Rainer Bonhorst / 05.11.2017 / 12:17 / Foto: Kokoo / 6 / Seite ausdrucken

Kein Stierkampf in Europa!

Mein Vorschlag: Die Spanier sollten sich freiwillig aus der Europäischen Union verabschieden und die Briten sollten den Quatsch mit dem Brexit aufhören und einfach bleiben. Also Spexit statt Brexit. Die EU braucht gestandene Demokraten. Auf Büffel, die mit gesenkten Köpfen aufeinander zurasen, kann Europa verzichten.

Spanien ist eine junge Demokratie. Ungefähr vierzig Jahre alt. Das ist keine lange Zeit. Einige Frauen brauchen so lange, bis sie den Mut finden, sich über eine sexuelle Belästigung zu beschweren. (Aber das ist eine andere Geschichte.) England ist eine der ältesten Demokratien und das merkt man. Zum Beispiel im Umgang mit heimischen Rebellen.

Die Spanier haben ihre Katalanen, die Briten ihre Schotten. Die Spanier haben daraus einen Stierkampf gemacht. Allerdings ohne Torero. Zwei Stiere verhaken sich, bis einer, der kleinere, blutend im Sand liegt. Oder weniger bildhaft: Die katalanischen Aufrührer landen im Gefängnis und ihr nach Belgien geflohener Chef wird mit europäischem Haftbefehl gesucht. Ist das das Europa von heute? Dass man politisch Aufmüpfige womöglich auf Jahre in den Knast steckt?

Die Rebellen stur in die Illegalität manövriert

Wie haben es die Briten mit den Schotten gemacht? Sie haben ihnen ganz offiziell erlaubt, eine Volksabstimmung zur Unabhängigkeit zu organisieren. Und dann hat es den in einer Demokratie üblichen Meinungswettbewerb gegeben. Und die Schotten haben sich knapp für den Verbleib im Königreich entschieden. Hätten die spanischen Zentralisten den Katalanen eine ähnliche Chance gegeben, die Abstimmung wäre womöglich genauso ausgegangen. Aber man hat es vorgezogen, die rebellischen Katalanen stur in die Illegalität zu manövrieren.

Zugegeben: Da ist auch Nordirland. Da hat es Blut und Tränen gegeben. Wie eine Zeit lang bei den Basken in Nordwestspanien. Aber das war eine andere Baustelle. Wo gebombt und geschossen wird, da kann der liberalste Staat nicht einfach zuschauen.

Was aber Schottland und Katalonien angeht, da ist der britische way of life doch um Längen sympathischer und demokratischer als die spanische Corrida. Und was demokratischer ist, sollte eigentlich besser in die Europäische Union passen. Oder?

Tja, da die EU selbst unter massivem Demokratiemangel leidet, hat es eine gewisse Logik, dass die Spanier drin und die Briten bald draußen sind.   

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (6)
Heiko Stadler / 05.11.2017

Erst schreiben Sie “Kein Stierkampf in Europa” und dann “Die EU braucht gestandene Demokraten”. Was meinen Sie denn, Herr Bonhorst? Meinen Sie Europa oder das Gegenteil davon? Träumen Sie von einem friedlichen und einigen Europa oder von der EU? JEDES europäische Land, das aus der EU austritt, ist ein Schritt nach vorn. Die EU ist wie ein Restaurant, in dem Spezialitäten aus allen Ländern aufwändig gekocht werden, dann duch einen Fleischwolf getrieben werden und den Gästen der braune Brei vorgesetzt wird. Die Briten wussten, warum sie für den Austritt stimmten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 12.02.2018 / 15:29 / 17

Das Trauma der Erbleichten

Ein eigentlich weltbewegendes Bild ging neulich um die Welt, ohne viel Bewegung auszulösen. Es war das Bild eines vor 10.000 Jahren lebenden Briten. Und dieser…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.02.2018 / 06:25 / 23

Wie man von Hundert auf Null kommt

Der Fall Schulz ist ein Lehrstück aus der kleinen Politikfibel für Zyniker. Also für Realisten. Ein Lehrstück, das im Zeitraffer zeigt, wie man in der…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.02.2018 / 06:03 / 44

Die Achse bricht Tabus. Das ist ihr Job.

In meinem Text über den Ozean, der Donald Trump von Angela Merkel trennt, habe ich versucht, der arroganten deutschen Vorverurteilung des amerikanischen Präsidenten etwas entgegen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.02.2018 / 14:00 / 28

Der Ozean, der Donald und Angela trennt

Donald Trump hat sich selbst und seine Arbeit gelobt. Donnerwetter. Über diese erstaunliche Tatsache bin ich jetzt schon zum zweiten Mal informiert worden. Erst hat…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.01.2018 / 15:30 / 10

Wenn in den Alleen Zuckerpuppen geküsst werden

Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer? Mich plagt das ungute Gefühl, dass nicht jeder auf Anhieb den schlimmen Sexismus dieser Dichterworte versteht. Darum…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.01.2018 / 10:30 / 12

Trump senkt Steuern, Deutschland die Standards

Ja, darf das denn sein? Oder haben wir es wieder mal mit Fake News zu tun? Der Apple Konzern holt doch glatt die meisten seiner…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.01.2018 / 06:25 / 12

Puritanismus – ohne mich: Deneuve gegen Streep

Catherine Deneuve ist eine ältere, sehr schöne Dame, und sie ist Französin. Meryl Streep ist etwas jünger, nicht ganz so schön und Amerikanerin. Sie stehen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.01.2018 / 17:57 / 0

Beschreibung einer Hautfarbe

Fangen wir in Amerika an. „Black“ war lange Zeit die stolze, selbst gewählte Alternative dunkelhäutiger und nicht ganz so dunkelhäutiger Amerikaner zum „Negro“. Der „Negro“,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com