Roger Letsch / 22.05.2017 / 16:10 / Foto: Donkey Hotey / 10 / Seite ausdrucken

It’s the Islam, stupid!

Der "Spiegel" trauert immer noch. Um Obama. Gestern sprach Trump in Saudi-Arabien über den Islam und der "Spiegel" erinnert voller Wehmut an Obamas friedensheischende Rede 2008 in Kairo. Die Rede Trumps im Jahr 2017 sei fehlerfrei vorgetragen, aber nur Obama habe damals die richtigen Worte gefunden, indem er sagte „Amerika und der Islam schließen einander nicht aus“ – Trump hingegen spreche nur von Extremismus, Terrorismus, Krieg und dem Kampf von Gut gegen Böse. SPON-Autor Christoph Sydow meint: „Mit dieser Rede hat Trump noch einmal deutlich gemacht, dass er den Islam in erster Linie als Gefahr und Brutstätte für Terror sieht.“ Ich frage mich, als was Christoph Sydow den Islam wohl in erster Linie sieht. Als Partner in der Demokratie? Als Besieger des Welthungers? Als Durchsetzer der Gleichberechtigung? Als Garant der Religionsfreiheit? Als spirituelle Quelle für Homosexuelle? Als Bollwerk gegen den Antisemitismus?


Sydow betreibt lieber Vergangenheits-Meaculpismus und beklagt die Kolonialzeit, Kriege und ein Einreiseverbot, das so wie beabsichtigt nie in Kraft getreten ist. Fordert der "Spiegel"-Autor auch Entschuldigungen von den USA oder Europa, wenn es um China oder Süd-Korea geht, die weit mehr von Kolonialismus, Analphabetismus und Ausbeutung betroffen waren als Arabien es je war? Nein! Und das „Augenmaß“, dass Sie im Kampf gegen den Terror fordern, lieber Herr Sydow, wie sollte das wohl aussehen? Davon sprechen, aber nicht handeln? Handeln, aber nicht kämpfen? Kämpfen, aber nicht schießen? Schießen, aber nicht treffen? Und wenn schon treffen, dann hinterher entschuldigen und entschädigen? Noch absurder wäre es wohl nur, zu fordern, die Polizei solle sich bei der Verfolgung von Bankräubern an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten.

Vielleicht sieht auch der schlechteste Präsident die Gefahren

Obama konnte wunderbare Reden halten; so gute, dass das Nobelpreis-Komitee der Meinung war, diese eine in Kairo sei schon mal eine kleine Auszeichnung wert. Die Bürgerkriege in Nordafrika, der Aufstieg des IS, das Chaos auf den Migrationsrouten, islamistische Terroranschläge in ganz Europa… all dies wuchs und gedieh aber unter seiner friedlichen Ägide, die sich schön zu schreiben man in vielen deutschen Redaktionen nicht müde wird.
Obama war der Neville Chamberlain des 21. Jahrhunderts, der Vertreter des Appeasement. Trump mag der schlechteste US-Präsident seit Herbert Hoover sein und selbst seine tiefsten Gedankenpfützen wären sicher kaum geeignet, einem Winston Churchill, dem klar denkenden Nachfolger Chamberlains, die Knöchel nass zu machen – vielleicht sieht er aber genau in diesem einen Punkt, dem islamischen Terrorismus, sehr viel klarer die Gefahren für unsere westliche Gesellschaft als dies ein "Spiegel"-Redakteur tut. Vielleicht wäre eine ehrliche „I have nothing to offer but blood, toil, tears, and sweat…“-Rede genau das, was der Westen zum Aufwachen braucht, auch wenn ich sicher bin, dass Trump sie weder halten könnte noch jemanden fände, der auf ihn hören würde.

Trump hingegen spricht dort, wo er noch Drohpotenzial entfalten kann. Und vielleicht war Riad genau der richtige Ort für seine Rede, weil dort genau jene Männer sitzen, die sich zwischen Zukunft und Untergang entscheiden müssen. Und vielleicht, nur vielleicht, war das Outfit und das offene Haar von Trumps Frau auch ein größerer Dienst am Feminismus als Merkels Gespräch in Riad mit verschleierten Frauen über die Frage, wie man mehr Frauen in Führungspositionen in der saudischen Wirtschaft bekommen kann – ganz so, als sei alles andere vor dieser Frage bereits erreicht und abgehakt.

In seinem Kreuzzug gegen alles, was von Trump gesagt, nicht gesagt, getan oder gelassen wird, schwingt der "Spiegel" seit Monaten das größte Banner. Dabei schießt man schon gern mal wie in diesem Artikel über das Ziel hinaus. Denn wenn Sydow beklagt: „Ausgerechnet in Saudi-Arabien appellierte er an Toleranz und gegen Extremismus. Also in einem Land, in dem Bibeln und Kreuze verboten sind und kein anderer Glaube als der sunnitische Islam frei gelebt werden kann“, muss man sich schon mal fragen: Ja, wo denn sonst?

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Leserpost (10)
Wolfgang Johansen / 22.05.2017

Das Phänomen, das mir ewig schleierhaft bleib, ist die von Ihnen beschriebene einseitige Denkungsart des Spiegelredakteurs, der mit seiner grenzenlosen Fürsorge für den Islam die Gefahren des Islam ÜBERHAUPT NICHT wahrnimmt oder wahrnehmen will. Und jeder, der versucht, ihn aus diesem Traum zu erwecken ist ein ganz böser Mensch! Unbelehrbar und rechts! Und er steht nicht alleine da!

Ulla Smielowski / 22.05.2017

Die Friedenstrompte Obama jetzt auch noch zu loben, das klingt in meinen Ohren aber ziemlich doof. Der Spiegellernt einfach irgendwie nicht… Mir ist der Spaß daran verdorben, die Artikel zu lesen. Ich Abonniere den piegel schon lane nicht mehr..

Paul Mittelsdorf / 22.05.2017

Beim “schlechtesten Präsidenten seit ...” habe ich aufgehört, den Artikel zu lesen. Trump-Bashing von allen Seiten, selbst hier auf Achgut. Das über einen Präsidenten, der die gößte Steuererleichterung seit Jahrzehnten in die Wege geleitet hat, den menschengemachten Klimawandel in Frage stellt und klare Worte zum Islam findet. Für mich einer der besten Präsidenten, bis jetzt, die die USA je hatten. Und ja, was ich zu Achgut mal anmerken möchte, nicht zu allen Artikeln und allen Autoren, aber es fällt auf: Die, die die Drecksarbeit in der Politik machen und für die Themen praktisch einstehen, die diese Webseite vertritt, kommen auf Achgut nicht gerade gut weg. Siehe Trump, siehe die AFD.

Dmitri Klundt / 22.05.2017

Genau! China und Südkorea haben eine Leistungskultur! Und die sunnitische Philosophie gipfelt in einem Bet-Ritual und einem anschließenden Müßiggang aller sunnitischen Gläubigen. Die Produktivitätsrate liegt im Schnitt bei 40% (Erfahrungswerte) und im Ramadan bei 5%. Die Umrechnung, die den wirtschaftlichen Schaden darstellt., spare ich mir.

Marcel Seiler / 22.05.2017

“Ich frage mich, als was Christoph Sydow den Islam wohl in erster Linie sieht. Als Partner in der Demokratie?...” — Gute Frage. Ich denke, die Islam-Apologeten denken nicht wirklich nach, sie fühlen und hoffen lieber. Sie fühlen/hoffen, dass die Feindlichkeit des Islam zur Demokratie, die Unterordnung der Frauen, die erlaubten/gebotenen Morde an Ungläubigen, der Aufruf zur Unterwerfung anderer Kulturen und Religionen usw. sich irgendwie als ein Missverständnis heraus stellen werden, als Irrtum. Denn, so diese Apologeten, “in Wirklichkeit” könnten doch Menschen gar nicht so intolerant und bösartig sein; wenn jemand das annähme, dann sei er, nicht der Islam böse. Wenn wir nun lieb zum Islam seien, dann wird er auch zu uns lieb sein. — Das ist die Psychologie aus der Sandkiste (“Wenn du Peter nicht haust, haut er dich auch nicht”), und dort stimmt sie häufig (aber auch dort nicht immer). Im Verhältnis zum Islam stimmt sie nicht. Man kann nur hoffen, dass die deutsche Medien- und Politikklasse endlich erwachsen wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 15.11.2017 / 13:01 / 6

ZDFneo und die Lobbyistin als Freund und Helfer

Zugegeben, ich hab’s ja generell nicht so mit deutschen TV-Serien oder Filmen. Dabei kann ich als Nicht-Cineast das prinzipielle Problem kaum angemessen beschreiben, welches ich…/ mehr

Roger Letsch / 13.11.2017 / 06:15 / 16

Geld für alle, überall und für immer!

Ein Gespenst geht um, nicht nur in Europa, aber da zeigt es sich besonders häufig und immer auf der sehr linken Seite des politischen Spektrums:…/ mehr

Roger Letsch / 07.11.2017 / 16:26 / 4

Macht doch einfach das Licht aus!

Daidalos warnte seinen Sohn Ikarus davor, mit der unvollkommenen Konstruktion auf seinem Rücken zu hoch aufzusteigen, und konnte doch ahnen, dass dieser seine Warnung in…/ mehr

Roger Letsch / 04.11.2017 / 16:55 / 15

Wenn der Bischof einen auf Klima macht

Das Jubeljahr der Lutheraner ist mir ein Rätsel. Besonders seine Lage im Kalender. Es startete ein knappes Jahr vor dem Ereignis, das eigentlich gefeiert werden…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com