Achim Hecht (Archiv) / 06.01.2015 / 16:15 / 6 / Seite ausdrucken

Kleines Erfindungsraten

8 Erfindungen, die wir Muslimen zu verdanken haben  titelt das Webmagazin Huffington Post mit der Intention, „nicht nur Ressentiment und Angst, sondern auch Unwissen“ zu bekämpfen - verortet beim neuen Feind im Inneren, den *ida-Demonstranten. Punkt 1: „Das Ziffernsystem“.

Faktencheck: Es waren erstens nicht “die Muslime” sondern die Araber. Zum arabischen Ziffernsystem (das nicht ohne Grund eigentlich indo-arabisches genannt wird) sind sie zweitens auf klassische Weise gekommen: durch Eroberung, indem die Religionskrieger unter der Fahne des Propheten im 7.Jhd. n.u.Z. den Irak und Persien besetzten und im Folgenden die indischen Zahlzeichen übernahmen.

Für die Erfindung der Zahnpflege seien, wie unter Punkt 2 zu lesen ist, ebenfalls Mohammeds Epigonen verantwortlich. Wollen die meinen Sohn in die Arme moderner Kreuzritter treiben? Glücklicherweise habe ich eine kleine Geschichte der Zahnbürste parat, aus der hervorgeht, dass bereits die Babylonier vor 3.500 Jahren ihre Zähne bürsteten. Soll er sich doch über sie aufregen (die wg. Turmbau zu Babel auch für seinen verhassten Fremdsprachenunterricht verantwortlich zeichnen).

Soviel zum Thema Unwissen. Um den Rest der - verzeihen Sie mir das starke Wort – saudummen Auflistung ad absurdum zu führen, bemühen Sie bitte selbst eine Suchmaschine Ihrer Wahl. Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich möchte hier kein kleines Erfindungsraten veranstalten. Es ist nämlich nicht wirklich von Belang, wer vor einem Jahrtausend oder mehr irgendwann irgend etwas erfunden hat. Erfindungen entstehen fast immer dadurch, dass vorhandenes Wissen übernommen und weiterentwickelt wird. In der Vergangenheit oft genug durch Eroberung. Den Sprengstoff, der neben der Marktwirtschaft wohl am meisten zum globalen Siegeszug des Westens beigetragen hat, haben “wir” auch von den Chinesen übernommen (und die Umma hat ihn zum explosiven Kleidungsstück weiter entwickelt, ist man versucht zu sagen).

Nein, relevant ist vielmehr, zumindest seit dem 19. Jahrhundert, die Dynamik offener Wissensgesellschaften im globalen Austausch. Ein Indikator hierfür wäre vielleicht die Verteilung der Nobelpreise. Ich meine jetzt nicht die politischen („Frieden“ und Literatur) - mögen doch Obama und Arafat ihre Urkunden zusammen in der Pfeife rauchen. Schon der erste „Friedensnobelpreis“ wurde wohl vergeben, weil Alfred Nobel und Berta von Suttner nicht nur die Idee… sondern auch sonst noch etwas miteinander hatten.

Mir sind lediglich zwei wissenschaftliche Nobelpreise an Mitglieder der muslimischen Glaubensgemeinschaft bekannt: 1979 für Physik an den in Europa lebenden und lehrenden Pakistani Abdus Salam. Der war allerdings Mitglied der als „nicht rechtgläubig“ geächteten Ahmadiyya-Gemeinschaft und deshalb in seinem Herkunftsland nicht eben gut gelitten. Und 1999 für Chemie an den Ägypter Ahmed Zewail, seit 1982 US-amerikanischer Staatsbürger. Man könnte jetzt die Unmenge von Preisen an Juden „dagegen setzen“. Aber darum geht es mir nicht. Erfindungsbilanzen sagen sicherlich etwas über die Bedingungen für wissenschaftliche Arbeit in den Heimatländern oder den kulturellen Hintergrund der Forschenden aus, aber wissenschaftliche Leistungen erbringen trotzdem immer Individuen, nicht religiöse Bekenntnisse.

Entscheidend für die kritische Debatte ist vielmehr aus meiner Sicht, ob heute Religion und Politik vermischt werden. Der offizielle Islam tut dies per Definition. Die Aufklärung und der Säkularismus, die wohl wichtigsten Erfindungen, die das sogenannte “Abendland” zur Weltzivilisation beisteuerte, sind am politischen Islamismus komplett vorbeigegangen. Wer dies nicht sieht oder nicht sehen will, nimmt alle Islam-Gläubigen - auch integrierte und aufgeklärte im Westen - in Geiselhaft für die anti-aufklärerische und „antizionistische“ Agenda der politischen Führer in den “muslimischen Staaten” (failed States mit prä-modernem Gesellschaftsverständnis allesamt). Mehr noch, er fällt denjenigen Muslimen in den Rücken, die im eigenen Land gegen totalitäre Theokraten für grundlegende Menschenrechte und eine Öffnung ihrer geschlossenen Gesellschaften kämpfen.

Diesbezüglich spiegeln sich der gutmeinend-dämliche offiziöse Mainstream und diejenigen aus dem *ida-Spektrum, die ressentimentbeladen-dämlich einen Konflikt zwischen einer angeblich überlegenen “christlichen Zivilisation” und Muslimen konstruieren wollen, auf traurige Art und Weise. Religionskritik bzw. Widerstand gegenüber Religiosität, die sich einen gesamtgesellschaftlichen Gestaltungsanspruch – auch gegenüber Anders- oder Nichtgläubigen - anmasst, wird so von den einen unter den Generalverdacht der Xenophobie gestellt. Und von den anderen zur Legitimation modernen Kreuzrittertums und/oder völkischer Angstpolitik missbraucht.

Bitte: Betet doch an was oder wen ihr wollt. Macht Erfindungen! Aber verwechselt nicht Religion und Politik. Amen. Allahu akbar. Amejn. Ramen.

Achim Hecht betreibt das liberale Autorenblog antibuerokratieteam.net

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (6)
Stefan Peltzer / 07.01.2015

Nachdem Herr Hecht erst langsam Fahrt aufnimmt, kommt er dann doch ziemlich ins Stolpern. Weiß er nämlich etwas über “politischen Islamismus”, behält aber sein Wissen über den unpolitischen Islamismus und den politischen- sowie den unpolitischen Islam für sich. Schade. Hier hätte ich gerne dazugelernt. Immerhin erklärt er, dass der “offizielle Islam ... Religion und Politik vermischt”. Demnach müsste ein inoffizieller Islam dies ja anders handhaben. Vielleicht hätte er an dieser Stelle die Länder aufzählen sollen, in denen der inoffizielle Islam herrscht. Dies hätte auch seine Erkenntnis unterstrichen, dass die “christliche Zivilisation” nicht überlegen sei. Statt dessen erwähnt er nur ganz allgemein muslimische Staaten (die er komischerweise auch noch in Anführungsstriche setzt, gerade so, als seien sie in Wirklichkeit nicht muslimisch), anhand derer man gerade die Überlegenheit der christlichen Zivilisation belegen kann. Vielleicht reiht sich Herr Hecht, ohne es zu merken, ja seinerseits in den “gutmeinend-dämliche(n) offiziöse(n) Mainstream”, um nicht zum Ergebnis zu kommen, dass die Untrennbarkeit von Politik und Religion _der_ springende Punkt des Islam ist. Vielleicht weiß es Erdogan doch besser, wenn es sagt: “Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.” Stefan Peltzer

Dr. Nathan Warszawski / 07.01.2015

In der Huffington Post stehen auch vernünftige Artikel über Muslime. Zum Beispiel: Wie Europa seine muslimischen Migranten enttäuschte http://www.huffingtonpost.de/nathan-warszawski-/wie-europa-seine-muslimischen-migranten-enttaeuschte_b_6411078.html?utm_hp_ref=germany

Joachim Reidemeister / 06.01.2015

“...einer angeblich überlegenen “christlichen Zivilisation”...” Wieso “angeblich”? - Natürlich ist die (christliche) westliche Zivilisation (noch) überlegen! Denn sonst würden wir in den muslimischen Ländern anklopfen. - “christliche” in Klammern, da das Christentum im Westen größtenteils nur noch folkloristisch zu sehen ist, und das ist auch gut so. - “noch” weil der Stafettenstab zivilisatorischer Dominanz inzwischen in Richtung China/Pazifik unterwegs ist.

Werner Geiselhart / 06.01.2015

Echt lustig, mit welchen Mitteln versucht wird, den Islam als fortschrittliche, wissensbasierte Religion zu verkaufen. Man hat mit viel Mühe immerhin 8 weltbewegende Erfindungen (Gitarre und Co.) entdeckt. Neben der fragwürdigen Auswahl (Lebensmittel als Erfindung? Gehört die Shisha auch zu den großen Errungenschaften der Menschheit?) liegen diese “Erfindungen” schon Jahrhunderte zurück. Seit dieser Zeit wurden im nichtislamischen Bereich Erfindungen gemacht, deren Anzahl eher in die Millionen geht. Man kann ja versuchen, den Islam als friedlich, gerecht oder menschlich darzustellen, was schon schwer genug ist, aber ihn als förderlich für die Wissenschaft darzustellen, ist lächerlich.

Dipl.Kfm.Helge-Rainer Decke / 06.01.2015

Herr Hecht, was Sie zum Zahlensystem anbieten ist so nicht hinnehmbar. Warum? Ich zitiere( Wikipedia): “Die Ehre der „Erfindung“ der ersten Zahlenschrift mit der Basis Zehn gehört Indien – Um genau zu sein Nordindien und das schon vor ca. 1500 Jahren. Um die Sache etwas abzukürzen (die Sachlage ist sehr kompliziert): arabische Gelehrte haben durch wissenschaftliche Kontakte nach Indien (insbesondere fand ein recht reger Austausch im Bereich der Astronomie statt) die Zahlen in die arabische Länder importiert.  Um etwas exakter zu sein geschah dies in Bagdad um 773 n. Chr. (entspricht 156 der Hedjra) durch den Gelehrten Ibrahim al-Fassari. Dieser übersetzte im Auftrage des Kalifen ein indische Astronomieabhandlung. Die Synthese griechischer und indischer Wissenschaft (mit babylonischen Erkenntnissen gewürzt) legte den Grundstein der arabischen Gelehrsamkeit und Wissenschaft, die in der Zeit vom 8. bis zum 12. Jahrhundert die glänzenste Periode erlebte.  Das arabische Reich teilte sich im 13. Jahrhundert in zwei Teile – der ostarabische Teil mit seinem Zentrum Bagdad und Damaskus und der westarabische Teil mit seinem kulturellem Zentrum in Córdoba.” Fazit gefällig Herr Hecht:-)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Achim Hecht / 25.02.2016 / 11:00 / 0

Veganer, Carnivore, Kiffer, Juden, Muslime - vereinigt Euch!

Weil mir in einer internen Debatte in einem Facebook-Forum wieder einnmal die armen grausam misshandelten und augebluteten Tierbabies vor den Latz geknallt wurden: Ach. Komm.…/ mehr

Achim Hecht / 14.07.2014 / 08:49 / 6

Was hat Israel-Solidarität mit Liberalismus zu tun?

“Was hat das mit Antibürokratie zu tun?” Fragte einer unserer Leser nachdem ich auf unserer Facebook-Seite eine Liste der Demonstrationen unter dem Motto “Stand with…/ mehr

Achim Hecht / 09.04.2013 / 16:35 / 0

Maggie und ich

Als ich 1985, in meiner linken Sturm-und-Drang-Zeit, für einige Zeit in London lebte und die Clubs unsicher machte, hatte Maggie Thatcher gerade per 31.03.1986 den…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com