Volker Seitz / 12.07.2017 / 06:15 / Foto: Teemages / 8 / Seite ausdrucken

Kein Tag für Afrika

In diesen Wochen wird wieder, wie jedes Jahr seit 2003, vom Verein „Aktion Tagwerk“ „Dein Tag für Afrika“ organisiert. Im gesamten Bundesgebiet werden Schülerinnen und Schüler für „Afrika“ mobilisiert. Es soll das Bewusstsein für Entwicklungshilfe gefördert werden. Bei uns wird immer der Eindruck erweckt, ohne Hilfe für Afrika würde der Kontinent untergehen. Mit diesem „Tag für Afrika“ wird das Image Afrikas verfestigt, dass die Afrikaner unfähig seien, sich selbst zu helfen. Mit dieser Kampagne werden „Afrika und Hilfsbedürftigkeit“ ohne jede Differenzierung gleichgesetzt und kommuniziert.

Der "White Savior Complex" (Teju Cole) macht die Afrikaner zu ewigen Opfern. Die jungen Wohltäter bestärken die Vorstellung vom afrikanischen Kontinent als einem Ort nie endender Sorgen. Sie tragen auch unbeabsichtigt zur negativen Wahrnehmung Afrikas bei. Vielleicht wissen Lehrer und Schüler nicht, dass bereits 40.000 (!) Nichtregierungsorganisationen (William Easterly) Afrika „retten“ wollen. Aber viele Schüler werden – soweit ich höre – gar nicht gefragt, ob sie mitmachen wollen. Viele junge Afrikaner werfen uns heute schon vor, dass wir „Hilfe“ in der heutigen Form nicht deshalb leisten, weil wir von ihrer Wirksamkeit überzeugt sind, sondern weil es für uns der einfachste und billigste Weg sei, Engagement gegen Armut und Ungerechtigkeit in der Welt zu demonstrieren.

Alle Afrikaner, die ich kenne, nervt es, wenn alle sie retten wollen. „Man muss den Afrikanern nicht helfen, weil sie ja ach so arm sind. Es würde schon reichen, wenn man sie in Ruhe lässt“, meint der Autor und Regisseur Aristide Tarnagda aus Burkina Faso. „Eine Einstellung der Hilfe wird es an den Tag bringen, dass die meisten Organisationen die afrikanische Misere genutzt haben, um Spenden zu sammeln, um sich einen humanitären Anstrich zu geben“, schimpft James Shikwati, vom Inter Region Economic Network in Nairobi. Aber welche Rolle spielen schon die Meinungen von Afrikanern, wenn Weiße beschließen, ihnen zu „helfen“. Ich finde es erfreulich, dass immer mehr Afrikaner dagegen ankämpfen und sich zu Wort melden.

Würden die Schüler nicht mehr über Armut und Ungerechtigkeit lernen, wenn sie einen Tag in einem Obdachlosenasyl, bei einer Tafel oder ähnlichem helfen würden? Stattdessen muss einmal mehr Afrika herhalten. Aber dem verheerenden Drang, Gutes in Afrika zu tun, lässt sich bisweilen nicht mit Vernunft begegnen.

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Buches „Afrika wird armregiert“, das im Herbst 2014 in erweiterter siebter Auflage bei dtv erschienen ist. Volker Seitz publiziert regelmäßig zum Thema Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika und hält Vorträge.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (8)
Rolf Permeier / 12.07.2017

40 tausend auf 1 Milliarde ergibt eine NGO auf 25.000 Afrikaner. Das ist mal ziemlich lachhaft und zeigt, wie ineffizient die sind.

Esther Arnold / 12.07.2017

Sehr guten Beitrag. Es muss etwas getan werden. Das ganz ist ein PR-Problem. Viele Regionen und Städte Afrikas sind eigentlich so gut wie entwickelt. Meine liebe afrikanische Verwandte dankt Geschenke unter einem brandneuem Galaxie 7 kaum noch. Aber sie sind überzeugt, das sie leiden. ” You know, we are africans, we are suffering!” Wollen aber Taxigeld für 400 Meter Fussmarsch zum Sandwich-Laden. Es ist ein Witz, ich könnte Geschichten erzählen. So wie die Menschen hier eine völlig verschrobenes Afrika-Bild haben, haben die Afrikaner ein völlig bizarres Europa-Bild. Da erkundigt sich die Verwandtschaft nach unseren Liegenschaften und Mietern (Iach!) Wie sitzen in einer 3-Zimmer Mietwohnung wie die meisten hier, das können die sich aber nicht vorstellen, das wird nicht geglaubt. Sie denken, wir verdienen alle Geld durch Champagner trinken an Sitzungen.

Sebastiaan Biehl / 12.07.2017

Recht haben Sie, Herr Seitz. Allerdings hat Afrika auch selbst Schuld an dieser Wahrnehmung als ewiges Opfer, wenn naemlich Afrikanische Politiker bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Suenden von Kolonialismus, Neo-Kolonialismus usw ausbreiten und an das schlechte Gewissen des Westens appellieren, um Hilfe zu bekommen.

Andreas Horn / 12.07.2017

Sehr geehrter Herr Seitz, in letzter Zeit waren Ihre Artikel Recht anregend. Ich würde mir wünschen, wenn Sie diese Richtung weiter verfolgen würden… ! “IHRE” wohlsituierten Afrikaner,die Sie kennen, benötigen sicher keine Hilfe. Wir kennen hier über 2000 Kinder, für die wir Verantwortung tragen, die das sicher anders sehen.

Arno Bubitz / 12.07.2017

Sehr geehrter Herr Seitz, Eine kurze Bemerkung zum “White Saviour Industrial Complex”: Teju Cole benutzt bewußt “Industrial”. Er spielt damit auf den Begriff “Militärisch-Industrieller Komplex” an. Es geht darum, dass eine Industry (auf englisch = Branche) sich so stark mit der Politik vernetzt, dass sie politische Entscheidungen auch gegen das Gemeinwohl maßgeblich beeinflussen kann. Das ganze geht v.a. auf T. Roosevelt zurück, der vor dem wachsenden Einfluß des M-I-C in seiner Abschlussrede warnte. Die Implikationen des Begriffs gehen also weit über das hinaus, was wir mit Helfer-Komplex beschreiben würden. Cole geht es um die knallharten finanziellen Interessen der Helfer-Industrie und den Einfluß auf die (hier Bildungs-)Politik.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 22.06.2018 / 06:25 / 46

Fluchtursachenbekämpfung ist das Unwort des Jahres

Das Wort Fluchtursachenbekämpfung ist meines Erachtens das Unwort des Jahres wegen Vortäuschung von Lösungen, die es NICHT gibt. Es wird immer davon geredet, Europa müsse…/ mehr

Volker Seitz / 19.06.2018 / 14:00 / 5

Verkehr in Afrika oder Roulette béninoise

Transport in Afrika geschieht per Auto, Lkw, Mofa, Fahrrad – oder zu Fuß. Frauen balancieren Säcke, Schüsseln oder Bananenstauden auf dem Kopf. Motorradtaxis findet man…/ mehr

Volker Seitz / 02.06.2018 / 17:00 / 6

Tödliche Konflikte zwischen Ackerbauern und Viehzüchtern 

Seit Jahrzehnten streiten Ackerbauern und wandernde Viehzüchter in vielen Ländern Afrikas um Weiderechte und Wasser. Eine der Ursachen für die Konflikte liegt darin, dass die…/ mehr

Volker Seitz / 23.05.2018 / 12:00 / 4

Eine große Afrika-Aufklärung

Rainer Tetzlaff war bis zu seiner Emeritierung 2016 als Historiker und Politologe an der Universität Hamburg tätig. Sein neues Buch „Afrika – Eine Einführung in Geschichte,…/ mehr

Volker Seitz / 12.05.2018 / 15:00 / 2

Der Mythos von den Handelsnachteilen für Afrika

Für manche Politiker und Entwicklungshilfe-Lobbyisten in Europa wurden die Wirtschafts-Partnerschafts-Abkommen mit Afrika, die EPAs, die Economic Partnership Agreements im Geiste der neoliberalen EU-Freihandelsideologie entworfen und…/ mehr

Volker Seitz / 09.05.2018 / 15:00 / 1

Ruandas Erfolg ist ein Erfolg seiner Frauen

Die Schweizer Journalistin Barbara Achermann hat einige Länder in Afrika bereist. Soeben hat sie ein rundum lesenswertes Buch („Frauenwunderland“) über die atemberaubende Erfolgsgeschichte von Ruanda…/ mehr

Volker Seitz / 24.04.2018 / 14:00 / 10

Was treibt die Afrikaner außer Landes?

Was treibt Afrikaner außer Landes und vor allem nach Europa? Winnie Adukule aus Uganda schrieb ein bemerkenswertes Buch über Afrikaner, die es zur Flucht außer…/ mehr

Volker Seitz / 17.04.2018 / 16:00 / 7

Leuchttürme der Entwicklungshilfe

Das internationale Entwicklungshilfebusiness ist ein lukratives Geschäft mit einem Jahresumsatz von 150 Milliarden Dollar. Und das ist nur die offizielle Summe. Es gibt Zehntausende von…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com