Gunnar Heinsohn / 22.12.2016 / 15:28 / 3 / Seite ausdrucken

Einer von 6.964 Deutschen ist ein gewaltorientierter Rechtsextremist

Nach Auskunft des Verfassungsschutzes gibt es Ende 2015 in Deutschland einen rechtsextremistischen Personenkreis von 22.600 Personen. Darunter befinden sich 11.800 Menschen mit Gewaltorientierung. Jeder davon ist einer zu viel. Und weil jeder von ihnen den inneren Frieden gefährden kann, stehen so gut wie alle permanent unter Beobachtung. Das gilt insbesondere für die Gewaltbereiten.

2015 hat die Bundesrepublik 82,18 Millionen Einwohner. Unter 6964 Bürgern zwischen Rhein und Oder ist mithin einer rechtsextrem und zusätzlich gewaltorientiert. Ihm sind die übrigen 6963 jedoch keineswegs hilflos ausgesetzt. So stellt die Bundesregierung ab 2017 jährlich 100 Millionen Euro für spezielle Initiativen gegen sie bereit. Das sind fast 84.745 Euro für jeden gewaltbereiten Rechtsextremisten. Das ist womöglich viel zu wenig, aber ein erster Anfang scheint doch gemacht.

Den eigentlichen Schutz der Gesetzestreuen übernimmt die Polizei. 2015 stehen ihr 299.600 vollzeitäquivalente Kräfte zur Verfügung. Für die Neutralisierung eines aggressiven Neonazis stehen notfalls also 25 Polizeikräfte bereit. Damit die Wachsamkeit nicht nachlässt, steigert allein das Bundesinnenministerium seine Ausgaben von 2016 auf 2017 um 437 Millionen auf 8,238 Milliarden Euro. Aus den Haushalten der Länderinnenminister kommt rund das Fünffache noch einmal obendrauf (Errechenbar aus dieser Quelle).

Nimmt man für außergewöhnliche Notstände die 177.308 aktiven Soldaten und Soldatinnen – mit einem 2015er Etat von 39,4 Milliarden Euro – noch hinzu, kann man für die Eindämmung jedes rechten Gewaltbereiten 40 Vertreter der Staatsgewalt in Einsatz bringen. Das alles kann und darf die Sorgen über rechtsextremistische Anschläge nicht zerstreuen. Doch vollkommen wehrlos ist man nicht mehr.   

Leserpost (3)
Gert Kohl / 23.12.2016

Muss man jetzt zwischen den Zeilen lesen? Ich versuche es einmal: Im Grunde gibt es genügend Kräfte die Bevölkerung einigermaßen zu schützen. Nur bräuchte es einmal eine Neujustage der Prioritäten und den Mut die allgemeine Konsens-Komfortzone zu verlassen.

Reiner Doderer / 22.12.2016

Wie viele dieser 22.600 Personen sind davon vom VS, oder arbeiten zu mindest für diesen? Meiner Meinung nach ist die Gefahr des Islam in Deutschdeutlich viel größer, als etwa die aufgebauschte Gefahr von rechter Gewalt, oder gar eines rechten Terrors. Dazu die Tatsache, dass gefühlt nichts, oder viel zu wenig gegen den Islamismus unternommen wird und man den Eindruck einer Förderung oder zumindest Duldung hat. Es wäre nett wenn sich unser Staat auch einmal um die Eindämmung einer islamischen vorhandenen Gefahr kümmern würde, als permanent zu Versuchen diese Gefahr zu Beschönigen, oder zu Verharmlosen.

Matthias Kube / 22.12.2016

Klasse Artikel. Quintessenz: 500 Gefährder kann man aber natürlich niemals nie-nicht, never ever dauerhaft überwachen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 17.10.2017 / 06:25 / 13

Deutscher Herbst, WG Reichsstraße 106

Mein VW-Käfer, ob seiner subtropischen Farbe Klementine genannt, landet am 18. Oktober 1977 im Graben einer verlassenen Straße hoch nach Adamit an Israels Grenze zum…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 03.08.2017 / 06:25 / 14

Wer seine Schularbeiten macht, überwindet Grenzen

Um 145 Prozent steigert Japan die Asylantenaufnahme von 2014 auf 2015. Und doch sitzt das Land – mit Süd-Korea – wegen „Null“-Akzeptanz von Flüchtlingen auf…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.07.2017 / 19:00 / 4

Irak: Ein fünfzigjähriger Krieg wäre keine Überraschung

1980 attackiert Irak mit einer Armee von 200.000 Mann die arabisch besiedelten Ölgebiete im iranischen Chuzestan. Sein Kriegsindex erreicht stattliche 4,4, das heißt um die…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.06.2017 / 06:05 / 11

Merkels Afrikarettung – und jetzt die Zahlen

Gut, dass Papst Franziskus die für den Süden kämpfende Kanzlerin „ermutigt, auf diesem Weg weiterzugehen“. Immerhin sieht ihr Entwicklungsminister Gerd Müller alsbald 100 Millionen Afrikaner…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com