Henryk M. Broder / 29.12.2012 / 00:26 / 0 / Seite ausdrucken

Im Rausch der Solidarität!

Wenn die tagesschau über die “GEZ-Neuordnung” berichtet, dann hört sich das so an, wie sich früher die Berichte des ND über die letzte Sitzung des ZK lasen: alles soll besser, schöner und transparenter werden. Schauen Sie hier ab ca. 9.20 min.

Allerdings, irgendwo da draußen soll es noch ein paar Einsiedler geben, die nicht fernsehen, Außenseiter, die möglicherweise lieber Bücher lesen als an einer “Kreuzfahrt ins Glück” mit Jessica Boehrs und Marcus Grüsser teilzunehmen, Dissidenten und Deserteure, die man in Beugehaft nehmen sollte, bis sie “Die 50 beliebtesten Weihnachtslieder der Nordrhein-Westfalen”, die Chronik der “Lindenstraße” und den Lebenslauf von Florian Silbereisen auswendig gelernt haben. Bis dahin freilich müssen sie die neue “Haushaltsabgabe” bezahlen, denn es handelt sich, sagt der Intendant des NDR, um einen “Solidarbeitrag…, das ist wie bei Schulen, bei Kindergärten oder auch bei Universitäten, das müssen auch die finanzieren, die es selbst nicht nutzen”.

Womit der Intendant des NDR zugibt, dass es sich nicht um eine Benutzungsgebühr, wie bei einer Bahnhofstoilette, sondern um eine Steuer handelt. Ob die zulässig ist, darüber wird demnächst das Bundesverfassungsgericht entscheiden.

Fürs Erste trösten wir uns damit, dass wir einen “Solidarbeitrag” leisten. Einen Solidarbeitrag zum Jahresgehalt des BR-Intendanten von 310.000.- Euro. Einen Solidarbeitrag zum Jahresgehalt der WDR-Intendantin von 308.000.- Euro. Einen Solidarbeitrag zum Jahresgehalt des NDR-Intendanten von 286.000.- Euro. Einen Solidarbeitrag zum Jahresgehalt der RBB-Intendantin von 220.000.- Euro. Einen Solidarbeitrag zu den etwa zehn Millionen Euro, die Günter Jauch von der ARD für die Produktion seiner sonntäglichen Talk-Show bekommt. Einen Solidarbeitrag zu den etwa 120 Millionen Euro, welche die ARD und das ZDF jedes Jahr an die Deutsche Fussball Liga zahlen, wobei allein die Sportschau an einem Bundesligawochenende mit etwa drei Millionen Euro Lizenzgebühren zu Buche schlägt.

Da ist Solidarität gefragt. Für 17.98 Euro monatlich pro Haushalt sind Sie dabei. Ob Sie fernsehen oder nicht. Und rechnen Sie damit, dass Sie demnächst auch zur Zahlung einer Abgabe verpflichtet werden, wenn sie an einer Metzgerei vorbei gehen, egal ob sie Fleisch mögen oder nicht. Aus Solidarität mit denjenigen, die sich gerne im eigenen Saft wälzen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 24.02.2018 / 06:24 / 42

Frau Barley an der falschen Tafel

Die geschäftsführende Ministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Katarina Barley, hat die Entscheidung der Essener Tafel kritisiert, Lebensmittel nur noch an deutsche Bedürftige zu verteilen. Eine Gruppe…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.02.2018 / 16:00 / 17

Die Genossen haben das letzte Wort

Das hat es in der bald 70-jährigen Geschichte der Bundesrepublik noch nicht gegeben: Fast vier Monate nach den Wahlen zum Bundestag ist das alte Kabinett…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.02.2018 / 15:03 / 28

Der nackte Wahnsinn!

Eine der schönsten (und brutalsten) Komödien, die je geschrieben wurden, ist "Der nackte Wahnsinn" von Michael Frayn aus dem Jahre 1982. Eine vollkommen durchgeknallte Schauspielertruppe probt ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.02.2018 / 14:30 / 20

Angie und Buster

Völlig zu Unrecht gelten die Deutschen als ein humorloses Volk. Während Italiener, Briten, Iren, sogar die Schweizer und die Österreicher über sich selbst lachen können,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.02.2018 / 13:09 / 23

Und ewig wabert der Widerstand

Zum internationalen Holocaust-Gedenktag am 27. Januar hat der Präsident des Deutschen Fußballbundes, Reinhard Grindel, an die Rolle des deutschen Fußballs während der 12 NS-Jahre erinnert.…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.01.2018 / 16:30 / 18

Meisterwerk des empathisch-investigativen Journalismus

Falls Sie die „Tagesthemen" vom letzten Mittwoch verpasst haben, dann holen Sie es bitte nach, es lohnt sich. Denn abweichend von der Gniffke-Doktrin, nicht über…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.01.2018 / 12:00 / 19

Die Schiffbrüchigen

Wenn das alte deutsche Sprichwort „Gut Ding will Weile haben“ zutrifft, dann wird die nächste Regierung die beste sein, die Deutschland je hatte. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.01.2018 / 16:53 / 5

Bunte Republik Deutschland, neunte Fortsetzung

Die Grüne Jugend Bayerns will in einem grenzenlosen Europa leben. KiKa entschuldigt sich für eine Aktualisierung. In Rheine wird ein Mann scheinbar grundlos zusammengeschlagen. In Kirchweyhe…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com