Gastautor / 14.12.2014 / 23:21 / 18

Im Namen der Algebra!

Thomas Baader

“Nur ungefähr 0,1 Prozent der in Sachsen lebenden Menschen sind Muslime - insgesamt also etwa 4000 Menschen. Die bislang letzte Pegida-Demo in Dresden hatte 10.000 Teilnehmer. Auf jeden Muslim in Sachsen kommen also 2,5 Demonstranten, die sich von ihm bedroht fühlen.”
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-die-thesen-im-faktencheck-a-1008098.html

Dieser Satz entstammt dem “Faktencheck” von Spiegel Online. Es ist richtig, dass man sich von Muslimen nicht pauschal bedroht fühlen muss. Es ist sicher auch vieles Andere richtig, was hier und dort über Pegida geschrieben wird. Aber ein Faktencheck sollte unabhängig von der politischen Stoßrichtung doch vor allem eines gewährleisten können: die Darlegung sorgfältig recherchierter Fakten.

Machen wir uns zunächst klar, dass man bei Spiegel Online von “Muslimen” spricht und nicht etwa von “praktizierenden Muslimen” oder “stark religiösen Muslimen”. Die Wortwahl legt also nahe, dass mit der Zahl 4000 alles gemeint ist, was nach irgendeiner Definition als muslimisch gelten darf. Also: Gibt es wirklich nur 4000 Muslime in Sachsen?

Nach http://www.landtag.sachsen.de/dokumente/sab/Herkunftslaender-2013.pdf lag die Zahl der Ausländer in Sachsen, die aus den Ländern Türkei, Irak, Syrien, Pakistan, Tunesien, Afghanistan und Iran stammen, im Jahr 2013 bei über 12.000 Menschen. Diese sind sicherlich nicht allesamt Muslime, mehrheitlich aber wohl schon. Abgesehen davon erfasst diese Tabelle wohl wirklich nur Ausländer und nicht Deutsche mit Migrationshintergrund in Sachsen, unter denen sich noch zahlreiche weitere Muslime befinden dürften.

Noch deutlicher zeigt ein Blick auf die Website der Stadt Leipzig, wie sehr Spiegel Online falsch liegt: “Zur Zeit leben in Leipzig schätzungsweise 9.000 bis 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner, bei denen von einem muslimischen Hintergrund ausgegangen werden kann.”
http://www.leipzig.de/jugend-familie-und-soziales/auslaender-und-migranten/migration-und-integration/?eID=dam_frontend_push&docID=30426

Von den 4000 Muslimen in Sachsen leben also mindestens 9000 in Leipzig. Pegidas Agenda muss man sicher nicht teilen, Pegidas Misstrauen gegenüber den Medien aber vielleicht schon.

Leserpost (18)
Helfried Richter / 16.12.2014

@Nils Rhode   Ihre Frage: “Von den 4000 Muslimen in Sachsen leben also mindestens 9000 in Leipzig.” AHA, und wo wohnt der Rest? Antwort: Der Rest, also -5000, wohnen zwischen den Buchdeckeln der 6-stelligen Logarithmentafel;)

Thorsten Hammbuch / 16.12.2014

Spätestens wenn die fast ausschliesslich ethnisch deutschen Babyboomer weggestorben sind wird sich eine starke Verschiebung bemerkbar machen. Babyboomer, das sind die zwischen ‘46 und ‘66 geborenen, die jeweils einem doppelten Jahrgang heute entsprechen und sie werden im Schnitt 75 Jahre alt. Das bedeutet, die rapide Verschiebung findet zwischen den Jahren 2021 und 2041 statt, also direkt in der Mitte des demografischen Wandels. Am Ende des Prozesses werden dann (ohne weitere Einwanderung oder höhere Geburtenrate) mindestens 15% der Bevölkerung dem Islam angehören. Wer nun erwartet, die Islamblase sei gerade am platzen, nun den würde ich naiv nennen, das heisst, man kann davon ausgehen, dass die kommenden 1-2 Generationen in etwa vergleichbar radikal sein werden wie die gegenwärtigen “Medianmoslems”. Also etwa zu 1/3, nimmt man die ICM Research Umfrage für bare Münze, wonach 3% aller Deutschen den IS toll finden, es hier etwa 6% (oder doch schon 8%?) Moslems gibt und kein Nicht-Moslem dem Abschlachten etwas abgewinnen kann. Wir sehen uns also konfrontiert mit einem relevanten(!) Szenario, in dem es im Jahr 2040 eine bundestagsfraktionsgrosse Gruppe an radikalen Schariafanatikern gibt. So etwas abzuschätzen ist nicht allzu schwer und eigentlich auch gut nachvollziehbar für den Normalo. Kann Politmedienelite etwa kein Prozentrechnen? In Szenarien denken? Sind die etwa dumm?

Paul Mittelsdorf / 15.12.2014

“Es ist sicher auch vieles Andere richtig, was hier und dort über Pegida geschrieben wird.” Und was ist dieses “vieles Andere”? Scheint niemanden auf der Welt zu geben, der das konkret benennen könnte. Die meisten Forderungen von Pegida entsprechen dem, was ich hier auf Achgut in den letzten Jahren gelesen habe.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten drei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 27.05.2016 / 10:00 / 3

Warum ich ein Wutbürger bin

Von Wolfram Ackner. Eine Antwort an Susanne Gaschke auf ihre Kolumne in DIE WELT „Diese zwei Fragen muss man jedem Wutbürger stellen“. "In welchem anderen…/ mehr

Gastautor / 20.05.2016 / 06:19 / 2

Glyphosat und die Bio-Pharisäer

Von Hans-Jörg Jacobsen. Keine Marketinglüge hält sich so hartnäckig wie die der Bio-Lobby, „Biobauern würden nicht spritzen“. Wer sich darüber informieren will, welche Stoffe im…/ mehr

Gastautor / 19.05.2016 / 10:57 / 14

Heidensteuer: Mein Leben als Dhimmi in Deutschland

Von Hans-Jörg Jacobsen. Ein Zusammenleben verschiedener Religionen war selten erbaulich. Zumeist haben die religiösen Mehrheiten die Minderheiten unterdrückt. Die Art der Unterdrückung reichte, abhängig davon,…/ mehr

Gastautor / 19.05.2016 / 06:15 / 2

Auf dem Myfest in Berlin: Kultur ist dort, wo gegrillt wird

Von Peter Bereit. Nach langer Zeit der Abstinenz hatte ich mich in diesem Jahre entschlossen, einmal wieder das MYFEST in Berlin Kreuzberg zu besuchen. So…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegen zu setzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com