Gastautor / 12.02.2018 / 13:54 / 7 / Seite ausdrucken

Indianer, 1978, wir waren schon mal weiter

Heute kostümieren sich wieder Menschen als Indianer, Chinesen oder Schwarze, womöglich ohne daran zu denken, „dass die Geschichte der ethnisierenden Verkleidungen mit kolonialem Raub und Plünderungen verknüpft ist“. Das ließ uns jüngst eine Kulturwissenschaftlerin namens Noa K. Ha auf „Zeit online“ wissen und hatte auch gleich ein paar Ratschläge für alternative Kostümierungen. Der heutige Rosenmontag ist selbstverständlich auch ein Großkampftag für die Rassismus-Fraktion, die hinter jeder Perücke die Bürde des weißen Mannes hervorschimmern sieht. Zum Thema gibt es reichlich Literatur, siehe hier und hier und hier. Unser Kommentar kommt heute dazu von den Village People, er stammt von 1978 und hat nur vier Buchtaben: YMCA

Auch interessant zum Thema „cultural appropriation“ . Tamara Wernli hier auf der Achse.

Foto: BikerFan22 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Winfried Sautter / 12.02.2018

Ich musste in meiner Kindergartenzeit (1960er) mal als Zwerg in den Karneval. “Vertikal herausgefordert” im heutigen PC-Jargon. Ich habe die Herausforderung angenommen, und meine Länge seitdem mehr als verdoppelt. Es muss also nicht alles schlecht gewesen sein ...

Klaus Peter / 12.02.2018

Puh! Da habe ich aber nochmal Glück gehabt. Ich gehe dieses Jahr als behinderter, schwuler, jüdischer Veganer. Mehr “pc” geht nicht! //Sarkasmus off

Inga Letzer / 12.02.2018

Ach herrje. Indianer geht nicht mehr, habe ich verstanden. Da die Kartoffel aber urspruenglich ein Kulturgut der Indianer war, faellt die wohl als Kostuem auch aus. Man koennte nur noch schreien bei soviel Irrsinn. Und hierfuer gibt es Professuren, ich halt’s nicht aus.

Elmar Schürscheid / 12.02.2018

Mich als gebürtigen Rheinländer würde interessieren ob es die “Poller Nejerköpp” noch gibt!?! Früher eine sagenhafte Truppe mit viel Klamauk, Kölsch und Rabbatz. Wo die hin kamen ging die Post ab. Ich befürchte die wurden aufgelöst. Wer weiß mehr? Dazu gibt es die “Kölner Hunnenhorde”, mehrere “Römische Kohorten”, und auch die “Dürscheider Cowboys” von der “Ponderosa”. Werden die jetzt alle verboten. Ja, mich laust der Affe, wenn ich das mal so sagen darf. Ich bin schon lange kein großer Karnevalist mehr, aber da sollten wir schon die Moschee im Dorf lassen.

Wilfried Cremer / 12.02.2018

In einer Afrika-Doku habe ich mal lustige Masken gesehen, die Weiße darstellen, mit kantigen dreieckigen Nasen. Wo kann man sowas kaufen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com