Norbert Jessen, Gastautor / 07.07.2017 / 15:55 / 2 / Seite ausdrucken

Indien und Israel: Ziemlich gute Partner

Von Norbert Jessen.

Schon der Auftakt mit den Nationalhymnen auf dem Ben-Gurion-Flughafen überraschte viele Israelis beim ersten offiziellen Staatsbesuch eines indischen Premierministers. Narendra Modi sang die indische Hymne mit ihrer getragenen Melodie hörbar mit. Israels "Hatikwa" hob sich diesmal nicht von den meist martialischen Klängen der Hymnen aus aller Welt ab. Als Staaten sind Israel und Indien fast gleich jung. Doch die Völker in diesen Staaten zählen ihre Geschichte in Jahrtausenden. Es könnte was mit der hörbaren Trauer in beiden Hymnen zu tun haben.

Modis zweitägiger Besuch erregte mehr Aufsehen als die Visite von US-Präsident Donald Trump wenige Wochen zuvor. Schon die Grußworte auf dem Flugfeld überraschten. Nicht das, was gesagt wurde, sondern das, was nicht erwähnt wurde: Keine Palästinenser, kein Nahost-Frieden, keine Zwei-Staaten-Lösung. Stattdessen erwähnte Modi die Terrorbekämpfung als gemeinames Interesse beider Staaten. Spätestens hier musste auch dem letzten Israeli klar geworden sein, dass Indien nicht zur EU gehört.

„Wir mögen es auch nicht, wenn ausländische Gäste uns erklären, wie wir unsere Probleme zu lösen haben“, kommentierte später ein indischer Diplomat Modis Rede. Für den Gast war es vor allem und allein ein Besuch in Israel. Ohne ausgleichende Stippvisite in Ramallah, ohne rechtfertigenden Erklärungszwang. Israel pur.

Modi zählte immer wieder die Gründe für seinen Besuch auf. Ja, auch Waffen, militärisches Know-how und Methoden der Terror-Bekämpfung, doch genauso Landwirtschaft, High Tech, Solartechnik und Wasserwirtschaft.

Zu Gast bei den Danzigers

Modis erstes Ziel war die Blumenfarm der Familie Danziger zwischen Lod und Tel Aviv. In den 1930-er Jahren kam die Prager Familie nach Palästina. 1950 und mit knapp über einem Hektar Land wurden die Danzigers Bauern. Heute senden sie Schnittblumen in alle Welt. Immer wieder neue Sorten in neuen Farben, die bald in aller Welt mit dem Know How der Danzigers nachgezüchtet werden. Aber dann wächst bei den Danzigers schon wieder was ganz neues. „Immer einen Schritt voraus“, so der Wahlspruch Ernst Danzigers. Ein Familienbetrieb der weltweit agiert. Modi war begeistert: „Ich beneide Sie.“

Neid ist immer auch Anerkennung und die schwang schon mit, als Israel in Indien noch als kolonialistisches Gebilde galt. Das gerade unabhängige Indien stimmte gegen den UN-Teilungsplan 1947, erkannte Israel aber an - ohne diplomatische Beziehungen. Ben Gurion studierte Zeit seines Lebens indische Kultur bis hin zum Yoga-Kopfstand. In seinem Arbeitszimmer hing nur das Bild einer politischen Persönlichkeit: Mahathma Gandhi. Doch alle Annäherungsversuche blieben erfolglos. Auch der über Albert Einstein. 

Und doch: Jawaharlal Nehru sprach auch in den 1950er Jahren über Israel niemals gehässig. Im Gegenteil: „Die Juden haben ein heiliges Recht auf ihren Staat.“ Damals entstand Ramat Aviv im Norden Tel Avivs. Mit der Nord-Süd-Verbindung und der Ost-West-Achse auf den Namen zweier Nobelpreisträger: Rabindranath Tagore und Albert Einstein. 

Indien und China handeln mit Israel

Jeder Vergleich Israels mit Indien droht als Elefant-Maus-Witz zu enden. Doch gerade die Winzigkeit Israels kann für Staaten wie Indien und auch China anziehend sein. Die Gefahr politischer wie wirtschaftlicher Abhängigkeit zeichnet sich nicht einmal ab. Übrigens: Beide Staaten, die sich in der Vergangenheit schon Grenzkriege lieferten, beziehen Waffen und Know How aus Israel, ohne dass dies als Brüskierung aufgefasst wird. 

Israel wird zwar der westlichen Welt zugerechnet, hat dabei aber auch Probleme zu meistern, die eher in der 3. Welt zu finden sind. Etwa die Wasserbewirtschaftung. Israel hält weltweit eine Spitzenstellung in der Aufbereitung von Abwässern. In Indien fließen die Abwässer meist immer noch unaufbereitet auf die Felder. 400 Millionen Menschen erledigen ihre Notdurft noch immer auf freiem Felde. Millionen Haushalte bleiben ohne fließendes Wasser. 

Jetzt an den Markt denken, und die sich bietenden Möglichkeiten erstrecken sich bis an den Horizont. Ähnliche Absatzmöglichkeiten bieten sich in anderen Bereichen an. Gerade für den Subkontinent Indien mit der riesigen Distanz zwischen Stadt und Land bieten Online-Zugänge und Netzwerke ungeahnte Möglichkeiten.

Schon jetzt sind eine Milliarde Inder biometrisch erfasst. Was in Deutschland apokalyptische Urängste auslöst, macht 400 Millionen (Mindestschätzung) Analphabeten in Indien Hoffnung. Auch Inder ohne Einkommen erhalten so Zugang zu einem Bank-Konto, auf das auch staatliche Zuwendungen direkt in jeden Haushalt gelangen können. 

Make with Indians

Neben Start-up-Brütern besuchte Modi auch einige Solar-Unternehmen in Israel. Bereiche, in denen Israel viel zu bieten hat. „Geht es aber auch etwas einfacher und um 30 Prozent billiger“, ist dann aber die Frage, auf die viele israelische Unternehmen keine Antwort finden. Höher, weiter, schneller ist nicht unbedingt der Rhythmus, in dem Indien schlägt. Bodennah, breiter und preiwerter trifft es da schon besser. Die Antwort: Gemeinsame Fachgruppen zur Entwicklung passender Lösungen. Modi nennt das Anpassung an lokale Anforderungen. Sein Slogan: „Make in India“.

Leichter gesagt, als getan. In Indien herrscht eine Bürokratie, neben der sogar Israels Bürokratendschungel wie eine Schnellstraße aussieht. Für die gemeinsame Entwicklungsarbeit mit dem Ziel der Anpassung werden allzu häufig öffentliche Gelder versprochen, die niemals ankommen. Aber Israel entwickelte bereits eigene Antworten: Fachgruppen zur Entwicklung neuer - eben indischer Ansätze - in israelischer Initiative. „Make with Indians". Auf Kosten der israelischen Hersteller. Nicht vergessen: Die Herstellungsendkosten richten sich l auch nach dem Absatz. Und der ist in Indien schier unendlich.

Trumps Visa-Politik scheint völlig neue Möglichkeiten zu eröffnen. Schon jetzt ist die Zahl der Post-Doktoranten aus Indien an israelischen Forschungsstätten überraschend hoch. Die „Visa-Wende“ in den USA könnte die Zahlen noch einmal springen lassen. Einige der Post-Doktoranten mögen in Haushalten ohne fließend Wasser aufgewachsen sein, gelernt haben sie an indischen Akademien, die ihr eigenes Satelliten-Programm entwickelt haben. Hier hat auch Israel nicht nur etwas zu geben. Auch zu nehmen.

Israel macht es vor

Über Terrorbekämpfung und Waffen wurde hinter zugezogenen Gardinen gesprochen. Auch hier kam es bereits zu Schritten, die enorm weit reichen. Trotzdem aber kaum Medien-Interesse auf sich ziehen. Der Elektronik-Konzern Rafael schloss vor einigen Monaten ein Lieferabkommen mit Indien über Boden-Luft-Raketen ab. Im Wert von über drei Milliarden Dollar. Israels größtes militärisches Geschäft seit es Israel gibt. Als im Juni 19 indische Soldaten in Kaschmir durch einen Terrorangriff getötet wurden, reagierte Indien mit präzisen Gegenschlägen jenseits der Grenze. Modi damals: „Solche Präzisionsarbeit schafft sonst nur noch die israelische Armee. Jetzt machen wir es ihr gleich.“ In Indien machte das Schlagzeilen. In Israel blieb es unbemerkt.

Ein heißes Thema, das während des Besuchs ebenfalls unerwähnt blieb, „aber wie ein indischer Elefant im Raume stand“ (Haaretz), ist die leidige Sache mit Iran. Neu Delhi ist um korrekte Beziehungen zu Teheran bemüht. Ein Terroranschlag gegen israelische Diplomaten 2012 blieb bis Heute ungesühnt. Iran bestreitet die Urheberschaft, aber in Indien wie in Israel wissen die Geheimdienste um den iranischen Hintergrund des Anschlags. Indien dürfte hinter den Kulissen protestiert und gewarnt haben, Teheran hält sich mit neuen Aktionen zurück. Das genügt vorläufig, zumindest der indischen Regierung. Die israelische ließ sich davon den Besuch Modis nicht versalzen. Auch nicht die Zusammenarbeit zur Terrorbekämpfung andernorts.

„Für unsere Völker sind Probleme eben vor allem Herausforderungen, auf die wir unsere eigenen Antworten suchen müssen“, sagte Modi in seiner Rede zu mehreren Tausend Israelis indischer Herkunft in Tel Aviv. Nicht immer und auf alles finden sich dabei auch Antworten. Doch steigen die Chancen, wird gemeinsam gesucht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (2)
Renate Weiß / 08.07.2017

Herzlichen Dank für diesen sehr interessanten Artikel. Obwohl ich aufmerksam die Geschehnisse in Israel verfolge, konnte ich hier sehr viel Neues erfahren. Zudem freut mich alles, was sich vom üblichen Israel-Bashing abhebt, indem Fakten differenziert benannt werden. Danke dafür!

Bronislaw Tultschin / 07.07.2017

Sehr erfreulich zu hören, dass Israel nun etwas mehr Freunde hat! Genau gemerkt - kein Gelaber über zwei Staaten Lösung, Friedensprozess, etc… danke!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Norbert Jessen, Gastautor / 01.04.2018 / 15:03 / 5

Gaza: Zwischen Volksfest und Volkssturm

Was Hamas mit den Massendemonstrationen am Sperrzaun zu Israel erreichen kann oder will, weiß eigentlich niemand. Auch nicht Yechiye Sinuar, der Hamas-Chef in Gaza. Die Motive für seine Gratwanderung zwischen…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 26.06.2017 / 16:54 / 6

Gewaltspirale in Nahost: Im Norden etwas Neues

Von Norbert Jessen. Auch am Montag - wie am Wochenende - schlugen wieder Granaten aus Syrien auf dem Golan ein. Entlang des Grenzzauns mussten israelische…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 03.05.2017 / 10:53 / 0

Die EU fördert Kampfsportausbildung im Krisengebiet

Von Norbert Jessen.  In Tel Aviv begann die diesjährige Europawoche überraschend martialisch. Mit Kampfsport-Training auf dem Vorplatz zum Habima-Theater. Umrahmt von himmelblauen EU-Sternen-Flaggen, denn finanziert wurde…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 09.04.2017 / 18:01 / 2

Das Opfer ist eine alte Jüdin, der Täter ein junger Moslem. Das Motiv ist unklar.

Von Norbert Jessen. Eins ist sicher, es war Mord: Die 66-Jährige Sarah Lucy Halimi wurde in der Nacht zum Dienstag letzter Woche von ihrem tobenden…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 30.03.2017 / 10:38 / 2

Und wann, bitte schön, soll der Boykott enden?

Von Norbert Jessen.  Für Juni planen einige dem Selbstgefühl nach mutmaßlich linke, menschenrechtsaktivistische und zivilgesellschaftliche Organisationen in Frankfurt eine „Konferenz über die Situation der Palästinenser“.…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 03.03.2017 / 17:15 / 2

Brot für die Welt. Und Gerechtigkeit in Ägypten

Von Norbert Jessen. Brot für die Welt ist verzweifelt. „Ägypten leidet unter einer schweren Menschenrechtskrise“ heißt es in einer Stellungnahme zum Merkel-Besuch in Kairo. Brot für…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 28.02.2017 / 17:00 / 0

Über den Umgang mit Opfern

Von Norbert Jessen. Ist das nun eine gute oder schlechte Nachricht? Israel erkennt die Opfer des Anschlags auf dem Berliner Breitscheidplatz nicht als Terroropfer an. Eine…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com