Thomas Rietzschel / 24.03.2016 / 17:00 / 8 / Seite ausdrucken

Jetzt geht die Suche nach den Schuldigen los. Die Täter sind es nicht

Zwei Tage nach den Attentaten von Brüssel wissen wir, dass es über 300 Verletze gibt. Manche verloren Arme oder Beine, anderen zerriss es das Gesicht bis zur Unkenntlichkeit. 31 Menschen kamen ums Leben. Die Mörder sind inzwischen namentlich bekannt. Zwei haben sich selbst in die Luft gesprengt, nach einem Dritten wird noch gefahndet. Und auch in der Öffentlichkeit läuft die Suche nach den Schuldigen auf Hochtouren. Mit der Ermittlung der Täter und ihrer Motive will sich das europapolitische Personal nicht zufrieden geben. "Die einfache Lösung" wäre zu einfach.

Am Ende käme dabei heraus, was nicht herauskommen soll. Denn wo führte es angesichts der moslemischen Zuwanderung, der Völkerwanderung des 21. Jahrhunderts, hin, wenn wir zur Kenntnis nehmen müssten, dass die Attentäter abermals im Geiste einer aggressiven Weltanschauung gehandelt haben? Ist doch der Islam, auf den sie sich berufen, keine Religion, die der Politik entsagt hat, kein Glaube, der im Namen Gottes zur  Nächstenliebe aufruft, sondern ein politisches Konzept der Eroberung, der religiös verbrämten Machtergreifung. Der Prophet, auf den sich die Muslime berufen, war ein Feldherr, ein Krieger. Die Ideologie, die er seinen Gläubigen hinterließ, stellt sie nach wie vor in den Dienst seiner Expansionspläne. Wer sich dafür in die Luft sprengt, um die Ungläubigen mit in den Tod zu reißen, handelt als braver Soldat jenes "Islamischen Staates", der seit jeher ein grenzenloser sein wollte, lange bevor die Terroristen unserer Tage unter diesem Namen ihre politischen Ansprüche anmeldeten.

Dass die fanatisierten Wortführer anderer Weltreligionen, allen voran die des Christentums, in der Vergangenheit mit den gleichen Wahnvorstellungen zu grausamen Raubzügen aufbrachen, ändert nichts an der islamischen Bedrohung in der Gegenwart. Auch die persönliche Moral vieler Moslems vermag nichts gegen diese, in der Lehre begründete Gewalttätigkeit auszurichten. Nolens volens bilden sie die Massenbasis der Machtinteressen einer archaischen Ideologie.

Davor die Augen zu verschließen wäre in Europa niemand gezwungen. Im Gegenteil, nichts haben wir mehr zu verteidigen als die Trennung von Glauben und Politik, die Befreiung des Staates aus der Vormundschaft der Religion im Zuge der europäischen Aufklärung. Ohne diese Emanzipation, das Erbe von Kant, Diderot, Voltaire, Lessing und anderen Freidenkern, gäbe es keine Toleranz, keine Charta der Menschenrechte, keine Freiheit des Individuums, nichts von den europäische Werten, auf die wir uns so gern berufen. Ebenso wenig gäbe es den glücklich erreichten Lebensstandard und den technischen Fortschritt, über den wir heute ohne Nachdenken verfügen, bis hin zum täglichen Gebrauch des Smart Phones.

Da, wo die archaischen Vorstellungen des Islam politischen bestimmend blieben, wurde nichts von alledem erreicht. Nicht einmal der enorme Ölreichtum konnte unter den Bedingungen religiöser Beschränkung genutzt werden, um mit dem Aufbau einer zukunftsweisenden Wirtschaft zur Moderne aufzuschließen. Vielmehr erleben wir gerade den Rückfall in die Eroberungspolitik dunkler Vorzeit.

Bei dem Krieg, den die Terroristen dem Westen erklärt haben, geht es eben nicht nur um den Kampf gegen die fremde Lebensart der Gottlosen, sondern mehr noch um die Einnahme ertragreicher Wirtschaftsräume. Die religiös bemäntelten Attentate und der anschwellende Strom der Zuwanderer, bei denen es sich überwiegend nicht um politisch Verfolgte handelt, sind zwei Seiten einer Medaille. Heute schon führt das zur Konstituierung von Parallelgesellschaften islamischen Lebens. Aus ihnen heraus wird sich der Krieg gegen die westliche Zivilisation zunehmend organisieren.

Wer das nicht wahrhaben will, weil es sich nicht mit den multikulturellen Illusionen der geschichtsvergessenen Konsumgesellschaft verträgt, macht sich bewusst oder unbewusst zum Handlanger des Terrors. Schlichtweg scheinheilig ist die nachgereichte Trauer um die Opfer, ein peinliches Betroffenheitsritual, ein "Event", bei dem die Tränen reflexartig fließen - ein Ablenkungsmanöver. Auch das hat sich in der Folge der Mordbrennerei von Brüssel wieder gezeigt.

Keinesfalls sollten die Anschläge mit dem Islam in Verbindung gebracht werden. Die Gefahr, die von ihm ausgeht, wurde zielstrebig ausgeblendet. Kaum dass die Täter mit arabischen Namen ermittelt waren, hieß es landauf landab, es handle sich um "Belgier", von "belgischen Staatsbürgern" war ausdrücklich die Rede, was freilich nur de jure stimmt. Verschleiert wurde damit vor allem, dass die Täter in Brüsseler Stadtvierteln wie in  Molenbeek lebten, in einem Milieu, aus dem sich die Staatsgewalt längst zurückgezogen hat. Und das wiederum heißt: Die Islamisierung der westlichen Welt ist bereits so fortgeschritten, dass die Attentäter aus ihr heraus agieren können, sie nicht mehr gezwungen sind, aus dem Nahen Osten oder von sonst woher einzureisen.

Eine Entwicklung, der auch in Deutschland nach Kräften Vorschub geleistet wird. Niemand hat sie bisher so befeuert wie die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Ihrer Flüchtlingspolitik. Die Massen, die sie zur Übersiedlung einlud, indem sie unter anderem jedem "ein Dach über dem Kopf" versprach, werden auch hierzulande den Aufbau von Parallelgesellschaften befördern, wie sie sich heute schon in Berlin-Neukölln oder in verschiedenen Städten des Rheinlands formieren, unzugänglich für die Polizei. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch dort Zellen des Terrors entstehen und Gotteskrieger heranwachsen, die nur um die Ecke gehen müssen, um den Westen Mores zu lehren. Selbst der Bundesinnenminister mag diese Gefahr nicht mehr ausschließen.

Gleichwohl betreiben die verantwortlichen Politiker weiter business as usual. Nein, tönt es aus Brüssel wie aus Berlin, die jüngsten Anschläge hätten weder etwas mit der massenhaften Zuwanderung aus der arabischen Raum zu tun, noch dürften sie Anlass zu erhöhter Wachsamkeit gegenüber dem Islam geben. Die Geheimdienste vielmehr werden als Schuldige ausgemacht. Ihre mangelnde Kooperation habe dazu geführt, dass die Terroristen zuschlagen konnten. Elmar Brok, seit Menschengedenken Europa-Abgeordneter der CDU, entblödete sich nicht, von der "Geheimniskrämerei" der Nachrichtendienste zu sprechen. Schamlos nutzte er die schrecklichen Ereignisse, um die gescheiterte Idee eines europäischen Großreiches aufzumöbeln. Wenn, so erklärt der Mann mit der blonden Trump-Perücke, die Nationalstaaten nicht weiter auf ihrer Souveränität beharren und sich entschließen würden, ihre Kompetenzen einer europäischen Zentralregierung zu übertragen, hätten die Terroristen keine Chance mehr.

Diese umgehende Instrumentalisierung der Attentate zeugte nicht allein von einer politischen Skrupellosigkeit sondergleichen. Sie offenbart auch eine Dummheit, die Schlimmes nach sich ziehen wird, wenn sie weiter über politischen Einfluss verfügt. Nehmen doch die Möglichkeiten der Sicherung in dem Maße ab, indem das zu sichernde Territorium wächst, gar über zahllose Sprachgrenzen hinweg.

Gewiss lässt der Informationsaustausch der europäischen Geheimdienste untereinander zu wünschen übrig. Wie aber sollte es einem zentralen Nachrichtendienst gelingen, fast den ganzen Kontinent im Auge zu behalten, ein Europa, in dem sich potentielle Attentäter unbehindert von Grenzkontrollen bewegen können? Hat nicht die mittlerweile bekannt gewordene Vorgeschichte der Brüsseler Anschläge gezeigt, dass sich die Terroristen nicht zuletzt dank der bereits gewährten Freizügigkeit international organisieren konnten, von Belgien bis Ungarn und zurück über Deutschland nach Brüssel?

Ein Land das sich schützen will, muss sein Territorium begrenzen, sich die Möglichkeit der Kontrolle Ein- und Ausreisender bewahren. Das hat nichts mit Abschottung zu tun; es ist ein Gebot der Sicherheit, solange man mit Feinden der eigenen Ordnung rechnen muss. Politiker, die das nicht wollen, mögen im Interesse einer Vision handeln, insofern sie bereit sind, für den Aufbau eines europäischen Großreiches alles hinzugeben, auch die innere Sicherheit.      

Dass das nicht sein muss, dass die Bewahrung der Freiheit Abgrenzung verlangt, dessen scheint man sich in den Ländern des Osteuropas bewusster zu sein als im wohlstandsermüdeten Westen. Unmittelbar nach den Terroranschlägen in Belgien haben die Polen erklärt, bis auf weiteres keine Flüchtlinge aufzunehmen, auch nicht die 400, die sie ursprünglich einreisen lassen wollten. Weil sie nicht in die Lage kommen möchten, einzelne Muslime verdächtigen zu müssen, wehren sie den Anfängen, dem Aufbau einer islamischen Basis in ihrem Land. Das ist nicht herzlos, es ist nur vernünftig und allemal gescheiter als hinterher, wenn das Unglaubliche geschehen ist, nach Schuldigen und Bauernopfern zu suchen, um sich nicht das Scheitern einer großspurigen Flüchtlingspolitik  eingestehen zu müssen.

Leserpost (8)
Anton Gruber / 26.03.2016

Wohltuende Sachlichkeit gepaart mit feinsinniger Beobachtung. Ein Artikel ganz ohne Aggression; glasklare Bestandsaufnahme, die einen Widerspruch erst garnicht aufkommen lassen kann. Unverständnis, warum da ein Jemand oder ein Niemand den Begriff “Glosse” hierzu bemüht. Kein Satz rechtfertigt diese Verunglimpfung, die möglicherweise aus dem neuerlich wachsenden Dunghaufen der unkritischen und thumben Gutmenschlichkeit zum Himmel stinkt. Eine Kritik aus unreiner Unvernunft.

Thomas Bode / 26.03.2016

Wer argumentiert dass das Christentum auch Schlimmes getan hat, kapiert nicht dass es nicht darum geht in einer Art moralischem Match FC Jesus gegen FC Mohamed mehr Punkte zu machen. Es geht darum dass JETZT zu 99,9 % bestialische und völlig sinnlose Verbrechen im Namen des Islam begangen werden, die JETZT eine Bedrohung darstellen. Übrigens nicht nur Terror, sondern auch Versklavung, Vergewaltigung, und barbarische Strafen für Abfall vom Islam, Hexerei, Bloggen für Demokratie, wie in Saudi Arabien. Es geht also darum diese Bedrohung von unserer Bevölkerung abzuwenden.  Statt dessen wird mit verlogenem Moralgequatsche wie dem “humanitären Imperativ”, ausgerechnet von der eiskalten Neolib-Mutti (schon vergessen – Troika?) unsere Grenze sperrangelweit für jeden Kerl geöffnet. Dazu kann man nur auf diesen Satz hinweisen: “Art. 35 der ersten franz. Verfassung . Wenn die Regierung die Rechte des Volkes verletzt, ist für das Volk und jeden Teil des Volkes der Aufstand das heiligste seiner Rechte und die unerlässlichste seiner Pflichten.” Die Islam-Lobby hier, und die Multikulti-Deppen die nicht kapieren dass man Multikulti nur mit Leuten machen kann die das auch wollen (fromme Muslime wollen das natürlich nicht) sind die größte Gefahr für das Land. Denn allen Bedrohungen kann man begegnen wenn man sich einig ist. Aber diese neureligiösen SchuldundSühne-Priester, die man in fast allen Parteien findet, glauben sie wüssten wo es lang geht, und bestätigen sich ständig gegenseitig darin. Es ist unfasslich wie dieser Blödsinn 2015 plötzlich hervorgebrochen ist und in Rekordzeit, im Namen des Guten, unser Land ruiniert. Wenn ich die Debatte verfolge kommt mir “an Dummheit gehrt die Welt zugrunde” immer wieder in den Sinn.  

Judith Jannach / 26.03.2016

@Paul Peter sehen sie das auch so in Bezug auf Frauengleichberechtigung, sehen sie das auch so in Bezug auf Mohammed Karikaturen, sehen sie das auch so in Bezug auf Pressefreiheit, Meinungsfreiheit, sehen sie das auch so in Bezug auf: Religion ist Privatsache? Das sind alles keine Peanuts Themen und da unterscheiden wir uns gravierend zu den islamisch geprägten Ländern. Wenn sie das negieren, und diese Werte nicht als westliche anerkennen, dann sollten sie vielleicht eine Geschlechtsumwandlung machen und eine Zeit in Saudi Arabien wohnen ...dann reden wir über Glossen.

Werner Scholz / 26.03.2016

Des Kaisers neue Kleider ... Jeder weiß, dass der Kaiser nackt dasteht, aber niemand wagt es, genau das auszusprechen, statt dessen zeigen sich alle regelrecht begeistert von der Schöngeit seiner unsichtbaren Kleidung. Analog zu diesem Märchen verhält sich die bittere Wirklichkeit in Sachen Islam. Während im Märchen ein Kind die Wahrheit unbeschadet ausspricht, muss in der Realität jeder mit verheerenden Konsequenzen rechnen, der sich in Sachen Islam wahrheitsgemäß äußert. Die Verlogenheit ist ja längst schon zu einer Art Staatsraison geworden, wobei jeder mindestens mit Diffamierung zu rechnen hat, der den Widerspruch wagt: Er ist damit ein “...hasser” und “...feind”, der “...phob” ist. Genau mit diesen Propagandabegriffen und Totschlägern arbeiten die links dominierten Medien regelmäßig.

Paul Peter / 25.03.2016

Ist das eine Glosse, Herr Rietzschel? Ja, oder? Anders kann ich Ihre Rede im vierten Absatz, insbesondere von unseren “europäischen Werten” nicht verstehen. Vollends sicher bin ich mir geworden, als Sie von dem Ziel der “Einnahme ertragreicher Wirtschaftsräume” sprachen, denn darin unterscheiden wir uns mit unseren “europäischen Werten” - sofern wir uns trauen, die Papierform zu verlassen - nicht die Bohne.  Der Unterschied muss ein anderer sein, womöglich gar doch der religiöse Rückbezug unter der Fassade der zur Schau getragenen aufgeklärten europäischen Seele? Besten Gruß!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 19.11.2017 / 15:59 / 3

Muffensausen verführt zu mancher Dummheit.

Nur weil sie den „Auftrag des Wählers“ erfüllen müssen, schlagen sich Chefunterhändler und Unterunterhändler seit Wochen die Nächte in Sondierungsgesprächen um die Ohren, ringen bis zur Erschöpfung…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.11.2017 / 10:32 / 7

Bewachen erlaubt, festhalten verboten

Seit es Irrenanstalten gibt, gibt es auch die Vermutung, dass die, die drinnen sitzen, weniger verrückt sein könnten als die, die sie einweisen ließen. Der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.11.2017 / 12:20 / 8

Verstand aus, Alarm an, Fakten egal

Was haben die politisch angezettelte „Energiewende“, die Mobilmachung gegen den Verbrennungsmotor und die Sexismus-Debatte dieser Tage miteinander zu tun? Nichts, möchte man meinen. Stimmt aber…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.11.2017 / 16:35 / 5

Schabernack welcome

Ein bißchen Spass muss sein, dann kommt das Glück von ganz allein, sang mal Roberto Blanco. Und welcher Tag wäre dafür besser geeignet als Halloween?…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com