Thilo Sarrazin, Gastautor / 03.09.2016 / 09:33 / Foto: Demidow / 11 / Seite ausdrucken

Integration: 40 Jahre in Berlin und kein Wort Deutsch gelernt

Am 18. September findet im Land Berlin die Wahl zum Abgeordnetenhaus statt. In den Umfragen liegt die SPD unter der Führung des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller bei 21%, der Koalitionspartner CDU bei 20 %, die Grünen erreichen 17 % und die Linke 16 %. Die AfD steht bei 15 %, und die FDP pendelt um die 5 %. Ihr Einzug ins Abgeordnetenhaus ist also fraglich. Sicher scheint nur, dass die SPD erneut den Regierenden Bürgermeister stellen wird, wahrscheinlich mit den Grünen und der Linken als Koalitionspartner, denn für eine Zweier-Koalition wird es nicht mehr reichen.

Die AfD zeigt unter ihrem Spitzenkandidaten Georg Padzierski, einem pensionierten Berufsoffizier, ein unauffällig freundliches Gesicht. Es kann gut sein, dass sie beim Wahlergebnis Grüne und Linke überrundet. In allen Wahlen der letzten Zeit schnitt sie besser ab als bei den Umfragen. Ihre Stimmen gehen vor allem zu Lasten der SPD und der CDU.  So ist es auch keineswegs sicher, dass die SPD die größte Partei bleibt.

Bereits das Umfrageergebnis für die AfD muss man im traditionell linken Berlin als Sensation einstufen. Eine Chance zum Mitregieren wird sie natürlich nicht haben, da niemand mit ihr koalieren will. Für das Spitzenpersonal der übrigen Parteien bleibt sie die Verkörperung des Dumpfen und Reaktionären schlechthin. Natürlich haben auch in Berlin die Themen Einwanderung, Flüchtlinge und Islam ihren demoskopischen Auftrieb bewirkt.

Vor diesem Hintergrund war für mich ein Interview sehr aufschlußreich, das Michael Müller und die stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Sawsan Chebli, gemeinsam der FAZ gaben. Das Thema waren die Muslime in Berlin, und es war interessant, was zur Sprache kam und was nicht.

Kann weder lesen noch schreiben, ist aber voll integriert

Die Politikwissenschaftlerin Chebli lehnte es ab, die Integrationsdebatte mit der Diskussion über Muslime, Islam oder Religion überhaupt zu vermengen. Sie bestritt damit implizit, dass der Islam als solcher oder in bestimmten Ausprägungen ein Integrationshindernis sein könne, und widersprach sich gleich selbst, als sie sagte: „Mein Vater ist ein frommer Muslim, spricht kaum Deutsch, kann weder lesen noch schreiben, ist aber integrierter als viele Funktionäre in der AfD, die unsere Verfassung in Frage stellen.“

Es ist schon eine Leistung, wie ihr Vater 40 Jahre in Berlin zu leben, ohne Deutsch zu lernen; dies ist nur zu erklären aus einem vollständigen Desinteresse an der umgebenden deutschen und europäischen Kultur und an sozialen Kontakten in das fremde Umfeld. Unklar bleibt, nach welchen Maßstäben Chebli die Integration ihres Vaters in Deutschland für höher hält als die von vielen AfD-Funktionären.

Im weiteren Verlauf des Interviews bestand Chebli darauf, dass muslimische Frauen in Deutschland ihr Kopftuch durchweg freiwillig tragen. Sie verwies dazu auf ihre Mutter und ihre fünf Schwestern. Sie wandte sich gegen berufliche Einschränkungen aufgrund des Kopftuchs. Einen Gegensatz  zwischen dem Islam, der Identifikation mit Deutschland und dem Grundgesetz verneinte sie. Die Scharia regele zum größten Teil das Verhältnis zwischen Gott und den Menschen und sei für sie als Demokratin kein Problem im Alltag. Der islamistische Extemismus treffe vor alle die Muslime selber. Islamkritik aus der AfD setzte sie mit rassistischer Hetze gleich: „Da müssen wir Demokraten klar Stellung beziehen und Rassismus mit aller Vehemenz zurückweisen.“

Nur Gott gegenüber zur Rechenschaft verpflichtet

Die zeitgemäße Auslegung des Islam sei „ein innerislamischer Prozess, der auch nicht von außen bestimmt werden sollte“, vom Euro-Islam halte sie nichts. Ein Problem erkannte sie immerhin an: „Als Muslim ist man nur Gott gegenüber zur Rechenschaft verpflichtet. Das ist ein Segen, macht es aber zugegebenermaßen schwieriger, die Zusammenarbeit mit dem Staat zu organisieren.“

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller war in dem Interview im wesentlichen Cheblis freundliches Echo. Den Begriff „Leitkultur“ empfand er als zu eng gefasst, auch werde er gern politisch zur Ausgrenzung mißbraucht. Das Grundgesetz müsse natürlich für alle verbindlich sein. Verträge mit muslimischen Verbänden und Vereinen seien anzustreben. Die Ausbildung für Imame am Islam-Institut der Humboldt-Universität müsse unterschiedliche Glaubensrichtungen abbilden, und es wäre, so Müller, jedenfalls ein großer Fortschritt, wenn in Berlin aufgewachsene und ausgebildete Imame auch in den Berliner Moscheen predigen könnten. Immerhin erkannte er an, dass Integration offenbar nicht automatisch erfolgt. „Für das Zusammenleben muss es einen klar benannten und für alle nachvollziehbaren Rahmen geben. Die für alle verbindlichen Regelungen müssen angesprochen werden.“

Was nicht angesprochen wurde

Damit wurde Müller deutlicher, als das noch vor einigen Jahren in Berlin üblich war. Aber auffallend blieb, welche Themen von den beiden Gesprächspartnern, die sich so freundlich die Bälle zuwarfen, vermieden wurden:

- Der sich ausbreitende Fundamentalismus und die zunehmende Radikalisierung unter Heranwachsenden und jungen Erwachsenen unter den Muslimen in Berlin und in Deutschland.

- Die Folgen der frühen Familiengründung und hohen Kinderzahl bei den Muslimen. In Berlin stellen die Muslime einen Bevölkerungsanteil von 8-10 %, aber ihr Anteil an den Schulkindern liegt bereits bei ca. 25 %. Amtliche Statistiken dazu gibt es leider nicht.

- Der überdurchschnittliche Anteil der jungen Muslime an der Gewaltkriminalität.

- Der weit verbreitete Antisemitismus unter den Berliner Muslimen.

- Die unterdurchschnittlichen Bildungsleistungen, der niedrige Anteil qualifizierter Berufe und die niedrigen Beschäftigungsquoten der Muslime im Erwerbsalter.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller argumentiert allerdings im Berliner Wahlkampf nicht anders, als es jeder beliebige Vertreter von SPD, CDU, Grünen oder Linken täte. Vielleicht beschleicht den einen oder anderen unter ihnen manchmal in den frühen Morgenstunden das vage Unbehagen, dass der demoskopische Höhenflug der AfD auch mit dieser Neigung zur wohlwollenden Unschärfe zu tun haben könnte. 

Zuerst erschienen in der Züricher Weltwoche

Leserpost (11)
Sabine Schubert / 04.09.2016

Die prognostizierten, immer deutlich zu niedrig angesetzten, AFD-Prozente bei allen bisherigen Wahlen durch Umfrageinstitute sind schon die erste Form der Wahl- bzw. Wählermanipulation. Nach den Erfahrungen in Österreich, ist der Ruf nach Wahlbeobachtern durchaus gerechtfertigt. Ich war in den 90er Jahren zweimal Wahlhelferin in Berlin und habe jeweils Versuche von Kollegen erlebt Stimmen für die Republikaner bzw. NPD ungültig zu machen bzw. nicht zu zählen. Es brauchte dafür nicht einmal eine staatliche Anordnung, ihr Ehrgeiz Demokratie zu verhindern wurde von ihrer “Ich-gehöre-zu-den-Guten-Einstellung” befeuert. Leider nahmen mir diese edlen Menschen meinen Einsatz sehr krumm und ich erlebte danach Mobbing und Stigmatisierung zur BDM-Tante (obwohl ich überzeugte Linke war), weil ich bei Wahlfälschung einfach nicht mitmachen wollte.

Torsten P.Neumann / 04.09.2016

Asyl & Migrationsindustrie at its very best! Die Eltern Analphabeten; Asylanten (in diesem Falle: Palästina), beide arbeitslos, vom Steuerzahler lebenslang finanziert, mit einer gesegneten Kinderschar von 12 Kindern.  Was die Kinder machen ist unbekannt, abgesehen von zweien. Der älteste Sohn ist erzkonservativer islamischer Prediger. Zum Glück in Schweden und nicht in Deutschland. Tochter Chebli arbeitet im AA und belehrt das deutsche Volk darüber welche islamischen Forderungen Deutschland zukünftig noch zu erfüllen hat.  Bürgermeister Müller (SPD) assistiert eifrigst.  Ich arbeite zeitweise in UK (Manchester) und kann daher mit ziemlicher Sicherheit sagen, das es genau diese Gemengelage war, die im UK zuerst zu Verhältnissen wie in Rotherham führte und dann zum Brexit.

Wolfgang Kaufmann / 04.09.2016

Welche Rolle spielt es für die besondere Gemengelage in Berlin, dass sich dort seit drei Generationen die hippsten Westdeutschen und die regierungstreuesten Ostdeutschen konzentrieren? Woran erkennt man einen Failed State? Ich wüsste kein anderes Land, in dem größte Stadt – Hauptstadt zumal – bedeutend schlechtere Wirtschaftsdaten hat als die anderen Millionenstädte des Landes. Fortschritt und Realitätssinn scheinen dort Neuland.

Johannes Schmid / 03.09.2016

Am Beispiel von Frau Chebli kann man sehen, wie weit Proportz nun auch im Bezug auf Migrationshintergrund geeignet ist, Karrieren zu befördern. Man stelle seinen Migrationshintergrund in den Vordergrund. Wie sehr verdreht ist die Denkweise, dass diese Parallelgesellschaften auf nur irgendeine Weise integriert wären? Und was nicht opportun ist, wird nicht als Daten erhoben. Auf diese Weise driften wir in Richtung französische Zustände, wenn die Banlieus brennen, vielleicht auch wie in den Staaten, wo die Polizei mit gebrauchter Irak Militärausrüstung in Vorstädte einrückt. An Israel möchte ich gar nicht denken. Traurig traurig. Völlig verblendet und auf irriger Suche nach dem gütigen Selbstbildnis, das sich an der ethischen Arbeit am edlen Fremden verwirklicht. Wir fallen dermaßen auf die Schnauze. Leider wird dann jeder im Lande in Sippenhaft genommen, da diese Schleusenöffnung nicht mehr zurückzunehmen ist. Sämtliche klassischen Einwanderungsländer langen sich aus Erfahrung an den Kopf. Dabei sind die Deutschen doch sonst keine Spieler. All In! Und ich glaube ich bin in der Steinwüste, entweder in der afghanischen oder in Star Wars. Jedenfalls der Kleidung nach zu schließen, derjenigen, die auf die U-Bahn warten. Aber ein Smart Phone in der Hand. Das Bild sollte doch eigentlich filmisch oder zumindest ironisch sein. Ist es nicht.

Ilonka Mueller-Getahun / 03.09.2016

Integration erfolgt automatisch wenn man es will und sich auf die Kultur und Gesellschaft einlässt. Schließlich ist man freiwillig hier.Wenn also kein Interesse besteht und die Religion alles dominiert,man weder über genügend Einsicht noch über genügend Ehrgeiz verfügt, sollte man das Land verlassen u in ein islamisches Land ziehen. Oder stehen die deutschen Sozialleistungen doch über Allah????übriges halte ich Frau Cheblis auch nur für sehr oberflächlich integriert, da sie eine islamische Gesellschaft wohl besser findet.Die Äußerungen über ihren Vater und Integration sind sehr entlarven.Bei ihrem Werdegang hat wohl der Migrantenbonus eine Rolle gespielt?????

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Thilo Sarrazin, Gastautor / 13.11.2017 / 06:25 / 30

Auch ohne Arbeit besser als in der Heimat

Knapp 60 Prozent der Deutschen gehen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach, 5.4 Prozent sind arbeitslos. Ausländer vom Balkan oder aus osteuropäischen Drittstaaten sind zu knapp 40…/ mehr

Thilo Sarrazin, Gastautor / 11.10.2017 / 06:26 / 20

Besichtigung einer Trümmer-Landschaft

Zwei Wochen nach der Wahl zum 19. Deutschen Bundestag hat sich der Staub etwas gelegt, und es ist Zeit zur Besichtigung einer Trümmerlandschaft: In Trümmern…/ mehr

Thilo Sarrazin, Gastautor / 20.09.2017 / 15:32 / 22

Zweierlei Pfeifen

In den letzten Wochen des Wahlkampfs gab es in den Medien und den etablierten Parteien mehr und mehr besorgte Stimmen zu den häufigen Pfeifkonzerten und…/ mehr

Thilo Sarrazin, Gastautor / 14.09.2017 / 06:12 / 17

SPD-Minister sind schlecht für die Bildung

Drei Wochen vor der Bundestagswahl liegt eine Stimmung introvertierten Behagens über dem Land – Flüchtlingskrise hin, islamistischer Terror her. Die Überschüsse in den öffentlichen Haushalten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com