Quentin Quencher / 29.11.2016 / 09:54 / 8 / Seite ausdrucken

„Kuba wäre vollständig vernichtet worden“

Ex-US-Verteidigungsminister Robert McNamara fragte 1992, als er Fidel Castro traf, ob dieser

1) über die stationierten Atomwaffen auf Kuba während der Kubakrise informiert war?

2) Wenn ja, ob er geraten hätte diese im Angriffsfall einzusetzen?

3) Was wäre dann aus Kuba geworden?

Fidel Castro antwortete:

1) „Ich wusste es.“

2) „Ich hätte es Chruschtschow nicht empfohlen, ich tat es.“

3) „.Kuba wäre vollständig vernichtet worden.“

Große Führer, so scheint es, haben kein Problem für ihre große Ideen ihr Volk zu opfern. Je größer der Führer, desto schlimmer fürs Volk.

(Quelle: "The Fog of War")

Leserpost (8)
Torsten P.Neumann / 30.11.2016

Na gut, aber durch diese Antworten Castros sind schliesslich auch die Sowjets komplett exkulpiert. Erstens weil sie - wie hier schon Georg Dobler schrieb- einen sehr guten Deal machten in Bezug auf den Abzug der US-Atomwaffen aus Incirlik/Türkei.  Und zweitens weil sie es keineswegs zugelassen haben, das ein vollkommen irrer Drittweltdiktator Zugang zu Atomwaffen bekam.  Die Antwort Castros zeigt ja wohl, das er nicht anders tickte als Mao oder die Mullahs aus Teheran.

Jochen Brühl / 29.11.2016

Das war aber von dem Castro eine klare und ehrliche Antwort mit der jeder etwas anfangen konnte. Man stelle sich einmal vor, was da herausgekommen wäre, wenn ein deutscher Politmensch den gleichen Sachverhalt beantwortet hätte.

Wilfried Cremer / 29.11.2016

Und was lernen wir daraus? Genau das würde der Gottgleiche aus Nordkorea auch tun. Nur dem steht kein chinesischer Chruschtschow im Weg. Und es würde nicht nur “sein” Land treffen. Würde?

otto regensbacher / 29.11.2016

Was hat Castro eigentlich geleistet? Nach einer Revolution schuf er ein kommunistisches System mit einer verarmten Bevölkerung! Rechtsstaatliche Grundsätze hielt er nie ein. Gegner seines Regimes wurden inhaftiert und teilweise auch liquidiert. Er war nichts anderes als ein übler Diktator und so wird er auch in die Geschichte eingehen.

Gunther Bartelt / 29.11.2016

Das bedeutete ja, dass Angela Merkel eine “Große Führerin” ist? Gott, steh uns bei!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Quentin Quencher / 17.11.2017 / 06:20 / 7

Nachhaltiger Selbstmord aus Angst vorm Tod

Bundespräsident Steinmeier wirbt dafür, dass das Pariser Klimaabkommen unumkehrbar wird. In welcher Tradition solche Forderungen nach Unumkehrbarkeit sind, verrät uns ein Blick in die Geschichte.             …/ mehr

Quentin Quencher / 01.11.2017 / 15:08 / 2

Der Erklärer – immer auf der richtigen Seite

Niemals geht der Erklärer ohne seinen Taschenspiegel aus dem Haus. Meist hat er auch ein Schminkköfferchen dabei. Dabei ist er gar nicht eitel, der Spiegel…/ mehr

Quentin Quencher / 26.09.2017 / 18:47 / 1

Fenster auf, frische Luft rein, Politik raus

Die Analysen jagen durch die Blätter und Netze: Wer macht jetzt was in Hinblick auf die Macht? Welcher Schritt hat welche Schritte zur Folge? Wo…/ mehr

Quentin Quencher / 20.09.2017 / 17:48 / 2

Der Schiedsrichter muss ausgetauscht werden

Pluralismus bedeutet die friedliche Koexistenz von Richtig und Falsch. Was jeweils richtig und falsch ist, liegt im Auge des Betrachters. Aber die Regeln der Auseinandersetzung,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com