Wolfram Weimer / 13.03.2008 / 10:38 / 0 / Seite ausdrucken

Kant siegt gegen Nietzsche

Andrea Ypsilanti hat hessisch Roulette gespielt und verloren. Ihr spektakulärer Versuch, über den Bruch eines Wahlversprechens an die Macht zu kommen, ist erst einmal gescheitert. Während die SPD noch Wunden leckt und Hessen vorerst weiterkocht, gibt es schon eine Lektion für die politische Ethik im Land: Kant ist stärker als Nietzsche.
Vordergründig war es die Darmstädter SPD-Politikerin Metzger, die Frau Ypsilanti nicht folgen wollte in die Relativitätstheorie von Wahrheit und Lüge. Während die eine noch vom „Abwägen“, vom „Dilemma“ und „Sachlagen“ sprach, entschied sich die andere für Immanuel Kant: Was Du einmal versprochen hast, das darfst Du nie mehr brechen…

Der große Aufklärungsphilosoph ist maßgeblich schuld daran, dass wir Deutsche ein ziemlich rigoroses Verhältnis zur Lüge haben. Das hätte Andrea Ypsilanti wissen können, als sie plötzlich mit der Linkspartei anbandelte. Sie aber folgte Friedrich Nietzsche. Der Übermensch-Philosoph befand, dass der Unterschied zwischen Wahrheit und Lüge nur einer Vereinbarung tatkräftiger Menschen folge. Der Erfolg entscheide demnach über die moralische Bedeutung von gebrochenen Versprechen.
Nun hat Andrea Ypslinati sowohl nach Kant als auch nach Nietzsche verloren. Und die Bildzeitung hat mit „Frau Lügilanti“ eine dankbare Bösewicht-Besetzung im Theater des Politischen. Für die öffentliche Moral in Deutschland aber ist der Vorgang eher ein Gewinn.
Denn das Bild der großen Politik ist durch fundamentale Spielregeln des menschlichen Anstands wieder gerade gerückt worden. Damit wird offenbar, dass die Politik eben kein entrücktes Spiel von Machbarkeiten ist, sondern so funktioniert wie das wahre Leben.
Insofern dürfte das hessische Machtroulette ein „defining moment“ des deutschen Parlamentarismus werden. Fortan wird keine Person und keine Partei es mehr so schnell wagen, mit Nietzsche an die Macht zu kommen. Schon der Bundestagswahlkampf im kommenden Jahr dürfte in seinen Vorab-Festlegungen zu Steuern, Koalitionen und Programmen so präzise werden wie kaum einer zuvor. Kantianisch eben.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 19.10.2017 / 06:28 / 15

Eine für CDU-Verhältnisse gefühlte Palastrevolte

Angela Merkel spielt dieser Tage Poker. Mit cooler Miene zieht sie ungerührt ihre politischen Karten, als sei nichts passiert. Keine Wimper zuckt sie bei den…/ mehr

Wolfram Weimer / 15.10.2017 / 12:00 / 1

Autorität in Zeiten der Massenselfies

„Die Frauen kommen“, titeln seit Jahren die Kunstmagazine Europas. Doch in Wahrheit ist der Kunstbetrieb immer noch ein ziemlicher Kerle-Club. Klassikerinnen des 20. Jahrhundert wie…/ mehr

Wolfram Weimer / 12.10.2017 / 18:18 / 3

“Da ist uns Tofu in die Fleischsuppe gefallen”

Das Amt des Bundesverkehrsministers war für Alexander Dobrindt in etwa so angenehm wie ein Bad im Haifischbecken, bei dem er erst ein blutendes Mautprojekt um…/ mehr

Wolfram Weimer / 10.10.2017 / 06:27 / 19

Ihr habt nicht verstanden!

Fast drei Millionen Deutsche sind der Union von einer Bundestagswahl zur nächsten davon gelaufen. Jeder fünfte Deutsche wählte eine extreme Partei, in Sachsen werden Rechtspopulisten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com