Claudio Casula / 09.04.2015 / 23:05 / 10 / Seite ausdrucken

Jakob der Spinner

In Amerika kann sich jeder Verrückte problemlos eine Waffe zulegen. Von dem „im Zweifel linken“ Jakob Augstein darf man annehmen, dass er das ganz furchtbar findet. Allerdings ist da dieser Mr. Horovitz. Er hat sich eine Schusswaffe zugelegt, seit sein Nachbar, ein Mann mit krimineller Vergangenheit, der auch häuslicher Gewalt nicht abgeneigt ist, ihm jeden Morgen über den Zaun zuruft, dass er Mr. Horovitz und seine Familie sehr bald kaltmachen werde.

Als der Nachbar schließlich eine großkalibrige Waffe erwerben will, plädiert Augstein vehement dafür, ihm eine zu verkaufen. Das sei nur recht und billig, denn Mr. Horovitz habe ja auch eine, und das raube der Nachbarschaft die Stabilität. Außerdem sei Mr. Horovitz ein unangenehmer Zeitgenosse, der solle sich mal nicht so haben, wenn der Nachbar Waffengleichheit fordere.

Alles klar? Näheres entnehme man dem wirren Elaborat, mit dem der SpiegelOnline-Kolumnist Jakob Augstein heute seine israelkritische Anhängerschaft beglückte und mit dem er sich nachdrücklich für einen der vorderen Plätze in den nächsten „Top Ten Anti-Semitic/Anti-Israel Slurs“ des Simon Wiesenthal Centers empfiehlt.

Augstein ist davon überzeugt, dass Israel über Nuklearwaffen verfügt. Nun, wenn überhaupt, dann ist dem seit mehr als viereinhalb Jahrzehnten so, ohne dass der jüdische Staat jemals den möglichen Einsatz von Atomwaffen im äußersten Notfall auch nur angedeutet, geschweige denn ein Land in seiner ekelhaften Nachbarschaft je bedroht hätte – anders als umgekehrt, denn keine Woche vergeht, ohne dass ein iranischer Geistlicher, Politiker oder Militär Israel die baldige Vernichtung in Aussicht stellt, von den Kettenhunden der Ayatollahs etwa im Libanon gar nicht zu reden.

Gegenwärtig unterstützt Teheran neben der radikalislamischen Hisbollah schiitische Milizen in Syrien und dem Irak sowie die Huthi-Milizen im Jemen, ist ohne Zweifel der eifrigste Unterstützer dschihadistischen Terrors und eine weitere Gefahr für die gesamte, ohnehin schon am Abgrund stehende Region.

Die eigene Bevölkerung hält die Islamische Republik seit nunmehr 36 Jahren unter der Knute, richtet hin, foltert, hängt Schwule an Baukränen auf und lässt Ehebrecherinnen steinigen. Augstein sieht das nicht so, der „Iran sei ja nicht die Karikatur, die wir uns malen“, ob in Öl oder Acryl lässt er offen, ebenso wie die Frage, ob es statthaft sein könnte, uns für diese Freveltat beizeiten mit halbautomatischen Waffen niederzumähen.

Der „Economist“ schreibe schließlich, dass der Westen „ein veraltetes und verzerrtes Bild von Iran habe“; offenbar hat sich dort vieles zum Guten gewendet, ohne dass es außer dem ominösen „Economist“-Redakteur und Jakob Augstein jemand mitgekriegt hätte. Es gebe keinen Anlass, so der Hamburger Millionär weiter, „die Machthaber von Teheran für verrückter zu halten als ihre Pendants in Washington und Jerusalem“, denn für einen Linken unserer Tage sind ein brutaler Gottesstaat und zwei liberale Demokratien eine Soße, wenn die Aversion gegen diese beiden Demokratien – zufällig von jeweils sechs Millionen Juden bevölkert – nur ausgeprägt genug ist.

Die gefährlichste Region der Erde, in der täglich Hunderte und Tausende hingemetzelt werden, bringt Augstein nicht um den Schlaf, dafür die gefühlt von Israel verursachte Instabilität des Nahen und Mittleren Ostens, denn, nicht wahr, „israelische Flugzeuge (haben) 1981 Ziele im Irak bombardiert und 2007 in Syrien“ – dergestalt die Stabilität verhindernd, die ein atomar bewaffneter Irak unter Saddam Hussein und ein atomar bewaffnetes Syrien unter Assad gewiss garantiert hätten.

Es sei eine Anomalie, so Augstein, dass Israel die einzige Atommacht im Nahen Osten sei, daher gönnt er den Ayatollahs, die ihre Anhänger auf den Straßen Teherans „Tod, Tod Israel“ skandieren lassen, eigene Nuklearwaffen. Obwohl es natürlich auch noch anders ginge: „Wer Iran die Bombe verweigern will, muss sie Israel nehmen“, meint Augstein, der auch nichts dagegen hätte, wenn die Zerstörung des jüdischen Staates mit konventionellen Waffen bewerkstelligt würde.

„Die iranische Bombe kommt sowieso – na und?“ Das fasst ganz wunderbar zusammen, was der Linke Jakob Augstein aus der Geschichte gelernt hat – nämlich den eliminatorischen Antisemiten von heute unter keinen Umständen in den Arm zu fallen.

Und sollte Bibi Netanyahu tatsächlich „Israel tief in die internationale Isolation geführt“ haben, müsste ihm Augstein alle paar Tage parfümierte Dankschreiben und kistenweise anständigen Rotwein zukommen lassen, denn genau das ist es ja, was sich der Sohn seines Vaters sehnlichst wünscht. Der jüdische Staat isoliert und sturmreif geschossen – allerdings von anderen, man selbst trägt diesmal keine Schuld, im Gegenteil, man hat ja immer wieder gewarnt.  - Vor Mr. Horovitz.

Leserpost (10)
Alexander Meichsner / 11.04.2015

Stilistisch hervorragend geschrieben, dabei die ideologische Verblendung herausarbeitend und die Verlogenheit in der Argumentation entlarvend. Vielen Dank!

Lukas Casutt / 11.04.2015

Ich lese gerne Artikel von Achse-Autoren. Dies, weil ich den Eindruck habe, dass sie wissen, von was sie schreiben, und dass es ihnen um Inhalte und nicht um Effekthascherei und einen “schmissigen” Schreibstil geht. Daher ein Detail am Rande - ein spiessiges und kleinkariertes, aber eines, das ich trotzdem erwähnen möchte: Der Autor schreibt “mit halbautomatischen Waffen niedermähen”. Eine halbautomatisch Waffe ist eine Waffe mit Magazin, bei welcher die Energie des ausgelösten Schusses dazu benutzt wird, die leere Patronenhülse auszuwerfen, eine neue Patrone in die Kammer zu befördern und den Hahn zu spannen. Im Unterschied zur vollautomatischen Waffe muss aber der Abzug für jeden Schuss einzeln betätigt werden. 1. Ich bin zwar Schweizer und möchte hier keine Deutschlektionen erteilen, aber ich meine, dass man nur mit vollautomatischen Waffen jemanden “niedermähen” kann. 2. Warum ist es in diesem Zusammenhang wichtig, zu erwähnen, dass die Leute ausgerechnet mit halbautomatischen Waffen getötet werden? Ändert sich am politischen Kontext etwas, wenn sie von einer Uzi durchlöchert oder mit dem Bajonett eines Langgewehres aus dem 1. Weltkrieg abgestochen werden? Bin ich ein Pendant, oder wurde hier die Genauigkeit der “Schmissigkeit” geopfert?

Walther Ehrmanntraut / 10.04.2015

Komisch. Niemals ist von Saudi Arabien die Rede wenn vom “Knechten Hinrichten und Foltern” geredet wird. Warum wohl?

Kati Schmidt / 10.04.2015

Kann man das als Lesebrief Spiegel schicken ? Wahrscheinlich bringen die das nicht, probieren lohn sich liebe Grüße Kati sShmidt

Karl-Hermann Leukert / 10.04.2015

Im Prinzip sollte jeder Staat Atomwaffen haben - wenn man Augstein konsequent zu Ende denkt. Und wieso eigentlich nur Staaten? Das ist kleinlich. Warum nicht auch Verlegersöhne? Was ist verrückt daran?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 26.02.2016 / 19:43 / 9

30 Worthülsen für jede Gelegenheit

In einem Land, in dem man einst den Begriff Sonderbehandlung für Massenmord ersann, und in einer Zeit, in der die epidemische Ausbreitung von Terror, Zerstörung und Anarchie durch…/ mehr

Claudio Casula / 07.01.2016 / 12:00 / 5

Der Klügere gibt nach - und steckt die Leberkässemmel weg

„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ Dieses klare Bekenntnis von Katrin Göring-Eckardt auf dem Parteitag der Grünen im…/ mehr

Claudio Casula / 08.11.2015 / 20:33 / 0

Neue Deutsche Märchen

Zeitgemäße Märchenversionen – wer könnte sie besser erzählen als die Protagonisten des Antizionistenstadls mit ihren abenteuerlichen Narrativen des Nahostkonflikts? Insbesondere im Licht der aktuellen Aufregung…/ mehr

Claudio Casula / 04.06.2015 / 12:32 / 3

Tugendterror ohne Robiespierre

Die UA-Flugbegleiterin aus der läppischen Coladosengeschichte ist tatsächlich versetzt worden, und die Airline bittet die Kopftuchträgerin um Entschuldigung. Siehe hier. Und gegen die saarländische Ministerpräsidentin…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com