Rainer Grell, Gastautor / 11.04.2016 / 16:03 / 4 / Seite ausdrucken

Integration von Muslimen – die Quadratur des Kreises?

In diesen Tagen ist viel von Integration die Rede, wobei die meisten wohl davon ausgehen: Wenn beide Seiten sich Mühe gehen, dann klappt das schon. Schließlich hat die Kanzlerin gesagt „Wir schaffen das!“ Und: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.“ Aber ist dieser Wille wirklich da? Kann er überhaupt da sein? Nun, bei Muslimen ist es nicht anders als bei Christen und Juden: Es gibt solche und solche. Schaut man näher hin, entdeckt man allerdings durchaus Unterschiede.

Der in Wien als Erich Kandel geborene jüdische Hirnforscher Eric Kandel, der im Jahr 2000 mit dem Nobelpreis geehrt wurde, schreibt über seine Ankunft als neunjähriger Immigrant in den USA: „Ich sprach kein Englisch und hatte das Gefühl, mich anpassen zu müssen. Also strich ich den letzten Buchstaben meines Vornamens Erich. [Sein Bruder] Ludwig unterzog seinen Namen einer noch stärkeren Metamorphose und machte Lewis daraus.“ Wenige Monate später las Eric eines seiner Lieblingsbücher, Kästners Emil und die Detektive, auf Englisch, „eine Leistung, die mich mit Stolz erfüllte.“

Sicher kennt jeder ein muslimisches Kind, das von sich Ähnliches berichten kann. Aber wie sieht es mit der Mehrheit der „Gläubigen“ aus? Mit der Einteilung der Menschheit in „Gläubige“ und „Ungläubige“ fängt es schon an. Der Koran sagt: „Die Gläubigen sind nur diejenigen, die an Allah und seinen Gesandten glauben“ (Sure 24, 62). Alle anderen sind „Ungläubige“, mögen auch Christen und Juden als „Schriftbesitzer“ oder „Leute des Buches" (ahl al-kitab) einen Sonderstatus als „Schutzbefohlene“ (Dhimmi) „genießen“. Über die Ungläubigen sagt das Heilige Buch des Islam, sie seien „die schlimmsten der Geschöpfe vor Allah, die auf der Erde laufen“ (Sure 8, 55). Nach anderer Übersetzung: „Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen.“

Und mit solchen Leute soll sich der gläubige Muslim zu einer Gemeinschaft verbinden? Niemals! Für ihn zählt nur die „Umma“, die weltweite Gemeinschaft der „Gläubigen“. Sittsam verhüllte muslimische Frauen blicken voller Verachtung auf ihre deutschen Geschlechtsgenossinnen, die halbnackt herumlaufen und in ihren Augen nichts anderes als Huren sind. Das war schon zu Zeiten des Islam-Gründers Mohammed so, wie die niederländische Muslimin ägyptischer Herkunft Nahed Selim in ihrem Buch „Nehmt den Männern den Koran!“ schreibt. Und ein türkischer Leser der „Welt“ setzt in einem Leserbrief noch eins drauf: „Westliche Frauen sind schamlos und ihre Männer triebhaft.“

„Wir können doch auch hier leben, ohne mit den anderen etwas zu tun zu haben. Wir haben unsere eigenen Vorstellungen. Wir haben hier doch alles, wir brauchen die Deutschen nicht“, äußern sich türkische Frauen gegenüber ihrer deutsch-türkischen Gesprächspartnerin Necla Kelek („Die fremde Braut“). Und, so der Schluss der Autorin vor zehn Jahren: „Wer die Augen öffnet und genau hinsieht, wird erkennen: Die Integration der Mehrheit der in Deutschland lebenden Türken ist gescheitert.“

Was verleitet dennoch zu der Annahme, dass die Integration bei den jetzt angekommenen und noch folgenden Flüchtlingen gelingen wird? Ich finde keine andere Erklärung als die Palmströmsche Logik Christian Morgensterns: „Weil“, so schließt er messerscharf, „nicht sein kann, was nicht sein darf!“ Wir wollen keine Parallelgesellschaften, sagt die Kanzlerin. Aber wir haben sie. Entweder sie weiß es nicht oder will es nicht wahrhaben. Die Welt als Wille und Vorstellung sozusagen. Oder frei nach Pippi Langstrumpf, schafft sie sich die Welt, so wie sie ihr gefällt.

Der Koran warnt die „Gläubigen“ geradezu vor Integration: „O die ihr glaubt! Nehmt euch keine Ungläubigen zu Freunden vor den Gläubigen!“ (Sure 4, 144). Oder: „O die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Nazarener zu Freunden. Sie sind einander Freunde. Wer von euch sie zu Freunden nimmt, der ist fürwahr einer von ihnen“ (Sure 5, 51).

Diejenigen unter den Muslimen, die sich lieber auf das gesprochene Wort verlassen, weil sie das geschriebene ohnehin nicht lesen können, hören die gleiche Botschaft bei Yusuf al-Qaradawi, den selbst ein Billy Graham in seinen besten Zeiten um seine Einschaltquoten bei Al-Jazira beneidet hätte. Qaradawi empfiehlt den muslimischen Immigranten, sich nach dem Vorbild der Juden (ausgerechnet!) in Ghettos zusammenzufinden: „Versucht inmitten der umfassenden Gesellschaft Eure eigene kleine Gesellschaft zu bilden, andernfalls löst ihr euch auf wie Salz im Wasser“. Ein unmissverständlicher Aufruf zur Verweigerung von Integration und Bildung von Parallelgesellschaften.

Wie kommt es nun, dass gleichwohl nicht wenige Muslime beiderlei Geschlechts unter uns leben, an deren gelungener Integration nicht der geringste Zweifel besteht? Es ist, wie schon angedeutet, wie bei Christen und Juden: Sie folgen nicht der offizielle Glaubenslehre, sondern haben sich „ihren“ Islam nach eigenen Vorstellungen geformt. Dazu gehören Trennung von Religion und Staat, Verständnis des Koran als Buch, das zwar Gottes Wort enthält, aber von Menschen geschrieben wurde und deshalb auch historisch ausgelegt werden muss sowie schließlich Verständnis von Mohammed als Mensch mit allen menschlichen Fehlern und Schwächen, also mitnichten „ein schönes Vorbild“ für alle Muslime (Sure 33, 21).

Die bereits erwähnte Nahed Selim hat das treffend so ausgedrückt: „Gläubige Menschen sind grundsätzlich nicht kritisch. Tiefgläubige Menschen akzeptieren ohne weiteres alles, was in einem Text steht. Sie analysieren nicht. Sie sind eher bereit, dem Text zu glauben, als ihrer eigenen Kritikfähigkeit zu vertrauen. Ich bin auch gläubig, bemühe mich aber um einen kritischen Glauben. Einen Glauben, der auch einer kritischen Analyse standhält.“ Und: „Gott vergib mir, dass ich Deine Verse kritisiere, und ich vergebe Dir diese beleidigenden und frauenfeindlichen Texte.“ 

Wenn alle oder wenigstens die meisten Muslime so dächten, wäre das Problem der Integration gelöst. 

Leserpost (4)
Wolfgang Ludwig / 12.04.2016

Integration gibt es nicht. Das ist eine Märchengeschichte aus der Politik und eher ein zufällig auftretender Nebeneffekt. Die hier in Deutschland ankommenden interessieren sich nicht für die deutsche Bratwurstkultur, sondern für die Euros, die der deutsche Staat breitwillig verteilt. Die kulturelle Prägung ist die Grundlage zur Identifikation eines Menschen und wird von Generation zu Generation weiter gegeben. Deutsche sind ebenfalls kulturell geprägt, so wie Italiener, Dänen etc pp. Zu erwarten, dass Menschen, die hier ins Land strömen ihre kulturelle Prägung abstreifen, wie ein Kostüm und sich eine andere kulturelle Prägung überstreifen ist ein naiver, dümmlicher und unrealistischer Gedanke. Jede kulturelle Prägung sammelt sich zu einer Gruppe bzw. Gesellschaft zusammen und formt neben der mehrheitlich ausgeprägten Kultur eine Parallelgesellschaft. Das ist weder überraschend, noch erstaunlich, es ist auch nicht verwerflich oder gar verdächtig und schon gar nicht zu verurteilen. Das ist ein natürlicher Vorgang. Der Aufschrei mag gross ein, aber Fakt ist : Parallelgesellschaften lassen sich nur vermeiden durch eine homogene Gesellschaft mit einheitlicher kultureller Prägung innerhalb eines bestimmten Gebietes, heutzutage geformt als Staaten. Dazu gehören Grenzkontrollen und die Aufnahme von Fremden in minimaler Dosis und nur unter bestimmten Auflagen und Voraussetzungen. Die Grenzen weit aufzumachen und zig hunderttausende Fremde unkontrolliert ins Land zu lassen bedeutet das direkte Zuführen von Menschen in bereits bestehende Parallelgesellschaften und deren Ausweitung. Selbstverständlich breitet sich auch eine Religion wie der Islam weiter aus und da der Islam kategorisch und dominant ist, sind die Folgen mit weiterer Verbreitung immer sichtbarer und spürbarer. Die Grundsteinlegung zur Transformation von Deutschland in ein Islamistan mitten in Europa ist mit dem Import von Gastarbeitern erfolgt und wird durch die jetzige Masseneinwanderung voran getrieben, beschleunigt und gesichert. Diese Transformation, die sich in den kommenden Jahrzehnten ereignen wird ist nicht mehr aufzuhalten oder gar umzukehren. Eine im Grunde obsolete Integrationsdebatte kann man natürlich noch führen, bewirkt allerdings genauso wenig wie das unterhaltsame Gefiedel auf der Titanic, nachdem diese den Eisberg gerammt hat und sich Leck geschlagen durch unaufhaltsam einströmendes Wasser gen Meeresgrund verabschiedet.  

Claudia Dorfner / 12.04.2016

Ich denke, es ist noch schwieriger. Klar gibt es viele, an deren gelungener Integration nicht der geringste Zweifel besteht. Aber selbst bei denen weiß man nicht, wie die Zukunft aussieht. Ich erinnere mich an ein Buch aus den 70ern “Nicht ohne meine Tochter”. Da ging es um einen Iraner, der in den USA lebte. Westlich orientiert, Arzt. Und dennoch ist auch dieser zum engausgelegten Koran zurückgekehrt. Was haben wir in den 40 Jahren seither gelernt? Nichts!

Dr. Katharina Kellmann / 12.04.2016

Ein hervorragender Artikel! Ich fürchte, dass die meisten unserer Politiker vor diesem Problem kapituliert haben. Eine linksliberale Publizistik hat die Gefahren seit Jahren verharmlost und eine Art “kulturelle Hegemonie” errungen. Und eine neue Partei, die sich als “Alternative” empfiehlt, kann zumindest ich nicht ernst nehmen.

Hermann Neuburg / 11.04.2016

Ein typischer Text, der die Hoffnung einfach nicht sterben lassen möchte: Die Hoffnung, dass die Integration klappen könnte. Nun steht aber im Koran, anders als im neuen Testament, dass es keine Trennung gäbe zwischen irdischer Herrschaft und Heilsversprechen für den Himmel: “Ihr gebietet, was Recht und Unrecht ist” - Und ihr sind die Muslime, und das Recht ist sehr wohl staatlich gemeint. Jesus hat jedoch die Zwei-Reiche-Lehre entwickelt und propagierte von Anfang an die Trennung von Religion und Staat. Und - entweder es gibt einen Islam, oder es gibt ihn nicht - es kann sich nicht jeder Muslim seinen eigenen Islam backen, wie Cem Özdemir so irrsinnnig formulierte “der Islam meiner Mutter”  -  das würde mir als Christ nie einfallen, von dem “Christentum meiner Mutter” zu sprechen - hört man auch von keinem Christen. Der Islam war von Anbeginn dieser Politreligion eine Bedrohung für andere Menschen, denn der Islam unterscheidet, im Gegensatz zu anderen Religionen, nicht scharf zwischen Unglaube und Ungläubigen. Er bedroht durch seine Anhänger, die Gewalt ausüben dürfen, um dem Islam zum Sieg zu verhelfen, sie selbst und die anderen Menschen. Im Grunde ist, theologisch gesehen, der Vers 111 aus Sure 9 der grausamste und einer Religion für Menschen zu keiner Zeit und in keinem Kontext hinzunehmen: Sie kämpfen auf Allahs Weg, und so töten sie und werden getötet. (Das ist) ein für Ihn bindendes Versprechen in Wahrheit in der Thora, dem Evangelium und dem Qurʾān. Und wer ist treuer in (der Einhaltung) seiner Abmachung als Allah? So freut euch über das Kaufgeschäft, das ihr abgeschlossen habt, denn das ist der großartige Erfolg!  Ein Kaufgeschäft mit Allah auf Leben und Tod - das Paradies ist das Ziel, das Leben auf der Erde ist dafür zu opfern - aber nicht, wie im Christentum, ohne selbst Gewalt anwenden zu dürfen, sondern auch, selbst töten zu sollen.  Einfach nur widerlich, abstoßend und seit 1400 Jahren ein Grauen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Rainer Grell, Gastautor / 18.11.2017 / 13:00 / 5

Cool

Eine der schlimmsten Erfindungen der letzten Jahrzehnte ist die Coolness. Wer nicht „cool“ ist, ist out, kann nicht mitreden, gilt als Weichei. Zwar ließ Lenny…/ mehr

Rainer Grell, Gastautor / 23.10.2017 / 18:30 / 10

Die Gefahr liegt unter der Wasserlinie

Es gehört fast schon zum Allgemeinwissen: Der größte und gefährlichste Teil eines Eisbergs befindet sich unter Wasser – unsichtbar, aber doch vorhanden. Die sprichwörtliche „Spitze…/ mehr

Rainer Grell, Gastautor / 21.10.2017 / 10:46 / 0

Was Angela Merkel von Sepp Herberger lernen könnte

Von Rainer Grell Angela Merkels Ruf als Skiläuferin ist zweifelhaft, ihre Qualität als Fußball-Fan jedoch unbestritten. Das nehme ich als Grundlage für die folgende Überlegung.…/ mehr

Rainer Grell, Gastautor / 11.09.2017 / 11:22 / 9

Lieber Knecht unter Gleichen als frei unter Ungleichen?

In einer Zeit der politischen (und sonstigen) Platituden und Sprechblasen drängt es mich manchmal, einen Blick zurück zu werfen, getreu einem Satz des hochverehrten Winston…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com