / 06.11.2012 / 22:57 / 0

Israel für Anfänger 5: Rocco und der schwarze Planet

Orlys Fahrrad hat keine Gangschaltung und kein Licht, dafür aber eine stattliche Acht und eine schräg greifende Vorderradbremse. Es ist somit wie gemacht für Tel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com