Antje Sievers / 25.03.2016 / 10:00 / 5 / Seite ausdrucken

Israel, die Zivilcourage und die Wehrhaftigkeit der Menschen

Es gibt doch immer noch Lichtblicke im deutschen Fernsehen, auch wenn sie rar sind. Einer davon war Claus Strunz’ Kommentar nach den Terroranschlägen von Brüssel im Sat 1- Frühstücksfernsehen:
„Wir leben in israelischen Verhältnissen. Angst und dauernde Bedrohung inklusive. Die wichtigste Aufgabe des Staates ist es, die Sicherheit seiner Bürger zu gewährleisten. Deshalb müssen wir uns jetzt mehr an Israel orientieren, als an unserer naiven Vorstellung vom friedlichen Miteinander der Kulturen. Das bedeutet: im Zweifel geht Sicherheit vor Freiheit. Das eine ist die Voraussetzung für das Andere.“

Diese goldenen Worte sollte man eigentlich im deutschen Bundestag auf die Handtücher sticken lassen. Und im Plenarsaal an die Wand schreiben. Denn das Gefühl, in einem sicheren Land zu leben, ist den Deutschen schon seit einer Weile abhandengekommen. Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls brachte es in einem Interview auf den Punkt: „Wir sind im Krieg.“ Das ist ein Zustand, auf den sich die Europäer einrichten müssen, so wie die Israelis es seit über sechzig Jahren tagtäglich tun. Nur, was bedeutet das konkret für unseren Alltag?

Es hört sich schlimmer an, als es ist. Jeder, der schon öfter in Israel war, weiß das. Was einem zuerst ins Auge sticht, ist die Präsenz von Sicherheitspersonal, wo man sie als Deutscher nicht gewohnt ist, zum Beispiel vor Cafés, Geschäften und Einkaufszentren. Taschenkontrollen, mitunter auch Ausweiskontrollen sind dort Routine, ebenso die Fragen, ob man Waffen bei sich trägt. Das, was man hier immer als den exklusiv zur Demütigung der arabischen Bevölkerung erfundenen, schwerst inhumanen und ultimativ völkerrechtlich relevanten Misstand darstellt, nämlich das Passieren eines Checkpoints, gehört in Israel zum normalen Alltag. Unvermeidlich ist diese Sicherheitsmaßnahme beispielsweise auf dem Gang zur Klagemauer, und der ganze Vorgang ist in etwa so erniedrigend, wie bei Starbucks einen Macchiato zu bestellen.

Mal ganz ehrlich, man fühlt sich weitaus mehr verarscht, wenn man als demokratieverliebte, steuerzahlende und sogar von Flensburger Punkten komplett unbelastete Bürgerin am Hamburger Flughafen nach einen innereuropäischen Flug noch zwanzig Minuten an der Passkontrolle stehen muss und barsch gefragt wird, ob man nicht noch ein aktuelles Porträtfoto dabeihätte, während es am anderen Ende des Landes überhaupt kein Problem ist, mit gefälschten Pässen, und, wie man leider immer wieder hört, auch gänzlich unkontrolliert einzureisen.

Schwerer, aber mit Sicherheit irgendwann unvermeidlich wird es sein, sich an Militärpräsenz zu gewöhnen. Und an den Anblick von schweren Handfeuerwaffen. Aber genau das ist ein Grund, warum man sich in Israel selbst in Zeiten mit täglichen Raketenangriffen, ständiger Terrorgefahr und jederzeit möglichen Messerattacken nie so ausgeliefert fühlen würde, wie beispielsweise in meiner Heimatstadt.

In Israel ist beinahe jeder Bürger Soldat oder Soldat gewesen. Bei einigen Terrorattacken haben mitunter mehr Israelische Bürger die Verfolgung und Unschädlichmachung der Täter übernommen, als sich Freiwillige um deren Opfer gekümmert haben. Die Zivilcourage und die Wehrhaftigkeit der Menschen in diesem Land sind eine Selbstverständlichkeit. Aus gutem Grund. Die Israelis wissen, was auf dem Spiel steht.

Vor einigen Tagen hörte ich von einer Bekannten, dass der homosexuelle Sohn ihrer Freundin zusammen mit seinem Date über zehn Minuten von zehn oder zwölf arabischen Männern verfolgt, geschlagen, getreten und beschimpft wurde. Und zwar nicht irgendwo in einer dunklen, einsamen Gegend, sondern am helllichten Tag auf dem Hamburger Jungfernstieg. Hunderte von Hamburgern haben es gesehen, keiner hat reagiert, nicht einmal die Polizei wurde gerufen. Und warum sollte man auch. Als das Verbrechen zur Anzeige gebracht wurde, hieß es von der Hamburger Polizei nur lapidar, solche Vorfälle seien dort seit langem Gang und Gäbe. Also in der Innenstadt, auf der beliebten Touristenmeile.

Offenbar sind die Sicherheitskräfte bereits mit den Schwulen-, Frauen- und Judenhassenden Jungmännerhorden, die man gern elegant „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“ nennt, und deren monatlicher Unterhalt den Steuerzahler mindestens fünftausend Euro pro Flüchtling kostet (ärztliche, juristische, sozialpädagogische und psychologische Betreuung noch nicht mitgerechnet) schon komplett überfordert. Die Opfer dieser Übergriffe verhöhnt man bei der Polizei, indem man sich bemüßigt fühlt zu erklären, es handele sich ja primär um Diebstahlskriminalität. Der Tatbestand, öffentlich gedemütigt, getreten, geschlagen oder sexuell angegangen zu werden, ist dabei ganz offensichtlich irrelevant.

Was denn nun diese Art von Verbrechen mit dem Bombenterror von Brüssel zu tun hat, wird man sich jetzt sicher fragen. Im Grunde ist es ganz einfach: Die einen wollen uns ins Kalifat bomben, die anderen benehmen sich so, als wären sie schon mitten drin. Das können wir nicht zulassen. Sicherheit ist die Voraussetzung unserer Freiheit.

Leserpost (5)
Boris Baran / 26.03.2016

Liebe Europäer… Willkommen in Israel!

Johannes Fritz / 26.03.2016

Nur ein wenig mäkeln: Mit scheint “schwere Handfeuerwaffen” ein Oxymoron zu sein. Hierzu die ansonsten von mir nicht geschätzte Bundeszentrale für politische Bildung: “Schwere Waffensysteme bilden auch heute noch den Kern moderner Streitkräfte. Dazu zählen Kampfpanzer, Kampfflugzeuge, Kriegsschiffe und U-Boote. Sie sind einerseits von Klein- und Leichtwaffen und andererseits von atomaren, biologischen oder chemischen Massenvernichtungswaffen zu unterscheiden.” Genug gemotzt, sonst ist der Artikel gut!

Judith Hirsch / 26.03.2016

Im letzten Sommer waren meine Tochter und ich an einem Berliner Badesee im Grunewald. Wir wurden dort massiv von mehreren jungen Flüchtlingen sexuell belästigt. Die einzigen Menschen, die uns halfen, waren 2 junge Frauen aus Israel, die sehr mutig und geübt gegen die Täter vorgingen. Im späteren, persönlichen Gespräch erfuhren wir, dass sie in Israel ihren Wehrdienst geleistet hatten und dadurch in der Lage waren, sich selbst und andere zu schützen. Die Hilfe dieser beiden jungen Frauen werde ich nie vergessen.

Joachim Albrecht / 25.03.2016

Nein, sehr geehrte Frau Sievers, auch wenn ich mit Israel sehr verbunden bin, möchte ich nicht, dass bei uns die Sicherheitsmaßnahmen übernommen werden.  Ich möchte, dass die deutschen Gesetze eingehalten,  parallel Gesellschaften ausgeschlossen und alle, die sich unserem Kulturkreis fremd fühlen, des Landes verwiesen werden. Nichts anders! Mit freundlichen Grüßen Joachim Albrecht

Gerlinde Gronow / 25.03.2016

Es ist nicht nur Israel, von dem man lernen könnte, wenn man wollte. Ich war Oktober 2013 gerade am Tian’anmen-Platz, als das East Turkestan Islamic Movement den Anschlag verübte. Es kamen “nur” fünf Leute ums Leben, drei Terroristen und zwei Passanten. Nur wenige Meter links von der Stelle, wo die Terroristen sich im Auto sprengten, liegt der Eingang zur U-Bahn-Station Tian’anmen West. Warum sind die Terroristen nicht einfach in die U-Bahn hinunter spaziert? Sie hätten hunderte von Menschen in den Tod reißen, und den U-Bahn-Verkehr Beijings auf Tage lahm legen können. Sie haben das nicht getan, weil man vor dem Betreten jeder U-Bahn-Station seine Taschen vorzeigen, und größere Taschen durch Metalldetektoren schicken muss. Das gleiche gilt für Bahnhöfe. März 2014 haben in Kunming neun Attentäter auf dem Bahnhofsvorplatz und in der Kassenhalle ein unglaubliches Blutbad angerichtet; , 29 Tote, 143 zum Teil schwer Verletzte. Aber wenn man vor dem Betreten des Bahnhofes nicht dieselben Sicherheitsvorkehrungen wie an U-Bahnen durchlaufen müsste, dann hätten die Attentäter in den Bahnhof hinein gelangen, und dort ein Vielfaches an Menschen umbringen können. Ich weiß jedoch, dass das alles nur einen moralisch richtigen Schluss zulässt: Wenn ein Land wie China im Alltag Metalldetektoren und Scanner nutzt, dann ist das völlig indiskutabel. Auch wenn es unschuldige Menschen schützt.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 21.11.2017 / 06:15 / 19

Mit Barbie in die Knechtschaft

Die optische Untermalung zu einem WELT-Beitrag von Alan Posener „Migration hat Deutschland weltoffener und moderner gemacht“ von Anfang des Monats waren drei hübsche, lächelnde, verschleierte…/ mehr

Antje Sievers / 11.10.2017 / 10:30 / 4

Antjes Spitzen aus Mailand

Mailand ist die Modemetropole Italiens, Europas, der nördlichen Hemisphäre, des Planeten. Steigt man in Varese in den Nahverkehrszug, fällt auf, dass in jedem Kaff nur…/ mehr

Antje Sievers / 25.08.2017 / 18:30 / 2

Psychedelisch durch die Hafencity

Das größte innerstädtische Stadtentwicklungsprojekt Europas, Hamburgs neuer Stadtteil „Hafencity“, darf von jedem Interessierten jeweils am Dienstag  mit einem kostenlosen „grünen Landgang“ besichtigt werden. Grüne Hafencity?…/ mehr

Antje Sievers / 12.07.2017 / 16:41 / 11

Calvin Klein-Marodeure mit adrettem Haarschnitt

Zunächst war es nur ein kleiner Verdacht. Doch Dank Smartphones und Social Media, mit denen bewegte Bilder in Sekundenschnelle um die Welt gehen können, muss…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com