Erich Wiedemann, Gastautor / 27.10.2017 / 06:00 / Foto: UrLunkwill / 18 / Seite ausdrucken

In jedem von uns steckt ein kleiner Weinstein

Ein Bild geht um die Welt: der amerikanische Filmproduzent Harvey Weinstein als Gockel, der sich von drei Damen abschmatzen läßt. Sieht man hier das "Grauen von Hollywood“, wie der „Stern“ sich entrüstete?

Harvey Weinstein soll Frauen gedemütigt haben. Eine Frau, die in einem seiner Filme mitspielen wollte, mußte erstmal auf seine Couch. Nun wurde er dafür aus der Filmakademie ausgeschlossen, die jedes Jahr die "Oscars" vergibt. Außerdem ermittelt die Staatsanwaltschaft Los Angeles wegen sexueller Belästigung. 

Die Ermittler werden zu berücksichtigen haben, dass einige der Opfer offenbar auch mit deren Zustimmung degradiert wurden. Keine von ihnen wurde, so weit sich das überblicken läßt, mit Gewalt bedroht. Nicht wenige haben sich dem präpotenten und notorisch unrasierten Fleischklotz offenbar freiwillig an den Hals geschmissen. Siehe das Foto mit den drei knutschenden Beauties. 

Sex gegen Job, solche Deals gab es in Hollywood nicht nur im Hause Weinstein. Eine Schauspielerin hat immer die freie Wahl. Sie kann die Konditionen akzeptieren oder es lassen. Ganz Hollywood hat es gewußt, und niemand hat Anstoß genommen. Omerta americana? Ach was, sagt Regisseurin Anika Decker aus Marburg: "Bei uns ist das genau so."

Kachelmann: Frau rein, ich raus

Der Wetterpromi Jörg Kachelmann wurde nach einem lähmenden Verhandlungsmarathon freigesprochen, weil er über Geld und Kampfgeist verfügte. Er hat aus seinen Erfahrungen den Schluß gezogen: „Ich im Aufzug, der hält, Frau will rein, bedeutet: ich raus.“ Auch lasse er nun immer die Tür auf, wenn er mit einer Frau in einem Raum sei. Kachelmann: "Sicher ist sicher."

Nach den ersten Enthüllungen über den häßlichen Hollywood-Faun raste in Amerika eine mächtige Antisexismus-Woge von Küste zu Küste. Auch die unvermeidliche Hillary Clinton brachte sich in die Debatte ein. Sie sagte, der Weinstein-Skandal zeige, wie endemisch sexuelle Belästigungen in der Gesellschaft der USA seien. Und sie wusste, wovon sie sprach. Ehemann Bill hatte in seiner Zeit als US-Präsident ein Verhältnis mit der Praktikantin Monica Lewinsky. Wegen "Zippergate" (Zipper = Reißverschluß) wäre er beinahe per Impeachment aus dem Weißen Haus entfernt worden.

Viele tausend Frauen bekannten per Twitter: "Me too - ich bin ebenfalls betroffen". Auch in Europa. Was heutzutage aus Amerika kommt, fällt bei den europäischen, besonders den deutschen Medien im Regelfall durch den Rost. Aber in den Metoo-Hashtag stiegen sie begeistert ein. Zwei schwedische Ministerinnen twitterten schnell, auch sie seien schon mal von geilen Kollegen begrapscht worden. Hipsterinnen in Paris legten noch eine Schippe Empörung drauf, mit der  "Aktion Nieder mit dem Schwein“. Also aux armes, citoyennes! Sogar die "Bild"-Zeitung, die ihre Seiten gern mit Fotos von nackten Mädels schmückt, beklagte den schweinischen Sexismus.

Auf kleiner Flamme

Ein „Spiegel“-Moralexperte namens Markus Brauck mahnte alle Männer, sie müßten jetzt „zuhören, die Klappe halten“. Sie nutzten viel zu oft und viel zu gern ihre Macht über Frauen aus. Nach seinen Beobachtungen hatte sich in den vergangenen Tagen so gut wie jeder Mann ertappt gefühlt. Der Kolumnist muß auf einem anderen Stern gewesen sein. Denn das Thema wurde zwar in den Medien hochgekocht, in der Bevölkerung köchelte es aber auf kleiner Flamme. Es meldeten sich sogar Frauen mit der Ermahnung, die Männer nicht pauschal zu dämonisieren.

Das Ausmaß der medialen Empörung steht oft in einem Mißverhältnis zu dem Anlaß. Der kleine dicke FDP-Politiker Rainer Brüderle mußte 2013 seine Laufbahn beenden, weil er zu der „Stern“-Redakteurin Laura Himmelreich mit Blick auf deren Busen gesagt hatte: „Der würde auch gut in ein Dirndl passen“. Der „Stern“ ließ Brüderle von der Himmelreich in die Pfanne hauen, worauf die damals eh enteierte FDP ihn eilends aus dem Verkehr zog.

Tatsache ist: Die meisten Übergriffe sind harmlos und vorwiegend verbal. Auch die physischen gehen selten übers Grapschen hinaus: Hand aufs Knie, Hüftreiben, Potätscheln. Flirten ist immer ein bißchen übergriffig. Und viele Ehen würde es ohne vorausgegangenen Übergriff gar nicht geben. 

Auch die Frau greift ja gern mal über, wenn es sich so ergibt. Die grüne Erynnie Claudia Roth zum Beispiel diese Woche auf dem Foto aus den Jamaika-Verhandlungen, auf dem sie brachial, wenn auch nicht lieblos auf den liberalen Kotzbrocken Wolfgang Kubicki losgeht. Wo die private Chemie stimmt, da ist die politische belanglos.

Der Preis für Ruhm und Glamour

Schurke hin, Schurke her, Harvey Weinstein hat ungewollt auch die Frage angestoßen, ob und in welchem Umfang Frauen bereit sind, die Ehre für Ruhm und Glamour zu opfern. Die Zahl der Mädchen, die sich für Sex-Plattformen im Internet ausziehen, geht in die Hunderttausende. Die wenigsten sehen so aus, als wären sie zum Exhibitionismus gezwungen worden. 

Die zwei Geschlechter reagieren auf unterschiedliche Impulse bekanntlich mit unterschiedlichen Reflexen. Es ist nun mal im Schöpfungsplan so geregelt, dass der Mann mit seinen körperlichen Vorzügen bei der Frau weniger Begierde weckt als die Frau mit den ihren beim Mann. Deshalb setzt er, sofern er kultiviert ist, ersatzweise andere Waffen ein. "Schlag' nach bei Shakespeare, und die Weiber sind hin", sangen Wolfgang Neuss und Wolfgang Müller in den fünfziger Jahren. Und: "Zitierst du 'n paar Verse aus Othello, läßt die Gnädige sich streicheln wie' n Cello." 

Die Zürcher Paartherapeuten Peter Schröter und Doris Christinger meinen sogar, vier von fünf Frauen wollten einfach "genommen werden". Horribile dictu: die Frau als Objekt. Der demokratische Wertekanon tickt eben anders als der erotische. Das hören die John-Wayne-Typen gern. 

Das US-Frauenmagazin „Cosmopolitan“ pries auch die Vorzüge von körperlicher Züchtigung. Die deutsche "Cosmopolitan"-Tochter präsentierte im Juni eine Geschichte, in der erzählt wird, wie Heidi Klum sich von einem „Toyboy“ den nackten Po versohlen lässt. Auch Frau Heidi hatte geschäftliche Beziehungen zu Harvey Weinstein. "Bunte" veröffentlichte dazu immerhin ein Foto, auf dem zu sehen ist, wie sie ihn auf den Mund küßt.

In dem Bestreben, ihm mehr weltanschauliche Schubkraft zu geben, haben die Sozialdemokratinnen Katarina Barley und Andrea Nahles das Weinstein-Syndrom auf die politische Ebene gehoben. Nahles kündigt an, sie werde als Fraktionschefin Führungspositionen in der Partei konsequent mit mehr Frauen besetzen. Klassenkampf entlang der Geschlechtergrenze? Die allgemein schwache Reaktion auf den Weinstein-Skandal läßt auch die Auslegung zu, dass der Wunsch nach mehr weiblicher Macht sich auf eine feministische Elite beschränkt. 

Der Staatsfeminismus kommt!

Die zwei SPD-Grandessen haben ein Programm. Das steht unter dem Postulat: ""Keine Macht dem Pascha!". Sie wollen nicht rasten, bis sie den Staatsfeminismus durchgesetzt haben. So wie im Sozialstaat Schweden, der ausschließlich von bekennenden Feministen regiert wird, 13  Männern und zwölf Frauen. 

Zwischen Ostsee und Kattegat hat die Gleichberechtigung bedrohliche Ausmaße angenommen. An der Theke in  „Fjäderholmamas Pub“ in Stockholm machen die Frauen die Männer an statt umgekehrt. Freier, die für Schäferstündchen  bezahlen wollen, werden bestraft, Prostituierte aber nicht. Die Schwedinnen sind die mutmaßlich emanzipiertesten Frauen der Welt. Das geht sichtbar zu Lasten der erotischen Beziehungskiste. Sie ist ziemlich vernagelt. Die Sozialforscher wissen von vielen Männern, die die rabiate Gleichmacherei in Depressionen gestürzt hat. 

Ob sich deren Sexualverhalten zum Schlechteren verändert hat? Schweden figurierte im internationalrn Rapie-Ranking auf Platz zwei hinter dem Königreich Lesotho (Stand 2010). Die Steigerungsrate zwischen 1975 und 2014: 1472 Prozent. Allerdings gehen die allermeisten der schweren Vergewaltigungen auf das Konto von Asylanten und Migranten. Eine Korrelation zwischen Emanzipation und Notzucht ist deshalb nicht nachweisbar. 

Barley und Nahles meinen, die Frauen könnten genauso gute Politik machen wie die Männer. Sie würden nur nicht ernstgenommen. Kann ja sein. Schwedische Machos meinen, das Gegenteil sei im vorigen Winter bewiesen worden. Weil Umfragen ergeben hatten, dass Frauen bei Schneeglätte am liebsten zu Fuß gehen, während Männer lieber Auto fahren, wurden bevorzugt Bürgersteige statt Fahrbahnen gestreut. Die Folgen waren katastrophal: Ganz Schweden versank im Schneechaos. Na, bitte, sagten die Machos. Sie vergaßen: Der Zivilminister, der die öffentliche Infrastruktur organisiert, ist ein Mann. Freilich mit Migrationshintergrund.

Leserpost (18)
Ernst-Fr. Siebert / 27.10.2017

Es sind die hysterischen Schreitanten, die angemacht werden. Da macht es ja auch richtig Spaß und die erzählen es ja dann auch jedem. Sie wollen damit ihren Status erhöhen. Eeehhh Du, der hat MICH angemacht, Dich nicht. Das Verhältnis von “angemachten” Frauen zu denen, denen das nicht passiert dürfte bei 1 : 10 liegen, wenn nicht höher. Wer von Ihnen kennt eine ernstzunehmende Frau, die gegen ihren Willen “angemacht” wurde? Welche würde das mit einer Ohrfeige quittieren und welche von denen würde das veröffentlichen? Na siehs´te! Ach, noch eine Frage: Was passierte, wenn ein Mann, der von einer Frau angemacht werden würde, das veröffentlichte oder gar diese ohrfeigte?! Claudia ick hör dir trapsen.

Emma W. in Broakulla / 27.10.2017

Na ja, also diesem Beitrag muss ich teilweise heftigst widersprechen. Und zwar dem Teil der Schweden betrifft. Ich wohne in diesem Land und kann da wirklich mitreden. Die Emanzipation wird hier sehr voran - und auch in manchen Bereichen uebertrieben, das ist schon richtig. Ich wohne auf dem Lande, bin Mitglied in verschiedenen Vereinen und dort sind nach alter Tradition die Männer immer noch fuer die “groben” Arbeiten zuständig und die Frauen fuers Kochen und Putzen. Da gibt es auch keinerlei “feministischen Aufstand” unter den Frauen. Es ist halt so wie es immer war. Da ich selbst im “Husmorkomite” also im Hausmutterkomitee bin und es ein Hausvaterkomitee nicht mal andeutungweise gibt, weiss ich wovon ich rede. Auch die Sache mit den gestreuten, frauenfreundlichen Buergersteigen ist ziemlich daneben. Die Strassen werden in den grösseren Städten mit Salz gestreut, auf dem Land immer mit grobem Sand. Und das war in allen Wintern so.  Schweden ist zudem keineswegs im vorigen Winter im Schneechaos versunken. Die letzten beiden Winter waren sehr!!! schneearm und von einem Schneechaos war man so oder so, sehr weit entfernt! Am ärgsten finde ich allerdings den Hinweis auf die gestiegene Verwaltigungsrate. Das ist zwar tatsächlich so. Man könnte dem Beitrag aber entnehmen, dass das irgendetwas mit dem uebertriebenen Feminismusbestreben der Schwedinnen zu tun hat und nur nebenher! mit der tatsächlichen Ursache. Vergewaltigungen hat es , wie in jedem anderen Land auch,  leider immer gegeben. Die Steigerungsrate in diesem hohen Prozentsatz geht aber nur auf ein Konto, dass der Asylanten und Migranten. Darueber hat die schwedische Journalistin Ingrid Carlqvist ausfuehrlich berichtet. Der ganze Beitrag hat fuer mich an Substanz verloren, denn da er in dem Bereich, in dem ich mich wirklich gut auskenne, so oberflächlich geschrieben ist, kann ich auch den Rest nicht mehr fuer ernst nehmen. Ich bin uebrigens keine Feministin der neuen Zeit, sonder eher der altmodischen Art, die gleiche Löhne und gleiche Rechte fuer Frauen und Männer möchte. Nicht mehr und nicht weniger. Ich hoffe sehr das mein Kommentar veröffentlicht wird! Gruss aus Schweden, dass trotz aller Probleme und auch vielen Fehlern -  vor allem im Bereich der Politik - fuer mich immer noch ein wunderbares Land ist.   Ingrid Carlqvist

Aljosha Klein / 27.10.2017

Der eigentliche Skandal ist doch die Berichterstattung darüber. Und die genannte empörungswelle muss sich, meines erachtens gegen den Vorwurf erwehren die opferrolle jetzt als Gelegenheit und Aufmerksamkeits-Sprungbrett zu missbrauchen. Gleichwohl verachte ich Gewalt gegen Frauen in jeder form und wünschte mir eine gleichberechtigte Beziehung auf Augenhöhe. Ein hysterischer Diskurs zur sterilisierung des Mannes halte ich für überflüssig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Erich Wiedemann, Gastautor / 19.10.2017 / 16:38 / 2

Europa und der Iran: Ein Chamberlain ist genug

Donald Trump ist nicht besonders firm in Geographie und Geschichte Europas. Sonst würde er seinen transatlantischen Kritikern aus gegebenem Anlaß wohl zurufen: „Take it easy,…/ mehr

Erich Wiedemann, Gastautor / 11.10.2017 / 15:30 / 17

Es gibt Besseres als vier Jahre Hauen und Stechen

Und nun Jamaika? Drei Esser am Topf, und alle drei geben zu erkennen, dass das, was darin brodelt, ihnen vermutlich nicht schmecken wird. Warum legen…/ mehr

Erich Wiedemann, Gastautor / 16.09.2017 / 06:18 / 6

Unsozialer Wohnungsbau

Picobello Neubauwohnungen auf der Schokoladenseite von Hamburg mit Loggia und unverbaubarem Elbblick für 6,40 Euro pro Quadrat. Ein Superschnäppchen. Nix wie hin. Jedoch, das Angebot,…/ mehr

Erich Wiedemann, Gastautor / 14.08.2017 / 12:24 / 12

Eine Lösung für das Asylproblem: Gesetze einhalten!

„Mama Merkel, help us“, stand auf dem Pappschild, das der syrische Flüchtling in Idomeni vor sich her trug. Er wusste, was das Herz einer mecklenburgischen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com