Thilo Thielke / 04.03.2016 / 17:59 / Foto: Sigismund von Dobschütz / 8 / Seite ausdrucken

Kein Arzt an Bord der MS Deutschland

Ich habe gerade einen sehr klugen Kommentar in der Frankfurter Allgemeinen zu einer Maybrit-Illner-Sendung gelesen: „Der Kontrollverlust begann keineswegs an den deutschen Außengrenzen, sondern mit der geistigen Orientierungslosigkeit der Bundesregierung. Sie handelte nicht, sondern ließ seit dem Sommer die Ereignisse einfach geschehen.“

Ich denke: Das ist es, was den Menschen Kopfzerbrechen bereitet. Die wenigsten Deutschen haben die ihnen angedichtete diffuse Angst vor den Fremden. Ihnen ist unwohl angesichts der vielen auf Krawall gebürsteten Jungmänner aus dem arabischen Raum – so wie ihnen unwohl wäre, wenn man 700.000 Hells Angels oder Anhänger der Borussenfront in ihrer Nachbarschaft ansiedeln würde.

Was mehr als Unwohlsein auslöst ist, die Hirn- und Planlosigkeit der Regierung. Sie läßt sich gehen und will ihre Unfähigkeit mit Gepöbel überspielen. Das ist nicht nur peinlich, das ist besorgniserregend.

Wer hätte etwas dagegen, wenn die Regierung sagen würde: Wir haben eine halbe Millionen unbesetzte Stellen, laßt uns sehen, ob es nicht ein paar clevere Menschen außerhalb unserer Grenzen gibt, denen wir Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen geben?

Wer hätte etwas dagegen, wenn die Regierung sagen würde: In Syrien ist Krieg. Wir können nicht die ganze Welt retten, aber müssen die Leute da rausholen. Wir geben einer bestimmten Anzahl von ihnen einen Status als Kriegsflüchtling und bringen sie für die Dauer des Mordens in Sicherheit?

Wer hätte etwas dagegen, wenn die Regierung sagen würde: In Saudi Arabien und Iran werden Oppositionelle zu Tode gefoltert. Für die ist das Asylrecht da. Wir üben Druck auf diese Regimes aus, statt immer nur Panzer zu liefern, und werden endlich unserer Verantwortung gerecht?

Eben das tut diese Regierung aber nicht.

Natürlich: Die arabischen Brutalos, die auf die MS Deutschland drängen, bereiten einem Sorge. Aber man weiß, was einen erwartet, und reagiert darauf, indem man sich züchtig kleidet, seine Kinder nicht mehr ins Freibad auf dem Oberdeck läßt und abends den Ballsaal meidet.

Richtige Angst hingegen löst die Truppe auf der Brücke aus. Der Kapitän befindet sich schon längst im Delirium, die restliche Besatzung feiert eine Riesenparty auf Chrystal Meth, und es gibt weit und breit keinen Arzt an Bord.

Leserpost (8)
Wieland Schmied / 07.03.2016

Der Autor des Artikels hat die Probleme, die sich in diesem Lande schneeballartig durch die unbegrenzte und vor allen Dingen völlig unbegründete Aufnahme Jugendlicher und junger Männer absolut fremder Kulturkreise - allesamt ohne Aussicht auf eine volkswirtschaftlich nützlichen Einsatz - kritiklos akzeptiert, wenn nicht gar noch bejubelnd begleitet, muß seiner sieben Sinne nicht mehr mächtig sein. Das, was dem sog. Personal auf der Brücke dieses Schiffes zugeschrieben wird, ist eine punktgenaue Situationsdarstellung herrschenden Zustände.  So auch das völlige Fehlen eines ‘Schiffsarztes’. Bleibt zu hoffen, daß das ‘Maschinenpersonal’ doch einen beherzten Mann in seinen Reihen hat, der das ‘besoffene’ Brückenpersonal wenigstens interimsweise hopps nimmt und einbuchtet. Wenigstens solange bis neues Brückenpersonal eingeflogen worden ist. Ansonsten freut sich die ‘Titanic’ auf Gesellschaft.

karl renz / 05.03.2016

@Rolf Ahlers Herr Thielke geht davon aus dass von ca. mittlerweile 1,5 Millionen Neuankömmlingen, ca. die Hälfte aus jungen Männern besteht, die nicht zimperlich sind. Ok, das ist natürlich nicht zu belegen, vielleicht sind es auch nur 200.000, die im Zweifel ihre vermeintlichen Ansprüche robust durchsetzen würden. Wenn sich die entsprechende Situation ergäbe. In die man ja ganz unvermutet als Mann oder Frau, jung oder alt, verwickelt werden könnte. Aber auch das wäre noch eine Größenordnung die ernsthafte Sorge rechtfertigt! Eventuell hat also nicht er ein Problem mit manifester Fremdenangst, sondern Sie mit manifester Naziparanoia? Aber klar – das bringt jetzt nichts… Die drei Sichtweisen sind quasi betoniert: 1. Die Linke/Multikulti/kulturrelativistische, 2. die Rechte/stinkige Naziideologie, 3. die Vernünftige/ 75%-der-Bevölkerung-Meinung. Thielke ist 3, Sie 1, und ich nicht 2.  

Wolfgang Johansen / 05.03.2016

Geehrter Herr Ahlers, es ist sicher übertrieben, von 700.000 Hells Angels zu sprechen. Aber aus meinen zahlreichen Begegnungen mit unseren jungen, männlichen Neubürgern kann ich definitiv sagen, dass ein ganz großer Teil von ihnen NICHT in die Kategorie der Flüchtlinge gehört.

Paul Mittelsdorf / 05.03.2016

Anmerkung zum Kommentar von Herrn Ahlers: Offensichtlich interessieren Sie sich nicht für das, was tagtäglich von Ihren “Flüchtlingen” an kriminellen Taten, darunter immer öfter schwerste Verbrechen wie Messerstechereien und Vergewaltigungen, verübt wird. Da fällt der Vergleich mit den Hells Angels noch nett aus.

Dr. Ralph Buitoni / 05.03.2016

Hallo Herr Ahlers, wer zigtausende, auf Krawall gebürstete, unverschämt und durch exorbitant kriminelles Verhalten auftretende Jungmänner NICHT wahrnimmt, obwohl sich diese inzwischen auf jedem mittelstädtischen Bahnhofsgelände, vielen anderen als Treffpunkte auserkorenen Plätzen und Straßen (ich empfehle Ihnen zur Anschauung einmal Neukölln-Sonnenallee) tagtäglich in ALLEN Städten in Armeestärke zusammenfinden, der leidet offensichtlich an schweren (psychisch bedingten?) Wahrnehmungsstörungen oder muss in einer so tiefen Provinz leben, dass dort nicht einmal ein Sonnenstrahl hinfällt….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Thilo Thielke / 26.09.2017 / 16:30 / 6

Wie der Herr, so das Gescherr. Kardinal Woelki und seine Trolle

Helden sind sie ja nicht gerade, unsere Pfaffen. Als Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, und sein evangelischer Kollege Heinrich Bedford-Strohm vor einiger Zeit gut…/ mehr

Thilo Thielke / 05.06.2017 / 18:35 / 8

Selber schuld, die Engländer!

Eine Meldung, die fast untergegangen wäre: "bento", das Magazin für kleine "Spiegel"-Leser, hat herausgefunden, warum die Islamisten in London morden mußten: Keiner wollte mit ihnen…/ mehr

Thilo Thielke / 12.05.2017 / 12:00 / 8

Endlich wird mal wieder gesäubert. Danke Ursel!

Von Thilo Thielke. Endlich wird die Bundeswehr gesäubert. Ich habe lange darauf gewartet. Mir war das immer klar, daß da was schiefläuft. Aber: Wie konnte…/ mehr

Thilo Thielke / 12.04.2017 / 12:50 / 10

Hau den Lukas! Her mit der Namens-Gerechtigkeit!

Gerade habe ich gelesen, daß der Name Mohammed schwer im Kommen ist in Deutschland, allerdings noch hinter den männlichen Vornamen Elias, Alexander, Maximilian und Paul…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com