Gastautor / 30.01.2016 / 06:30 / 19 / Seite ausdrucken

Kühn und ahnungslos: Die grüne Kampagne für „Leichte Sprache“

Von Josef Bayer

Die Bayerischen Grünen fordern Barrierefreiheit nicht nur für Rollstuhlfahrer sondern mittlerweile auch für Menschen, die Deutsch nicht oder nur unzureichend verstehen können. Wahlunterlagen etc. seien, so heißt es, in „leichter Sprache“ abzufassen, so dass auch „Behinderte“ an gesellschaftlichen Entscheidungen teilhaben können und sich nicht ausgeschlossen fühlen müssten. Eine Kostprobe dieser Sprache bietet die Website des Grünen-Abgeorneten Hofreiter.

Mein Name ist Toni Hofreiter. Ich bin ein Politiker von den Grünen. Viele Leute haben bei den letzten Wahlen die Grünen und mich gewählt. Deshalb sitze ich jetzt im Deutschen Bundestag. Im Bundestag bin ich der Vorsitzender von allen Grünen Abgeordneten. Dort werden wichtige Entscheidungen getroffen.

Noch gelungener ist die Web-Seite der Grünen-Politikerin Kerstin Celina,  da dort keine komplexen Wörter wie Vorsitzender, Abgeordneten, Entscheidungen vorkommen; selbst einfache Ortsbestimmungen werden aus dem Satzverband herausgelöst. In jeder Zeile gibt es nur einen Satz:

Ich komme aus der Nähe von Würzburg.
Würzburg ist eine große Stadt.
Ich wohne mit meiner Familie in einem Dorf in der Nähe von Würzburg.
Ich fahre oft mit dem Bus in die Stadt.
Ich war in Würzburg in der Schule.
Nach der Schule habe ich studiert. An der Universität.

Als Empfehlungen für „leichte Sprache“ findet man unter anderem das folgende:

Schreiben Sie kurze Sätze. Machen Sie in jedem Satz nur eine Aussage. Ein Satz wie Wenn sie mir sagen, was sie wünschen, kann ich ihnen helfen, sollte ersetzt werden durch einen Text wie Ich kann ihnen helfen. Bitte sagen sie mir: Was wünschen sie? Schreiben Sie jeden neuen Satz in eine neue Zeile (siehe obigen Celina-Text). Vermeiden Sie Rede-Wendungen und bildliche Sprache. Ein Ausdruck wie Rabeneltern sei zu vermeiden, weil man ihn wortwörtlich interpretieren könnte.

Besonders putzig ist die Empfehlung, „positive Sprache“ zu gebrauchen. Gemeint ist damit die Vermeidung der Negation. Schlecht wäre demnach Peter ist nicht krank, gut dagegen Peter ist gesund. Dass die beiden Bedeutungen grundverschieden sind, scheint die Ratgeber nicht zu beunruhigen. Römische Zahlen sind schlecht und zu vermeiden, arabische dagegen gut. Besonders schlau ist die Empfehlung „Vermeiden Sie alte Jahres-Zahlen“. Statt mit der Zahl auf das Jahr 1867 zu verweisen, solle man lieber sagen „vor mehr als 100 Jahren“. Den Ratgebern scheint nicht aufgefallen zu sein, dass letzteres eine syntaktisch sehr komplexe Struktur darstellt. Hier holt die geistige Unbedarftheit das Gutmenschentum ein. Schockierend auch die Empfehlung statt von „14.795 Menschen“ lieber von „vielen Menschen“ zu sprechen. Hier bewegt man sich in Richtung dessen, was die Forschung pidgin nennt.

Woher kommen diese kühnen Empfehlungen? Man liest: „Die Regeln der Leichten Sprache wurden von Menschen mit Lernschwierigkeiten für Menschen mit Lernschwierigkeiten erarbeitet.“ Wer ist diese Zielgruppe?  Hier nennt man (i) Menschen mit geistiger Behindrung bzw. Menschen mit Lernschwierigkeiten, (ii) Menschen mit erworbener Hirnschädigung, (iii) Menschen mit Hörschädigung und gehörlose Menschen, (iv) Menschen mit einer Sehbehinderung und blinde Menschen, (v) Menschen mit einer Körperbehinderung, (vi) Menschen mit Migrationshintergrund, (vii) ältere Menschen.

Diese Zusammenstellung hört sich sehr bedenklich an. Für geistig Behinderte oder neurologische Patienten gibt es detailliertes und von Experten entwickeltes Material. Auch auf sonstige Weise behinderte Menschen, Körperbehinderte, Blinde und so weiter gibt es in unserer Gesellschaft schon immer, ebenso Ältere. Von all diesen war bis vor kurzem nicht die Rede, und sie alle sind vermutlich sprachlich immer gut zurecht gekommen. Und die allermeisten würden sich wohl dafür bedanken, mit einem sprachlichen Hühnerdreck vom Stil Hofreiter/Celina beglückt zu werden. Welche Gruppe bleibt dann noch? Aha, Menschen mit Migrationshintergrund.

Hier sind wir beim kritischen Punkt angelangt. Ich vermute schwer, dass es ausschließlich um letztere Gruppe geht, und dass die anderen Zielgruppen aus einem leicht durchschaubaren politischen Kalkül vorgeschoben sind. Der Trick funktioniert so: Man tut zunächst alle die genannten Gruppen trotz ihrer Heterogenität in einen Topf und macht dann für die im Topf Gelandeten Politik, - konkret sogenannte „Inklusions“politik. Die Taubstummen, Blinden, Körperbehinderten und Älteren unter uns, die normalerweise sehr gut mit dem normalen Deutsch zurecht kommen, sind jetzt mit im Boot. Dieser Umstand bewirkt schlagartig eine Immunisierung gegen jegliche Kritik des Unterfangens. Wer nämlich kann es sich schon leisten, gegen Behinderte zu sein? Gewiss nur ein Unmensch der schlimmsten Sorte.

Tritt also jemand mit der eigentlich sehr berechtigten Forderung auf, Leute mit Migrationshintergrund ohne ausreichende Sprachkenntnisse nicht für qualifizierte Berufe zuzulassen, weil sie zum Beispiel die entsprechenden Prüfungen nicht bestanden haben, ist er bereits auf verlorenem Posten. Er ist augenblicklich als faschistoider Feind aller Minderheiten, Entrechteten und Zukurzgekommenen gebrandmarkt. So macht man „fortschrittliche“ Politik. So baut man mit demagogischen Analogisierungen einen emotionsgeladenen Popanz auf und setzt sich politisch damit durch. Ich verweise hier auf diese Webseite  auf der man sehen kann, wie sich die Wut auf einen Kritiker entlädt.

Die Forderung nach leichter Sprache ist nichts anderes als Teil eines fadenscheinigen Programms zur Absenkung unserer Standards. Und es geht dabei trotz allen Behindertengetues um nichts anderes als um Migranten. Nicht die Migranten sollen angehalten werden, die Sprache des Gastlandes ausreichend zu lernen, sondern die Bevölkerung soll sich auf die Standards der Migranten einstellen, d.as heißt im Normalfall auf die Absenkung der herrschenden Standards. Schlechte Schulabschlüsse und virtueller Analphabetismus dürfen keine Gründe mehr sein, jemanden nicht zu „inkludieren“. So und nicht anders sieht es aus.

Ich möchte mit einer persönlichen Erfahrung schließen, die mir in diesem Zusammenhang bedeutsam vorkommt. Ich hatte neulich wieder einmal Briefe meines Großvaters (geb. 1880) in Händen, die er während des 1. Weltkriegs aus dem Feld geschrieben hat, und zwar in einem orthographisch wie grammatisch einwandfreien Deutsch, in makelloser Sütterlinschrift. Das interessante daran ist, dass mein Großvater ein einfacher Mann mit Volksschulbildung war und zeitlebens als Landwirt gearbeitet hat. Ganz klar hat er nie etwas anderes als seinen bairischen Dialekt gesprochen. Die Standardsprache war für ihn eine Fremdsprache, die zu seiner Zeit ausschließlich beim Lesen und Schreiben eine Rolle spielte. Es kommt einem beinahe wie Magie vor, dass mein Großvater kein sprachbehinderter Aspirant für „leichte Sprache“ war, sondern sogar jahrelang seiner Kleinstadt als Bürgermeister dienen konnte.

Der Kontrast mit heutigen Zuständen könnte krasser und leider auch bedrückender nicht sein. Selbst in geisteswissenschaftlichen Fächern findet man an den Universitäten genügend Studenten und Studentinnen mit heftigen Problemen im schriftlichen Ausdruck. Was Ende des 19. Jahrhunderts die besseren Volksschüler vom Lande schafften, schaffen heute schlechtere Gymnasiasten nicht mehr. Die Absenkung unserer sprachlichen Standards liegt hier ebenso in der Luft wie die Anpassung an die Zuwanderer durch „leichte Sprache“.

Professor Dr. Josef Bayer  ist Professor für Sprachwissenschaft an der Universität Konstanz

 

Leserpost (19)
Tilo Weller / 01.02.2016

Beim Lesen dieses Artikels fiel mir spontan der Sketch von Loriot “Der Lottogewinner” ein. “Ich heiße Erwin Lindemann ...” hauptsache flüssig, egal ob’s noch Sinn ergibt. Früher war das Satire, heute ist es leider Realität.

Jorgos Megalospitakis / 01.02.2016

Irgendwie muss diese Deutschland doch kaputt zu kriegen sein. Nehmt ihm die Sprache, nehmt ihm die Kultur und seine Geschichte. Nehmt ihnen ihre Innovationskraft,  ihre Krativität und ihren Erfindergeist. Auf das es nie wieder deutsche Nobelpreisträger gibt. Orientiert euch an Anton Hofreiter und Volker Beck. Reduziert die Historie auf 12 Jahre Naziherrschaft. Hofft darauf das sie sich selbst hassen. “Deutschland verrecke, Deutschland du mieses Stück Scheisse, Nie wieder Deutschland” das sind die Plakate und Schmiereeien auf Wänden hinter denen Grüne Politike*innen wie Claudia Roth herlaufen. Finis Germaniae?

Detlef Dechant / 31.01.2016

Das früher die Volksschüler richtig schreiben und gut lesen konnten sowie die Grundrechenarten beherrschten lag daran, dass sie in der Volksschule Fächer wie Lesen, Schreiben und Rechnen hatten. Sie schrieben Diktate, Aufsätze und Rechenarbeiten. Es wurde viel auswändig gelernt und Kopfrechnen geübt. Heute haben Grundschüler Deutsch und Mathematik, schreiben Klausuren, machen kreative Gruppenarbeiten und vieles mehr, würden aber am Lernstoff der früheren Grundschüler scheitern. Ich habe noch ein paar Schul- und Klassenarbeitshefte aus meiner Grundschulzeit Anfang der 1960er Jahre und vergleiche die Inhalte mit den Anforderungen, die unsere Tochter in einer heutigen Grundschule an ihre Schülerinnen und Schüler stellen kann. Da wird mir vieles klar, auch, warum es selbst geisteswissenschaftlichen Studierenden nicht möglich ist, einen schnell formulierten kurzen Text fehlerfrei hinzukriegen.

Franz von Hahn / 31.01.2016

So ändern sich die Zeiten. Heute ist die Sprache schlecht, aber wir haben keinen Weltkrieg. Besser wäre natürlich eine gute Sprache und keinen Weltkrieg. Schade, dass die Sprache und die Umgangsformen so sehr gelitten haben, ich hätte gerne ein höheres Niveau zurück. Doch solange dem nicht so ist, genieße ich den Frieden und unseren Wohlstand.

Andreas Hanfeld / 31.01.2016

Sehr geehrter Herr Professor! Auf der Achse liest man ja manchmal auch lustige Scherze. Nach den ersten Zeilen hielt ich das für einen solchen. Dann habe allerdings mal den angegebenen Link auf die Website Grün-Anton’s geöffnet. Ist ja einfach nicht zu fassen, was einem da angeboten wird! Ich habe 7 Jahre als Seiteneinsteiger in einer Berufsschule gearbeitet und kenne mich ein wenig mit den Skurrilitäten unseres Bildungssystems aus und auch mit mit Blüten geistigem Unvermögens, aber das toppt alles! Sehschwache und Menschen mit Gehörschäden als Doofe zu charakterisieren, nur um einige Migranten, die tatsächlich nicht in der Lage sind, jemals anspruchsvolleres Deutsch zu verstehen, zu “integrieren”, da hört sich doch alles auf! Natürlich ist das ein absolut durchsichtiges Manöver, da haben Sie vollkommen recht. Aber die Dreistigkeit der Grünen, den Versuch zu wagen, mit solchem Schwachsinn auf Stimmenfang zu gehen, das haut dem Fass den Boden aus! Wie lange wird es wohl noch dauern, bevor dieses pidgin-deutsch im Unterricht an Schulen erscheint? Ich halte allmählich nichts mehr für unmöglich!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 29.09.2016 / 11:44 / 8

Das Schul-Desaster und die Abschaffung der Bildung

Von Bernd Matzkowski. Eine Erlebnisschilderung als Einleitung: Vor ein paar Tagen las ich eine Hausaufgabe meines Sohnes Felix (3. Grundschulschuljahr) im Fach Deutsch. Es waren…/ mehr

Gastautor / 29.09.2016 / 06:25 / 12

Afrika und Deutschland: Sozialtransfers sind Fluchtursache Nr.1

Von Volker Seitz. Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller hat eine neue Idee: er will Asylbewerber ausbilden, wenn sie dafür in ihre Heimat zurückkehren. Das soll…/ mehr

Gastautor / 26.09.2016 / 08:52 / 8

Warum gibt es keine jüdischen Terroristen in Europa?

Von Judith Bergman. Ausgehend von der die allgemeine Debatte beherrschenden Theorie der Radikalisierung durch Deprivation ist der Prozess der Radikalisierung von Muslimen, die Neigung zu…/ mehr

Gastautor / 23.09.2016 / 17:06 / 5

Berlin - leben und sterben lassen

Von Boris T. Kaiser. Berlin ist so bunt und tolerant, dass nicht einmal auffällt, wenn ein 2-Meter-großer Latzhosenträger eine nackte, mit Kabelbindern gefesselte Leiche in einer Sackkarre…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com