Kann man ohne Gott tun, was man will?

Dostojewski ist ein Meister darin, seine Romanfiguren in eine moralisch äußerst schwierige Lage zu bringen und ihnen dann eine umfassende Rechtfertigung für den Weg zu geben, den sie einschlagen. In „Schuld und Sühne“ entscheidet sich die Hauptfigur Raskolnikov, einen Mord zu begehen – und er hat seine guten Gründe für diesen Mord.

Raskolnikov leidet Hunger; seine Schwester, die die Familie bisher mit Prostitution über Wasser gehalten hat, will sich nun für eine Ehe mit einem ungeliebten Mann opfern; auch seine Mutter steckt in großen finanziellen Nöten. Also geht er zu einer Pfandleiherin, um seine kümmerlichen Habseligkeiten zu verpfänden und sich weiter durchwurschteln zu können.

Die Pfandleiherin hat Geld, Raskolnikov hingegen leidet große Not, und er denkt sich: Ich töte sie einfach! Denn: Warum zum Teufel nicht! Ich nehme ihr Geld, sie stellt nichts Gutes damit an, und ich befreie ihre Nichte, die sie wie eine Sklavin hält. Was kann schon passieren, außer dass die Welt dadurch besser wird? Das einzige, was mich zurückhält, ist eine herkömmliche moralische Feigheit, die willkürliche, eingebimste Moral.

Dostojewski lässt seine Figur in „Schuld und Sühne“ Stunden, Tage und Wochen lang intensiv eine bildliche und gedankliche Vorstellung vom geplanten Mord entwickeln. Raskolnikov sieht sich zum Mord berechtigt und er stellt sich, um die Tat verüben zu können, außerhalb des Rechts. Dann begeht er den Mord und – unerwartet – ist die Hölle los. Äußerlich kann er zwar standhalten, nicht jedoch vor seinem Gewissen.

Die westliche Kultur gründet auf transzendenter Sittlichkeit

Dostojewski stellt in „Schuld und Sühne“ – und vielen weiteren seiner Werke – eine ganz grundlegende und einfache Frage: Wenn es keinen Gott – keinen höheren transzendenten Wert – gibt, kann man dann tun, was man will?

Radikalinskis wie Sam Harris glauben offenbar, dass Menschen zwangsläufig auf den Weg purer Vernunft gelangen, wenn sie sich von allem Transzendenten lösen, und dass dann automatisch ähnliche Werte entstehen. Ich glaube jedoch, dass die Welt dermaßen stark von mythologischen Grundlagen bedingt ist, dass Leute wie Harris und Dawkins die Ethik, die daraus hervorgeht, irrtümlich als gegeben annehmen, als etwas rational Gegebenes. Ich glaube jedoch: Die Ethik, die wir für normativ halten, ist eine Folge der Einbettung in ihrer langen, langen Geschichte.

Vieles davon findet seinen Ausdruck in mythologischen Erzählungen. Diese jedoch will man einfach auslöschen. Man kann aber nicht deren Grundlagen behalten und annehmen, sie seien rational axiomatisch. Alles hat eine Anfangsprämisse: Die Prämisse, auf der die westliche Kultur gründet, ist jene transzendente Sittlichkeit.

Man kann diese transzendente Moral als Gott ansehen, man könnte Gott sogar als Personifizierung der Sittlichkeit bezeichnen. Ich argumentiere hier jedoch nicht für die Existenz Gottes. Ich lege dar, dass die Ethik, die unsere Kultur bestimmt, auf der Idee von Gott basiert. Man kann nicht diese Idee ausmerzen und glauben, dass die Dinge hier intakt bleiben.

Dieser Beitrag ist ein Ausschnitt aus dem Vortrag „Maps of Meaning 10: Genesis and the Buddha “. Hier geht’s zum Original-Vortrag auf dem Youtube-Kanal von Jordan B. Peterson. 

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (8)
Leo Lepin / 01.02.2018

“.... das die Dinge hier intakt bleiben” -  man braucht nicht lange zu suchen, und man findet Beispiele, die beweisen, dass eine Gesellschaft, deren Ethik auf Gott beruht, keinesfalls notwendiger weise “intakt” oder “sittlich” ist. Auch die Abwesenheit von Religion garantiert allerdings nichts. Offenbar kommt es auf etwas anderes an, auf eine dem Menschen innewohnende Ethik, ich würde also Dawkins zustimmen und nicht Peterson.

Toni Keller / 01.02.2018

Der Schlussfolgerung des Artikels stimme ich zu, auch der These dass man eine Frucht vorraussetzt, aber die zugehörige Pflanze negiert und genau das Teil des Dramas ist, aber “Schuld und Sühne” habe ich, inhaltlich, anders in Erinnerung. Die Hure, die die Familie über Wasser hält, Sonja, folgt, zwar aus Liebe dem Raskolnikow in die Verbannung, ist aber nicht seine Schwester. Seine Schwester arbeitet als Gouvernante bei einem sehr problematischen Mann, ein Päderast der seinerseits durch seine Ehe mit einer reichen Frau, dem Gefängnis entgangen ist, und die Schwester umwirbt,  ihr aber erst nach dem Mord anbietet den Raskolnikow zu retten, wenn sie ihn heiratet, nicht vorher. Dostojewski ist schwer zu lesen, aber irgendwelche hehren Robin Hood Motive hat der Raskolnikow am Anfang nicht, es geht ihm einfach darum einen Mord zu begehen um sich selber zu beweisen, dass das ganze Gerede über Schuld, Gott, Gewissen und Moral nichtiges Zeug ist. Ich denke man kann mit und ohne Gott schon tun was man will, der Unterschied ist nur der, mit Gott muss man auch, wenn man auf dieser Welt davon gekommen ist, am Ende für die eigenen Taten und Untaten gerade stehen. Ohne Gott zählt nur das Innerweltliche und damit die Macht und es gibt, außer dem Appell an die Normen, und den Steuererleichterungen fürs guttun, keine tragfähige Begründung, warum man nicht tun soll, was man nicht tun sollte. Es bleibt dann nur Utiliarismus.

Gilbert Reis / 01.02.2018

Wenn man schon in die “lange, lange Geschichte” der europäischen Ethik zurückgeht, sollte man sich vielleicht auskennen: Die antike Ethik, von Sokrates über Platon bis zur Stoa kommt ohne die Transzendenz ‘Gottes’ aus. Es sind nicht die griechischen Götter, sondern es ist die Vernunft, welche ein moralisch verantwortliches Handeln fordert. Die christliche Kirche hat sich zwar weitgehend von dieser philosophischen Tradition inspirieren lassen ( Tertullian durch die Stoa, Augustin durch den Neuplatonismus ), aber in seiner Gnadenlehre besteht Augustin darauf, daß Gott rettet, wen er will - ohne jede Rücksicht auf moralisches Verhalten. Die ‘Transzendenz’ steht - nach Augustin - der menschlichen Moral ganz gleichgültig gegenüber. - Oder, einfacher gefragt: War es die christliche Ethik, welche Leibeigenschaft, Sklaverei, Folter u. Inquisitionsprozessen ein Ende bereitet hat - oder doch eher die vernunftbegeisterte französische Revolution? Man sollte von den “Prämissen der westlichen Kultur” eben auch etwas wissen, wenn man sich auf sie berufen will.

Elmar Schürscheid / 01.02.2018

Da könnte was dran sein. Ich bin beeindruckt.

Werner Arning / 01.02.2018

Dostojewski beschreibt in seinem Werk „Die Brüder Karamasow“ was mit dem Menschen passiert, der sich von Gott lossagt. Er nimmt in diesem Roman etwa die Auswirkungen des Kommunismus auf die menschliche Seele vorweg. Alles was er beschreibt, trat so ein. In „Schuld und Sühne“ bezieht er das „sich dem Teufel ausliefern“ auf ein bestimmtes menschliches Schicksal. Es geht um den Grundsatz, dass sich der Mensch, in all seiner eingebildeten Größe, nie über das Göttliche, nie über das allgemein Gültige stellen kann. Jeglicher Versuch in diese Richtung führt in die Katastrophe, in die Hölle. Was in der biblischen Geschichte vom Turmbau zu Babel angedeutet wurde, wird von überaus sensiblen, intelligenten Menschen wie Dostojewski, mit anderen Worten beschrieben. Dostojewski spricht in seinen Romanen von der desaströsen, selbst erwählten Abtrennung des Menschen von dem göttlichen Ursprung. Wohl kaum jemand tat dieses in ähnlich genialer Weise. Goethes Faust zielt wohl in die gleiche Richtung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 22.02.2018 / 10:30 / 8

112-Peterson: Verantwortung schafft einen tiefen Sinn

Die Beziehung zum eigenen Vater ist oft ambivalent, nicht wahr? Einerseits stärkt der Vater seinem Kind den Rücken. Tut er es nicht, steht der Vater nicht…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 07.02.2018 / 12:04 / 3

112-Peterson: Ehe, Kinder, Wahrheit

Was ist mein Rat für junge Männer, die eine Frau suchen, die sie heiraten und mit der sie eine Familie gründen können? Erstens ist es…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.01.2018 / 15:00 / 0

112-Peterson: Von Dostojewski lernen

Gestatten Sie mir einen literarisch, philosophisch und psychologisch erhellenden Rückblick. Erstens: Sie wissen, dass Friedrich Nietzsche der Philosoph war, der den Tod Gottes verkündete. Er…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 17.01.2018 / 10:52 / 5

112-Peterson: Vom Unberechenbaren

Was macht uns unsicher? Es ist unsere gemeinsame Besorgnis über die Auswirkung von Situationen auf Verhaltensweisen, die unsere Kulturen ausmachen. Dazu gehören auch die gemeinsam…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 10.01.2018 / 14:24 / 4

112-Peterson: Über den Verstand

In John Miltons „Das verlorene Paradies“ ist Satan eine intellektuelle Figur. Übrigens erscheint dieses Motiv häufig in der Populärkultur, zum Beispiel in „Der König der…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 03.01.2018 / 10:30 / 7

112-Peterson: Was ist Gott?

Von Jordan B. Peterson. Praktisch gesehen ist es überhaupt nicht unvernünftig, sich Gott, den Vater, als den Geist vorzustellen, der sich aus der existierenden Masse…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 27.12.2017 / 06:10 / 4

112-Peterson: Mit 30 mußt Du wissen, was Du willst

An einem gewissen Punkt im Leben ist es sehr wichtig, sich einem bestimmten Ziel zu widmen. Das ist das, was Sie hier in der Universität…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 20.12.2017 / 11:00 / 4

112-Peterson: Weibliche Selektion

Von Jordan B. Peterson. Es ist sicher: Wir suchen uns gegenseitig nach Kriterien wie Selbsterkenntnis, Bewusstsein und Intelligenz aus. Ich weiß nicht, ob Ihnen das…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com