Hannes Stein (Archiv) / 13.11.2006 / 16:27 / 0 / Seite ausdrucken

Jungle World in Gefahr

Es erinnert an alte “taz”-Zeiten: Ivo Bozic schickt mir folgende E-Mail:

Es geht um alles! Die Wochenzeitung Jungle World bittet zum zweiten Mal in ihrer über neunjährigen Geschichte, die Leserinnen und Leser, sich für das Überleben ihrer Zeitung einzusetzen. 500 neue Abos braucht die ungewöhnliche linke Wochenzeitung, damit sie ihren zehnten Geburtstag im nächsten Sommer noch erlebt.

Die Jungle World ist das Zeitungswunder aus Berlin. Überlebt hat sie Die Woche, die allgemeine Anzeigenkrise, den Internet-Hype. Dabei waren die Ausgangsbedingungen 1997 alles andere als gut. Damals entstand die überregionale Wochenzeitung nach einem 14tägigen Streik fast sämtlicher Redakteure und einer Betriebsbesetzung bei der Tageszeitung „junge Welt“. Anlass war der Versuch der Geschäftsführung, gegen den Willen der Redaktion die Blattlinie zu verändern. Der Streit eskalierte und endete mit der Kündigung fast sämtlicher Redakteurinnen und Redakteure durch den Geschäftsführer.

Die gefeuerte Redaktion setzte sich zusammen und begann ein einmaliges Projekt in der deutschen Medienlandschaft: Ohne jedes Startkapital, ohne eigene Produktionsmittel und ohne den Zugriff auf die Abonnement-Kartei, getragen nur von der großen Unterstützung der Leserinnen und Leser und der Solidarität anderer Medien ging die Jungle World im Sommer 1997 an die Kioske, schnell kamen so viele Abos zusammen, dass sich die Zeitung am Markt etablieren konnte.

Seitdem hat es nie das nötige Kapital für große Werbekampagnen gegeben. Die finanzielle und politische Unabhängigkeit der linken, aber an keine Partei oder Bewegung gebundenen und mit Absicht unbequemen Zeitung hat ihr große journalistische Freiheiten aber gleichzeitig auch eine ökonomisch immer prekäre Situation eingebracht.

Nun allerdings ist es ernster als sonst. „Wir brauchen 500 neue Abos, sonst ist unser zehnter Geburtstag ernsthaft in Gefahr“, erklärt Chef vom Dienst Bernd Beier. „Es ist keine gewöhnliche Abo-Kampagne, mit der wir jetzt starten, sondern es geht um das Überleben einer einzigartigen Wochenzeitung, die in den letzten Jahren auch eine wichtige Plattform für linke Debatten und subkulturelle Gegentrends war.“

Heute erscheint die Jungle World mit einer Auflage von 15.000 Exemplaren in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. Nach wie vor lebt sie fast ausschließlich von den Abonnements. Daher geht es, wenn es um alles geht, auch und ganz besonders um Abos.

Wenn Sie Fragen zur Lage der Zeitung und zur Rettungs-Kampagne haben, können Sie sich gerne an unseren Geschäftsführer Tilman Clauß (Tel. 030/ 61 28 27 32) oder an den Chef vom Dienst Bernd Beier (Tel. 61 28 27 30) wenden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Hannes Stein / 11.03.2013 / 20:55 / 0

Hannes Stein auf Tour!

Ich lese aus meinem Debutroman “Der Komet”, und zwar dann und da: 13. März 2013 Köln, Buchhandlung Ludwig im Hauptbahnhof. Beginn: 19 Uhr 14. März…/ mehr

Hannes Stein / 15.02.2013 / 05:05 / 0

Die Liebeskatastrophe

Heute passieren drei Dinge gleichzeitig, die nichts miteinander zu tun haben. a) Ich trete meine 49. Sonnenumrundung an. b) Ein Asteroid schrammt haarscharf an der…/ mehr

Hannes Stein / 13.01.2013 / 03:06 / 0

Kinski

Aus Gründen, die ich selbst nicht erklären kann, beschäftigt mich aus der Ferne der Fall Klaus Kinski. Als ich ein Teenager war, galt er als…/ mehr

Hannes Stein / 08.01.2013 / 19:14 / 0

Shylock

Aber man wird Shylock doch noch kritisieren dürfen! Schließlich ist es nicht nett, nicht wahr, dass er vom Wucher lebt. Es widerspricht den fundamentalen Prinzipien…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com